Raumakustik Regieraum + Aufnahmeraum

R
recognize-studio
Tonaufnehmer
Registriert
02.06.20
Beiträge
6
Reaktionen
0
Punkte
8
Hey Leute!

Ich habe bereits vor einigen Monaten hier reingepostet und nach Akustiktipps für mein Studio gefragt, hat mir sehr geholfen und ich habe soweit alles umgesetzt :)

Die 3 Bassfallen im Eck sind 60x60cm und mit jeweils 3 Paketen Sonorock 100mm gefüllt.
Die roten Breitbandabsorber sind 15cm dick, mit 100mm Termarock gefüllt und wurden mit 5cm Wandabstand aufgehangen.
Ebenfalls wie der Deckenabsorber, welcher ein Maß von 1,5x2m besitzt.

Mich würde es interessieren was ihr davon haltet und ihr vielleicht noch weitere Verbesserungsvorschläge hättet?:D
REW Messungen liegen bei.

Den versifften Teppichboden würde ich gerne durch Laminat/Parkett ersetzen, einfach aus Opitkgründen - Würde sich das aus akustischer Sicht positiv/negativ auf den Raum auswirken?

Die zwei Fenster an meiner Rückwand und das große Fenster zum Aufnahmeraum werden noch mit Vorhängen abgedeckt, muss es dafür wirklich ein teurer Akustikvorhang sein, oder reicht dafür auch ein möglichst Dicker Vorhang irgendwo random aus dem Internet?

Als nächstes steht dann der Umbau der Aufnahmekabine an.:rolleyes:
Hier hätte ich mir gedacht, in dem Raum alle 3 Wände (ausgenommen die Wand mit dem Fenster) mit Holzleisten von Boden bis Decke zu "verkleinern", dahinter alles mit 20cm Sonorock zu füllen und anschließend die Front mit Molton zu verkleiden.
An die Decke wollte ich dann nochmal Breitbandabsorber anbringen.
Der Aufnahmeraum wird ausschließlich für Vocal-Aufnahmen genutzt.

Meint ihr das ist sinnvoll für trockene Aufnahmen, die nicht dumpf sondern auch untenrum ausgewogen klingen sollen?
Sollte ich mir vielleicht noch Diffusoren zulegen oder würde das in beiden Räumen dieser Größe keinen Sinn machen?

Regieraum: 4,90m lang
3,90m breit
2,95m hoch

Aufnahmeraum: 2,88m lang
4,80m breit
2,95m hoch

Bin dankbar für jede Antwort, schönen Abend euch noch! :)
 

Anhänge

  • ALTER_REGIERAUM.jpeg
    ALTER_REGIERAUM.jpeg
    177,7 KB · Aufrufe: 292
  • REGIERAUM_1.jpeg
    REGIERAUM_1.jpeg
    144,2 KB · Aufrufe: 228
  • REGIERAUM2.jpeg
    REGIERAUM2.jpeg
    84,5 KB · Aufrufe: 198
  • REGIERAUM3.jpeg
    REGIERAUM3.jpeg
    100,5 KB · Aufrufe: 194
  • REGIERAUM4.jpeg
    REGIERAUM4.jpeg
    118,1 KB · Aufrufe: 213
  • AUFNAHMERAUM_1.jpeg
    AUFNAHMERAUM_1.jpeg
    116,5 KB · Aufrufe: 212
  • AUFNAHMERAUM_2.jpeg
    AUFNAHMERAUM_2.jpeg
    109,1 KB · Aufrufe: 213
  • SPL.png
    SPL.png
    323,6 KB · Aufrufe: 210
  • RT60_VORHER.png
    RT60_VORHER.png
    286,3 KB · Aufrufe: 214
  • RT60_BASSFALLEN.png
    RT60_BASSFALLEN.png
    276,1 KB · Aufrufe: 201
  • RT60_BASSFALLEN+BREITBANDABSORBER.png
    RT60_BASSFALLEN+BREITBANDABSORBER.png
    271,1 KB · Aufrufe: 242
  • WATERFALL_VORHER.png
    WATERFALL_VORHER.png
    1,2 MB · Aufrufe: 244
  • WATERFALL_BASSFALLEN.png
    WATERFALL_BASSFALLEN.png
    1,2 MB · Aufrufe: 240
  • WATERFALL_BASSFALLEN+BREITBANDABSORBER.png
    WATERFALL_BASSFALLEN+BREITBANDABSORBER.png
    1,2 MB · Aufrufe: 223
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.460
Reaktionen
3.300
Ort
Stuttgart
Punkte
14.507
Der Teppichboden schluckt vermutlich Höhen. Laminat finde ich das schrecklichste Material das es gibt, laut, "klatschig" nicht schön – Plastik halt. Wie wäre Holz oder ein neuer Teppich?
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.551
Reaktionen
1.908
Punkte
8.281
Den versifften Teppichboden würde ich gerne durch Laminat/Parkett ersetzen, einfach aus Opitkgründen - Würde sich das aus akustischer Sicht positiv/negativ auf den Raum auswirken?

Um dem vorherigen Post im Grunde komplett zu widersprechen, in jedem raumakustischen Konzept ist es Standard, dass der Boden schallhart und reflektierend ist. Laminat erfüllt diese Eigenschaft.

Edit: In Regieräumen sollte der Boden möglichst schallhart sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Synophon
Synophon
Tonmensch
Registriert
19.09.14
Beiträge
2.187
Reaktionen
1.985
Punkte
8.212
gib mdat :smil451c7211b9e19:
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.460
Reaktionen
3.300
Ort
Stuttgart
Punkte
14.507
Den versifften Teppichboden würde ich gerne durch Laminat/Parkett ersetzen, einfach aus Opitkgründen - Würde sich das aus akustischer Sicht positiv/negativ auf den Raum auswirken?

Um dem vorherigen Post im Grunde komplett zu widersprechen, in jedem raumakustischen Konzept ist es Standard, dass der Boden schallhart und reflektierend ist. Laminat erfüllt diese Eigenschaft.

Schallhart okay, in meinem Studio war es Holz, in einem befreundeten Studios Filzteppich, beim Masteringstudio eines Freundes wieder Holz.
Laminat klingt schrecklich, period – in welchem Studio gibt es das denn, Laminat?
 
Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
1.197
Reaktionen
831
Ort
München
Punkte
3.725
Mein Studio wurde von Grund auf von einem erfahrenen Akustiker geplant und hat nen Laminatboden. Klingt super. Period. :D
 
Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
1.197
Reaktionen
831
Ort
München
Punkte
3.725
Ne, ich hab da tatsächlich schon ein paar ganz amtliche Produktionen getätigt.
Dennoch:
Es gibt auch noch etwas zwischen Plastikpop und Klassiksnob. Nicht immer nur schwarz-weiß denken! :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Synophon
Synophon
Tonmensch
Registriert
19.09.14
Beiträge
2.187
Reaktionen
1.985
Punkte
8.212
Wo bleibt meine MDAT?!
 
A
andy_g
Registriert
18.09.15
Beiträge
4.460
Reaktionen
3.300
Ort
Stuttgart
Punkte
14.507
Ne, ich hab da tatsächlich schon ein paar ganz amtliche Produktionen getätigt.
Dennoch:
Es gibt auch noch etwas zwischen Plastikpop und Klassiksnob. Nicht immer nur schwarz-weiß denken! :D

Wir teilen eben unsere Erfahrungen hier. Ich mag den Sound vom Laminat nicht. Wenn man etwas fallen lässt oder nur wenn jemand mit härteren Schuhsohlen darauf herum tapert - dieser helle laute Klang... und das in einer Regie – uhh

Wenn Du amtlichen Produktionen damit machst und es klasse findest, go for it! Was sprach denn gegen einen Holzboden bei Deinem Akustiker?
 
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.551
Reaktionen
1.908
Punkte
8.281
Schallhart okay, in meinem Studio war es Holz, in einem befreundeten Studios Filzteppich, beim Masteringstudio eines Freundes wieder Holz.
Laminat klingt schrecklich, period – in welchem Studio gibt es das denn, Laminat?

Sorry hab meinen Post nochmal editiert und dazu gefügt, dass ich mich auf Regieräume bezogen hab.

Man kann von Laminat halten was man will, aber in einem Regieraum der wirklich gut mit Treatment versorgt ist, kann es einem leicht passieren, dass man mit dem Nachhall etwas weit nach untern rutscht - vor allem in sehr kleinen Räumen.
Und Laminat ist von der Oberfläche her ziemlich glatt und auch wirklich verhältnismäßig hart. Das heißt Laminat kann auch sehr hohe Frequenzen zurück in den Raum geben.
Gerade wenn man einen Raum wirklich vollständig behandelt ist es sehr wichtig dass der Boden für gutes Feedback sorgt - sonst werden unsere Ohren zu schnell müde beim Arbeiten.
Auch für Kunden die sich in der Regie bewegen ist es angenehmer wenn der Boden ein deutliches Feedback gibt - da bei der Umsetzung von vollständigen Raumkonzept meist kaum "normale" Wandflächen übrig bleiben.

In Aufnahmeräumen gibt es ja im Grunde kaum Regeln, und je nach Raum kann es hier tatsächlich sein dass ein Holzboden besser klingt.

Aber Laminat ist billig und verhältnismäßig leicht zu verlegen - bei DIY Raumakustik vermutlich der einfachste Part von allen. :)

Wenn ich einen Raum mache - lege ich den Boden immer zuletzt rein. Beim Bau des Treatments für meine erste Regie habe ich in meinem ersten Raum den kompletten Boden versaut weil mir halt ständig das Werkzeug runter gefallen ist, dann liegt wieder eine Schraube am Boden und man stellt die Leiter drauf, etc.
Da bietet sich Laminat auch an, weil man den halt echt leicht hinterher rein werfen kann.

In meinem Aufnahmeraum habe ich auch Laminat.
Dies hat aber einfach den Grund das viele Musiker sind wie Kinder. Sie machen mit ihren Spielsachen den ganzen Boden mit der Zeit kaputt. :)
Ich will da einfach nicht aufpassen müssen und auch nicht dass die Kunden das Gefühl haben sie müssten großartig auf den Boden aufpassen wenn sie ihre Racks rein rollen.
Es ergibt für mich keinen Sinn in einem Studio teuren Boden zu verlegen.
Wenn der Laminat dann nach ein paar Jahr nicht mehr ansehnlich ist, ist der Aufwand sehr gering in zu tauschen, es geht schnell und einfach und es kostet auch nicht die Welt.
 
Lessismore
Lessismore
Registriert
16.01.20
Beiträge
1.197
Reaktionen
831
Ort
München
Punkte
3.725
Ne, ich hab da tatsächlich schon ein paar ganz amtliche Produktionen getätigt.
Dennoch:
Es gibt auch noch etwas zwischen Plastikpop und Klassiksnob. Nicht immer nur schwarz-weiß denken! :D

Wir teilen eben unsere Erfahrungen hier. Ich mag den Sound vom Laminat nicht. Wenn man etwas fallen lässt oder nur wenn jemand mit härteren Schuhsohlen darauf herum tapert - dieser helle laute Klang... und das in einer Regie – uhh

Wenn Du amtlichen Produktionen damit machst und es klasse findest, go for it! Was sprach denn gegen einen Holzboden bei Deinem Akustiker?
Es spricht nichts gegen einen Holzboden. Nur der Preis und die Pflegebedüftigkeit. Ich bin leider nicht reich, hatte ein paar 1000er Budget und habe dank DIY damit einen ordentlichen Studioraum gebaut und eingerichtet. Mit einem schallharten Boden, wie von den meisten mir bekannten Akustikern empfohlen. Ist auch sehr gemütlich bei mir. Bisher haben sich ausnahmslos alle Gäste wohl gefühlt.

Ich habe früher, als ich noch als Audiohure mein Geld verdient habe, auch in einigen wirklich guten Studios (Ausstattung & Akustik) gearbeitet und die hatten - abgesehen davon, dass es mir egal war - glaube ich alle Laminatböden in der Regie.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
coffee boy
Registriert
14.12.18
Beiträge
2.551
Reaktionen
1.908
Punkte
8.281

@recognize-studio
ja bitte poste die MDAT.

Grob kann man von deinen Messungen sagen dass deine ersten Maßnamen "Effekt" zeigen dieser in Anbetracht der Masse der Maßnahmen nicht zu einem Ergebnis geführt haben dass jetzt wirklich gut ist.

Durch deine sporadische kleinflächige Behandlung schlägt SBIR auch ziemlich stark zu obwohl du eh sehr nah an den Boxen bist.

RT 60 - ja diesen Graph kannst du eigentlich knicken. Die TOPT Option kann vielleicht eine "Idee" davon vermitteln was es ungefähr sein könnte mit dem Nachhall, aber du solltestden Nachhall eher anhand des Wasserfalls bewerten.

RT 60 Messungen gehen im Grunde nur in großen Räumen die ein diffuses Schallfeld haben - Die Regieräume sind zu klein für diese Messung.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben