Information ausblenden

Raumakustik

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 26.06.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo zusammen!

    Könnt ihr mir ein paar Tipps geben, wie ich mit relativ einfachen Mitteln (also preiswert!!!) unseren Studioraum raumakustisch verbessern kann?

    Der Raum ist ca. 4,5m x 5m.
    An der einen 4,5m-Seite sind drei große Fenster.
    Wir wollten wahrscheinlich ein Fenster davon zumachen,
    sprich mit Holz verkleiden.

    Wände sind gemauert, mit Holzplatten drüber. Sind also schon ziemlich gut lärmschluckend nach außen hin.

    Wie sollen wir die Wände bzw. den Boden und die Decke gestalten?
    Den Boden so hart lassen, oder Teppich?
    Vor die Fenster Vorhänge?
    Auch Teppichstücke an die Wände oder Vorhänge?

    Achso, noch zur Info, es sollen dort keine Instrumente aufgenommen werden! Wir machen elektronische Musik, evtl. wird ab und zu Gesang aufgenommen.
    Die Maßnahmen sollen also lediglich zur Verbesserung der Akustik beim Abhören über die Monitorboxen dienen.

    Freu mich über jeden Tipp!
    Je ausführicher desto besser! ;-)

    Gruß,
    Markus
     
    NULL, 26.06.02
    #1
  2. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Hi!

    Da würde ich dir raten, den Raum möglichst "trocken" zu machen. Teppichboden rein und die Wände und die Decke mit schallabsorbierenden Schaumstoffmatten bekleben. (die billigsten gibts <a href="http://www.netzmarkt.de/thomann/art...G=DM&PRL=&sn=0af04fcb5ad99da921052f36f080e46a">hier</a>.
     
    Stimpf, 30.06.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    genau das würde ich nicht tun! Nicht umsonst nehme ich den Gesang immer vor der Scheibe zur Regie auf, dort kann man nämlich den „Hall“, besser gesagt die Reflektionen, prima verwenden. Ein toter Raum ist für Gesang nicht zwingend gut. Durch Teppichboden und viel Schaustoff nimmt man meist natürliche Reflektionen der Obertöne weg. Das bedeutet, dass man nachher all das, was an natürlichem Klang fehlt, durch Effekte und EQ ersetzen muss. Das sollte man vermeiden. Wenn der Raum nicht allzu schlecht klingt, würde ich ihn so lassen wie er ist. Und wenn dann nur sehr sparsam mit Akustikschaumstoff umgehen, weniger ist meistens mehr!
     
    NULL, 30.06.02
    #3
  4. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi schimpf,

    sorry, aber dein phenomenal preiswerter noppenschaumstoff bringt gar nix!
    das zeuch hat höchstens den effekt, das es die kompletten höhen schluckt.
    das hat die eigenschaft, das instrumente nur scheinbar leiser werden. ist genauso, als wenn du auf deiner hifi anlage die höhen voll rausnimmst. leiser oder schalldämmender oder sogar akustisch besser wird der raum damit garantiert nicht. also finger wech davon ;-)
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 30.06.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    huch, jetzt weiß ich welcher Schaumstoff gemeint ist! Popsta hat völlig Recht, Finger wech davon! Wenn Du unbedingt eine andere Raumakustik haben willst, solltest Du das professionell berechnen lassen. Aber, wie oben erwähnt, würde ich es, sofern es nicht zu grausam klingt, einfach so lassen…
     
    NULL, 30.06.02
    #5
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi!

    Erstmal danke für die Beiträge! :)

    Ich hab mir jetzt auch schonmal so en paar Artikel zum Thema Akustik in Studios durchgelesen...
    Also alles zu dämmen halte ich auch für Quatsch, das klingt einfach tot.

    Aber alle Wände so zu lassen ist glaube ich etwas zu lebendig,
    da die Wände ziemlich hart sind, wären die Höhen glaube ich ziemlich kreischend.

    Naja, wenn der Raum fertig ist - am 01.08. ist es wohl so weit - werden wir erstmal gucken wie der Raum so klingt.

    Also ich dachte mir bis jetzt, dass vor die Wand, auf die die Boxen direkt abstrahlen, ein Teppich kommt.
    Und vor die Fenster ein nicht allzu dicker Vorhang,
    und denn Rest so lassen. Denke, dass ist ein vernünftiger Mittelweg.

    Halt immer mal zwischendurch hören wie sich die Raumakustik verändert,
    und irgendwann wird man schon zufrieden sein denke ich.
    Für Gesangsaufnahmen könnte man ja dann die Vorhänge beiseite ziehen,
    oder evtl. noch Läufer auf den Boden legen, je nachdem...

    Wenn noch jemandem was einfällt, immer her damit!
    Bin für jeden Rat dankbar!

    Gruß,
    Markus
     
    NULL, 01.07.02
    #6
  7. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Hi!

    Bitte überseht nicht das Wort "billig" bei meinem link zu Thomann! Ich selbst würde das zeug auch nicht verwenden! Ich habe die Illbruck-Platten im Ensatz. Und ich bin auch nicht der Meinung, dass schalltote Räume das beste für Micaufnahmen sind. Aber meint ihr nicht, dass das einbeziehen das Raumes bei der Aufnahme ne Menge Erfahrung und perfekte Ausrüstung erfordert? Markus hat keinen getrennten Regieraum, es werden also ne menge Geräte rumstehen, die brummen oä (zb Pc). Ich denke nicht, dass mein Vorschlag vom trockenen Raum an ein Studio rankommt, aber sie ist die einfachste. Und der Sound hängt ja nicht nur von der Ausrüstung ab sondern auch von dem, der die Knöpfchen dreht. Für einen Tonprofi ist ein toter Raum nicht das ideale aber ein Amatör, der sich mit der Positionierung usw nicht auskennt, kommt damit vielleicht besser zurecht.
     
    Stimpf, 01.07.02
    #7
  8. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi schimpf,

    klar, du hast recht, eine regie zu bauen, die optimale klangliche eigenschafte hat ist nahezu unbezahlbar! dennoch, ich sage es noch einmal, das noppenschaum prinzip von thomann ist schreisse.
    ich habe es so gemacht: die decke mit noppenschaum (aber relativ festes material, wie schaumstoff für sitzflächen in pyramidenform gegen hohe frequenzen) verklebt. die wände sind mit strukturtapete (grob, für mittlere frequenzen) tapeziert. der boden ist laminat (deshalb wirkt der raum nicht schalltot). dadurch, das einige regale im raum stehen, ist der raum relatin reflektionsarm, der schall (mittlere bis tiefe frequenzen) wird im regal gebrochen. der raum hat keine 90 grad ecken! dadurch entstehen keine stehenden wellen, also auslöschungen von bestimmten frequenzen (tiefe frequenzen).
    für den fall, das in der regie gesangsaufnahmen stattfinden, habe ich zwei stellwände. die sind je ca. 1 mal 2 meter und sind extrem schallschluckend. damit kann ich durch gezielte aufstellung die aufnahmeakustik verändern.
    das mikrofon sollte dann zwischen beiden wänden vor einer raumwand aufgebaut werden. die einzigen reflektionen entstehen auf der wand zu der die mikrofonkapsel zeigt. das sind dann ca. 4 meter. das klingt sehr gut.
    nebengeräusche aus dem raum (pc oder andere störende lüftergeräusche) werden dadurch auch abgesenkt, sind aber immer noch da. stört allerdings nicht immer. erst wenn das mikrofonsignal mit einen compressor behandelt wird kommen die geräusche richtig raus. deshalb, immer gut die eingangsstufe und das hdr system auspegeln.
    sollten jetzt noch unangenehme frequenzen überbetont werden (meißt mittige freueunzen) wäre ein vorhang aus festem stoff ratsamm. der kann z.b. auch auf einer schiene geführt werden, und bei bedarf zugezogen werden um die raumakustik zu verändern.
    sollte das immer noch nichts nutzen, einen kleinen teppich in die raummitte legen (1 mal2 meter)
    --------------------------------
    so, ich glaube, das bald ein akustic special angesagt ist :-D
    besteht interesse von euch ???

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 01.07.02
    #8
  9. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi Karsten,

    auja, ein Akustic Special!!! :)

    Hey, ich hätte ne klasse Idee,
    weiß nur nicht, ob das machbar ist,
    weil ich sowas noch nie gemacht habe:

    Was hältst du davon, wenn wir uns rund um das Thema Akustik richtig fitt machen, und wir dann zusammen mit dem Miescha en Buch zu dem Thema schreiben und auf den Markt bringen.
    Denn so viele richtig geile deutsche!!! Bücher über Akustik im Studio gibt es glaube ich nicht, oder?

    Könnt ja ma schreiben, was ihr davon haltet.

    Gruß,
    Markus

    [ Geändert von Roomi am 01.07.2002 14:28 ]
     
    NULL, 01.07.02
    #9
  10. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Ich sage es noch einmal, hier stimme ich zu!! Das Zeug tötet nur Höhen und hat nichts mit Linearität zu tun. Ich wollte nicht dazu raten, nur mal ein Bild von so was zeigen. Ich hatte das Thomannzeug in meiner Linksammlung, weil ich es schon zum Boxenbau verwendet habe. Dazu taugt es recht gut. Auch wenn viele Bands das machen sollte man es auch aus dem Grund nicht an die Wände kleben, dass das Material die Baustoffklasse B3 (leicht entflammbar) hat und die Gebäudebrandversicherung sich dann weigert zu bezahlen.

    Noch ein Wort zum Thema aufnehmen vor einer Fensterscheibe.
    Das ist eine schwierige Sache. Eine Fensterscheibe schwingt nämlich, ähnlich wie ein Trommelfell, wenn sie durch auftreffende Schallenergie in Bewegung versetzt wird. Dabei schwingt sie nicht mit der Frequenz des auftreffenden Schalls mit sondern hat sie ihre eigene Frequenz, genau wie eine Saite oder ein Fell. Wenn die Hauptfrequenz des Gesangs zufällig mal diese Frequenz "erwischt" dann "dröhnt" sie mit und verstärkt den Schall recht stark (deutlich hörbar). Das kommt daher, dass der Schall die Scheibe viel effektiver beschleunigen kann, wenn er die selbe Frequenz hat. Ich versuche mal, das mit einem anderen Beispiel zu erklären: Man stelle sich die Scheibe als ein Kind auf einer Schaukel vor, das man anschuckt (was bei der Scheibe der auftreffende Schall tut). Das mit dem Anschucken funktionieret nur, wenn man immer dann schuckt, wenn das Kind den Wendepunkt erreicht hat. Das bedeutet, dass man mit der selben Frequenz schuckt, wie das Kind schaukelt. Diese kann man übrigens nicht beeinflussen. Durch stärkeres schucken würde nur der Weg (entspricht der Amplitude des Schalls und damit der Lautstärke) den das Kind während einer Schwingung zurücklegt größer, die Zeitdauer einer Schwingung (Frequenz) bleibt aber gleich! (Klingt zwar beim ersten lesen für manche unglaublich, wer Zweifel hat könnte aber mal nach seinem Physikbuch aus Klasse 8 suchen um sich zu überzeugen!)
    Dieses Mitschwingen der Scheibe und der Schall, den sie dabei erzeugt, wirkt wie eine Anhebung am EQ auf dieser Frequenz. (klingt meistens scheiße)
    In Tonstudios tritt dieser Effekt nicht auf, weil das Fenster zur Regie breit und niedrig ist. Dieses Format ist mit dem Pegel einer Stimme nicht zum schwingen zu bringen und die Scheibe kann gut als glatte Reflektionsfläche genutzt werden. In normalen Räumen sind die Fenster eher quadratisch und haben größere Flachen. Das schwingt viel leichter. Deshalb rate ich dir dringend davon ab in deinem Proberaum vor dem Fenster aufzunehmen. das könnte seltsam klingen.
     
    Stimpf, 01.07.02
    #10
  11. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also dass der Akustikschaumstoff von Thomann Scheiße ist, brauche ich hier wohl nicht noch einmal zu erwähnen…
    Zum Thema Aufnahme vor der Scheibe: logischerweise habe ich diese Probleme nicht, da ich halt ein vernünftiges Tonstudio gebaut habe und sich deshalb dieses Problem gar nicht auftreten konnte.
    Prinzipiell hat Stimpf (nicht Schimpf) aber Recht. Eine normale Fensterscheibe schwingt tatsächlich mit und kann dazu führen dass die Aufnahme „versaut“ wird. Grundsätzlich gilt aber: Probieren geht über studieren und im eigenen Studio kostet das nichts. Einfach mal ausprobieren, vielleicht ist der Effekt ja durchaus brauchbar. Wenn nicht, würde ich in die Mitte des Raumes, oder eine andere reflektionsarme Stelle, gehen und dort aufnehmen.
    Versuch macht klug!
     
    NULL, 01.07.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.