Studio One 6.6 ist online

  • Ersteller NorthernDecay
  • Erstellt am
Eigentlich wollte ich deswegen nachfragen. Es gibt Addons, welche den Abo-Kunden vorbehalten sind? Meinst du "Plugins", oder nur Samplepacks, Videos, Cloudspeicher und den ganzen Kram?
Es gab schon immer Addons zu Studio One, die nicht in der Professional Version selber enthalten waren, schon vor Abo Modell Zeiten. Dazu zählen unter anderem Notion, der Batch Converter, die Mix FX Engine Erweiterungen und dann noch Erweiterungen zu den Instrumenten, Sample Packs, IRs usw. Irgendwas von dem Ampire glaube ich auch. Aber bei dem riesigen Haufen an Software Zubehör hab ich da auch keinen kompletten Überblick. Die konnte man bisher aber auch alle einmalig dazu kaufen, so man sie denn haben möchte. Mit dem Abo Modell war dann die komplette Produktpalette enthalten, egal was.

Das scheint sich jetzt zu ändern. Dabei ist das Argument von Presonus Seite, dass es sich dabei eben um ein Addon handelt und nicht um einen Funktionsumfang von Studio One. Dafür gab's halt neulich diese ganze Spatial Audio Geschichte dazu. (Kann man das eigentlich irgendwo deaktivieren, das müllt ganz schön die Menüs zu.)
Kann man so argumentieren, kann man als S1 Käufer aber halt auch doof finden. Gäbe es kein Abo Modell würde dieser Synth ähnlich wie z.B. die Retro Mix Legends dann extra käuflich zu erwerben sein und man hätte ihn vermutlich nicht an ein Software Update gekoppelt sondern irgendwann gedropped.

Man hat das jetzt mit dem Release von dem neuen S1+ Hybrid kombiniert und ich vermute mal ins Blaue, um weitere Anreize für das Abo Modell zu schaffen. Es würde mich nicht wundern, wenn es den auch irgendwann zu kaufen gibt, es gibt ja mittlerweile auch einige andere Presonus Plugins als VST Kaufversion. Taktisch finde ich das nicht geschickt, aber ich sehe halt auch persönlich eben nicht, dass jedes Produkt, dass von Presonus in die Studio One Welt geschrieben wird, automatisch auch in kostenfreie .X Releases einfließen muss. Die Alternative wäre, man macht .5er Versionen kostenpflichtig, aber den Aufschrei möchte ich auch nicht hören. :)

Die Sachen aber jetzt aus dem käuflichen Add On Portfolio zu entfernen und exklusiv zu machen, da hab ich meine Zweifel, ob das wirklich eine sinnvolle Entscheidung ist, aber das ist auch schnell wieder rückgängig gemacht. ;)

Da klappt bei dem einen irgendwas mit der Lizenz nicht, der andere hat Probleme mit der Rechnung, der dritte berechnet seine Freimonate falsch usw., da hängt schon ein ganzer Rattenschwanz dran.
Und das ist halt auch wieder ein Punkt: wie man's macht, macht man's falsch. Gibt man allen Kunden das selbe, macht man es abhängig vom Produktportfolio usw. Aber irgendeinen Promo Code hätte man sich natürlich schon überlegen können, das hätte die Wogen etwas geglättet. Es hätte aber natürlich auch in die Hose gehen können. Haut man an alle S1 Käufer z.B. 1 Jahr S1+ kostenfrei raus, dann hätten theoretisch erstmal alle wechseln können und man hätte 1 Jahr in die Röhre geschaut und erst danach gewusst, welcher Kundenstamm tatsächlich auf dem Abo bleibt. Alles nicht so einfach und ich hätte das nicht entscheiden wollen. o_O
Ich hab zu Version 6 auf Sphere gewechselt, seit Version 1.6 hab ich davor jede Version gekauft und mach mir da persönlich nicht viel Stress mit. Ich fand das Angebot cool und die Cloud Funktionalität hat mich einfach beim Mix Revisionieren total abgeholt, das ist echt richtig gut, wenn man sowas braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Vollversion kostet bei Presonus 399,99 Dollar. Du dachtest, du mietest die Software für ein Jahr, bezahlst nur 179,99 Dollar und kannst so 220 Dollar sparen?

Das denke nicht nur ich, sondern auch andere, wie man in (vielen negativen) YouTubekommentaren lesen kann. Und es wird ja auch damit geworben, dass einem die DAW nach einem Jahr Subscription gehört. Da fehlt aber offenbar wie so oft das Kleingedruckte. Mich selbst betrifft das sowieso nicht. Mir gehört eine Vollversion mit "Voll-Lizenz".

Wieso? Ich finde großzügig, dass du überhaupt die Vollversion dauerhaft nach einem Jahr weiter nutzen kannst, obwohl du keine 399,99 Dollar bezahlt hast. Und wirst sogar noch mit Updates bis zum nächsten Major Release versorgt. Das ist ein absolutes Schnäppchen, für all jene, die auf die aktuelle Version 6 aus sind, ohne auf die Version 7 zu spekulieren.

Das ist kein Schnäppchen, sondern ein Leasingvertrag. Du kannst Die Software zwar nutzen, aber sie gehört dir nicht! Du kannst sie nach Ablauf des Abos weder updaten noch verkaufen. Und die Minorupdates sind in letzter Zeit auch nur noch Killefitz (und müssen größtenteils im Rahmen der Gewährleistung sowieso erbracht werden)!

Für Bestandskunden, die den vollen Preis bezahlt haben, ist das Abo mit $ 179.99 jährlich auch eine absolute Frechheit. Denn den Driss von Presonus (Sample-Librarys, Instrumente, Sound-Sets, die "Community" ) etc., braucht kein Mensch. Da besteht weder Nachfrage noch ein echter Marktwert - und deshalb wird der Krempel ja auch über das Abomodell an die DAW gebunden.

Die Firmenpolitik geht ja wohl erkennbar in eine eindeutige Richtung - und zwar in die falsche! In eine Richtung, in der Kunden zunehmend gegängelt und in ihren Freiheiten eingeschränkt werden. Und auch das Gleichheitsprinzip ist nicht mehr gegeben, wenn dieser analoge Synth ausschließlich nur den Abonnenten zur Verfügung steht, also nicht mal separat dazugekauft werden kann. Hier stellt sich nämlich zu recht die Frage, ob der Synth Teil eines Updates der DAW ist oder eigenständige Software. Da besteht zukünftig offensichtlich keinerlei Transparenz mehr hinsichtlich dessen, was der Kunde für sein Geld erwarten kann.

Euer Gejubel in allen Ehren, aber ein bisschen mehr kritisches Bewusstsein darf es schon sein. Bitwig hat ja ähnliches versucht - und ist grandios gescheitert! Warum sollte also also ausgerechnet Presonus damit richtig liegen? Wenn man als Kunde alles mit sich machen lässt, dann bekommt man am Ende nur noch einen Haufen Scheiße in die Hand gedrückt, den man teuer bezahlen muss.
 
Presonus bietet kein Angebot für Bestandskunden, die zum Abo überwechseln möchten und das ist schon ein mieser Service!

D`accord! Eine alte Diskussion. Und jetzt wird man praktisch auch noch bestraft, wenn man als Bestandkunde nicht zum Abo wechselt. Und was kommt als nächstes? Updates für Abonnenten exklusiv drei Monate früher? Neue oder modernisierte Effektplugins auch nur noch für Abonnenten? Oder Presets für Effektplugins nur noch über die Community? Das ist Willkür!
 
Die konnte man bisher aber auch alle einmalig dazu kaufen, so man sie denn haben möchte.
Das meine ich, denn bisher konnte ich mir alle "Plugins" zur DAW dazu kaufen und denke, dass ich da nun auch alles Nennenswerte, ganz ohne Abo besitze. So hatte das Abo für mich speziell bisher keinen Mehrwert. Mit dem neuen Synth würde ich mal abwarten, denn momentan glaube ich, dass man diesen auch bald als Nicht-Abonnement kaufen kann und wenn nicht, ist das auch nicht so dramatisch und beeinträchtigt nicht die Qualität der DAW.
Derzeit gehört der Synth nicht zum Update (sonst hätte ich ihn schon), sondern ist als eigenständiges Plugin den Studio One+ Kunden vorbehalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Du kannst Die Software zwar nutzen, aber sie gehört dir nicht! Du kannst sie nach Ablauf des Abos weder updaten noch verkaufen.
In den meisten Fällen gehört einem die Software eh nicht, man erwirbt eine Nutzungslizenz.

Hier stellt sich nämlich zu recht die Frage, ob der Synth Teil eines Updates der DAW ist oder eigenständige Software.
Die Entscheidung, ob etwas als AddOn oder als Teil des Hauptprogramms veröffentlich wird trifft der Hersteller. Das kann die Firma so machen und ist auch bei anderen Softwareprodukten so üblich. Das ist bitte erstmal wertfrei zu verstehen.

Da besteht zukünftig offensichtlich keinerlei Transparenz mehr hinsichtlich dessen, was der Kunde für sein Geld erwarten kann.
Neue oder modernisierte Effektplugins auch nur noch für Abonnenten? Oder Presets für Effektplugins nur noch über die Community? Das ist Willkür!
Was ist denn die Erwartungshaltung, wenn du sagst, dass dir da Transparenz fehlt? Eigentlich gibt es doch keinerlei Erwartung oder Anrecht, dass man zu einer Software neue Funktionalitäten dazu bekommt. Es geht erstmal um die Sicherstellung des Funktionsumfangs und die Wartung. Man könnte genau so gut z.B. neue FX Plugins auch grundsätzlich als kostenpflichtige Add Ons machen, schließlich sind die ja auch nicht einfach so vom Himmel gefallen. Und das hat auch überhaupt nichts damit zu tun, wie kritisch man zu gewissen Dingen steht. :)
Ich wäre einfach wirklich neugierig wie das andere sehen und was von einem Softwareprodukt erwartet wird. Also ob die Weiterentwicklung im Sinne von Funktionsumfang, die über Stabilität, Kompatibilität und Verbesserung bestehender Features hinaus geht, Teil der Erwartung beim Erwerb der Lizenz ist.
 
Also ob die Weiterentwicklung im Sinne von Funktionsumfang, die über Stabilität, Kompatibilität und Verbesserung bestehender Features hinaus geht, Teil der Erwartung beim Erwerb der Lizenz ist.
Natürlich nicht, ich kaufe das Produkt zu einem bestimmten Zeitpunkt "so wie es da steht". Und ist was kaputt, erwarte ich Nachbesserungen. Gilt doch für wohl fast alles, egal ob neues Auto, neue Waschmaschine, neuer PC usw.
Natürlich habe ich kein Anrecht auf das Nachfolgemodell, nicht auf Extras, die ich nicht bezahlt habe, usw.
Wir können also froh sein, wenn wir ein Major Update relativ günstig bekommen, ohne den Vollpreis zahlen zu müssen und Zwischenupdates (mitsamt neuen Inhalten) sogar kostenlos ist. Keine Ahnung wieso einige glauben, dass in der Softwarewelt
andere Gesetzmäßigkeiten gelten müssen. Und so hat eben auch niemand ein Anrecht auf z.B. den "Lead Architect", denn der war eben in deiner Kaufversion nicht dabei, du hast das Teil nie erworben. Es sollte aber zumindest möglich sein, dies noch zu tun.
 
In den meisten Fällen gehört einem die Software eh nicht, man erwirbt eine Nutzungslizenz.

Das ist Haarspalterei. Natürlich ist Software kein physisches Produkt, das man real besitzen kann, aber man hat in der Regel die volle Verfügungsgewalt darüber - und kann die Lizenz auch verkaufen. Das unterscheidet Eigentum von Miete.

Die Entscheidung, ob etwas als AddOn oder als Teil des Hauptprogramms veröffentlich wird trifft der Hersteller. Das kann die Firma so machen und ist auch bei anderen Softwareprodukten so üblich.

Nein! Das ist zu einfach gedacht - und außerdem autoritär (was offenbar gerade sehr angesagt ist). In der Realität entscheidet aber nicht die Firma alleine und selbstherrlich über ihr Produkt, sondern der Markt und damit die Kunden. Mit diesen obskuren und nachträglich eingeführten Mietmodellen will man aber gerade das Regulativ des Marktes umgehen und den Einfluss der Kunden gering halten. Und nicht nur das! Diesem Modell liegt tatsächlich eine absolute Geringschätzung der Kunden zugrunde, wenn es heißt: Friss oder stirb. Letztendlich ist es ein bedenkliches Novum, dass der Kunde sich anpassen soll und nicht das Produkt an den Markt. Und Knebelverträge, aus denen man nicht herauskommt und schlucken muss, was da kommt, gelten zu recht als unsittlich.

Natürlich kann sich eine Firma darüber hinwegsetzen, denn es gibt kein Gesetz das Firmen dazu zwingt, sich an Kundenwünschen zu orientieren. Aber es gilt ebenso der Grundsatz nach Treu und Glauben ($ 157 BGB). Demnach gibt es eine Verkehrssitte, die bei der Auslegung von Verträgen berücksichtigt werden muss. Zum Beispiel ist es üblich, dass der Hersteller sein Produkt nicht einfach grundlegend ändert und der Kunde bei einer Nachbestellung plötzlich etwas völlig anders erhält, als er der üblichen Verkehrssitte nach erwarten konnte.

Ebenso gilt in Zusammenhang mit der Verkehrssitte das (allerdings zugegeben schwammige) Gewohnheitsrecht, wonach z.B. eine Softwarefirma, die ihre Updates bislang kostenlos zur Verfügung gestellt hat (und was bei Vertragsabschluss - ohne Teil des Vertrages zu sein - auch so kommuniziert wurde) nicht plötzlich einfach Geld dafür verlangen kann.

