Produzieren elektronischer Musik

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von burnhard90, 29.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Also Freunde, ich bin schon länger hier angemeldet, aber damals wollte ich meinen Gesang mit ner Akustikgitarre abnehmen, aber das ist alles untergegangen, weils mit meiner Band bergauf ging! Allerdings musste ich die wegen Umzug aufgeben :(

    Falls ich hier in einem falschen Forum bin, kennt ihr ein Recording-Forum für elektronische Musik?
    Und zwar habe ich folgendes Anliegen: Ich habe noch nie Klavier, Keyboard oder ähnliches gespielt, nur kurz Schlagzeug und seit langer Zeit Gitarre! Noten lesen kann ich auch nicht. Eigentlich bin ich zu einer Hälfte ein Kind der elektronischen Musik und zur anderen ein Kind der Gitarrenmusik.
    Außerdem bin ich ein recht kreativer Kopf, zumindest mach ich viele Songs unserer (neuen) (Gitarren-)Band komplett alleine mit einem Looper!

    Ich würde gerne einfach mal wissen, ob ich auch elektronische Musik produzieren könnte! Bzw. habe ich da unglaublich Lust drauf!
    Erste Frage: Muss man dafür überhaupt Klavier spielen können? Großartige Solostücke würde ich ja eh nicht spielen, vielleicht einfach nur Grundlagen draufschaffen?

    Was brauche ich um mit sowas anzufangen? Um ein paar Ideen festzuhalten und mit Effekten auszustatten! Ich lege da natürlich nicht so viel Wert auf eine astreine Qualität, aber ich müsste halt Songs von vorne bis hinten gestalten können und mit Beats ausstatten können! Brauch ich da nur ein Midi-Keyboard? Eine Software wäre also auch von Nöten. Bietet sich da für das erste Jahr eventuell Fruity Loops an oder muss ich direkt Vollgas mit Cubase geben?
    Was die Richtung der Musik angeht: So in die Richtung bratende Synthies, 80ies etc.
    Beispiel: http://www.youtube.com/v/UNMKKabcUMo

    (dass das gehobene Klasse ist, ist mir klar)

    Hier ist Gesang dabei und die Melodie wird von einer Gitarre gespielt, oder? Aber das kann man ja auch erstmal mit anderen Klängen darstellen!
    Ein Budget... ich bin sehr ambitioniert, ich weiß, dass ich das unglaublich will und diesmal auch durchziehe, aber falls doch die Lust flöten geht, ist es ziemlich bescheiden, wenn ich auf 600€ Equipment sitze! Also so günstig, wie für Einsteigerequipment nötig ist :)
     
  2. ChrizzDanielz

    ChrizzDanielz

    Registriert seit:
    27.04.08
    Punkte:
    405
    405
    Was du brauchst? Eigentlich nur einen gänigen Sequenzer. Die Bringen alles mit was man dafür braucht.

    Besonders bevorzugte Beispiele: Reason, FL Studio, Ableton Live
     
  3. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Aber da muss ich ja auch wissen welchen! Fruity Loops soll ja angeblich ganz gut für den anfang sein und außerdem ist es am erschwinglichsten! Was denkst du/ihr?

    Was für kleine Masterkeyboards sind zu empfehlen?
    Wie sieht es zB mit dem "M-Audio Oxygen 49 2nd Generation"?

    Brauche ich am Anfang ein Audio/MIDI-Interface ?
     
  4. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.847
    141847
    Das Gute ist, bei Audio/Midi-Interfaces ist gleich schon eine Recording-Software dabei, mit der man sehr sehr weit kommen kann. Das sind zwar vergünstigte Versionen von vollwärtigen Musikprogrammen, aber man hat eben später die Wahl, ob man upgradet oder ob man das Hobby wieder sein lässt. Und hat dann nicht so ein Verlust.

    Als Masterkeyboard würde ich mit sowas hier anfangen.
    CME U-KEY für 119€




    49 Tasten sollten es schon sein. Auch am Anfang. Und dazu noch ein paar Knöpfchen und Pads für den Fun-Faktor, die gleich mit beim Keyboard dabei sind, und dann kann die Session losgehen!!!


    [​IMG]



    edit:
    Schleichwerbung entfernt!
     
  5. Svarr

    Svarr

    Registriert seit:
    27.01.12
    Punkte:
    76
    76
    Eine normale Soundkarte wird für den Anfang erstmal reichen. Les' dir am Besten diesen Thread durch.

    Ich produziere mit Cubase 5 ganz ohne Keyboard. Geht auch, ist aber lange nicht so komfortabel.

    Von Fruity Loops habe ich auch schon gehört, genug um es empfehlen zu können. Wenn man damit umgehen kann, kommen selbst damit schon professionelle Tracks heraus.
     
  6. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.502
    87502
    FL Studio (So heißt der übrigens richtig ;-) ) steht jeder anderen DAW in nichts (außer dem günstigen Preis) nach!

    Einzig wenn man primär Recording machen möchte würde ich davon absehen, einfach weils unpraktisch ist!



    lg..
     
  7. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Hm, fällt mir gar nicht mal leicht da was zu empfehlen.
    Beim lesen Deines Eingansposts ging mir einiges durch den Kopf.
    Unter anderem: Keine Angst vor Sequenzern! Letztlich ist der Aufbau zB bei Cubase schon relativ flott erlernbar. Problem an der Sache ist das die "Lite-Versionen", die bei Audiointerfaces gern dabei sind, kaum eigene Sounds mitbringen. Und Sounds sind natürlich das A und O um kreativ zu werden.

    Zwei Ideen:

    1. Die Kombi aus Maschine und einem Interface mit einem Lite-Sequenzer.
    Hiermit http://www.thomann.de/de/native_instruments_maschine_mikro.htm hättest Du ein Eingabegerät samt Sounds und Mit dem Interface auch den passenden Sequenzer um a) gut ausgestattet anfangen zu können und b) Dich nicht irgendwann völlig umgewöhnen zu müssen wenn Dir zB Fruity Loops nicht mehr reichen sollte.
    UND in Sachen Midi und Audio ist quasi alles möglich.

    2. Interface mit Lite-Sequenzer, Midi-Keyboard und ein günstiges Bundle aus Sounds und Effekten wie das hier http://www.thomann.de/de/native_instruments_komplete_elements.htm


    ...beides finde ich ganz gute Varianten.
    Guck Dir doch mal auf Youtube einige Sachen zu der Maschine an. Könnte für Dich i.d.T. das richtige sein. Ein Keyboard ist allerdings auch eine feine Sache und bringt einem quasi nebenbei noch etwas Harmonielehre bei (zumindest ist das bei mir so...)!

    LG und viel Spaß!
     
  8. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Ich würde es halt über nen Laptop laufen lassen! Ich weiß nicht ob die Soundkarte da reicht? Oder meinst du, dass ich mir eine normale Soundkarte anstatt einem Interface dazukaufen kann? :)

    Das Cme Keyboard ist ja ganz erschwinglich, aber bietet das Oxygen nicht das gleiche? Ich frage, weil ich das Keyboard gerne gebraucht kaufen würde! Und da wird das Oxygen für 50€ angeboten :)
     
  9. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.847
    141847
    Eine Soundkarte IST ein Interface.
    Gerade für Laptops sind USB-Interfaces ideal.

    Oxygen , m-key, sind nur Konkurrenten.
    Ausser, dass du beim m-key Drumpads zum spielen hast.
    Dafür hätte das Oxygen mehr regler zum schrauben. Musst du wissen, was du lieber möchtest. Spielen oder regeln.
     
  10. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Erstmal super, dass ihr so zahlreich antwortet :)

    Die Maschine ist doch erstmal was für den Live-Einsatz, oder nicht? Ich mein, hol ich mir von der Kohle doch besser einen Sequenzer! Ist für mich halt schon ein stolzer Preis und hat Funktionen von denen ich mir nicht sicher bin, ob ich sie im ersten Jahr überhaupt benutzen möchte!

    Die Drum Pads vom m-key sind natürlich klasse, aber ob das dann die 70€ Unterschied zum gebrauchten Oxygen rechtfertigt? Neu sind die ja fast gleich teuer! Außerdem kann ich doch die Drums auf die Keyboard-Tasten legen, oder lieg ich Beat-technisch dann auf dem trockenen und muss das zwingend mit der Maus machen? Alternativ, gibt es da nicht auch eventuell schon günstige Drumpads?

    Wenn ich das Keyboard in den Usb-Port vom Laptop stecken würde, ihabe ich gehört, so entstehen häufig Latenzen! Also ist ein Interface auf jeden Fall von Nöten, richtig? Auf was muss ich da achten? Gibt ja bestimmt auch ein paar Gurken in dem Segment :D
     
  11. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Ein Interface würde ich als zwingend ansehen. Es gibt zwar auch Lösungen ohne (s. Asio4all), aber denen würd ich nicht über den Weg trauen.
    Somit hast Du schon mal den Sequenzer, da es wie gesagt viele günstige Interfaces gibt bei denen da was dabei ist.
    Die Maschine ist nicht nur was für Live, nein. Die ist einfach ein qualitativ hochwertiges Eingabegerät, das massig Sounds mitbringt.
    Von wegen Funktionen die Du nicht nutzen wirst: Jeder Sequenzer wird massig Funktionen haben die Du lange Zeit nicht anfassen wirst. ;-)
    Aber kostet natürlich auch wirklich nicht wenig.

    Noch zum Sequenzer: Hier gibt es den "Reaper", der quasi alles kann und sehr günstig ist.
    Also solltest Du mit Asio4all arbeiten wollen findest Du hier was feines das fast umsonst ist.
    Testen ist komplett umsonst... also am besten mal testen.
    Instrumente findest Du über google mit "free vsti" wenn Du erstmal komplett ohne Geld auszugeben anfangen möchtest. (Die 50 Euro für Komplete Elements lohnen aber wirklich!)

    Und ja, Du kannst die Drumsounds auch über die Klaviatur einspielen.
    Latenzen sind bei einem USB-Keyboard nicht wirklich das Problem.
    Weniger Stress macht aber sicherlich die Kombi Interface mit Midi-In+Keyboard mit Midi-Out.
     
  12. Ari

    Ari Gesperrter User

    Registriert seit:
    24.06.04
    Artikel:
    1
    Punkte:
    141.847
    141847
    Klar gibt es alles auch separat und zusätzlich und optionell.
    Nur hier wäre es halt gleich dabei. Und wie du schon richtig sagtest: Neu kosten die beiden dasselbe. Also bleibts deine Entscheidung: Mehr Regler oder Drumpads?

    Und natürlich kann man Drums auch mit den normalen Klaviertasten einklopfen. Macht aber nicht ganz so viel Spaß. Ist auch wieder Geschmackssache.

    Zum Thema Sounds - da würde ich erstmal überhaupt GARNICHTS investieren. Es gibt so viele richtig gute Instrumente für kostenlos. Sei es die "Player-versionen" von vielen Herstellern, die es zum kostenlosen Download gibt, oder auch die mitgelieferten Libraries der Sequenzer. Die werden meist völlig zu Unrecht vergessen. Also lieber in einen guten Sequenzer oder vernünftige Boxen investieren, als in Sounds. (meine Meinung)

    Ari
     
  13. Ferris

    Ferris

    Registriert seit:
    16.07.09
    Punkte:
    5.320
    5320
    FL Studio (ehemals Fruity Loops) ist auch "nach dem Anfang" noch sehr gut. Ich habe mit Cakewalk Sonar (übrigens auch sehr zu empfehlen) begonnen und habe mir später zusätzlich noch FL Studio zugelegt. Mittlerweile benutze ich Sonar nicht mehr ganz so häufig und produziere hauptsächlich mit FL Studio. Liegt einfach daran, dass ich in erster Linie der elektronischen Musik verbunden bin. Speziell dafür ist FL Studio prädestiniert.

    Du musst dir im Klaren sein, was du überwiegend machen willst. Für Recording, bei dem du mit vielen Audiospuren (Gesang, Gitarren etc.) arbeitest, solltest du auf einen "klassischen" Sequenzer wie Sonar, Cubase, Studio One, Reaper o.ä. zurückgreifen. Für elektronische Musik hingegen sind, wie schon oben von ChrizzDanielz erwähnt, FL Studio (mit der wohl besten PianoRoll), Ableton Live oder Reason erste Wahl.

    Wenn du kein Audio aufnehmen möchtest, tut es die Fruity Edition für 79 €. Falls du Audiorecording nicht ausschließt, solltest du für 169 € zur Producer Edition greifen, die u.a. den Audioeditor "Edison" enthält. Darüber gibt es noch das Signature Bundle mit weiteren VST(i)'s wie beispielsweise dem genialen "Maximus". Du kannst übrigens FL Studio selbst auch als VST in einen anderen Sequenzer einbinden. So könnte man sich, vorausgesetzt man hat noch einen Seqzencer wie Sonar, Cubase, Studio One, Reaper o.ä. für die Audioaufgaben hat, auch mit der Fruity Edition zufrieden geben.

    Vom Preis-/Leistungsverhältnis stellt FL Studio alle Konkurrenten ohnehin eindeutig in den Schatten. Dazu kommen die "Lifetime free Updates", d. h. wenn du einmal FL Studio (aktuell Version 10) erworben hast, bekommst du Version 11, 12, 13... gratis.
     
  14. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Okay, dann versuch ich das Oxygen für die 50€ zu bekommen, dann eins der beiden Interfaces, die hier genannt wurden (vielleicht ja auch irgendwo gebraucht her) und dann bei Zeiten eine der FL Studio-Versionen! Konnte mich mit dem Design jetzt so auf den ersten Blick anfreunden :)

    Gute Idee?

    Falls ich irgendwann noch Vocals einfügen will, dann kann ich ja an das Interface auch zb ein Rode Nt1A anschließen, si?

    LEUTE GANZ WICHTIG: Das Oxygen hat nur einen USB-Anschluss, keinen Midi! Ist das ein Nachteil? Dann kann ichs ja gar nicht anfs Interface anschließen...
     
  15. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Freunde,

    vielen vielen Dank erstmal :)

    Ich versuche dann jetzt mal gebraucht an ein Masterkeyboard und ein Interface zu kommen!

    Bei den Interfaces hab ich an eins von den beiden gedacht:
    M-Audio Fast Track Pro
    FOCUSRITE SAFFIRE 6 USB

    Bei den Master-Keyboards gibts ja mehrere, ich kann einfach gucken welche gute Bewertungen haben und da dann eins kaufen, so viel werden die sich alle nicht tun, oder?

    Dann aber nochmal, per USB kann ich kein Keyboard an ein Interface anschließen, richtig? Dann wäre so ein Interface ja sinnlos, aber schmälert das den Nutzen eines Midi-Keyboards?

    Das CME U-KEY gibts zB für 70 Euro gebraucht, da ist bei einem der Joystick aber abgebrochen, ist der wichtig? Sonst kann man das bestimmt noch runterhandeln :)

    Grüße
     
  16. techno

    techno

    Registriert seit:
    31.10.10
    Punkte:
    7.286
    7286
    ich wollte bei euch kurz nachfragen, ob man fruity loops in deutschland wiederverkaufen kann?

    auf kvr werden image line (fruity loops) und cakewalk (sonar) immer mit der nicht-wiederverkaufbarkeit ihrer software erwähnt, wenn sie aus dem onlinestore stammt oder registriert wurde.
    hat da jemand schon erfahrungen gemacht?
     
  17. Miguel_da_Wu

    Miguel_da_Wu

    Registriert seit:
    12.11.08
    Punkte:
    2.281
    2281
    Ja, Vengeance!

    http://www.vengeance-forum.de/forum.php
     
  18. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    17.909
    17909
    Klares NEIN!
    Kann meiner Meinung nach sogar vom wesentlichen ablenken.

    Mit einem geeigneten Sequencer oder Tracker ist das Setzen der Noten per Hand kein Problem, und man kann sehr schnell jede beliebige Melodie und Rhythmik umsetzen, ohne jemals ein Keyboard angefasst zu haben.

    Also erstmal braucht man natürlich einen Sequencer. Für elektronische Musik kann ich FLStudio nur empfehlen.
    Gerade wenn's in Richtung "French" gehen soll, machen sich die zahlreichen Sampling-Möglichkeiten dieses Programms bezahlt.
    Außerdem hast du bereits den besten Vocoder mit an Board.

    Dann wären natürlich diverse zusätzliche Syntheziser noch ratsam. Das ist ein unendlich großes Feld und man muss selbst mal gucken, was einem gefällt.
    Bei Kavinsky trägt auch die Kompression und Sättigung eine Menge zum Sound bei ... auch in diesem Feld gibt es unendlich viele Plugins (es ist aber natürlich acuh schon einiges bei FLStudio mit an Board).

    Ne, das macht gar nichts.
    USB ist mindestens genau so gut wie MIDI. Oft hat man per USB sogar noch mehr Funktionen.
    MIDI ist eh ein total veraltetes Format.
     
  19. burnhard90

    burnhard90 Themenersteller

    Registriert seit:
    04.05.09
    Punkte:
    279
    279
    Danke für deine ausführliche Antwort:)

    Aber wofür brauch ich dann das Interface?
     
  20. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    29.111
    29111
    Gut dass das mal jemand sagt.
    Klavierspielen hat nämlich was mit Musik zu tun. Darum scheint's also primär nicht zu gehen.


    USB transportiert das Midi-Protokoll. Es handelt sich also nur um unterschiedliche Kabel.


    Definiere oft. 80% aller USB-Fernbedienungsgeräte/Tastaturen etc. stützen sich rein auf das Midi-Protokoll.

    Wechselstrom ist auch ein veraltetes Format.

    Clemens
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.