Trennung Regieraum - Aufnahmeraum aus Routingperspektive

  • Ersteller Sorrynoshow
  • Erstellt am

Sorrynoshow
Sorrynoshow
Bedroomproducer
Registriert
17.06.12
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
84
Ort
Erlangen
Punkte
336
Hallo zusammen,

ich habe einen Musikraum (Stock 1) unter einem zweiten Raum (Stock 2), den ich gerne zum Abhören nutzen würde. In diesem oberen „Regieraum“ soll der Audio-PC stehen, der 1-10 Mikrofonsignale aus dem Musikraum darunter aufzeichnet.

Die DAW ließe sich meiner Vorstellung nach z.B. durch ein Tablet als Controller aus der Entfernung bedienen. Cubase bietet da beispielsweise die App iC Pro an, mit der ich die Aufnahme komfortabel aus dem Musikraum heraus über die Instrumente gebeugt starten könnte (so jedenfalls aktuell meine Vorstellung).

Bisher habe ich fürs Homerecording immer ein Laptop im selben Raum stehen gehabt. Mit dem getrennten Setup könnte ich auf einen mobilen Rechner und das ständige Auf- und Abbauen verzichten. Mit Routing kenne ich mich allerdings kaum aus. Meine Ideen wären bislang die folgenden:


OPTION 1:
1-10 Mikrofone direkt mit einem Audiointerface verbinden, das im Stock 1 steht. Dann über einen digitalen Ausgang (ADAT, SPDIF, AES) ein Kabel aus dem Raum heraus an einer Außenwand entlang in den Stock 2 hinein führen und dort mit dem Rechner verbinden. Vermutlich wird dazu ein zweiter Hardwarebaustein benötigt, der aus einem solchen Digitalsignal ein Signal macht, mit dem die DAW umgehen kann? Die Kabellänge bewegt sich bei Distanzen im Bereich von 10m wahrscheinlich langsam in einem kritischen Bereich, der für Übertragungsfehler sorgen kann.

OPTION 2:
Mit einem Multicore-Kabel führe ich sämtliche analoge Signale aus dem Stock 1 heraus in den Stock 2 und verbinde mich erst dort mit einem Audiointerface. Bei dieser Routing-Variante kann ich die Eingänge des Audiointerfaces allerdings nicht mehr manuell am Gerät aussteuern, ohne den Musikraum dafür zu verlassen. Außerdem stelle ich mir das Multicore-Kabel deutlich dicker vor als ein Kabel, über welches ein Digitalsignal läuft. Ein kleiner Kabeldurchmesser ließe sich vermutlich leichter durch irgendwelche Schlitze / Spalte hindurchschieben, so dass ich vielleicht auf das Bohren von Durchgangslöchern verzichten könnte.


Kann mein Vorhaben in einer der genannten Varianten funktionieren oder ist das Unsinn?


Hier eine Skizze, die das Setup der Option 1 etwas veranschaulichen soll:

1B1AC2EB-803B-43A0-8123-4FF489B3EBC9.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
Das Audiointerface muss nah beim Rechner sein. USB hat seine Längenbegrenzung. Multicore Kabel am Wandler, Wallbox oder Steckerwege unten im Aufnahmeraum.

Aber...was sind das genau für Räume? Eigentum, Mietwohnung, öffentliches Gebäude?

Wieso durchs Fenster?? Jedes mal das komplette Multicore zurückziehen... welch Aufwand! Dann etwaige Witterungsumstände... Kälte im Raum... mit Fenster auf dringt Schall nach aussen und Lärm von draussen mit auf die Mikrofone... keine gute Lösung. Unsinn, ja. ;)
Was geht innerhalb des Gebäudes?
 
Sorrynoshow
Sorrynoshow
Bedroomproducer
Registriert
17.06.12
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
84
Ort
Erlangen
Punkte
336
Das Audiointerface muss nah beim Rechner sein. USB hat seine Längenbegrenzung. Multicore Kabel am Wandler, Wallbox oder Steckerwege unten im Aufnahmeraum.

Aber...was sind das genau für Räume? Eigentum, Mietwohnung, öffentliches Gebäude?

Wieso durchs Fenster?? Jedes mal das komplette Multicore zurückziehen... welch Aufwand! Dann etwaige Witterungsumstände... Kälte im Raum... mit Fenster auf dringt Schall nach aussen und Lärm von draussen mit auf die Mikrofone... keine gute Lösung. Unsinn, ja. ;)
Was geht innerhalb des Gebäudes?
Es sind Mieträume und der Stock 2 wird zudem als Wohnraum genutzt. Das Gebäude ist ziemlich alt und wird nach meiner Wohnzeit general saniert oder abgerissen werden. Deshalb habe ich bereits zum Zeitpunkt des Einzugs vom Vermieter gehört, dass ich die Wohnung ruhig “runterwohnen“ könne. Leichte bauliche Maßnahmen sind also in Absprache mit dem Vermieter mehr als denkbar. Die akustischen Bedingungen in Stock 1 sind aber nicht so optimal (ist eine Art Heizraum), dass ich den Aufwand einer riesigen Baustelle betreiben möchte.

Was ich noch hätte sagen sollen: Stock 1 ist von Stock 2 aus nur über einen Umweg durch ein Treppenhaus und mehrere Türen zu erreichen:
17E29541-802B-40AD-84E5-F13B708E776E.jpeg
 
Sorrynoshow
Sorrynoshow
Bedroomproducer
Registriert
17.06.12
Beiträge
74
Punkte Reaktionen
84
Ort
Erlangen
Punkte
336
Bohren dürfte möglich sein. Dann müsste ich aber wohl auf Nachfragen hinsichtlich Statik vorbereitet sein.

