Information ausblenden

House/Elektro-Musik produzieren, wie ?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Jen1993, 16.02.20.

Schlagworte:
  1. Jen1993

    Jen1993 Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.20
    Punkte:
    5
    5
    Hallo,

    ich bin neu hier und weis noch nicht ob ich hier überhaupt richtig bin.

    Zwei Freunde und ich haben Interesse House/Elektro-Musik gegebenenfalls Deephouse zu produzieren. Wir sind noch ganz am Anfang, in der Phase uns darüber zu informieren.

    Musik spielen wir alle (Klavier, Keyboard und Gitarre).

    Unsere Frage ist nun, was wir alles benötigen. Wir möchten erst einmal in die Materie reinkommen und schauen ob das Interesse auf Dauer bleibt :D daher möchten wir auch finanziell nicht gleich mit dem hochpreisigen Equipment beginnen, sondern nur so gut wie nötig aber günstig wie möglich.

    Was wir schon rausgefunden haben was wir benötigen sind folgende Dinge:

    -Eine DAW, hier haben wir schon einige rausgesucht aber sind uns nicht sicher, welche die Richtige ist. Es wäre schön eine relativ übersichtliche zu haben und in deutscher Sprache.

    -Studiokopfhörer und Lautsprecher

    -Ein Mikrophon zu Aufnahme, hier haben wir uns eins von Rode (NT-1A) herausgesucht, was haltet ihr von dieser Marke ?

    -Eine externe Soundkarte/Audiointerface, hier haben wir das Behringer 302USB auf der Liste.

    -Ein Midi-Keyboard, hier ist auf unserer Liste das Alesis V49.

    Eine Frage ist unteranderem noch, wie man die verschiedenen Bässe, Beats, Melodien produziert ? Macht man dies in der DAW über das Midi-Keyboard oder braucht man dazu noch eine extra Software ? Oder nimmt man sich hier lieber gekaufte Vorlagen, falls ja, wo empfiehlt ihr diese zu kaufen ?

    Wir sind euch sehr dankbar, wenn ihr uns ein paar Tipps für den Anfang geben könntet und wie man ambesten anfängt :D

    Danke euch schonmal und viele Grüße :)

    Jenny
     
  2. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.883
    9883
    Ihr wollt erstmal *schaun*, da würd ich gar kein geld investieren:

    DAW: Darkwave
    https://darkwave-studio.de.uptodown.com/windows

    Virtuelle Instrumente (VSTs):
    http://vst4free.com/
    https://www.kvraudio.com/q.php

    Kopfhörer. Irgendwas im 50Euro Bereich, da nehmen sich Sony und Sennheiser net viel. Wenn#s über 100Euro sein soll, definitiv Beyerdynamic.

    Lautschprecher: Kann ich absolut nix zu sagen

    Ext. Soundkarte & Mikro: Wozu in dem frühen Stadium?

    Keyboard: hauptsache Roland, auf Grund der wertigeren Tastatur.

    Die Frage, wie man Bässe, beats und melodien produziert, macht mir etwas Angst... Also auch ich hab' damals in den 90gern nachgefragt, was ich für hardware brauche, aber sicher nicht, was ich damit dann tun soll.

    Ich befürchte auch, dass unsere Meinungen, was House, Elektro und Deephouse sind, weit auseinander gehen würden.

    House:



    Deephouse:

     
  3. Jen1993

    Jen1993 Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.20
    Punkte:
    5
    5
    Hallo,

    vielen Dank für deine Antwort.

    Ja wir sind wirklich, das geben wir zu, ganz am Anfang. Also wir müssen uns komplett in die Sache reinfinden. Nicht nur in die Software sondern auch Hardwaretechnisch.

    Ich schaue mir mal die Sachen an.

    Wie würdest du denn vorschlagen vorzugehen um in die Materie reinzukommen ?

    Danke dir :)

    Viele Grüße

     
  4. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.193
    19193
    Ich würde ja FLStudio empfehlen, aber das ist nur in englisch verfügbar.

    Ansonsten wäre vermutlich Ableton Live oder Bitwig ne gute Wahl.
    Wobei ... kann man die auf "deutsch" stellen?

    Würde davon ehrlich gesagt auch nicht meine Wahl abhängig machen.
    Ich habe angefangen, mit FLStudio Musik zu machen, da konnte ich nicht mal englisch.
     
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.193
    19193
    Gibt bessere Mikrofone für den Preis. Das NT-1a ist nach heutigen Maßstäben nicht wirklich gut.
    Das NT1 ist da z.B. deutlich besser.
     
  6. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.106
    88106
    Moin!

    Das ist sehr gut, damit habt Ihr vielen anderen schon etwas voraus.

    Wie schon angedeutet wurde, eigentlich egal, vielleicht nicht unbedingt Pro Tools, aber sonst.
    Würde halt eine kommerzielle nehmen, oder noch besser, eine die ein bekannter hat, dann kann der helfen bei Problemen.
    Top Qualität und optimal für eurer vorhaben.
    Egal welches, es sollte zu euren bedürfnissen passen, wenn ihr gewohnt seid auf echten tasten zu spielen vielleicht nach das aller billigste plaste keyboard.
    Wenn man sich (noch) nicht so mit Synthese auskennt und auch generell kann man immer Samples nutzen.
    Einfach nach EDM Samples suchen, Demotrack anhören und entscheiden ob gefällt.
    Dabei drauf achten das einzelsamples enthalten sind und nicht nur loops.
    Andere Trax nachbauen um zu verstehen wie Trax gemacht sind.


    Viel erfolg!
     
  7. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    88.106
    88106
    Ich habe gerade eben hier aufgeräumt, dabei sind auch Beiträge zum Opfer gefallen die sich auf die Betreffenden bezogen haben, daher bitte nicht zu persönlich nehmen.

    :focus:
     
    clemenserwe, ElectricSheep und Kuno bedanken sich.
  8. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    2.355
    2355
    eigentlich bräuchtest du jemand dem du alles abgucken kannst, bzw dir was vor Ort beibringen kann
    DAW Templates tun es auch, wobei man damit als anfäger schnell überfordert wird
    hab aber da nix für FL oder Ableton :D

    welche?

    warte mal bist du als DJane unterwegs?
     
  9. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Ist das dein ernst, ich hab mir mal Tuts auf YouTube angesehen, das ist Geschenkt noch zu teuer und die Feiern das :D

    Reaper könntet ihr mal testen.

    FL ist recht Preiswert im Verhältnis zu anderen Programmen und hat erstmal alles was man braucht.
    Oder Ableton Live gibt es auch kleinere Versionen.
    Wenn es etwas mehr kosten darf Cubase oder Logic haben auch alles was man braucht.
    Da gibt es noch so ein Programm das nenne ich aber nicht weil ich es Kacke finde.

    Mikros und so Zeug empfehle ich nicht das muss jeder für sich selbst feststellen was gut für einen ist.
     
  10. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.883
    9883
    Tjoa, wie gesagt - Ich würde wie bei allem, was man ausprobiert, möglichst wenig Geld investieren.

    Als ich damals beschlossen hab', wieder einzusteigen (nach einer langen, langen Pause 1990-2005), habe ich wirklich mit Roland 100 Euro Keyboard, 79 Euro Cubase Elements und kostenlosen VST's angefangen und werde auch ersteinmal dabei bleiben.

    Mein Debutalbum ist zwar fertig, aber ich hab' keinen Grund mich jetzt großartig zu erweitern.

    Musikalisch würde ich ganz, ganz klein anfangen. Ihr habt bei House das Problem, dass es größtenteils ein sehr aufwendiger Sound ist, mit vielen kleinen Details und einem hohen Maß an Skills, die man so überhört.

    Hier mal so 2 klassische Dinger von Profis:




    Es ist aber wirklich erstmal die Grundfrage, was ihr wirklich machen wollt. Ich bin Genesisfan und Trancefan, kenne mich in beiden Genres bestens aus und liebe die Woodstockzeit, daher habe ich als Debut ein Album gemacht, in dem ich versucht hab', die 3 "Themen" zusammen zu bringen.

    Wollt ihr euren eigenen Weg gehen oder strikt ein Genre kopieren und nach dessen Regeln musizieren? Vielleicht ist#s ja auch aus der Hüfte geschossen, ohne dass ihr Euch etwas umgehört habt und würdet Euch im deeperen Bereich viel wohler fühlen... Paar Beispiele aus meiner 10 Jahre DJ Karriere:




     
  11. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Adeva hab ich gefühlte 100 Jahre nicht mehr gehört its cool man.
     
  12. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.883
    9883
    Habbich immer am Schluss aufgelegt -> Tanzfläche voll...

    Gibt genau 4 Platten mit denen ich jede Tanzfläche vollbekomme...Adeva,



     
    Zuletzt bearbeitet: 18.02.20
  13. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Du sollst die Leute zum Schluss rausekeln :D

    Man soll immer gehen wenns am schönsten ist.
     
  14. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.883
    9883
    Das war damals eher ne Familie von 20 Leuten, die dann am Schluß noch zusammensass, manchmal noch zum Frühstück... Hälfte Personal, hälfte Gäste... ;)
     
  15. Gel Mitglieder 86341

    Gel Mitglieder 86341 Guest

    Punkte:
    0
    Sowas wie Fargetta find ich gut, cooler Disco Beat nette Vox mit etwas Soul drin.
     
  16. Cruba

    Cruba Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.883
    9883
    Tjoa... und der Eröffner - vaschwundn... Egaaaal... Hier noch was zur guten Nacht...


     
  17. Jen1993

    Jen1993 Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.20
    Punkte:
    5
    5
    Also erstmals vielen Dank für die vielen Antworten :)

    wir haben uns einige der Vorschläge angeschaut und werden uns nun ein paar Demo-Versionen anschauen von verschiedenen DAW´s.

    Eine letzte Frage zu diesem Thema hätte ich noch. Das FL Studio hat uns, trotz das es auf Englisch ist, recht gut gefallen, natürlich sind wir erst ganz am Anfang und müssen noch schauen wie alles funktioniert, aber es macht schon mal Spaß.

    Nun zur Frage, sind bei den DAW´s z.B. bei FL Studio auch Loops und Samples dabei oder müsste man diese als Pack dazu kaufen ? Also bzw. sind überhaupt welche vorhanden, eine kleine Auswahl, sozusagen ?

    Danke euch nochmals! :D
     
  18. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    170
    170
    Hi Jen ,
    ich mache jetzt auch schon eine Weile Musik , habe mir auch immer dieselbe Fragen gestellt,
    deswegen möchte ich jetzt gerne mal meine Sichtweise schildern:

    Daw :
    Ich habe viele ausprobiert und würde dir unbedingt zu Bitwig raten, gerade bei Electro schätze ich die Modularität.
    kann dir gerne dort weiterhelfen bei Fragen, ist aber leider nicht auf deutsch , obwohl die Firma in Deutschland ist.

    Studiokopfhörer und Lautsprecher:
    Studiokopfhörer meine Empfehlung : Beyerdyamic dt 880 pro in 250 Ohm
    Lautsprecher : da gehen die Meinungen auseinander . Aktuell habe ich die Hs5m von yamaha

    Mikrofon: Rode ist spitzenklasse aber anstatt dem Rode nt 1a würde ich das : Rode NT 1 Kit nehmen das hat nicht so scharfe höhen

    Midi Keyboard: Novation lunchkey 61 die Tasten haben ein solides Spielgefühl


    Wie macht man beats oder melodien =

    In der Daw mittels Vst plugins also digitale Instrumente
    hier gibt es viele Synths man kann den
    Serum von XFER bei splice per raten zahlen ,
    der Serum hat den Vorteil das es viele dritthersteller presets gibt
    auch der Sylenth 1 ist monatlich abbezahlbar

    Kannst gerne mal in meinem Track reinhören vielleicht geht das ja in deine Richtung
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    23.689
    23689
    Ich gebe dir einen großen Tipp, bevor du hier Tipps akzeptierst, Frage die Leute ob sie selber mehrheitlich elektronische Musik machen.

    Da gibt es nämlich nicht ganz so viele von hier, und generelle Meinungen von anderen daw Benutzern sind zwar gut gemeint, aber dennoch eher hinderlich.

    Mit Bitwig oder bestimmt auch fruity loops (letzteres kenne ich nicht, ersteres verwende ich selber) hättest du das rundum sorglos Paket für Elektronik. Bitwig ist die momentan innovativste daw für Elektro Kram, weshalb ich sie selber seit geraumer Zeit verwende. Ich kenne auch die ganzen anderen Kandidaten gut bis sehr gut, aber Bitwig hat hier für mich eindeutig den Hut auf.

    Da du erstmal sicher nicht in Raumakustik investieren möchtest, bietet es sich an, Monitorsysteme zu nutzen, die da nicht so anfällig sind. Ich würde einen guten Kopfhörer im Zusammenspiel mir einem subpac empfehlen.

    Dazu dann ein günstiger selbstgebauter Mono Brüllwürfel und du hast alles was du brauchst.

    Guck mal im diy Forum unter Brüllwürfel mk2.
     
  20. Jen1993

    Jen1993 Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.20
    Punkte:
    5
    5
    Hallo zusammen,

    entschuldigt die späte Reaktion auf eure Antworten.

    Vielen Dank erstmals, ihr habt mir sehr weitergeholfen. Ich habe einige Tipps von euch angenommen, leider kann ich nicht jedem seinen Rat nachgehen, aber ich habe mir alles genau angeschaut was ihr mir empfohlen habt :) also nochmals vielen Dank!

    Ein kurzes Feedback zu meiner Zusammenstellung:

    DAW: Ich habe mir Bitwig und FL Studio als Demoversion geholt und werde nun beide ausprobieren. FL Studio ist ein kleinen Tick vorne, da ich hier jemanden habe der sich damit auskennt, aber im Endeffekt hat es noch nichts zu heißen :)

    Mikrofon: Hier habe ich mich für das Rode NT1-Kit entschieden.

    Studiokopfhörer: Hier habe ich mir welche von Beyerdyamic geholt, habe das Modell gerade nicht im Kopf.

    Studio-Monitore (Lautsprecher): Da bin ich mir echt noch nicht sicher. Ich weis auch leider nicht ob ich welche mit digitalen oder analogen Anschlüssen holen soll.

    Midi-Keyboard: hier habe ich mir für den Anfang das AKAI mit 25 Tasten geholt. Die Oktaven kann ich dann in der DAW verstellen. Ein Keyboard von Yamaha habe ich auch noch, allerdings ohne Anschlagdynamik, aber das braucht man denke ich für diese Zwecke eher nicht oder was meint Ihr ?

    Audio-Interface: Behringer 302USB für den Anfang. Da wir wirklich noch ganz am Anfang sind.

    Zwei Fragen sind mittlerweile noch aufgekommen:

    1.) Wie erwähnt hat ein Bekannter FL-Studio. Hier habe ich seine Daten bekommen um mal in die Signatur-Edition reinzuschauen. Nun gibt es z.B. ein Plug-In "Harmor" welches nicht mit enthalten ist, aber ich kann damit arbeiten und nicht speicher bzw. wieder aufrufen. Wie erkenne ich nun in FL-Studio welche Sachen freigeschaltet sind ohne immer nachzuschauen ? (Nur eine Frage neben bei) ob es FL wird ist ja noch unklar

    2.) Auch bezüglich FL Studio, ich habe oft gelesen, das es ein deutsches Handbuch als PDF gibt, jedoch wo bekommt man dieses her ? Mein Bekannter sagte, das er davon nichts wüsste.

    PS: Falls jemanden etwas auffällt was mir fehlt oder was er nicht getan hätte, bitte einfach schreiben. Ich finde die ehrlichen Feedbacks hier übrigens auch klasse :)

    Danke euch nochmal und auch schonmal :)

    Viele Grüße

    Jen :D