REW Messung B_Jack bittet um Hilfe :) - Kleiner, quadratischer, niedriger Raum mit Holzverträfelung und Einbauregal optimieren?

B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Guten Tag,

Ich habe mir ein Heimstudio in einem schnieken kleinen Kellerraum eingerichtet. Mein Profil ist der semiprofessionelle elektronische Musiker, sprich ich besitze eine Sammlung von analogen Synthesizern und Maschinen, die ich alle digital aufzeichnen kann. Akkustisch ist mein Fokus daher ausschließlich auf dem Abhören mit den Monitoren am Abhörplatz. Ich verwende Sonarworks und war mit dem Ergebnis eigentlich immer ganz zufrieden, zum einspielen reicht es und für das abschließende Mastern greife ich dann aber doch immer zu den Kopfhörern, was ich nun gerne ändern würde wenn das möglich ist.
Dazu habe ich mir eine Menge durch gelesen, aufgrund der etwas besonderen Eigenarten meines Raums stellen sich mir aber ein paar Grundlegende Fragen, wie ich damit umgehen soll. Ich bin Mieter und will mich auf reversible Umbauten beschränken.

Der Raum ist ca. 4x4m groß, 2m hoch, Decke und Wände sind bauseits mit Holz vertäfelt (Nut- und Feder Bretter, vertikal bzw. in längsrichtung an Decke), darunter ist vermutlich Beton und es gibt einen kurzflorigen Teppich am Boden.
Meine Monitore befinden sich gegenüber der Türe, ein bisschen außermittig an der Wand im Dreieck zur Sitzposition im Stereodreieck mit ca. 1,20m Seitenlängen. Außermittig, da ich sonst nicht mehr an das Einbauregal kommen würde,das könnte man ggf. aber auch ändern.
An der Rückseitigen Wand befindet sich eine Heizung (Flachheizkörper) und die Türe, die leider fast direkt an die Raumecke anschließt. Vor den Heizkörper würde ich noch gerne ein Soga stellen.
Die von meiner Sitzposition linke Wand ist vollständig mit einem Einbau-Holzregal belegt. Ich habe testweise und weil es übrig war auf die rechte Seite ein großes Ikea Kallax Regal gestellt, weil ich dachte das würde die Symmetrie irgendwie fördern, das kann aber auch wieder entfernt werden.

Der Raum klingt tatsächlich schon ohne etwas gemacht zu haben komplett tod und dumpf, der Bass ist stark verstärkt, wahrscheinlich nichts unerwartetes mit Teppich und Holzverkleidung.

Wie gesagt, mir reicht es, von der Abhörposition mit Equalizing über Sonarworks ein gutes Abhörergebnis zu erreichen. Wenn mir jemand helfen könnte, auf was ich mich konzentrieren soll und welche Einbauten sinnvoll wären, dann wäre ich sehr dankbar.

Wäre es ausserdem sinnvoll in einen Subwoofer zu investieren (zu dem System gibt es den Eris Sub8) oder sollte ich eher in größere Monitore investieren, jetzt wo ich sehe das meine Frequenzen bei 35 hz aufzuhören scheinen?

Vielen Dank für eure Hilfe. Messprotokoll und Bilder folgen.
 
Zuletzt bearbeitet:
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Hier ist jetzt das Wasserfall Diagramm, bin ich Richtig in der Annahme das ich hauptsächlich in 42 Hz etwas machen muss und vielleicht noch 74 hz? Bin leider ein bisschen neu mit dem ganzen und wäre über Hilfe wirklich dankbar.

Hier ist das .mdat:
 

Anhänge

  • 01.jpg
    01.jpg
    115,4 KB · Aufrufe: 52
Zuletzt bearbeitet:
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
135
Reaktionen
46
Punkte
285
Kannst du eine Zeichnung von den Infos mit Maßen vom Prosa Text machen?

Symmetrie ist wichtig. Absorption an den Erstreflexionspunkten (Decke und Seiten). Und falls du den Tiefenbass behandeln willst musst du mit sehr viel Material rechnen.

Zuerst musst du wissen was sind deine Raummoden und dann ist die Frage zu beantworten wo bilden sich die Raummoden? Wo bringt es zu absorbieren, um den Nachklang/Nachhall zu reduzieren.

Deine Range ist von ca. 80db bis 100 db. Die Aufstellung der Lautsprecher/ Messmikrofon beeinflussen die gemessenen Druckmaxima und Minima.

Zwecks Sbir Lautsprecher möglichst nah an die Wand, die Lautsprecher Höhe aber nicht genau in der Mitte des Raums (ca. 1m bei dir)
 
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Kannst du eine Zeichnung von den Infos mit Maßen vom Prosa Text machen?

Symmetrie ist wichtig. Absorption an den Erstreflexionspunkten (Decke und Seiten). Und falls du den Tiefenbass behandeln willst musst du mit sehr viel Material rechnen.

Zuerst musst du wissen was sind deine Raummoden und dann ist die Frage zu beantworten wo bilden sich die Raummoden? Wo bringt es zu absorbieren, um den Nachklang/Nachhall zu reduzieren.

Deine Range ist von ca. 80db bis 100 db. Die Aufstellung der Lautsprecher/ Messmikrofon beeinflussen die gemessenen Druckmaxima und Minima.

Zwecks Sbir Lautsprecher möglichst nah an die Wand, die Lautsprecher Höhe aber nicht genau in der Mitte des Raums (ca. 1m bei dir)
Ja kann ich machen. Was bedeutet das mit der Range, ist das gut oder schlecht? Meine Lautsprecher sind ganz an der Wand und extra ein bisschen höher als die Mitte auf ca. 1,20m.
Generell wollte ich aber eigentlich nur eine Beurteilung meiner Messung, ist das mit Equalizing und Absorbern/ Diffusoren + Eckbassfallen einigermaßen in den Griff zu kriegen oder ein schlimmes Ergebnis und ich sollte mir besser gleich einen anderen Raum suchen weil ich alles mit Rockwool zuschütten müsste?
 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
135
Reaktionen
46
Punkte
285
1669724665090.png


Heuta mal am Computer:

Für deine tiefste Mode bei ca. 42 hz wirst du sehr viel Material brauchen, um diese zu dämpfen. Ziel wäre es den Nachhall Konstant auf 250- 300 ms mit einer Pegelabsenkung von 60 db zu absorbieren. Dies ist dann der RT60 Wert. Also wenn du nen Sinus 42 Hz spielst mit 90 Hz spielst, sollte nach 0,3 s der Nachhall nicht größer 30 db sein.

1669725063177.png


Um tiefe Frequenzen zu behandeln brauch man schon sehr viel Material an den richtigen Stellen. Ein paar Eckabsorber werden nicht reichen, man muss großflächig in geeigneter Stärke Absorbieren (Stichwort poröse Absorber). Die Raummode Decke/Boden wirst du nur in den höheren Frequenzen (ab 120 Hz) mit z.B. 10cm dickem Basotect an der Decke absorbieren können.

 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
135
Reaktionen
46
Punkte
285
Hier noch mal nen Raummodenrechner: https://amcoustics.com/tools/amroc?l=400&w=400&h=200&r60=0.6
Falls dein Raum wirklich quadratisch ist, fallen die längs und quer Moden auf die gleichen Frequenzen und addieren sich quasi. Zusätzlich gibt es noch tangetial Moden, die dann lästig werden, weshalb eigentlich abgeraten wird in Quadratischen Räumen zu viel Energie bzgl Raumakustik zu investieren.



Mit dem http://www.acousticmodelling.com/multi.php kannst du theoretisch die Wirksamkeit der Absorption von verschiedenen tiefen berechnen.

 
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Hier noch mal nen Raummodenrechner: https://amcoustics.com/tools/amroc?l=400&w=400&h=200&r60=0.6
Falls dein Raum wirklich quadratisch ist, fallen die längs und quer Moden auf die gleichen Frequenzen und addieren sich quasi. Zusätzlich gibt es noch tangetial Moden, die dann lästig werden, weshalb eigentlich abgeraten wird in Quadratischen Räumen zu viel Energie bzgl Raumakustik zu investieren.



Mit dem http://www.acousticmodelling.com/multi.php kannst du theoretisch die Wirksamkeit der Absorption von verschiedenen tiefen berechnen.

Wow vielen Dank für die ausführliche Antwort, das werde ich mir nachher detailiert anschauen. Bevor ich deine Antwort gelesen habe, hatte ich meinen Raum mal in CAD nachgebaut und das Akustikmaterial, was ich vorhanden habe (8 x Diffusor EPS 7cm, 6 x Absorber 7 cm, 2 x Diffusor EPS 15 cm, 12 x Bassfalle EPS 20 x 20 x 60) darin positioniert und wollte um Rat fragen, ob das irgendeinen Sinn macht. Es ist wie gesagt schon vorhanden und im Moment klingt der Raum wie ein Wäscheschrank.

Zusätzlich hatte ich mir noch überlegt, quasi den Ikea Billy Absorber in meine vorhanden Schränke als Erstkontakt-Absorber einzubauen, also einfach mit Mineralwolle füllen und Molton drüber, das Kallax würde ich dafür Teilentkernen um einen großen Absorber mit 60 x 120 x 30cm darin unter zu bringen.

Die Bassfallen sind ja wahscheinlich viel zu klein so wie ich das verstehe wenn ich so weit runter muss. Das wird wahrscheinlich die wichtigste Investition sein.

Aber würde mir das etwas bringen in meiner Anordnung oder gibt es da eurer Meinung nach bessere Anordnungen?

Vielen vielen Dank! Wenn mal jemand einen CAD Plan o.ä. braucht könnt ihr mich gerne immer fragen.
 

Anhänge

  • StS_Bestand_GR_SS_01.pdf
    74,5 KB · Aufrufe: 37
  • StS_Var01_GR_SS_01.pdf
    81,8 KB · Aufrufe: 34
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
135
Reaktionen
46
Punkte
285
Für tiefe Frequenzen brauchst du viel Material. Deine EPS Bassfalle wird bei 42 Hz nichts anrichten. Außerdem beugt sich die Welle überwiegend einfach drum herum.

Da dein Raum quadratisch ist, wirst du für ein gutes Ergebnis großflächig in geeigneter Dicke absorbieren müssen. 30 cm über alle Raumseiten können schon eine Besserung bewirken. Ein akustiker könnte mit Resonanzeffekte noch ein bisschen mehr herausholen, dass müsste aber individuell berechnet werden und übersteigt mein Wissen.

Hier siehst du was die Dicke an Sonorock (6 kPa spezf. Strömungswiderstand) für unterschiedliche Absorptionsgrade je nach Dicke mit sich ziehen.

Vergleich.PNG Vergleich 2.PNG

Falls dir das alles zu aufwendig ist, versuch dich selbst mit dem was du meinst was die Situation verbessert. Du kannst ja jederzeit Messungen machen und schauen was es bringt.


Falls du wegen zur Miete keinen großen Aufwand betreiben willst... 2 von denen und dein Tiefbassbereich sollte gelöst sein:
 
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Für tiefe Frequenzen brauchst du viel Material. Deine EPS Bassfalle wird bei 42 Hz nichts anrichten. Außerdem beugt sich die Welle überwiegend einfach drum herum.

Da dein Raum quadratisch ist, wirst du für ein gutes Ergebnis großflächig in geeigneter Dicke absorbieren müssen. 30 cm über alle Raumseiten können schon eine Besserung bewirken. Ein akustiker könnte mit Resonanzeffekte noch ein bisschen mehr herausholen, dass müsste aber individuell berechnet werden und übersteigt mein Wissen.

Hier siehst du was die Dicke an Sonorock (6 kPa spezf. Strömungswiderstand) für unterschiedliche Absorptionsgrade je nach Dicke mit sich ziehen.

Vergleich.PNG Vergleich 2.PNG

Falls dir das alles zu aufwendig ist, versuch dich selbst mit dem was du meinst was die Situation verbessert. Du kannst ja jederzeit Messungen machen und schauen was es bringt.


Falls du wegen zur Miete keinen großen Aufwand betreiben willst... 2 von denen und dein Tiefbassbereich sollte gelöst sein:
Vielen Dank, jetzt versteh ich das mit den 40 hz. Vielleicht werde ich irgendwann die komplette Wand damit dämmen, aber ich denke erst einmal lebe ich halt dann damit und equalize das gut raus wie es geht und versuch mich auf die anderen Moden zu konzentrieren. Zum Mastern werden es dann halt doch erstmal die Kopfhörer bleiben.


Ja diese aktiven Lösungen hab ich mir auch schon angeschaut, aber das ist vielleicht ein biiiiischen über meinem Budget.

Danke dir jedenfalls sehr, ich hab viel gelernt und hoffe ich versteh es beim nächsten mal selbst besser.
 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
135
Reaktionen
46
Punkte
285
equalize das gut raus
Mit einem EQ kannst du den Nachhall nicht beinflussen.

Falls du den Nachhall einigermaßen im Griff hast, kannst du mir Sonarworks oder Arc 3 mithilfe Einmessung und EQ einen lineareren Frequenzenverlauf ausgeben.
 
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Mit einem EQ kannst du den Nachhall nicht beinflussen.

Falls du den Nachhall einigermaßen im Griff hast, kannst du mir Sonarworks oder Arc 3 mithilfe Einmessung und EQ einen lineareren Frequenzenverlauf ausgeben.
Das wär auch zu einfach.
Nur noch eine letzte Frage, wenn ich nun wirklich einen Raumhohen Dämmturm aufstapele mit z.B. einfach zwei Packungen 62,5 x 48 x 100 übereinander, also 62,5x48 Grundfläche und zwei Meter hoch, reicht mir dann einer z.B vorne rechts in der Ecke oder brauche ich immer mehrere? Mit dem blöden Einbauregal und der Türe wüsste ich sonst nicht wo hin damit…
Ich versteh das mit der Dicke, aber wie viel man braucht verstehe ich nicht so ganz.
 
Zuletzt bearbeitet:
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Wahrscheinlich eine dumme Frage, ich brauch sie natürlich in allen Ecken um alle Wände und Ecken zu erwischen oder? Würden den drei Türme reichen mit der Grundfläche 62,5x 48?
 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
135
Reaktionen
46
Punkte
285
Nur noch eine letzte Frage, wenn ich nun wirklich einen Raumhohen Dämmturm (...) z.B vorne rechts in der Ecke oder brauche ich immer mehrere?

Man sollte immer symmetrisch absorbieren. Du willst doch ein stimmiges Stereo Bild oder ist egal?

Ich versteh das mit der Dicke, aber wie viel man braucht verstehe ich nicht so ganz.

Bei porösen Absorbern gibt der längenspezifische Strömungswiderstand die Möglichkeit, dass Luft bzw. Schallwellen durchströmen können. Je größer der spezf. Strömungswiderstand desto früher reflektieren tiefere Schichten vom Absorber und es wird nicht mehr absorbiert. Das Ziel eines Absorbers ist ja dem Schall die Energie zu nehmen und ihn nicht zu reflektieren.

Bei Sonorock z.B. ca. 6000 kPa können tiefefrequente Wellen tief ins Material eindringen. Du kannst z.B. einen Absorber von 1m Tiefe und mehr bauen. Basotect hat je nach Charge bzw. Ausführung einen längenspezfischen Strömungswiderstand von 8- 20 kPa. Ich glaube man sagt so 12- 15 kPa. Falls du den gleichen Absorber von 1m Tiefe mit Basotect baust, reflektieren tiefere Schichten den Schall nur.