Ein Loch in der Größe eines Kabeldurchmessers könnte unproblematisch sein, oder? Ist natürlich schwer bei der Informationslage eine Einschätzung abzugeben. Ich liefer nach.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.318
Punkte Reaktionen
6.529
Punkte
30.145
Schau Dir mal dLAN an. :schulterzuck:
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
Dann müsste ich aber wohl auf Nachfragen hinsichtlich Statik vorbereitet sein.
Da passiert nichts. ;) Es handelt sich ja nur um ein kleines, vielleicht gerade mal im Durchmesser 5 cm Loch. Das beeinflusst die Statik nicht. Gibt passende Bohraufsätze dafür. Holzdecken, Beton..geht alles. Musst das Loch ja nicht mitten im Raum machen. ^^
Auf jeden Fall steckst du da einfach zuerst die Stecker des Multicore durch, dann ziehst das Multi Core Kabel nach. Done! Beste Lösung...
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
Schau Dir mal dLAN an. :schulterzuck:
Zu teuer mit Audio. Und Latenzen ohne Ende...

"habe ich festgestellt, daß die Latenzen (ping-zeiten) über diese Strecke im Bereich 1000-3000 ms liegen (im Schnitt 1200-1500ms)"
Quelle irgendwo im Internet, vergessen zu kopieren.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
LAN Audio Ethernet Wandler. Focusrite RedNet usw. Stünde wohl in keinem Verhältnis, denke ich.
Ein vorkonfektioniertes Multicore Kabel mit Wallbox auf der einen Seite und Stecker auf der anderen. Sowas ist top und günstig und auch einfach zu verlegen und zu integrieren.
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
467
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.112
Zieh doch die 2 Mic-Kabel durchs Fenster und lass das Interface oben.

Die Mics sind symmetrisch, da ist die Länge von 10m unerheblich.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
Die heissen Stage Box Multicore.
Sowas wie das hier z.B. (lieber etwas teureres nehmen, wegen Einstreuungen, also nicht das hier ^^)

15326772_800.webp


 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
doch die 2 Mic-Kabel durchs Fenster und lass das Interface oben.
Und wie kommuniziert der DAW-Computer-Bediener von oben mit den Musikern unten? Laut schreien? Mal kurz anrufen? immer runterlaufen? ;)
Und in der Grafik steht "Mic 10". Also muss er wohl 10 XLR Kabel über die Fenster draussen übers Haus schmeissen... dazu mehrere extra Kabel für HPs und TB. ^
Nee. Das wird nix.
Multicore legen. Mit festen Mics, Talkback und Kopfhörerwege. Done.
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.318
Punkte Reaktionen
6.529
Punkte
30.145
Wenn er senkrecht rauf geht mit dem USB-Kabel, kommt er auf max 4m, das haut hin. :right:

Macht es einfacher und flexibler.

Oder nicht? :oops:
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
467
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.112
2 oder 10. Kabelbinder drum, feddich.

Talkback braucht ja keiner, er will ja von unten steuern.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
Ok! ^^
Wird schon cool werden. Eh genug von allen hier beraten. Bin gespannt aufs finale Ergebnis!
 
Angela Petra
Angela Petra
Registriert
01.01.18
Beiträge
467
Punkte Reaktionen
212
Punkte
1.112
Die heissen Stage Box Multicore.
Sowas wie das hier z.B. (lieber etwas teureres nehmen, wegen Einstreuungen, also nicht das hier ^^)
Cooler Tipp: bei symmetrischen Kabeln vor Einstreuungen warnen. Exakt mein Humor!!!
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.416
Punkte Reaktionen
12.139
Punkte
57.399
Cooler Tipp: bei symmetrischen Kabeln vor Einstreuungen warnen. Exakt mein Humor!!!
Nope! ^^ darum geht es NICHT.
Es geht darum, dass billige Multicores sehr wohl auf einigen SYMMETRISCHEN (!) XLR Signalwegen z.B. sogar leise mal Radio (!!!) empfangen können. Das hatten wir damals nämlich mal. tja. Soviel dazu. Daher: besser keine billigen nehmen.
Ich hab dann wohl zuletzt gelacht.... WAS. ^^

Von der mal-eben-Kabel-durchs-Fenster runterschmeissen Version halte ich nichts. Das ist nun wirklich halbgarer Kasperkram, wenn man oft aufnehmen will...
Lieber gleich vernünftig machen.
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
260
Punkte Reaktionen
137
Punkte
671
Eine preislich mittlere Möglichkeit wäre noch Dante.
Eine Netzwerkverbindung und damit kannst du 64 Kanäle hin und zurück routen und gleichzeitig noch den Rechner steuern.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
356
Punkte Reaktionen
274
Punkte
1.198
Ähnlich Dante ist AVB, welches auch 64 Kanäle via Netzwerk übertragen kann. Falls Du mit MacOS arbeitest: es versteht AVB, so daß man kein extra Interface braucht (wohl aber ggf. passende Netzwerkadapter).
Adat kann 8 Kanäle in einer Richtung. Bei der Entfernung muss man es probieren. Ich habe mit zwei RME-Geräten 20m überbrücken können, das können aber nicht alle Interfaces, manchmal wurde von max. 5m berichtet. Hier braucht man tatsächlich ein zweites Interface oben, welches Adat entgegennehmen kann.
Dann gibt's noch Madi, welches 64 Kanäle über Entfernungen bis 2km kann. Auch hier braucht man entsprechende Interfaces an beiden Enden.
 

Ähnliche Themen

mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
648
loudnes-opfer
L
Sascha Franck
Antworten
33
Aufrufe
2K
Sascha Franck
Sascha Franck
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
ollo123
O
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben