Information ausblenden

Studio One 4.5 ist da!

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Can, 21.05.19.

  1. NorthernDecay

    NorthernDecay

    Registriert seit:
    02.12.14
    Punkte:
    4.901
    4901
    ...und da liegt die Krux, für mich in UHD un-bedienbar, und mit Komplete Control S61 MK2 z.B., eine enorme Erleichterung!;)
    ...nur kaufe ich mir das Teil doch nicht, wenn ein "High-Tech-Feature" wie die totale DAW Integration mit Studio One nicht funktioniert.o_O
     
  2. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    383
    383
    Den Batch-Konverter würde ich sogar kaufen, wenn er sich nahtlos in Studio One-Songs bzw. -Projekte einfügen würde. Beispiele fallen mir vor allem beim Im- und Export ein. Workflow wäre bspw.
    1. Im Batch-Konverter ein Preset erstellen
    2. Beim Im- oder Export von Stems die Files wahlweise erst über den Konverter schicken oder gleich ein Preset wählen, welches automatisch angewendet wird

    Mein aktueller Wunschworkflow wäre jedoch: Konverter-Preset beim Aktualisieren der Masterdatei anwenden (bitte dann mit definierbarem, Song-übergreifendem Default-Preset). Das wäre besonders hilfreich, um den Pegel bzw. die Loudness beim Wechseln zwischen Song und Projekt auf einem Level zu halten.

    Kann von denen, die ihn schon haben, jemand sagen, ob das vielleicht sogar so oder ähnlich funktioniert? Danke schon mal.
     
  3. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    383
    383
    Betreffs der NI-Integration: Habe es nur überflogen, aber hab grade wo gelesen, dass die Mk2-Hardware von NI über OSC gesteuert wird und eben kein MCU mehr kann wie noch Mk1. Und OSC kann Studio One halt noch gar nicht. Wahrscheinlich dauert das noch ein wenig, um diese Alternative zum MIDI-Protokoll möglichst umfassend einzubinden. Dann wäre wohl auch KK "nur" noch eine spezifische Controller-Konfiguration. Wobei dann NKS eine Sache zwischen Plugin/VSTi und der NI-Hardware ist. Aber vielleicht hab ich da auch was falsch verstanden...
     
  4. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    593
    593
    Batch/Stapelbearbeitungen hab ich immer mit Wavelab Pro gemacht (die Elements kann es nicht), mit all den Vorzügen, welche das Programm so bietet. Preislich natürlich dann auch ne ganz andere Hausnummer, sowohl Wavelab, als auch Nuendo. Da sind 50 Euro für das Presonus Teil schon okay. Was Reaper diesbezüglich konkret kann und macht, weiß ich nicht, ich mag die DAW nicht sonderlich, ist mir zu sehr "Bastelkasten".
     
    rkdk bedankt sich.
  5. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    593
    593
    Wer weiß, ob NKS überhaupt jemals so in S1 kommen wird, denn Presonus setzt sicher eher auf die eigenen Controller, einschließlich der zugehörigen Makrosteuerung. Aber hab mich so auch wie gesagt noch kaum damit befasst, dachte man lädt einfach dieses "KOMPLETE KONTROL" Plugin und dann funzt das alles schon, aber scheinbar dann ja nicht.
     
  6. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.846
    3846
    eine richtige Batch/Stapelbearbeitungsfuntkion in Cubase gibt es meines Wissens nicht und Nuendo kostet ungefähr 3 mal soviel wie Cubase bzw. 5 mal soviel wie Studio One und da wären die 50€ optional für die es brauchen echt ein Witz gegen. Daher ein schlechter Vergleich.
    In S1 gibte es die Event FX und das schon lange vor DOP In Cubase. Gut man kann nachträglich keine Parameter mehr ändern wie bei DOP in Cubase, dafür wird aber bei jeder Parameteränderung ein neues Audiofile gerendert, sofern automatisch anwenden aktiv ist und dies erzeugt bei mehreren Events und Schritten einen enormen Daten Overkill!
     
  7. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    383
    383
    Ah, das KK-Plugin verwaltet dann quasi die die NKS-kompatiblen Effekte und VIs. Das schließt dann meine Verständnislücke, wie das alles zusammenspielt. Es gibt aber auch noch die DAW-Steuerung per NI-Hardware und die funzt dann wohl in Mk2 nur noch per OSC (bzw. klassischem MIDI-Controller), nicht mehr per MCU.

    Hier ein Zitat aus KVR von amused (https://www.kvraudio.com/forum/viewtopic.php?t=506510):
    Just to be clear though, what is not supported in Studio One is 'advanced integration' and MCU mode based DAW integration. What does work though are basic midi functionality (notes using a quality keyboard and cc automation using 2 banks of 8 knobs and 8 buttons, a touchstrip/MW/pitchbend and aftertouch), as well as the functionality of Komplete Kontrol as a plugin and control of all plugins that loads (NKS). It is possible to get control over transport, stop/start etc using the buttons and cc as it would with any other controller with this functionality, just no more than that until one of the companies get's this sorted or, even better, they start talking to each other.

    Ich glaube aber nicht, dass seitens Presonus die "advanced integration" aus marktstrategischen Gründen überhaupt nicht gewollt ist. Dazu müssten sie erst mal ein entsprechendes Konkurrenzprodukt zu den NI-Keyboards herausbringen UND es entsprechend umgehend am Markt in eine Pole Position bringen. Angesichts der VI-Übermacht von NI ist das IMO aussichtslos und sie würden sich potentielle Kundschaft vergraulen. Man hat ja auch trotz der Faderports schon länger MCU unterstützt und tut es immer noch.
    Ich glaube eher, andere Sachen haben/hatten halt höhere Prio, inklusive der Integration der eigenen Mixer und Audio-Interfaces. Da ist es dann eben eher umgekehrt: Die Hardware kann auch mit anderen DAWs genutzt werden, aber S1 liefert dann den Mehrwert. Siehe Atom.

    Hier übrigens die Infos, was denn die fehlende Advanced Integration genau ausmacht (und das passt zu dem KVR-Zitat):
    https://support.native-instruments....zur-Host-Integration-von-KOMPLETE-KONTROL-MK2
     
    Decimort bedankt sich.
  8. CLA

    CLA

    Registriert seit:
    27.12.17
    Punkte:
    106
    106
    In Cubase muss es ein Projekt mit einem Pool geben, der die Dateien enthält.

    Der Audio Batch Converter hingegen hat eigentlich nichts mit S1 zu tun. Man kann den auf ein beliebiges Verzeichnis mit Dateien auf der Festplatte loslassen. Konsequent wäre daher eigentlich eher die umgekehrte Richtung, nämlich dass es ein eigenständiges Programm wäre, welches man auch unabhängig von S1 kaufen und benutzen können sollte.

    Aber genau aus dem Grunde, dass es keine NI-only-Veranstaltung ist, gibt es ja den NKS-Standard.
    Den unterstützen mittlerweile auch schon einige andere namhafte Firmen wie Arturia, Waldorf, Waves, SugarBytes, U-he, Softube, etc.

    Ich glaube einen Vorteil des ganzen darf man nicht unterschätzen: durch NKS (auch die Komplete Kontrol-Software) ist es möglich Sounds direkt ohne Wartezeit vorzuhören. gerade bei Sample-Libraries, die ja normalerweise Gigabytes an Samples laden müssen, bevor man was hört, beschleunigt das den Auswahlprozess ungemein. Ist jetzt nicht so relevant für Soft-Synths, aber wenn man zwischen drei verschiedenen Konzertflügeln oder Orchester-Libraries auswählen muss, dann ist das wirklich ein Time-Saver.
     
  9. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.846
    3846
    Naja vielleicht hat das ja auch wirtschaftlich / marketing technische Gründe aber die Presonüsse haben sich ja derzeit eher auf das Nektar spezialisiert statts auf die NI Komplete Kontrol Serien
     
  10. Decimort

    Decimort

    Registriert seit:
    14.05.19
    Punkte:
    593
    593
    Wenn schon soweit alles per Kontrol Plugin funktioniert, nur noch nicht "Play, Stop, Pause, etc.", würde ich das Damdam noch weniger verstehen, denn dafür hat man ja den Faderport und der kann noch dazu deutlich mehr ;)
    Okay, das wäre ein Punkt für dieses NKS.
     