Diese neu-autoritäre Auslegung, dass die Firmen machen können, was sie wollen, und der Kunde das zu akzeptieren hat, ist also keineswegs richtig. Allerdings: Wo kein Kläger, da kein Richter. Und rechtlich so ganz eindeutig, ist das ganze natürlich nicht. Man müsste klagen, um Recht zu bekommen - oder nicht. So funktioniert nun mal der Rechtsstaat, denn man kann ja nicht ALLES in Paragrafen gießen und regulieren. Ich will an dieser Stelle mit aktuellem Bezug aber nicht politisch werden.

Es hat jedenfalls ein ganz widerliches Geschmäckle, wenn Firmen einfach machen und der Kunde dann in Zugzwang gerät und klagen müsste. Das ist genau das zu recht kritisierte Gebaren von Multinationalen Firmen wie z.B. Microsoft oder Google. Und es ist traurig (und höchst bedenklich), wie schnell sich manche Zeitgenossen daran gewöhnt haben und freiwillig auf ihre Verbraucherrechte verzichten! Irgendwas muss da in der Gesellschaft in den letzten zwei Jahrzehnten gewaltig schief gelaufen sein ...

Was ist denn die Erwartungshaltung, wenn du sagst, dass dir da Transparenz fehlt? Eigentlich gibt es doch keinerlei Erwartung oder Anrecht, dass man zu einer Software neue Funktionalitäten dazu bekommt.

Nein, natürlich nicht. Aber s.o. 👆

Und es fehlt an Transparenz, wenn ich als Kunde aufgrund von Willkür nicht einschätzen kann, was zukünftig Teil der Leistung sein wird und was nicht.

Es geht erstmal um die Sicherstellung des Funktionsumfangs und die Wartung. Man könnte genau so gut z.B. neue FX Plugins auch grundsätzlich als kostenpflichtige Add Ons machen, schließlich sind die ja auch nicht einfach so vom Himmel gefallen.

Und wie genau sieht dieser Funktionsumfang aus? Gehört ein neues Instrument der Verkehrssitte nach dazu oder nicht?

Du machst es Dir leider zu einfach und "argumentierst" mit Autorität! Eine Firma kann aber eben nicht einfach die Konditionen bestimmen, sondern muss sich auch an Regeln halten.

Und das hat auch überhaupt nichts damit zu tun, wie kritisch man zu gewissen Dingen steht. :)

Als Abonnent und damit Vorteilsnehmer sieht Du den Sachverhalt vielleicht aus einer etwas zu selbstnützigen Perspektive ;)

Ich wäre einfach wirklich neugierig wie das andere sehen und was von einem Softwareprodukt erwartet wird. Also ob die Weiterentwicklung im Sinne von Funktionsumfang, die über Stabilität, Kompatibilität und Verbesserung bestehender Features hinaus geht, Teil der Erwartung beim Erwerb der Lizenz ist.

Für eine Weiterentwicklung als Major-Update (oder v.m.a Upgrade) bezahlt man ja erneut Geld. Darüber diskutieren wir auch nicht. Gewährleistungen sind wiederum aber Teil des bestehenden Vertragsverhältnisses - und damit bereits bezahlt. Warum in diesem Fall Abonnenten willkürlich einen größeren Funktionsumfang bekommen als Bestandskunden mit Perpetual Lizenz, und wir reden hier von laufenden Vertragsverhältnissen ohne zustimmungspflichtigen Änderungen, ist nicht nachvollziehbar und kann wohl kaum mit Sachzwängen begründet werden. Es ist Willkür. Punkt! Der Zweck dahinter, Kunden in ein Abo zu drängen, ist offensichtlich.

Wenn Presonus es richtig hätte machen wollen, dann wäre der Synth im Rahmen eines Major-Updates erschienen. Von mir aus auch als eigenständiges Plugin und damit als kostenpflichtiges Add-On. Aber die bisher nicht übliche Unterscheidung zwischen Abonnenten und Nicht-Abonnenten in Bezug auf die Kernfunktionen der DAW ist schlicht unanständig. Und solange der Synth kein eigenständiges Plugin sondern natives Teil von Studio One ist, gehört er mit zu den Kernfunktionen der DAW. Sonst könnte man zukünftig auch bei jedem neuen oder modernisierten Plugin oder jedem Upgrade so verfahren, dass man zwischen Abonnenten und Nicht-Abonnenten unterscheidet. Das "Gute" gibt es dann halt nur noch für Abonnenten ... Friss oder stirb!
 
Und Knebelverträge, aus denen man nicht herauskommt und schlucken muss, was da kommt, gelten zu recht als unsittlich.
Das ist schon ein himmelweiter Unterschied zu einem Knebelvertrag, ich find's schade, dass das meiner Ansicht nach so schnell abgleitet, es ist ja okay sauer darüber zu sein, aber ich halte das für wenig zielführend.
Zum Beispiel ist es üblich, dass der Hersteller sein Produkt nicht einfach grundlegend ändert und der Kunde bei einer Nachbestellung plötzlich etwas völlig anders erhält, als er der üblichen Verkehrssitte nach erwarten konnte.
Und es fehlt an Transparenz, wenn ich als Kunde aufgrund von Willkür nicht einschätzen kann, was zukünftig Teil der Leistung sein wird und was nicht.
Das Produkt hat sich doch überhaupt nicht ins Negative verändert (hoffe ich doch, ich hab's Update noch nicht drauf :p.) und da Presonus schon ewig AddOns und Plugins zu Studio One verkauft hat, die nie Teil der Vollversion waren, ist das auch keine Willkür. Der Punkt, dass sie das jetzt nicht mehr zum Kauf anbieten ist selbstverständlich befremdlich und ich kann den ebenso nicht nachvollziehen.
Als Abonnent und damit Vorteilsnehmer sieht Du den Sachverhalt vielleicht aus einer etwas zu selbstnützigen Perspektive ;)
Nö, und das ist einfach nur eine etwas plumpe Unterstellung weil du gerade genervt bist. (was auch okay ist) ;) Ich sehe das deswegen anders, weil ich einfach eine andere Meinung dazu habe, was die Erwartungshaltung an Softwarefeatures angeht (Wartung & Pflege sind damit explizit nicht gemeint). Hatte ich vor dem Abo auch schon und da bin ich eher beruflich vorgeprägt. ;)
Gewährleistungen sind wiederum aber Teil des bestehenden Vertragsverhältnisses - und damit bereits bezahlt.
Und die Liste an Bugfixes ist ebenso lang. Und ein neues Instrument ist halt != Gewährleistung.
Wenn Presonus es richtig hätte machen wollen, dann wäre der Synth im Rahmen eines Major-Updates erschienen. Von mir aus auch als eigenständiges Plugin und damit als kostenpflichtiges Add-On.
Sehe ich auch so, das wäre auch meiner ganz persönlichen Meinung nach vernünftiger und verständlicher gewesen. Für mich ist die bestmögliche Kombination, die Möglichkeit alles separat erwerben zu können und dann ein All Inclusive Paket als Abo für diejenigen, die das haben möchte. Ich bin ja generell was diese Art der Entwicklung und vor allem die Kommunikation dabei angeht auch auf der kritischen Seite. Nur zu bestimmten Dingen hab ich persönlich eine andere Haltung.
Und solange der Synth kein eigenständiges Plugin sondern natives Teil von Studio One ist, gehört er mit zu den Kernfunktionen der DAW.
Der Synth ist wie alle Effekte und Instrumente ist ein eigenständiges Plugin, wahrscheinlich sogar mit eigener Lizenz die dann lokal gespeichert wird. Der ist nicht Bestandteil des Codes von S1.
 
  • Danke
Reaktionen: Can
Lead Architect is a Studio One add-on NOT included in Studio One Artist or Professional, just like these other Studio One add-ons: Audio Batch Converter, Presence XT Editor, PreSonus Symphonic Orchestra, Deep Flight ONE, Ampire High Density, Channel Strip Collection, CTC-1, Retro Mix Legends, ... to name a few. Don't complain there are add-ons NOT included with your version of Studio One. There have always been add-ons not included in any perpetual version. The choice is still yours.

Stating that with the purchase of Studio One Professional you got an "unrestricted and unlimited version" is simply incorrect. There have always been paid major updates and there have always been paid add-ons.

(Arnd Kaiser, Presonus)


[edit by Can]Habe den Link korrigiert, er führte vorher nicht zum richtigen Posting.[/edit]
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Danke
Reaktionen: Can
Ich hatte bei Studio One 6.6 nur mit der Entwicklung zu tun und war logischerweise weder in Management-Entscheidungen noch Marketing involviert, daher bin ich von der ganzen Thematik und Diskussion einigermaßen genervt. Ich bin persönlich auch kein Fan von Subscriptions. Aber ich finde diesen Kommentar von Tommy Finke, den ich gerade auf Facebook gelesen habe, recht treffend:

Viele User*innen hatten sich Rent-to-own (=Mietkauf) für Studio One gewünscht, was jetzt das neue Hybridmodell ist. Und niemandem wird etwas weg genommen - alle, die vorher Addons gekauft haben oder Sample Packs, behalten die ja.
Und wer Studio One+ für eine Produktion kurz nen Monat abonniert, weil sie/er irgendwelche Samples oder Instrumente dringend braucht, kann alle Spuren rendern/einfrieren und die Sachen danach weiter benutzen, die im Projekt sind.
So richtig verstehe ich die Aufregung also nicht, man kann jetzt:
1 Studio One kaufen
2 Studio One abonnieren
3 Studio One mietkaufen
Klar, wer sich jetzt gerade entschieden hat, ein Addon oder Sample Pack demnächst zu kaufen, guckt in die Röhre.
Aber mal ehrlich:
Mit dem Abo unterstützt man eine in Deutschland ansässige Softwareschmiede (in Hamburg) und kriegt immer die neuste Version und ständig neue Soundpacks. Und wenn man in 3 Jahren mal ein Projekt neu aufmacht und kein Abo mehr hat und einem deswegen irgendwas fehlt, dann macht man kurz nen Monat Abo, fertig.
Ich wollte Abos immer hassen, aber bei Studio One+ geht das für mich alles gut auf.
 
Wir scheinen hier im Kern aneinander vorbeizureden! Denn natürlich hat Presonus das Recht, ein neues Add-On unabhängig von der DAW zu releasen. Der springende Punkt ist in diesem konkreten Fall allerdings, dass der Synth offiziell als Teil eines Updates releast wurde, aber ausschließlich nur den Abonnenten zur Verfügung gestellt wird und offensichtlich - im Gegensatz zu allen andern Add-Ons - auch nicht separat erworben werden kann. Das ist doch wohl klar erkennbar eine vorsätzliche Benachteiligung von Nicht-Abonnenten. Und diese Unterscheidung zwischen Abonnenten und Nicht-Abonnenten ist unanständig!

Hätte Presonus das Teil ohne Bezug zum Update zu einem anderen Zeitpunkt als neues Goodie innerhalb der Abonnentenblase releast, und gleichzeitig im Shop zum Kauf angeboten, würde vermutlich kein Hahn danach krähen (es interessiert ja auch niemanden, ob dort eine neue Sample-Library o.ä. veröffentlicht wurde). Aber wie gesagt, bei einem Update sollte inhaltlich nicht nach Zugehörigkeit zu einer Gruppe unterschieden werden. Aber man wollte offenbar Neid erzeugen und Bestandskunden zum Abo "nudgen". Das dürfte wohl schiefgegangen sein ... Und den Ärger für Presonus finde ich insofern auch berechtigt.

Die werden bei Presonus in Hamburg jedenfalls ganz genau mitbekommen haben, welchem Shitstorm Bitwig in Berlin ausgesetzt war, als die beim letzten Update einen ähnlichen Move versucht haben. Die Entscheidung wird also ganz bewusst getroffen worden sein. Oder es ist eine Direktive aus den USA. Dann Arschkarte!

Die anderen Punkte meiner Diskussion im Thread betreffen das Abo-Modell als solches und das zunehmend autoritäre oder arrogante Gebaren von Firmen den Kunden gegenüber (einschließlich der Abkehr von bisher üblichen Verbindlichkeiten dem Kunden gegenüber). Der Beitrag von Arnd Kaiser im Presonus-Forum steht exemplarisch dafür, denn er strotzt vor Arroganz und Überheblichkeit nach dem bereits kritisierten Motto Friss oder stirb. Die Aussage "es wird ja niemandem etwas weggenommen" ist ebenso zynisch und verachtend, denn man stelle sich mal vor, man schenkt nur einem von zwei kleinen Geschwistern etwas zu Weihnachten und sagt dann dem anderen: "Du hast zwar nichts bekommen, aber dir wird ja auch nichts weggenommen". So eine Diskriminierung samt verachtendem Zynismus verletzt das Gerechtigkeitsempfinden (den Grundsatz des Gleichheitsprinzips) gewaltig, und das sollte man nicht unterschätzen.
 
Das ist schon ein himmelweiter Unterschied zu einem Knebelvertrag, ich find's schade, dass das meiner Ansicht nach so schnell abgleitet, es ist ja okay sauer darüber zu sein, aber ich halte das für wenig zielführend.

Lies bitte nochmal meinen Beitrag durch, denn der demonstrative Verweis auf einen Knebelvertrag ist eine Analogie. In dem ganzen Absatz geht es weder um Presonus noch um den zugrundeliegenden konkreten Fall. Insofern gleitet auch nichts ab. Aber schön, wie du damit von den anderen Aspekten abgelenkt hast :(

Das Produkt hat sich doch überhaupt nicht ins Negative verändert (hoffe ich doch, ich hab's Update noch nicht drauf :p.) und da Presonus schon ewig AddOns und Plugins zu Studio One verkauft hat, die nie Teil der Vollversion waren, ist das auch keine Willkür. Der Punkt, dass sie das jetzt nicht mehr zum Kauf anbieten ist selbstverständlich befremdlich und ich kann den ebenso nicht nachvollziehen.

Auch da redest Du an meinem Beitrag vorbei. Die Willkür besteht jedenfalls nicht darin, AddOns und Plugins zu Studio One zu verkaufen, die nie Teil der Vollversion waren, sondern in der Unterscheidung zwischen Abonnenten und Nicht-Abonnenten. Als Nicht-Abonnent kann ich also nicht wissen, ob zukünftige Updates in vollem Umfang auch für mich gelten werden oder ob z.B. das modernisierte Effektplugin nur im Abo zu bekommen ist.

Der Synth ist wie alle Effekte und Instrumente ist ein eigenständiges Plugin, wahrscheinlich sogar mit eigener Lizenz die dann lokal gespeichert wird. Der ist nicht Bestandteil des Codes von S1.

Der Synth wird integraler Bestandteil der DAW sein, so wie MaiTai oder Presence auch. Ich bezweifle jedenfalls stark, dass es sich um ein eigenständiges Plugin handelt, das auch in einer anderen DAW lauffähig ist. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überraschen. Da er außerhalb der Abosphere aber nicht erworben werden kann, werden wie das wohl nie herausbekommen können. :oops:
 
Miese Stimmung hier... Zum Glück interessiert mich dieser Subscription-only-Synth nicht die Bohne. Ich denke auch, dass die ganze Aufregung nicht aufgekommen wäre, wenn man den LeadArchitect auch als Einzelprodukt kaufen könnte. Was aber wohl eh die wenigsten dann gekauft hätten...
Als Bestandskunde (Kaufversion seit v2.6) irritiert mich eher, dass es nie einen Aborabatt ür Leute gab, die S1 schon gekauft haben. Selbst das Hybrid-Abo wird erst beim nächsten Major-Update interessant, wenn man von den Subscription-Addons/Features nicht unbedingt jetzt etwas braucht und/oder haben will. Bin mal gespannt, wie das Upgrade-Angebot auf v7 aussehen wird.
Gutmütig wie ich nun mal bin, sehe ich den LeadArchitect als Goodie/Anreiz für das Abo, nicht unbedingt als Benachteiligung von Bestandskunden der Kaufversion.
 
Der Synth ist wie alle Effekte und Instrumente ist ein eigenständiges Plugin, wahrscheinlich sogar mit eigener Lizenz die dann lokal gespeichert wird. Der ist nicht Bestandteil des Codes von S1.
Never! Die werben doch nicht mit einem neuen Synth und der ist dann von einem Drittanbieter! Nebenbei als Addon ok, aber nicht auf Grundlage eines Updates.
Der springende Punkt ist in diesem konkreten Fall allerdings, dass der Synth offiziell als Teil eines Updates releast wurde, aber ausschließlich nur den Abonnenten zur Verfügung gestellt wird und offensichtlich - im Gegensatz zu allen andern Add-Ons - auch nicht separat erworben werden kann. Das ist doch wohl klar erkennbar eine vorsätzliche Benachteiligung von Nicht-Abonnenten. Und diese Unterscheidung zwischen Abonnenten und Nicht-Abonnenten ist unanständig!
... auf den Punkt! 👍

Die werden bei Presonus in Hamburg jedenfalls ganz genau mitbekommen haben, welchem Shitstorm Bitwig in Berlin ausgesetzt war, als die beim letzten Update einen ähnlichen Move versucht haben. Die Entscheidung wird also ganz bewusst getroffen worden sein. Oder es ist eine Direktive aus den USA. Dann Arschkarte!

Das ist wohl Befehl aus den USA, das geht jetzt schon seit 2 Jahren so. Fender ist inzwischen nur noch ein Investor und will Kohle abziehen, kleine und schwächelnde Betriebe aufkaufen, 5$ reinstecken und 15$ rausziehen!..kennt man!
 
Miese Stimmung hier... Zum Glück interessiert mich dieser Subscription-only-Synth nicht die Bohne. Ich denke auch, dass die ganze Aufregung nicht aufgekommen wäre, wenn man den LeadArchitect auch als Einzelprodukt kaufen könnte. Was aber wohl eh die wenigsten dann gekauft hätten...
Als Bestandskunde (Kaufversion seit v2.6) irritiert mich eher, dass es nie einen Aborabatt ür Leute gab, die S1 schon gekauft haben. Selbst das Hybrid-Abo wird erst beim nächsten Major-Update interessant, wenn man von den Subscription-Addons/Features nicht unbedingt jetzt etwas braucht und/oder haben will. Bin mal gespannt, wie das Upgrade-Angebot auf v7 aussehen wird.
Gutmütig wie ich nun mal bin, sehe ich den LeadArchitect als Goodie/Anreiz für das Abo, nicht unbedingt als Benachteiligung von Bestandskunden der Kaufversion.
ok und morgen ist es der Mai Tai 2.0 für Abo only und dann!? ...es geht ums Prinzip!
 
Ich hatte bei Studio One 6.6 nur mit der Entwicklung zu tun und war logischerweise weder in Management-Entscheidungen noch Marketing involviert, daher bin ich von der ganzen Thematik und Diskussion einigermaßen genervt. Ich bin persönlich auch kein Fan von Subscriptions. Aber ich finde diesen Kommentar von Tommy Finke, den ich gerade auf Facebook gelesen habe, recht treffend:


...leider am Thema vorbei! ... und unterstützen/ finanzieren tut man Fender und sonst keinen. Der greift am meisten Kohle ab und dann kommt lange nichts.
2. bitte Alles lesen oder Nichts, aber dann schweigen...es geht um was ganz anderes... z.B. Bestandskunden der ersten Stunde
und nicht um einen Abonnenten, der sich gerade freut Studio One+ Kunde zu sein, weil er jetzt "privilegiert" ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Never! Die werben doch nicht mit einem neuen Synth und der ist dann von einem Drittanbieter! Nebenbei als Addon ok, aber nicht auf Grundlage eines Updates.
Hab ich auch auch nie irgendwo behauptet und weiß ich nicht wo du das her nimmst. Auch der Mai Tai ist ein Plugin, du kannst die Presonus eigenen Instrumente einfach rauslöschen und dann sind sie weg, stört die DAW null und gar nicht, die sind erstmal nicht Bestandteil der Host Software Studio One. Genau so wie mit S1 Extensions und anderen S1 Plugins. Viele Presonus Plugins sind im Zuge der letzten Modernisierung auch für VST, AU und sonstwas verfügbar gemacht worden. Die Tunecore Erweiterung wird ein Plugin sein und dieser Synth wird ebenso ein Plugin sein, wahrscheinlich wird die Lizenz irgendwo hinterlegt oder aber mit dem Aboabgleich jedes Mal mit aktualisiert, vielleicht ist er auch in die instruments.dll mit inkludiert, aber das ist mir auch jetzt echt egal. Und ich kapiere nicht so ganz, wie man da in meine Aussage etwas anderes hineininterpretieren kann, da ich nichts anderes behauptet habe. Ein Addon als Plugin ist nun einmal technisch das was es ist. Und Update und Addon sind unterschiedliche Dinge. Das kann man mir jetzt auslegen wie man gerade so drauf ist.

Ich sag's nochmal, ich finde die Art und Weise auch nicht richtig und kommunikativ handwerklich nicht gut gemacht und ich finde auch diese Exklusivität die falsche Entscheidung. (hab ich auch vorher nie etwas anders behauptet btw.)
 
ok und morgen ist es der Mai Tai 2.0 für Abo only und dann!? ...es geht ums Prinzip!
Wenn der dann im Update für Bestandskunden enthalten ist, wirst du ihn wohl auch bekommen und ist er "S1+only", ist es eben so.
Davon wird die Funktionalität der DAW in keiner Weise beeinträchtigt. Aufregen würde ich mich, wenn man Bestandskunden z.B. ARA o.ä. wegnehmen würde, aber davon ist ja nicht die Rede.
Mir egal, werde trotzdem kein Abonnement und S1 ist eh nur noch auf der Platte, bis alte Projekte nach Cubase transferiert sind.
Schon daher ist deine Aufregung kaum nachvollziehbar.
 
Schon daher ist deine Aufregung kaum nachvollziehbar.
Warum? Weil ich dabei auch an andere User denke? Hat man nur noch eine Meinung zu haben, wenn es einen persönlich angeht?
Darf ich mich als ehemaliger, langjähriger User, der immer noch im Besitz des Produktes ist, nicht äußern?
Ich habe ein eigenes Haus, verdiene genug Geld, mir hat noch nie ein Flüchtling etwas getan und jegliche Infrastruktur ist mir egal, ich habe gutes Internet und fahre mit dem Rad zum Job! Mir tuen trotzdem die Menschen leid, die unter dieser miesen Politik hier in D leiden! Nennt man Empathie! ;)
 
Hat man nur noch eine Meinung zu haben, wenn es einen persönlich angeht?
Und was willst du damit erreichen? Sollen Fender/Presonus durch deinen Protest ihre Verkaufspolitik überdenken?
Ich bin mit der DAW extrem zufrieden. Ich habe keinerlei Grund, oder Bedürfnis zu einer anderen DAW zu wechseln.
Ich nutze die eigentliche DAW, mit ihrem hervorragenden Workflow, teils die enthaltenen FX-Plugins, den Impact, sowie den Mai Tai. Das Abo ist mir schlicht egal, da ich alles, was es zusätzlich bietet, nicht wirklich benötige (aber mal ausprobiert hatte). Und jedem ist doch selbst überlassen, für welche Option man sich entscheidet, DAW kaufen, mieten u.s.w..
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
leary
leary
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
842
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
855
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
tim_heinrich
tim_heinrich

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben