Information ausblenden

Saiten schnarren

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Leander, 29.10.19.

  1. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.504
    2504
    Yupp! Einmal jede Saite und jeden Bund durchgehen.
     
  2. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.041
    1041
    Ich weiß nicht, welcher Bund schnarrt. Sehe ich zu wenig...der 1. oder 2. oder 3. vielleicht. Also wenn ich die E-Saite leer spiele, streift sie, aber ich weiß nicht wo...die Bünde durchgehen. Wenn ich jeden Bund drücke und spiele, schnarren sie alle bis hoch zum 8. vielleicht. Danach wirds besser.

    Wenn ich die Saite beim 10. oder 12. Bund drücke, hat der 1. Bund fast kein Spiel...sie liegt noch nicht direkt auf, aber wenn man dort zupft, klingt es nicht sauber.

    Ad Spielweise: Ich bin eigentlich Linkshänder, habe meine erste E-Gitarre seit 1997, hab mir alles selber beigebracht und vieles falsch, aber nie wirklich geübt (vielleicht die ersten 2-3 Jahre öfter gespielt). Klappte was nicht, hab ich es weggelassen bzw. unsauber herumgedudelt. Jedenfalls halte ich das Plek speziell, hab nicht viel Gefühl...einzelne Töne spiele ich durch Wackeln (hin und her)...Tremolopicking geht so gar nicht wegen Widerstand der Saite...also muss ich umgreifen...aus eine Haltung, in der ich sonst kaum spielen kann, weil mir Übung und Gefühl fehlen. Am besten selber ansehen! Ich weiß nicht, ob ich bei manchen Tönen zu hart greife, um durch Reinhauen fehlendes Gefühl zu kompensieren.

    Allerdings schnarrt bei meiner anderen Ibanez bei selbiger Spielweise nichts!

    Video 1 mit Distortion, damit man die ähm...Pickhaltung sieht:


    Video 2 clean, Sound vom Amp. Da hört man das Scheppern schon.


    Und hier nur der Ton vom Video 2, allerdings direkt den Amp via USB aufgenommen. Bild mit Ton kombinieren klappte nicht, da sieht es in der Vorschau gut aus, aber im Export zeitversetzt.
    TON:
     
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
    Klingt für mich nicht so schlimm aber nach wie vor nach zu dünnen Saiten. Alternativ müsstest du deine Finger (links wie rechts) im Zaum halten, nach meinem Dafürhalten greifst du zu doll, sodass alles ziemlich out of tune ist und rechts müsstest du auch mehr Disziplin entwickeln. Dann schnarrt's auch nicht.
     
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.296
    13296
    Poste mal bitte ein Bild von Deinem Sattel. Vielleicht wurde der zu tief gekerbt.
     
  5. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.041
    1041
    Danke! Ich bringe die Gitarre morgen noch einmal zu dem Shop zum Einstellen.

    Ich habe für D-G-C-usw. 11-49 drauf. Kann das Schnarren auch daran liegen? Wobei ich auf dickeren noch weniger spielen kann und die andere Ibanez auch solche hat, ohne zu schnarren.

    Die Luftfeuchtigkeit kapier ich zudem nicht. Ist es normal, dass sich die dauernd ändert? Nach der Nacht hatte ich 58%...ich machte das Fenster zum Lüften auf und gleich ging es auf 42% runter. Dann ließ ich es offen...und die wechselte zwischen 42 und 50% dauernd hin und her. Momentan, da ich die Haustür schon länger offen habe, habe ich nur 38%.

    Wenn ich vorsichtig zupfe, schnarrt es eigentlich nicht, aber ich bin es gewohnt, mehr reinzuhauen...damit ich die Saite auch wirklich treffe. ^^ Zudem dachte ich auch immer, man muss so...für Palmmuting usw., damit es härter klingt.

    Hier die Fotos:

    [​IMG]

    gi2.jpg
     
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    25.060
    25060
    Das ist völlig normal. Nachts sind da z.B. schlafende Leute bei oftmals geschlossenen Fenstern (je nach Jahreszeit), tagsüber findet bei geöffneten Fenstern oder Türen ein Luftaustausch statt (vor allem bei Durchzug und entsprechender Zirkulation der Luft), so dass die Luftfeuchtigkeit sinkt.
     
    Leander bedankt sich.
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.296
    13296
    Puh, also das sieht schon sehr sehr niedrig aus. Hat jemand nachträglich an den Sattelkerben herumgepfuscht?

    gi175kfc.jpg
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.994
    34994
    Wasn dit fürn geiler weisser Puschel?
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  9. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.041
    1041
    Nicht, dass ich wüsste.

    Die Gitarre liegt auf dem tonnenförmigen Katzenkratzbaum. :)
     
    muffy bedankt sich.
  10. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.139
    11139
    Wenn man die Saiten zwischen dem dritten und vierten Bund runterdrückt sollte die Saite immer noch etwas Abstand (Blatt Papier) zum ersten Bund haben.
     
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
    Sieht mir auch reichlich optimistisch gekerbt aus, der Sattel. Kann man aber auf Bildern nur sehr schwer erkennen.
    An sich könnte man jetzt auch gleich in eine Disklussion über die mannigfaltigen Segen von Nullbünden umschwenken, aber lassen wir das mal...
     
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.821
    34821
    Bring das Ding zu einem Gitarrenbauer... wir können hier nur mutmaßen, ein Profi, der das Teil in die Hand nimmt, kann Dir ruckzuck sagen, was zu tun ist und was das kostet. Und danach hast Du ein Instrument, das im machbaren Rahmen optimal eingestellt und bespielbar ist.
     
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.290
    46290
    mal nen neuen Sattel kaufen und ersetzen? is ja keine Atomphysik :)
     
  14. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.821
    34821
    Natürlich nicht, aber in Summe (Sattel incl. richtig kerben, gleich Bünde checken und ggf. nacharbeiten, Halsstab und ggf. Bridge optimal einstellen) braucht es da schon ein bisserl Erfahrung... ;)
     
    oliveramberg bedankt sich.
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
    Sattel kerben ist eine extrem dämliche Sache, denn man kommt eigentlich nie an's Optimum. Zu tief = schnarrt = kannste gleich wieder wegwerfen. Aufgrund dessen muss man immer, selbst als erfahrener Gitarrenbauer, ein wenig Spielraum lassen, optimal geht's einfach nicht. Merkt man spätestens dann, wenn man mal einen Capo im ersten Bund anbringt. Fast alle Gitarren (auch teure in Handarbeit von nem guten Gitarrenbauern gefertigten) lassen sich dann in den unteren Lagen leichter spielen.
     
  16. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.041
    1041
    Alsoooo...war im Gitarrenladen. WTF! Der Techniker sagte, dass etwas wenig Spielraum bei den unteren Bünden ist, aber noch im Rahmen. Er hat versucht, den Hals etwas zu justieren, was nichts brachte. Es kann schon sein, dass die 11er Saiten für D Standard einfach zu dünn sind und zu sehr schwingen in Kombination mit meinem Anschlag.

    Er hat dann noch einmal nachgemessen, mit dem Ergebnis, dass der dritte Bund verglichen mit dem Rest nicht passt. 1/10mm zu hoch angeblich. Er schlug vor, er könne es richten, aber dazu muss man alle Bünde neu machen. Kostenpunkt 180€! Kommt mir übertrieben vor, solche Schritte zu gehen! Ich habe mir daher einen Satz 12er Saiten mitgenommen ... vielleicht gibt sich das Problem damit. Wenn nicht, ist nicht viel verloren und ich habe es zumindest probierte.

    Ich hab noch genauer gefragt und es klang schon danach, dass andere einfach das Schnarren in Kauf nehmen wuerden...alle Bünde neu ist echt zu viel, finde ich. Zudem, kann es sein, dass bei einer 1000€-Ibanez da wirklich ein Bund nicht passen würde? Ich wollte mir auch nichts aufschwatzen lassen. Ich glaub, dickere Saiten und weniger reinhauen bringt schon was.

    Das Schnarren war nämlich immer ein Begleiter meiner Gitarren...mit dieser Saitenstärke...früher hatte ich sogar 10er für D Standard.

    Alternativ, bevor ich die 12er probiere, kann ich noch versuchen, wie die 11er mit D# Standard sind statt D. Hab zwar extra zwei Indianerflöten auf D gekauft, aber kann ja eine andere Gitarre auf D lassen.

    So eine "Bund-OP" ist jedenfalls stark übertrieben meiner Meinung nach.

    Es gibt schon einen Gitarrenbauer hier ..aber auch der, wo ich sie früher einstellen ließ, baut...und hat auch nichts von einem Bund gesagt. Nur, dass ihm die damaligen 10er viel zu lose wären für D.
     
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.994
    34994
    Wäre ein neuer Sattel nicht billiger? Bzw alternativ die Kerben auffüllen. Ist zwar nur eher ein Workaround, aber es geht: bestell dir einen Sattel aus dem gleichen Material, wie der existierende Sattel.

    Feile den Zweitsattel mit einer feinen Feile runter, d.h. produziere damit Pulver. Mixe dieses Pulver mit Sekundenkleber.

    Nimm mit einem kleinen Schraubenzieher etwas von der Masse und schmier es in die Sattelkerben. Aushärten lassen und mit einer alten Saite wie ne Art Laubsäge entgraten.

    Damit sollte man 1-2mm gewinnen können.
     
    Sascha Franck und holgi bedanken sich.
  18. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.290
    46290
    korrekt
     
  19. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.878
    2878
    Ich schmeiss noch die gute, alte Plek-Maschine in den Topf.
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.899
    14899
    Für die Zukunft: Den Typen *nie* mehr konsultieren! Deine Bünde sehen gut aus - und wenn da einer zu hoch sein sollte, dann kann man den entweder ganz dezent reinschlagen (müsste man sehen, die heben sich manchmal ein wenig, gerade unter Witterungs- bzw. Feuchtigkeitseinfluss) oder halt mit einer Bundfeile (und danach einem Schleifblock) abrichten. Eine Neubundierung anzuraten, ist in dem Fall kompletter Bullshit. Glatte 6 für den Ladentypen!


    Ich habe sowas auch schon gemacht, allerdings nur mit Superkleber, ohne zusätzliche "Stützmasse". Hat gut funktioniert, allerdings nur bei den umsponnenen Saiten (bei mir war auf einer Gitarre die A-, auf einer anderen die D-Saitenkerbe zu tief), da kann man dann ganz prima die Saiten selber zum Ausschleifen benutzen und braucht keine extra Sattelfeilen. Bei den nicht umsponnenen Saiten sollte sowas allerdings nicht hinhauen, und eine passende Feile bekommt man eigentlich nur in speziellen Gitarrenzubehörläden (Rockinger und Co.). Ansonsten natürlich durchaus ein Tipp, bei dem man (wie gesagt, zumindest auf den umsponnenen Saiten) nicht viel falsch machen kann, notfalls schleift man den Krempel eben wieder auf's alte Niveau runter. Und wie gesagt, ging bei mir wirklich ganz erstaunlich gut nur mit Superkleber und den alten Saiten zum Kerbe schleifen.