  11. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.846
    3846
    gut rein theorethisch ginge das ja mit der Cub'se Mediabuy genauso, nur die hat sich natürlich bei weitem nicht so etabliert wie NI's KK NKS
     
  12. CLA

    CLA

    Registriert seit:
    27.12.17
    Punkte:
    106
    106
    Das ist der Punkt. NI versucht immerhin einen herstellerübergreifenden Standard zu etablieren, sowas sollte man tendenziell unterstützen. :)
     
  13. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.204
    1204
    Naja, der Editor zum Erstellen und bearbeiten von Makros ist immer noch der Gleiche. Man kann zum Beispiel keine Befehle verdoppeln oder gar eine bestimmte Anzahl von Befehlen wiederholen. Die Reihenfolge der Befehle lässt sich nicht per Drag&Drop ändern sondern man muss mit den up und down Buttons arbeiten. Die Befehlsargumente sind weder beschrieben noch gibt es Auswahlmenüs, Hilfen, Wertebereiche oder Tooltips (zumindest nicht bei mir unter Windows). Die Argumente sind auch nicht übersetzt und stimmen nicht mit dem überein was einem in der GUI angezeigt wird. Das Fenster ist weiterhin völlig unnötig modal gehalten. Um ein Makro zu testen muss man das Fenster schließen, ausprobieren, danach das Makro wieder öffnen. Und eine Aufzeichnung von Befehlsketten ist auch nie gekommen.
    Beispiel: Crossfade erzeugen... Hat unter anderem das Argument "Type". Das der Typ reingeschrieben muss kann man sich ja noch denken. In der GUI (in der deutschen Übersetzung) steht beim Crossfade als Tooltip "Logarithmisch Fade-In". Wäre logisch, geht aber nicht. Um es kurz zu machen, es ist "Logarithmic" ... aber auch nicht "logarithmic", da es auch irgendeinem Grund Case-sensitive ist. Ich hab mir den Logarithmischen Crossfade gemacht, aber danach aufgegeben.
    Das ist meine persönliche Ansicht und ich würde nie bestreiten, dass man nicht zu einem Ergebnis kommt. Aber für mich ist das einfach nicht fertig. Das ist ein User Interface, das in den Anfängen der Makros erstellt wurde und danach nie wieder eine Verbesserung bekommen hat. Vielleicht stelle ich mich auch zu blöd an, kann ja sein und wenn ich übersehen habe wie das einfacher geht tut mir das sehr leid. :) Ich finde Makros wahnsinnig praktisch und würde sie gerne noch öfters einsetzen, aber mir hätte eine Erleichterung beim Erstellen mehr gebracht als die entkoppelten Leisten. :) Offensichtlich ist das aber auch nicht so wichtig, denn die User Votes sprechen eine klare Sprache was die Mehrheit sich wünscht, insofern ist das ein Inselproblem.

    Leider ist zum Beispiel ein massives Problem das ich habe bisher nicht gelöst. Und zwar kann es passieren, dass in bestimmten Fällen beim Timestreching das dahinterliegende Audiomaterial nicht mehr zu sehen ist. Zwischendurch war es dann auch einfach nicht mehr zu hören. Ohne die visuelle Referenz kann man damit natürlich gar nicht mehr arbeiten. Das Problem ist auch von anderen Usern berichtet worden, ich habe das Problem dem Support mehrfach gemeldet und Beispiele zur Verfügung gestellt und es in Videos dokumentiert. Der Support hat das gesehen und wir konnten es auch ganz gut eingrenzen, dass das nur dann (und auch nur manchmal) passiert wenn Timestreching auf Multi-Take Events angewendet wird. Und auch nur bei dem letzten oder vorletzten Take. Da das nicht nur bei mir auftritt schließe ich einen lokalen Fehler ausschließlich in meinem System aus. Ich hatte echt gehofft, dass ich damit wieder arbeiten kann.

    Aber mit den Gruppen habe ich jetzt schon Spaß, das geht jetzt richtig gut von der Hand :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.19
    Can bedankt sich.
  14. TrapLord

    TrapLord Schrauber

    Registriert seit:
    24.12.18
    Punkte:
    20
    20
    Werde leider wieder Downgraden , COMMAND B (Event Bouncen) funktioniert nicht mehr , brauche ich oft...
    Hoffe ein Bugfix kommt in den nächsten Tagen.
     
  15. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    383
    383
    @Navar: Bei den Mängeln des Makro-Systems bin ich voll bei Dir!!!
     
  16. Navar

    Navar

    Registriert seit:
    07.11.07
    Punkte:
    1.204
    1204
    Bei mir geht's, hast du deine Key Commands mal gecheckt?
     
  17. TrapLord

    TrapLord Schrauber

    Registriert seit:
    24.12.18
    Punkte:
    20
    20
    Yo hab ich, ist wohl bei mehreren schon aufgetreten , hab vorhin mal im Presonus Forum geguckt.
     
  18. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    34
    Punkte:
    86.512
    86512
    Ja, das sind alles berechtigte Punkte. An den Makro-Editor habe ich mich mittlerweile soweit gewöhnt, dass mir das alles nicht mehr soviel ausmacht. Da ich die komplette "Musical Editing"-Makropage inkl. aller Makros erstellt habe (es sind knapp 140 ;-) ), würde ich behaupten, dass man doch sehr gut damit arbeiten kann. Da waren jetzt allerdings auch keine großen Experimente dabei wie Argumente, die ich erraten musste, da ich alles in der GUI einstellen konnte. Und ein paar neue Features zum Makro-Erstellen gab es ja, z.B. Makro bearbeiten oder Makro duplizieren direkt von den Buttons aus. Damit hat man doch relativ flott Variationen von Makros gebaut :)
    Ich denke mir halt, das ist eben das Backend, in dem man seine Makros erstellt. Dass da ein paar Komfort-Features fehlen, da stimme ich zu. Die Priorität bei diesem Update lag jetzt - wie man sieht - bei der eigentlichen Anwendung der Toolbars... auch im Hinblick auf User, die einfach nur fertige Makros benutzen wollen und nicht unbedingt selber welche erstellen wollen. Trotzdem ist es natürlich wünschenswert, dass es auch hier nochmal irgendwann ein paar Updates gibt. Befehle duplizieren, Drag'n'Drop und eine Vorschau-Funktion sind natürlich alles gute Feature-Requests. Ich persönlich wünsche mir trotzdem eher weitere Verbesserungen auf Nutzer-Ebene.

    Ja stimmt. Dann ist zu hoffen, dass die Entwicklung es reproduziert bekommt.

    Ich habe übrigens noch nie "downgegradet" bei Studio One. Man kann ein neue Update ja einfach zusätzlich in einem anderen Ordner installieren und dann die neue Version ausprobieren und aktuelle Projekte noch mit der alten Version fertigmachen, wenn man auf Nummer sicher gehen will. Und wenn man die alte Version irgendwann nicht mehr braucht, kann man die einfach deinstallieren. Ist doch viel praktischer als downzugraden :)
     
    TrapLord bedankt sich.
  19. TrapLord

    TrapLord Schrauber

    Registriert seit:
    24.12.18
    Punkte:
    20
    20
    Dann beim nächsten mal;)
     
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    27.922
    27922
    Du verstehst nicht, was ich meine, R-Kelly...
    Denn das Ergebnis ist das gleiche: ob ich nun extra ein separates Programm dafür habe, was mir die Audiosppuren Normalisiert/DC Offset/entrauscht etc., oder gleich im Pool erledige, wo ich die Files sowieso haben will.
    Denn wo wird man diese Spuren bearbeiten/editieren/mischen? richtig! in der DAW selber! Und dort kann man sie dann halt in C. vorbehandeln. Ob nun extern oder intern - das Ergebnis ist identisch. Nur gehts in Cubase, wie gesagt, direkt im Pool. Auch je Audio mit Undo und Effekte tauschen usw. Kost halt nix extra und ist gleich mit drin.
    Und ich glaube kaum, dass man mehr als 2 oder 3 Effekte je Audiospur einbezieht. Dann wäre das nämlich schon Restauration, und ein Fall für Wavelab oder RX u.a. DOP ansich hat ja absolut seine Vorteile (Null CPU Belastung, keine zusätzliche Latenz auch bei sehr hungrigen Plugins wie Ozone; RX u.a.) na, hatten wir hatten wir ja neulich drüber gesprochen, gehört hier auch nicht rein. Bin aber der Meinung, dass das neue Batch-Tool besser in der größten S1 integriert wäre. Der Preis ist aber okay. Und nicht jeder benötigt einen Batch-Converter. Das paßt schon.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23.05.19
    R-Kelly bedankt sich.