Referenztracks klingen immer weicher als mein Mix

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von pitto, 13.07.18 um 15:04 Uhr.

  1. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    Hi Leutis,

    hab folgendes Problem, zu dem ich euch befragen möchte. Habe mich in den letzten Tagen mal mit dem Genre Tropical House beschäftigt. Hab mir eine Reihe von Tracks angehört und versucht, das Genre mal nachzubauen (entsprechende Threads gibt es im Feedback-Forum).

    Jetzt ist mir aufgefallen, dass meine Mixes grundsätzlich immer sehr viel harscher klingen, als die Referenztracks des Genres (oder umgekehrt, die klingen immer weicher). Gibt es da irgendwelche Tricks, wie ich es mache, dass meine Mixes weicher klingen.

    Hab zum Beispiel schon mal angefangen mit Transienten-Designer auf den Claps zu experimentieren. Attack raus. Ist das ein probates Mittel?

    Für Tipps und Ratschläge bin ich immer zu haben.

    Gruß,

    pitto
     
    Cruba bedankt sich.
  2. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    3.657
    3657
    Hast du mal ein Beispiel von dir und das eines Referenztracks?
     
    ModulationMatrix, Cruba und Dodo_I bedanken sich.
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.245
    5245
    Der Bereich von 2-3kHz ist meist ein Problem.
    Auch zu wenige Hicuts gerade bei Softsynths sind zusätzlich ein Problem. Da kann man locker ab 12kHz mit 6er Filter rangehen, manchmal auch tiefer und steiler
     
    Cruba, Dodo_I und pitto bedanken sich.
  4. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.648
    40648
    vielleicht hast du zuviel Höhen oder obere Mitten (3K).
     
    Cruba und pitto bedanken sich.
  5. Manoloco

    Manoloco Tonträger

    Registriert seit:
    20.01.12
    Punkte:
    18.002
    18002
    ... wir müssen uns zusammentun Pitto. Bei mir ist's meistens umgekehrt :)
     
    Cruba bedankt sich.
  6. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    3.803
    3803
    Weich wird der Klang erst, wenn sich alle Instrumente in ihrer spezifischen spektralen Komponente vollkommen zusammenaddieren und wie Zahnräder ineinandergreifen. Der Mischer erzeugt im Idealfall keinen eigenen Sound, sondern er füllt lediglich die leeren Räume, die der Recording-Engineer hinterlassen hat. So füllt dann auch der Mastering-Engineer nurnoch die wenigen Löcher des Mischers.
    Versuche einfach, deine Mischungen so dicht und dynamisch wie nur irgend möglich zu bekommen. Fahr dann zum Schluss mal mit einem extremen Bell-Filter durch den fertigen Mix und schau, ob da irgendwas unangenehm rauspiekt; denn nichts anderes passiert raumakustisch gesehen beim Konsumenten und (viel wichtiger) bei den Recording.de-Juroren.
     
    Cruba, Dodo_I und pitto bedanken sich.
  7. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    letzlich hab ich mich an den Tracks in Youtube orientiert. Hab aber auch bei Spotifiy "gegengehört"....

     
    Cruba, Dodo_I und mfx bedanken sich.
  8. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    3.657
    3657
    Also die Mucke wirkt ja im Großen und Ganzen recht aufgeräumt, nicht überladen mit Layern... es sitzt letztendlich alles an seinem Platz.
    Grundsätzlich denk ich da aber auch wie @SilentWarrior: Ruhig mal bisschen mehr hi-cutten. Hab mir das selbst auch immer mehr angewöhnt. Für mich selbst ziehe ich da immer gewisse Analogien zur Bildbearbeitung. Dinge wie Kontrast oder Kontur beispielsweise... da würde ich jetzt wohl auch einen LP-Filter ansetzen, um beispielsweise einen mittenlastigen Pluck-Sound etwas von einem hellen, höhenlastigen Pad zu lösen... eine Art "Kante" bauen, evtl. auch mit etwas mehr Resonanz.
    Und auf der anderen Seite braucht das Pad möglicherweise gar nicht so viel Top End. Vielleicht soll es eher eine tragende, stützende oder verschmelzende Funktion erfüllen. Wo du eben hinwillst mit deinem jeweiligen Sound, hätte ich jetzt gesagt.

    Und bzgl. Transient Shaper und Attacks runterziehen: Warum nicht? Wenn es für den nötigen Benefit sorgt. Die Drums müssen ja bei so einer Mucke jetzt nicht gegen so eine extreme Wall of Sound ankämpfen.

    Hör doch mal genau auf die Sounds im Video. Da wurden vermutlich bei mehr als 80% aller Pluck- und Percussion Sounds obenrum aufgeräumt, "Rauschen" entfernt. Und wenn mal Bongo und Synth-Marimba aufeinander treffen, werden diese dann eben durch Panning und Spatial FX voneinander getrennt.

    Und ich geh auch davon aus, dass hier bei Hihats und Shakerkram das ein oder andere mal unschöner Resonanzdreck rausgenotcht wurde.
     
    Cruba, Dodo_I und pitto bedanken sich.
  9. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    @mfx

    vielen Dank für die ausführlichen Erläuterungen.

    Das richtige "hinhören" fällt mir immer noch sehr schwer. Ich höre eher auf "musikalische" Aspekte, wie z.B. Harmoniefolgen oder Melodien. Das technische Hören (Frequenzverteilung, Tiefenstaffelung, Wirkung von Kompressoren, etc.) fällt mir noch schwer, wobei man das genauso wie das andere auch lernen kann.

    Tatsächlich scheint die Absenkung (das Aufräumen) in den hohen Frequenzen ein entscheidender Faktor zu sein.

    In dem Zusammenhang gibt es zwei Sachen, die ich mich auch immer frage:

    1. Wie kriegen die Profis das hin, die Kick immer so sauber im Mix freizustellen? Irgendwie hab ich das auch schon geschafft, dann war hab ich sie aber immer auch zu laut empfunden.

    2. Ich tue mich sehr schwer, herauszuhören, ob die Kick den tieferen Frequenzanteil hat, oder der Bass. Gibt es da einen Trick, wie man das hören kann. Oder vielleicht gibt es ja Genre-spezifische Regeln....???

    Gruß,
    pitto
     
    Cruba und Dodo_I bedanken sich.
  10. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    Sehr guter Punkt! Danke für den Hinweis. Tatsächlich ist mir schon aufgefallen, dass, sobald ich Sounds aus meinem Analog-Equipment verwende, dieses Problem weniger massiv auftaucht.....
     
    Cruba bedankt sich.
  11. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    3.657
    3657
    Diese Fragen kann ich dir leider nicht beantworten, das Problem hab ich nämlich selber. :D
     
    Cruba und pitto bedanken sich.
  12. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.289
    9289
    Jo, das ist das was ich als "puderig" bezeichne und das nervt mich auch gewaltig.Da gibt's mehrere Vertreter, die mich wahnsinnig machen.

    Tellier mit Cochon Ville iss so ein Vertreter... Wenn ich das bauen würde, würde es klingen wie ein Megadethdemo aus der Garage.


    Das was Du beschreibst und womit Du Probleme hast, geht halt so in die Richtung meines etwas älteren Threads, wo ich um Hilfe bat, weil mein Sound immer so Dicht vor der Nase ist. Es fehlt irgendwie die Distanz im Sound.
     
    pitto bedankt sich.
  13. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    Echt?? Das hätt ich jetzt nicht gedacht, wo du die Referenztracks so gut analysiert hast.... hmmm, scheint wohl ein echt schwieriges Thema zu sein...
     
    Cruba bedankt sich.
  14. mfx

    mfx Groupie

    Registriert seit:
    23.06.16
    Punkte:
    3.657
    3657
    Hab mich weitestgehend auf Mitten und Höhen konzentriert... Bass, Kick, Verhältnisse und Subanteile finde ich immer am schwierigsten... vor allem im unbehandelten Wohnzimmer. ;)
     
    Cruba bedankt sich.
  15. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    Juppi, das wird mir auch immer klarer, wie wichtig ein guter Raum ist. Mache im Moment auch viel mit Kopfhörern, trotzdem schwierig....
     
    Cruba bedankt sich.
  16. Kollege

    Kollege

    Registriert seit:
    15.07.05
    Punkte:
    5.148
    5148
    du sprichst hier ein grundlegendes thema an, gefällt mir, da geb ich gerne bei tageslicht mehr senf ...
    kurze zwischenfrage: welche boxen benutzt du?
     
    Cruba und pitto bedanken sich.
  17. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    24.092
    24092
    Schön das wie üblich hauptsächlich auf dem Frequenzverlauf rum geritten wird, ein Mix hat aber noch andere Parameter. Du bist mit dem transientendesigner schon gar nicht schlecht beraten, den kann man auch negativ einstellen. Ansonsten heißt die Lösung Verzerrung, also softclipping und hardclipping. Das erzeugt auch die enorme lautheit heutiger Produktionen
     
    Glutamatjunkie, rkdk, Cruba und 2 andere bedanken sich.
  18. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.289
    9289
    Die Soundauswahl ansich sollte man aber denke ich auch nicht unterbewerten.
     
    pitto bedankt sich.
  19. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    Neumann KH 301
     
    Cruba bedankt sich.
  20. pitto

    pitto Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    2.470
    2470
    Ist denn Verzerrung nicht genau das, wo es wieder anfängt zu "kratzen" und harscher zu klingen...?
     
    Cruba bedankt sich.