Information ausblenden

Sounds in das e drum einfügen

Dieses Thema im Forum "Drums & Percussion" wurde erstellt von Sandro94, 31.10.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Sandro94

    Sandro94 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3
    Hey,
    Ich bin neu hier und habe mal eine Frage und konnt irgendwie noch nichts so richtig drüber finden oder ich stelle mich zu blöd an
    Also ich habe vor 10 Jahren mal etwas Schlagzeug gespielt und mag nun wieder anfangen bissle zu lernen. Dafür habe ich mir ein E Drum besorgt. Es ist das Millenium MPS 750.
    Mich würde jetzt brennend interessieren ob ich dort andere Sounds, zum Beispiel ein China Becken Sound auf das Modul spielen kann per Laptop?
    Falls ja, wie geht das und wo bekomme ich solche Sounds her?

    Vielen Dank im Voraus und Grüße

    Sandro
     
    Sandro94, 31.10.18
    #1
  2. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.117
    15117
    :welcome:
    Das würde mich wundern wenn das geht. Bei meinem Roland Einsteiger-Set geht das nicht.

    Du kannst aber das Modul per USB am Laptop anschliessen und die MIDI-Signale des Drumsets zu nem Software-Drummy schicken. Bei mir hat das mit dem Superior Drummer sofort geklappt, ohne daß ich um-mappen musste. Das klingt um Welten besser als die grottigen Sounds ausm Modul mit nur 3 verschiedenen Lautstärke-Samples.
     
    AndiPaulo, 01.11.18
    #2
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  3. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    4.066
    4066
    jo, seh ich auch so. entweder du kaufst dir n tolles drum trigger modul für 2k dazu und es klingt immer noch krepelig, oder du kaufst dir für ...kein plan... 200 -400€ software die dann auch richtig gut klingt.
    erstmal ne budget frage. mach dich erst mal damit vertraut, wie du die midi daten auf einen computer bekommst. alles andere ist irgendwie verschwendete zeit. wenn du das dann ausklamüsert hast kannst du weiter schauen.
     
    Ran, 01.11.18
    #3
  4. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.458
    10458
    Fast alle EDrum Module erlauben es, einzelne Samples zu importieren und dann entsprechend zu triggern. Das bringt dir aber nichts, weil es nur einzelne Single Shot Samples sind. Um einen realistischen Klang zu erzeugen braucht man für die einzelnen Dynamik Abstufungen mehrere Samples. Man spricht hier von Velocity Layern. Je mehr davon, desto besser. Und davon haben selbst die teuren Roland Module immer viel zu wenig, deswegen ist deren Klang auch immer extrem viel schlechter als ein externer VSTi Sampler wie Superior Drummer o.ä.

    Die einzige Ausnahme ist das 2Box Drummit Five Modul. Dies ist explizit als offenes System konzipiert und erlaubt das Importieren eigener Sounds mit bis zu 99 Velocity Layern und fast unbegrenzter Größe. Dieses Modul nutzen wir in unserer Band. Ich habe dafür mittlerweile fast sämtliche große VSTis mit allen Addons dafür konvertiert mittels der SDSE Software. So kann man die VSTi Sounds ohne größere Einschränkungen nutzen und braucht auch keinen Rechner mit niedriger Latenz dafür. Wirklich eine tolle Lösung und man bekommt das Teil gebraucht schon für unter 600€.

    Ansonsten kann wie schon vorgeschlagen über MIDI in den Rechner und die Sounds dort ansteuern. Für reinen Heimbetrieb ist das eine tolle Lösung.
     
    tylerhb, 01.11.18
    #4
  5. Sandro94

    Sandro94 Themenersteller Newcomer

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    3
    Wenn ich das richtig versteh, dann kann ich damit nur den Sound der Aufnahme bearbeiten oder? Ich mein ich hätte es gern das wenn ich das Becken Schlag, das dann ein anderer Sound kommt. Sorry bin auf diesem Gebiet was das angeht ziemlich neu und zudem grad erst wach geworden
     
    Sandro94, 01.11.18
    #5
  6. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.458
    10458
    Nein, MIDI überträgt keine Audio Klänge, sondern nur digitale Steuersignale. Zum Beispiel den Befehl "spiele MIDI Note 36 mit der Anschlagstärke 100". Der Rechner mit dem VSTi oder ein anderer MIDI Klangerzeuger interpretiert dann die Daten und erzeugt selber die Klänge. Man jedem EDrum Pad quasi jeden Klang zuweisen. Aufgenommen werden auch nur diese Steuersignale.

    Lies dich mal in das Thema MIDI ein.
     
    tylerhb, 01.11.18
    #6
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    55.565
    55565
    Wenn du das möchtest musst du dein E-Drum über Midi an einen DrumSampler anschliessen, das geht sehr gut wenn du in einem PC einen Sequencer hast, zB Cubase oder oder...., und im Sequencer dann einen DrumSampler wie zB EZ Drummer aktiviert hast. Der EZ Drummer (oder jeder andere DrumSampler auch) erzeugt dann die Audiosunds beim Drum Spielen, musst halt dann am PC noch Monitorboxen anschliessen damit du dann auch was hörst.

    Das isn bissel fummelig zu beginn wenn man bislang noch nix damit zu tun hatte, aber erlernbar.
     
    holgi, 01.11.18
    #7
  8. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    16.365
    16365
    Wie man die internen Sounds ändert sollte im Manual stehen.
    Sonst haben die Jungs recht. Am besten Superior Drummer holen, dazu eine Latenzarme Asio Soundkarte.
     
    Glutamatjunkie, 01.11.18
    #8
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Um's mal zusammenzufassen, bevor am Ende die Enttäuschung ansteht, weil's doch ein Rattenschwanz ist:

    Man braucht

    - einen leistungsfähigen Rechner, wobei "viel GHz und viel RAM" nicht automatisch gleichbedeutend mit leistungsfähig ist.

    - ein Audio-Interface, dessen Treiber geringe bis sehr geringe Latenz ermöglicht.

    - eine Drum-ROMpler-Software, also ein virtuelles Instrument (auch wenn immer von "Drum-Sampler" die Rede ist, ist da nix mit Sampling, also spricht man korrekterweise von ROMpler)

    - eventuell eine DAW-Software, falls die Drum-ROMpler-Software keinen Standalone-Modus bietet, sondern nur als Plugin funktioniert.

    Unabhängig von Hard- und Software brauchst Du dann noch einiges an Zeit, um dich in die Thematik einzuarbeiten, alles zu konfigurieren und den Umgang damit zu erlernen.

    Und najaaa... am Ende könnte das Ergebnis dennoch enttäuschen, weil dein E-Drumkit eines aus der eher billigen Ecke ist, das Drum-Modul an sich schon eine hohe Latenz (Verzögerung) aufweist (die man auch nicht wegbekommt) und die Trigger-Pads höchstwahrscheinlich gar nicht sonderlich fein auflösen, sodass die wunderbare relativ hohe Dynamikauflösung mit Klangdetails und pipapo gar nicht ausgeschöpft werden kann...

    Fazit: Spar dir das Ganze, gib dich mit dem was Du hast zunächst zufrieden und lerne wie geplant erstmal Drumming.
     
    Signalschwarz, 01.11.18
    #9
    Summerhunter und dhinda bedanken sich.
  10. migru

    migru Newcomer

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    76
    76
    Hallo Sandro,
    die wenigsten E-Drums kannst du mit zusätzlichen Sounds (Samples) füttern. Und wenn, dann sind die Möglichkeiten recht eingeschränkt. Ich denke, in dein Modul kannst du keine weiteren Sounds einladen.
    Ich habe vor etwa 1,5 Jahren als kompletter Musikneuling auch mit einem E-Drum aus dem unteren Preisbereich (Fame DD-One Professional) angefangen. Auch ich hatte irgendwann den Wunsch, mit besseren Sounds zu spielen und habe mir Addictive Drums 2 (von XLN Audio) zugelegt. Und das funktioniert mit meinem ca. 8 Jahre alten Standard-Laptop sehr gut.
    In Addictive Drums wird in den Settings zwar kein Millenium-Drum aufgeführt. Du kannst aber alles selbst konfigurieren.
    Die Vorgehensweise ist wie folgt (erklärt von Anfänger zu Anfänger ;) )

    - Addictive Drums 2 auf dem PC/Laptop installieren (läuft als Standalone und auch als Plug-In in einer DAW-Software)
    - eventuell einen Asio-Treiber installieren (z.B. den kostenlosen Asio4all-Treiber)
    - Drum-Modul über USB am PC/Laptop anschließen
    - Kopfhöhrer (am besten In-Ear) am PC/Laptop anschließen
    - Software Addictive Drums starten

    Wenn du jetzt dein E-Drum spielst, werden Midi-Daten zum PC/Laptop gesendet, von Addictive Drums verarbeitet und der Sound des ausgewählten Drum-Sets an die Kopfhörer gesendet. Du wirst begeistert sein, was du dann zu hören bekommst :D

    Selbst mit meinem alten Laptop hatte ich keine Latenzprobleme (6 bis 7ms).
    Du kannst eine Testversion von Addictive Drums 2 runterladen. Es gibt zwar Einschränkungen, du kannst aber ohne Risiko testen, ob's für dich zufriedenstellend läuft.

    Testversion (Free Trial): https://www.xlnaudio.com/products/addictive_drums_2

    Gruß
    Michael
     
    migru, 01.11.18
    #10
  11. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Das wären schon recht gute Werte. Aber was denn nun? Sechs oder sieben Millisekunden? Es wird ja normalerweise ein definierter Wert in Zahlen angegeben. Oder hast Du nur geschätzt?

    Das Modul des MPS-750 hat alleine schon eine Latenz von 8ms.
     
    Signalschwarz, 01.11.18
    #11
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.117
    15117
    Puh, wenn dann noch die Latenz vom Interface druff kommt landet man schon bei unguten Werten.
    Mit meinem Setup hab ich nix Störendes empfunden, hab aber noch keine Latenz gemessen. Allerdings rechne ich bei meinem Laptop und Interface (RME an Da-X) mit guten Werten.

    Übrigens:
    Ne Trommel die 1 m vom Ohr entfernt is hat auch schon ne Latenz von ca 3 ms. Das is interessanterweise der Wert wo bei Profi-Drummern der Spaß aufhört.
     
    AndiPaulo, 01.11.18
    #12
  13. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.458
    10458
    8 Sekunden Trigger to Midi Latency + 7 Sekunden vom Audio Interface = unbrauchbar.
     
    tylerhb, 01.11.18
    #13
  14. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Ja, bei 15 Sekunden steigen bestimmt auch DSDS-Kandidaten aus. :D
     
    Signalschwarz, 01.11.18
    #14
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  15. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    15.117
    15117
    Latenzen kann man ja testen:
    Man nimmt
    • Anschlag uffm Pad (mit Mikro)
    • MIDI
    • Moitor-Box
    gleichzeitig auf. Dann sieht man was Sache is. Den Latenz-Ausgleich der DAW schaltet man dabei besser aus.
     
    AndiPaulo, 01.11.18
    #15
  16. migru

    migru Newcomer

    Registriert seit:
    01.11.18
    Punkte:
    76
    76
    Weiß ich nicht mehr so genau. Soweit ich mich erinnern kann, waren es 6,8ms bei einer Buffer Size von 96 oder 128.
    Ich hatte jedenfalls keine hörbare Latenz und auch keine Aussetzer oder Knacken.
    Inwieweit die angegebene Latenz gestimmt hat, weiß ich nicht. War mir auch egal, solange alles vernünftig funktioniert hat.

    Irgendwann wollte ich mit dem E-Drum zu YouTube-Videos spielen. Das hat nie funktioniert: entweder kam von YouTube kein Ton oder von Addictive Drums war nix zu hören. Hab's einfach nicht hingekriegt und mir später dann doch ein Audiointerface gegönnt; damit geht's auch gleichzeitig mit YouTube.
     
    migru, 01.11.18
    #16
  17. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.227
    26227
    Ach so war das gemeint. :)
     
    Signalschwarz, 01.11.18
    #17
  18. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    16.365
    16365
    Ja, du hast hier nur mit Profis zu tun. :D
     
    Glutamatjunkie, 02.11.18
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.