Information ausblenden

Rode Nt2A oder T-Bone Sct2000

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Boxxxstar, 28.01.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Boxxxstar

    Boxxxstar Themenersteller

    Registriert seit:
    28.02.08
    Punkte:
    1.484
    1484
    Hallo,

    Ich kann mich mal wieder nicht entscheiden welches Mikrofon ich nehmen soll.
    Ich brauchte ein Mikrofon für Rapvocals und Gesang.

    Ich hatte das Nt2A hier was mir eigentlich richtig gut gefiel aber ich wollte noch ein anderes Mic ausprobieren und zwar das Nt1000 was ich anfangs besser fand, aber im nachhinein fand ich dann doch das Nt2A besser , es klang halt nicht so hart wie das Nt1000.

    jetzt habe ich auch das Nt1000 zurück geschickt und möchte eigentlich wieder das Nt2A bestellen nur irgendwie bin ich auf das T-bone Sct2000 aufmerksam geworden das es in der selben Preisklasse ist.

    Jetzt stellt sich die frage welches besser ist?
    Mit welchen Mic habe ich mehr möglichkeiten da ich verschiedene Leute aufnehmen muss dunklere und helle Stimmen.
     
  2. Tonkutsche

    Tonkutsche

    Registriert seit:
    12.07.04
    Punkte:
    431
    431
  3. stratiii

    stratiii

    Registriert seit:
    16.05.09
    Punkte:
    1.243
    1243
    Für Rap empfehle ich immer das Shure Sm7b ...ist ne Geheimwaffe für Vocals
     
  4. kakashi

    kakashi

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.014
    1014
    Also mir wurde für Gesang oder Rap ein Großmembran Mikrofon empfohlen.
    Ein Kleinmembran ist vielleicht vielseitiger z.B. im Transport usw. aber ich bzw. andere Recorden eh nur im Studio oder sonst wo. Da muss man also so gut wie gar nicht transportieren. Und ob ein Kleinmembran jetzt besser klingen soll als ein Großmembran ist ja auch nicht so wahr.
    Und willst du etwa ein Kleinmembran Mikrofon an einem Mikrofonständer mit Popkiller usw. hängen?
     
  5. Tonkutsche

    Tonkutsche

    Registriert seit:
    12.07.04
    Punkte:
    431
    431
    An diesem Mic ist nichts, was Du nicht mit einem sehr guten (fast linearen) Kleinmembran-Kondenser nachbauen könntest!

    Mag ja sein, aber aus rein technischer Sicht, sind solche Empfehlungen kritisch zu betrachten.




    Das ist, mit Verlaub, Nonsens! In meinem Link ist ja erklärt, was die
    grundsätzlichen Überlegungen/Unterschiede sind! Ich kann Dir auch nen
    Link empfehlen (Vortrag von Jörg Wuttke) da bekommst Du es nochmal aus
    berufenem Munde. ( weiß
    nimmer in welchem der zig Teile, sind aber ALLE sehenswert!)



    Fakt: Ein Kleinmembran "klingt" originalgetreuer, das ist
    prinzipbedingt; das ist Physik, darüber brauchen wir nicht diskutieren.
    [​IMG] Ob Du das jetzt BESSER findest, ist eine andere Frage. Wenn wir
    "besser" sukjektiv sehen, das hast Du recht, und ich auch [​IMG] Wenns
    nach der Physik geht, und besser "ehrlicher" bzw. "naturgetreuer"
    heißt, dann ist das ganze keine Geschmacksfrage mehr [​IMG]





    Ja sicher wie sonst?



    Bsp: Axel Breitung (sehr erfolgreicher Producer, u.a. DJ Bobo) hat ein
    Sennheiser Kleinmembran für alle Vocals... und es klingt... fett! Als
    ich "damals" noch keine Kohle für viele Mics hatte, habe ich nur zwei
    Kleinmembrane gehabt. Damit habe ich spitzen Vocals gemacht. Übrigens:
    Im Rundfunk (ich arbeite gelegentlich für eine ARD-Anstalt) haben wir
    nur Kleinmembrane für sie Sprecher, und der Sound ist fett, wenn ich
    mit dem EQ und Kompressor zu Werke gehe. Der Nahbesprechungseffekt KANN
    bei Großmembranen etwas anders ausfallen als bei Kleinmembranen, und
    der Faktor Gehäuse müsste auch nochmal gesondert betrachtet werden
    (speziell bei "echten" Kugeln). In diesem Link wird übrigens das ganze
    Thema auch gestreift (Audio Technica klingt wie Neumann, ziemlich
    hinten):
    http://www.musotalk.de/best-of-youtube/video/article/workshop-audio-myths-mit-ethan-winer/

    Der Punkt ist: Ein Mikrofon hat die Aufgabe möglichst Linear zu übertragen. "Klangeigenschaften" sind dabei eher Kontraproduktiov. Wie beim "Musikfragen24-Link" schon angemerkt, Sound will ICH machen, nicht die Hardware. Das hat nichts mit dem Transport zu tun! Da fällt der Großmembran nicht ins Gewicht, außerdem ist das kein Argument. Ein Kollege fährt ein Komplettes Surround-Setup mit dem Fahrad oder dem Zug durch die Gegend!

    Klarstellung 8-):

    Ich will keiem seine Großmembran-Mics vermiesen, und mir ist auch klar, dass viele "Recording-Päpste" durchaus Mics mit färbendem Klang benutzten... Man muss wissen WAS man tut und wo man hinwill. Ich bin dazu übergegangen Kleinmembranen den Vorzug zu geben, und: Ich bin felxibler im Endsound und näher am Original. Das mag in dem ein oder anderen Fall ernüchternd sein, da ist was dran!

    Soll keine "Mission" werden, nur ein Denkanstoß!

    Gruß

    Florian [​IMG]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  6. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.018
    15018
    das problem bei kleinmembranern im vergleich zu großmembranern ist halt das verhalten bei verschiedenen besprechungswinkeln zum mikrofon
    da kann man auch wenn die charakteristik niere ziemlich gleich aussieht, trotzdem eine große abweichung feststellen wenn jemand vor dem mic hin und her geht mit dem mund beim singen
    und das wirkt sich je nach bauart mehr oder weniger stark aus
     
  7. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    Leider genau andersrum, buffi. Kleinmembranmikrofone haben meistens (abhängig von der Richtcharakteristik.) den besseren Diffusfeldfrequenzgang bzw. die "treuere" Richtcharakteristik gegenüber Großmembranmikrofonen und werden gerade deshalb oft gerne bevorzugt. Mit ein Grund, warum bei Orchesterproduktionen beispielsweise lieber Kleinmikrofone eingesetzt werden sollten, da hier viele Schallereignissenicht mit 0° Einsprechwinkel auf das Mikrofon treffen.
    Deine Erfahrung kann damit zusammenhängen, dass der Nahbesprechungseffekt abhängig von der Einsprechrichtung:
    http://www.sengpielaudio.com/NahbesprechungseffektUndSchalleinfall.pdf
    Dass die Angaben der Hersteller oft eher weniger mit dem echten Frequenzgang eines Mikrofons zu tun haben, ist ja noch eine andere Sache.
     
  8. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.018
    15018
    winkelabhängiger nahbesprechungseffekt
    genau das mein ich

    aber der ist eben unterschiedliche bei den mikrofonarten
    so hab ich das jedenfalls bei meinen mics empfunden
    es existiert ja nicht nur die bloße membran sondern noch die konstruktion drumherum und die beeinflusst schallwellen
     
  9. kakashi

    kakashi

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.014
    1014
    Interessantes Video. Habe mir das mal angeguckt aber irgendwie geht es bei diesem Video nicht weiter:
    -Sw5U&feature=related
    Das wird da gerade interessant mit den Kabeln aber nun finde ich die Fortsetzung vom dem Video nicht
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  10. Fluffi_III

    Fluffi_III

    Registriert seit:
    07.10.09
    Punkte:
    1.386
    1386
    @ buffi:
    Wobei die Konstruktion drumherum bei Großmembranern ja eigentlich sehr viel beeinflussender sein sollte, würde ich vermuten. Aber unter dem Nahbesprechungseffekt-Problem habe ich große und kleine Mikrofone noch nicht miteinander verglichen. Dazu kann ich also keine Aussage machen.

    Außerhalb des Nahfelds aber haben Kleinmembranmikrofone die Nase vorn.

    Ich nutze oft auch für Gesang und Sprache in einem guten Raum die Kleinmembrankugel 183, da hab ich gar keinen Nahbesprechungseffekt und bis auf eine kleine Höhenanhebung, die ich dann auch manchmal wieder wegequalize, kommt die Stimme wunderbar offen und authentisch rüber. Allerdings verträgt nicht jeder Song diesen Sound der Kugel.
     
  11. Tonkutsche

    Tonkutsche

    Registriert seit:
    12.07.04
    Punkte:
    431
    431


    -Sw5U

    USW:
    http://www.youtube.com/user/recordjob#p/u


    Geiles Video, gelle? Auf den Schops-Seiten gibt es auch Texte von dem Mann!

    In diesem Zusammenhang kann ich Dir nur die Tonmeistertagung empfehlen. Ist zwar nicht billig, aber es gibt da schon den ein oder anderen Leckerbissen an Vorträgen! Ich werde diesen Herbst wieder da sein! Kleiner Wehrmutstropfen für mich: Die Soundtrack Cologne ist zeitgleich! Und ich werde die beiden Messen nur hälftig mitnehmen [​IMG]

    Gruß

    Florian
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Hagstrom und bukka bedanken sich.
  12. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo,

    oh! Wuttke als Video- klasse! Danke!

    Klingt aber scheiße... [​IMG]

    (Kannte ich nur als Aufsätze)

    Matthias
     
  13. Tonkutsche

    Tonkutsche

    Registriert seit:
    12.07.04
    Punkte:
    431
    431
    Wie "klingt scheiße"? Die Audio-Quali? Wuttke? [​IMG]


    Ja als Video ist das Endgeil! Obwohl ich die Materie kenne, konnte ich nicht aufhören mit gucken, bis ich feritg war... 8-) Ich war mal auf einem (oder mehreren? Weiß nimmer) Vorträgen von ihm... Du auch?

