Information ausblenden

Saiten schnarren

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Leander, 29.10.19.

  1. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.876
    14876
    Achja, um zu testen, ob der 3. Bund (wenn der es denn wirklich ist) sich etwas raushebt, fahre mal mit dem Fingernagel oder einem extrem flachen Gegenstand an der Kante entlang:
    Bund.jpg
    Wenn du merkst, dass der Fingernagel (oder der andere sehr flache Gegenstand, bspw. ein festes Blatt Papier) da fast runterschlüpfen kann, hat sich der Bund gehoben.
    Bei gelockerten Saiten kann man das an sich mit einem Hammer und einem Tuch über dem Bund wieder richten und den Bund einfach wieder reinschlagen. Viel passieren kann durch das Tuch auch nicht, die Saiten musst du halt vorher entspannen und zur Seite schieben (oder im ungünstigeren Fall ganz abnehmen).
    Hatte ich schon ein paar Mal so.
    Disclaimer: Ich übernehme für zerdellte Bünde, matschige Daumen und kaputte Griffbretter keine Verantwortung! Wie bei allem geht man da natürlich äußerst sanft vor.
     
  2. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.271
    46271
    Früher, als ich nur billige Gitarren spielte, habe ich Bundstäbchen bei Bedarf mit nem Stück Schleifpapier selber runtergeschliffen, früher, wie gesagt :) Das geht, aber es ist riskant, wobei ich sagen muss das das bei mir immer geklappt hat, sehr sehr vorsichtig und immer wieder prüfen mit nem geraden Gegenstand, am besten ein Metalllineal oder irgendwas Geeichtes....
     
  3. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.876
    14876
    Man kann sich da auch bei Rockinger für relativ schmales Geld ein Abrichtset inkl. guter Dokumentation besorgen. Hatte ich mir mal für einen Test geborgt, ging an sich ganz gut. Muss mir für die Zukunft endlich mal sowas kaufen.
    https://www.rockinger.com/das-rockinger-manual/buende-abrichten
     
    holgi bedankt sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.271
    46271
    ich hab nen Schleifklotz aus Kork benutzt, Nassschleifpapier glaube 300er Körnung, das ging auch, aber das Set was du empfiehlst ist natürlich weit professioneller
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.876
    14876
    Ich hatte mich mal (noch in prä-Internet-Zeiten) arg vergriffen. Musste danach aus der Not 'ne Tugend machen, die Gitarre wurde dann halt bundlos - war zum Glück so'ne ranzige Hertiecaster (die dann bundlos auch mit einem langanhaltenden "Plompff..." Sustain glänzte). Aber generell geht das natürlich mit 'nem Schleifklotz fast genauso gut. Was halt wirklich was bringt, ist diese Bundfeile, damit man die Dinger auch wirklich wieder rund bekommt.

    Naja, ich denke aber, dass man im hier vorliegenden Fall eh nicht so weit gehen muss.
     
  6. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Vielen Dank für euer Feedback!

    Ich habe jetzt mal die Gitarre umgestimmt, also die selben 11-49-Saiten, aber auf D#-Standard statt D. Es schnarrt etwas weniger, aber ist auch schwerer zum Spielen. Spielbar ist sie, aber ich plage mich eh auch so schon bzw. mir tun die Hände und Arme weh, was bei stärkeren Saiten noch mal zum Tragen kommt.

    Wären 12er Saiten auf D gleich wie 11er auf D# oder wie kann man das vergleichen?

    Das mit den Bünden kommt mir suspekt vor. Ich habe sie noch einmal angesehen...sie sind ca. 2mm hoch...aber eh alle gleich.
    Auf meine Frage, wieso man nicht den dritten Bund austauschen kann, wenn der angeblich zu hoch liegt, sondern alle Bünde austauschen muss, kam, dass eine gewisse Linie von Bund 1 bis zum letzten Bund gezogen werden muss. Dass die Bünde leicht unterschiedlich sind, leicht dicker oder dünner (?) werden zum Ende hin...ich hab gefragt, ob man nicht einfach den Bund abfeilen kann, sodass er nicht mehr im Weg ist, aber dann würden angeblich die Töne nach oben hin (ab dem 3. Bund) nicht mehr stimmen.
     
  7. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Hab ich gemacht...nichts gefunden! Alle Bünde identisch...und schnarrt weniger mit mehr Spannung.

    Beim Sattel kenne ich mich nicht aus...ich hoffe mal, dass da niemand herumgefeilt hat...ich hab die Gitarre online bestellt, sie war angeblich schon eingestellt, nur auf E...hab sie dann lokal neu einstellen lassen auf D...ohne zu fragen wird ja niemand rumfeilen oder?

    Bilder online find ich z.B.: [​IMG]

    Gitarre:
    Noch eines, auch mit Bild:
    Der sagt in einem Kommentar "Straight out of the box the neck had no relief and a couple of the frets were just a little square at the ends. Nothing a good tech couldn't sort out in a few minutes though!" ... Bünde zu wenig abgerundet?

    Am WE besuche ich einen Bekannten...da kann ich sehen, was der sagt...spielt lang Gitarre und hat auch einige...da seh ich, ob meine bei ihm schnarren und seine bei mir. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.11.19
  8. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.821
    34821
    Sieht auf den Fotos nicht so aus, merkst Du aber ganz leicht, wenn Du mit dem Finger an der oberen Kante vom Griffbrett langfährst... wenn sich alles smooth anfühlt passt es und mit dem Scheppern haben die Bundenden eh nichts zu tun. 11er Satz für D-Tuning sollte eigentlich passen, gibt genug, die 9er für E verwenden...
     