Die relevanten Raummoden entstehen zwischen sich gegenüberliegenden Wänden. In den Ecken hat man nur den vorteil gleich zwei gegenüberliegende Wände zu behandeln. Effizienter werden sie perse in den Ecken nicht.

Basstraps nur in den Ecken werden gegen tieffrequente Raummoden nicht viel entgegensetzen. Aber ich wäre auf deine Messungen gespannt, wie viel es sich auswirkt.
 
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Man sollte immer symmetrisch absorbieren. Du willst doch ein stimmiges Stereo Bild oder ist egal?



Bei porösen Absorbern gibt der längenspezifische Strömungswiderstand die Möglichkeit, dass Luft bzw. Schallwellen durchströmen können. Je größer der spezf. Strömungswiderstand desto früher reflektieren tiefere Schichten vom Absorber und es wird nicht mehr absorbiert. Das Ziel eines Absorbers ist ja dem Schall die Energie zu nehmen und ihn nicht zu reflektieren.

Bei Sonorock z.B. ca. 6000 kPa können tiefefrequente Wellen tief ins Material eindringen. Du kannst z.B. einen Absorber von 1m Tiefe und mehr bauen. Basotect hat je nach Charge bzw. Ausführung einen längenspezfischen Strömungswiderstand von 8- 20 kPa. Ich glaube man sagt so 12- 15 kPa. Falls du den gleichen Absorber von 1m Tiefe mit Basotect baust, reflektieren tiefere Schichten den Schall nur.



Die relevanten Raummoden entstehen zwischen sich gegenüberliegenden Wänden. In den Ecken hat man nur den vorteil gleich zwei gegenüberliegende Wände zu behandeln. Effizienter werden sie perse in den Ecken nicht.

Basstraps nur in den Ecken werden gegen tieffrequente Raummoden nicht viel entgegensetzen. Aber ich wäre auf deine Messungen gespannt, wie viel es sich auswirkt.
Verstehe verstehe.
Wenn ich nun drei Türme 62,5 x 48 x 200 in drei Ecken stelle reicht das deiner Meinung nach nicht aus? Das wär ziemlich einfach um zu setzen um es mal auszuprobieren, einfach sechs Pakete aus dem Baumarkt holen und auftürmen und ist das Maximale was ich mir vom Platzverlust vorstellen kann. Der vierte geht wegen der Tür nicht...
 
D
deAndi
Kabelträger
Registriert
04.10.21
Beiträge
135
Reaktionen
46
Punkte
285
drei Türme 62,5 x 48 x 200 in drei Ecken stelle reicht das deiner Meinung nach nicht aus?
Probier es aus ;) Es gibt hier irgendwo Beiträge wo jemand in einem kleinenerem Raum Pakete in den Raum getan hat und gemessen hat. Oder ich meine auch mal einen Bericht über nen größeren Raum gesehen zu haben, wo etliche Pakete hingestellt wurden. Wie die Beiträge heißen, kann ich dir aber nicht mehr sagen.
 
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Ok, das werde ich machen und dann berichten. Der Aufwand, finanziell und körperlich hält sich ja in Grenzen, muss die Pakete nur irgendwie in den Keller bekommen. Vielen Dank jedenfalls für deine Hilfe.
 
B_jack
B_jack
Produzent
Registriert
28.11.22
Beiträge
30
Reaktionen
5
Punkte
47
Du kannst in kleinen Räumen gute Ergebnisse erzielen !
Aaaber Du musst bereit sein viel Raum zu opfern und akzeptieren, dass die Akustik nicht verhandelbar ist, d.h. Jeder Kompromiss verschlechtert Dein Ergebnis.
Schau mal hier mein Thread
Vielen dank, puh Respekt was du da geschafft hast, aber das ist schon eine ganze Menge Steinwolle, du hast ja praktisch die ganze Wandfläch und den Großteil der Decke gedämmt.
Den Tipp mit den 90° XLR Steckern werde ich als erstes Umsetzen, das ich darauf noch nicht selbst gekommen bin.
 

Oft gelesene Themen

Oben