    Gruß

    Florian
     
  14. kakashi

    kakashi

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.014
    1014
    Ja aber von diesem Video gibt es keine Fortzsetzung irgendwie:
    Studio Know-how - Das Mikrofon - Block 1 - Teil 3 - Mikrofon- und Kabel-Vergleich
    Wurde vielleicht gelöscht
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  15. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.661
    1661
    Hallo Florian...

    Ich wollte nur mal frotzeln, bezüglich des Klanges... [​IMG]

    Nein, den Herrn Wuttke und seine Arbeit kenne ich nur schriftlich (siehe meine Sig.)- bzw. auch mal als Produkt...

    Aber auch die Kollegen bei Schoeps sind echt klasse- z.B. Herr Vollmer und Herr Schäfer... Kompetet, sehr nett und Auskunftsbereit.

    Ich wollte mal Support zu nem CMV 51/9- klappte super...

    Aber nu genug offtopic...!

    Matthias
     
  16. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.152
    46152
    man möchte ja nicht unbedingt linear aufnehmen.. ich würde das t-bone dem rhode auf jeden fall vorziehen, ich mag rhode durchs band nicht und habe selber das sct800 und finde es ziemlich fresh... für manche aufnahmen ziehe ich das meinen anderen, sehr viel teureren mikros sogar vor.
     
  17. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Da wurde nichts gelöscht.

    Alle Teile des YouTube Videos über einen Vortrag von Dipl-Ing. Joerg Wuttke zum Thema "Studio Know-how - Das Mikrofon" sind hier mit den einzelnen Überschriften angegeben und laufen hintereinander ab. Die Teile können aber auch einzeln angesprungen werden:
    http://tonthemen.de/viewtopic.php?p=6192#6192

    Diesen Vortrag müssen alle hören und sehen, die Mikrofonaufnahmen machen.

    Viele Grüße ebs
     
  18. Telaviv

    Telaviv

    Registriert seit:
    30.04.08
    Punkte:
    1.343
    1343
    [​IMG] Also ich glaube der Transport sollte ein eher unwichtigerer Faktor bei der Mikrowahl sein. Ein Mikro liegt so oder so in einem relativ kleinen Katon/Koffer/etc., egal obs ne große oder kleine Membran hat. Und selbst wenn der Koffer eines Großmembraners 5 cm breiter ist, ich denke, das kann man angesichts der anderen Sachen, die man häufig auch mittransportiert (Boxen, Instrumente, etc.) eher vernachlässigen. [​IMG]

    Was ich wichtiger finde, ist z.B. das Rauschverhalten. Gerade die Großmembraner von Rode sind extrem rauscharm, während Kleinmembraner normalerweise deutlich mehr Rauschen als Großmembraner. Und die "Färbung" der Großmembraner, die ja hier schon angesprochen wurde, ist ja normalerweise auf Gesang ausgerichtet, sie soll eigentlich den Gesang positiv unterstützen.

    Ich würde daher für Gesang ein Großmembranmikro bevorzugen. Ich empfehle außerdem das NT2a.
     
  19. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.018
    15018
    telaviv schau dir mal die videos an!
    dann änderst du deine meinung mit der färbung [​IMG]
     
  20. kakashi

    kakashi

    Registriert seit:
    17.04.08
    Punkte:
    1.014
    1014
    Fazit: Alle die ein Großmembran haben sollen ihn wegschmeißen und sich ein Kleinmembran holen?
    Es können doch auch Großmembraner gebaut werden die ähnliche Eigenschaften wie des Kleinmembraners haben.

    Ich glaube das die Kleinmembraner halt nur neutraler im Gegensatz zu den Großmembranern klingen. Und die Großmembraner haben vielleicht etwas mehr wärme im Sound oder wie man das definieren kann.
    Den neutralen Sound kann man mit Equalizer selber so einstellen wie man es sich wünscht. In dem Video wurde noch ein Beispiel genannt. Ein Koch holt sich lieber ein ungewürztes stück Fleisch und würzt es sich selber nach seinem Geschmack anstatt sich ein vorgewürztes stück Fleisch zu kaufen, wo er kein großen Einfluss mehr drauf hat. Weil das Fleisch die Gewürze schon hat. Man kann schlecht die Gewürze wieder entfernen.

    So wurde das in Prinzip auch mit den Groß und Kleinmembran Mikrofonen erklärt.
    Ob man das jetzt so gleich stellen kann ist fraglich. Ich meine ein Großmembran Mikrofon der den Sound schon etwas mehr wärme oder wie auch immer verleitet muss ja nicht zwingend schlecht sein. Es muss halt einem gefallen.
    Ich bezweifel ja nicht das man einen neutralen Sound mit Equalizer zu einem angenehmen warmen Sound mit Fülle usw. verarbeiten kann, aber dazu benötigt man auch die gewisse Praxiserfahrung. Bei den Großmembran wird einem vielleicht die Arbeit schon zum Teil erspart.
    Aber es gibt doch auch durchaus Großmembran Mikrofone die einen neutralen Klang haben
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.