  9. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.135
    11135
    Ich tippe schon mal auf Hals zu gerade oder konvex verzogen.
    Ebenholz ist manchmal launisch, wenn nicht richtig gelagert/getrocknet.
     
  10. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    2.874
    2874
    Bevor Du Dich völlig wahnsinnig machen lässt, würde ich zu einem versierten Gitarrenbauer gehen. Der kann Dir sagen, ob da was nicht passt und was gemacht werden muss. Am Schluss hast Du sonst zig Modifikationen und Saitenstärken probiert und bist noch immer nicht happy mit der Gitarre.
     
  11. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    25.049
    25049
    Die Gefahr, sich bekloppt zu machen, sehe ich allerdings auch. Schon die Länge des Threads deutet darauf hin, dass es in diese Richtung gehen könnte. Daher schließe ich mich dem Rat an, zu einem Gitarrenbauer zu gehen.
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  12. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.876
    14876
    Genau das. Und so wie ich das kenne, zahlt man bei denen zwar streckenweise happige Preise, wenn denn etwas gemacht werden muss, aber die mir bekannten Gitarrenbauer sind samt und sämtlich nicht wirklich geldgeil und dichten dem Instrument deshalb eben nicht irgendeinen Reparaturbedarf an (anders als anscheinend der Musikalienfachhändler). Das gehört für mich zwingend zu "versiert".
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.917
    34917
    V.a. die finden auch die echten Probleme. Ich hatte mal ne Schecter, die irgendwie nicht geklungen hat. Hatte auch auf Saitenlage etc getippt. Er hat aber rausgefunden, dass sich die Bridge gesetzt hatte, d.h. die Bohrungen hatten Spiel und die Brücke war leicht eingedrückt.
     
    Sascha Franck bedankt sich.
  14. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Danke!
     
  15. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    War heute bei einem alten Bekannten von früher. Er sagte zwar, dass die ersten drei Bünde sehr wenig Spielraum haben, aber sonst war alles ok. Bei ihm schnarrte die Gitarre fast nicht. Hat die Gitarre noch nachjustiert. Für ihn gut spielbar. Habe gemerkt, dass ich einfach sehr reinhacke in die Saiten und es sehr stark daran liegt. Ich reiße auch etwas daran...er sagt, ich sei gut beim Bass und Slapping aufgehoben.

    Ich habe einfach Schwierigkeiten als Linkshänder, zudem mit Fremdkörper ala Plektrum oder Drumsticks. Vielleicht würde ich mit einer Linkshändergitarre und einem Jahr Übung viel weiter kommen.

    Allerdings kann ich auch einfach die cleanen Parts sanfter spielen ohne Reinhacken.

    Die Gitarre hatte zwar wenig Spielraum unten, aber sonst lag es auch an meiner Spielweise.
     
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    24.496
    24496
    Ja, allerdings nicht vergessen:
    - das Haus abreißen lassen!
    - Hygrometer vorher entfernen!
    -...to be continued

    :headbang::pint:
     
    muffy bedankt sich.
  17. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.488
    2488
    Das schreibst du jetzt erst? Da bin ich mir doch recht sicher, dass dir ein linkshänder Modell sehr helfen würde. Ich zumindest könnte mir nicht vorstellen ´verkehrt herum´ zu spielen.. .
     
  18. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    34.917
    34917
    :-o

    Li... lin... Linkshändergitarre?

    :kaffee:
     
  19. Leander

    Leander Themenersteller

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    1.037
    1037
    Hab mir meine erste Gitarre damals 1997 gekauft und nicht überlegt...Hauptsache, Verzerrung und Nirvana spielen. War halt eine überstürzte Sache, x Geld von einem Ferialjob gehabt, Gitarre und Amp geholt, die lagernd waren...die Gitarre hinsichtlich Preis und Farbe ausgewählt (eigentlich eh eine gute Wahl, eine Fender Stratocaster, umgerechnet ca. 450€ oder so...brauchbares Instrument, aber nicht für Metal), fertig. 10 Minuten. Mit dem Linkshänderthema habe ich mich damals nicht beschäftigt, weil ich ja vom Klavier komme und man da auch beidhändig spielt bzw. die rechte Hand meist mehr zu tun hat. Und da ich eh kaum Lust zum Üben hatte, aber schon x Jahre spielte, habe ich auch all die Jahre nie ans Umlernen gedacht. Gedacht schon, aber nur kurz...hab auch kurz mal probiert, aber hatte trotzdem auch mit einer Linkshändergitarre links und rechts kein besseres Gefühl oder ein "Ah, so macht es mehr Sinn".
    Zudem hab ich damals auch gedacht, dass Solieren schwieriger ist als Picking, weswegen eh eine normale Gitarre auch für Linkshänder ok ist.

    Allerdings hat das Saiten schnarren-Thema nicht unbedingt mit links oder rechts zu tun...mit meinem selbstgelernten Chaos hätte ich es mit der linken Hand auch so gemacht, nehm ich an.

    Aber genug zum Thema. Jedenfalls brauch ich keinenfalls eine Umbundierung, wie der eine Verkäufer meinte und sie mir für 180€ andrehen wollte.

    Danke für die Hilfe!
     
  20. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    13.245
    13245
    Oder es einfach machen wie Jimi H.