• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

Probleme und Lösungen bzgl. ZEN 3 und Ryzen 9 5000 CPU's

  • Ersteller Steinwurst
  • Erstellt am

Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Mittlerweile sitzt man ja da zwei Tage an so einem System, bis man wieder alle Plugins installiert und registriert hat.
Zwei Tage?, Du Glücklicher, da ist bei mir vielleicht 60 Prozent installiert, da gehts munter weiter, wobei ich jetzt schon die Beharrlichkeit verliere. Das Wetter ist zu schön, und der Swimming Pool im Garten wartet schon :)

Ich gehe übrigens songweise vor, was da fehlt wird installiert.
Erstaunlich ist, das schon bei 3-4 großen Projekten wirklich vieles an Plugs und VSTis aufgefahren wird, was ich so habe, hätte gedacht das wäre weniger.
Vielleicht kann ich etwas Ballast loswerden bzw. gar nicht mehr installieren.

Am Rande, wenn ich die Startgeschwindigkeit von Win 10 mit meinem alten Rechner vergleiche (vorher: SSD Samsung 850, jetzt: M.2 Samsung 980, 400MB/S zu 3200MB/s), ist der Geschwindigkeitsunterschied praktisch gleich null.

@HeavyBeats
Du hast jetzt M.2 Samsung 980 Pro, also Gen 4 verbaut, und keine Knackser bisher?
Ist ja ne Frechheit :D
Dieses Installieren ist wirklich nervenaufreibend. Vor allem, wenn man Ordnung auf seinem System will und somit auch eigene Installationsordner in den Installern konfiguriert (sofern möglich). Wenn du drei Tage dafür benötigst, ist es ja noch schlimmer. Aber wir sind ja leidensfähig.

Deinen Ansatz, nur sukzessive das zu installieren, was benötigt wird, würde mein Ego nicht zulassen. Dann müsste ich mir ja eingestehen, dass davon 90% Fehlkäufe waren. Auf den Smiley verzichte ich, da das eigentlich sogar die Wahrheit ist. Wenigstens davon bin ich geheilt.

Dass du keinen Unterschied beim Booten merkst, überrascht mich sehr. In meinem vorherigen System (X470, Ryzen 3950x) betrug die Bootzeit mit frisch installiertem Windows 10 inkl. Updates u. Treibern etwas weniger als 4 Sekunden mit einer 970 EVO 1TB NVMe PCIe 3.0 bis zum Login-Screen, während die 860 EVO über SATA knapp 10 Sekunden benötigte (das sind typische Werte, wie sie in vielen Vergleichen zu finden sind). Noch weitaus gravierender fällt das Starten aus dem Ruhezustand auf. Ist auch verständlich: Hier wird eben eine riesige Datei mit dem Speicherabbild geladen (bekannt als hiberfil.sys, ca. 40% des phys. Speichers), während beim Windows-Start in erster Linie kleinere Dateien geladen werden, was generell die Lese- und Zugriffsperfomance nach unten drückt (sieht man auch schön in den Benchmarks). Nutze ich allerdings nicht mehr, da manche Treiber da nicht mehr mitspielen (z.B. funktioniert das RME ARC dann nicht mehr richtig, das Logitech-Mausrad rastet nicht mehr ein etc.).

Ja, das bei @HeavyBeats ist schon eine bodenlose Frechheit ;), aber war bei ihm nicht ohnehin ein B550 am Start? (bin zu träge zum Vorblättern ...verzeiht).

Aber wenn wir schon beim Thema sind, obwohl ich es erst zum Schluss auflösen wollte: Ich habe immer noch Kontakt zu AMD und mittlerweile auch nicht mehr nur zum First-Level-Support. AMD nimmt die Sache tatsächlich sehr ernst und prüft zur Zeit, warum das Problem auf dem Gigabyte (ebenfalls AGESA 1.2.0.3 B) stabil läuft und nicht auf dem MSI Unify respektive ACE. Ich bin übrigens nicht der Einzige, der sich deshalb an AMD gewendet hat (und jetzt nicht spezifisch mit Audio Interface-Problemen, sondern eben eine Etage tiefer: USB). Heute hat man angefragt, ob ich dazu bereit wäre, sämtliche BIOS-Einstellungen (default) des Auorus Master per Screenshot zu dokumentieren und zur Verfügung zu stellen, dazu wieder Sysinfo und Dxdiag von Windows.

Sie (eher "Matt" aus der Entwicklung; AMD scheint generell in Mails keine Nachnamen zu nennen) haben die Vermutung, dass Default-Werte vom MSI-Bios für diese Probleme verantwortlich sind und nicht richtig mit der AGESA Firmware harmonieren (welche das sind, wurde nicht genannt). AMD steht dbzgl. auch mit Herstellern in Verbindung, was auch der Grund dafür war, warum manche Hersteller vor kurzer Zeit wieder BIOS-Versionen zurücknehmen mussten. Wenn ich mich recht erinnere, war das auch beim Gigabyte der Fall, den das jetzt aktuelle BIOS kam auffällig spät. Interessant ist die Sache deshalb für AMD, weil ich zum Vergleich eine exakt identische Systemkonfiguration mit zwei unterschiedlichen Mainboards aber gleicher AGESA Firmwareversion habe, die sich unterschiedlich verhalten.

Ich fand es sehr außergewöhnlich, dass mir so ausführlich geantwortet wurde, weil ich erst gar nicht damit gerechnet habe, dass ich über den First-Level-Support hinauskomme. Schon alleine deshalb habe ich mir vorhin die Mühe mit den ganzen Daten gemacht, weil das alles andere als selbstverständlich ist. Und klar: Ich bin ja selbst neugierig, weil ich da so viel Zeit investiert habe. Vielleicht winkt mir ja demnächst ein ein großer Posten als Premium-Reinigungsfachkraft in Santa Clara ...:p;)

Haltet die Ohren steif und gute Nacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.886
Reaktionen
7.718
Zur Bootzeit.

Neuer PC nur mit Windows installiert, und jetzt wichtig, kein USB-Gerät angeschlossen, das ging super fix, habe ich aber nicht gemessen.
Denn, interessant wirds mit allem USB-Gedöhns dran.

Vom Einschalten bis BIOS Logo braucht es 27s, liegt wohl daran, dass jedes einzelnes USB-Gerät angefragt wird.
Kann man sicher irgendwo ausschalten, weiß es aber aktuell nicht wo.
Vom Beginn an des BIOS-Logo-Anzeigens zum Windows Meldeschirm: 12s

Wenn ich alle USB-Geräte entferne, geht er direkt aufs BIOS-Logo und ist insgesamt schneller.


Wobei mir die Wartedauer nix ausmacht.

Heute hat man angefragt, ob ich dazu bereit wäre, sämtliche BIOS-Einstellungen (default) des Auorus Master per Screenshot zu dokumentieren und zur Verfügung zu stellen, dazu wieder Sysinfo und Dxdiag von Windows.

Für Deine Detektivarbeit sollte es eigentlich einen Obolus seitens AMD/Boardhersteller geben, denn dies ist brutal zeitintensiv, und das sparen sich die Hersteller zusehends.

Also, deutlich über der herovrragenden Reinigungskraft ;)
 
alex-reed
alex-reed
Flötenspieler
Registriert
20.12.06
Beiträge
1.909
Reaktionen
994
Ort
Ravensburg
Wobei mir die Wartedauer nix ausmacht.

Zeitlich bei mir ähnlich schnell.

Bis dann alle 3 Browser, Codemeter und noch einige andere Dinge aus´m Autostart (teilweise auf "verzögert" eingestellt) geladen sind ca. 80 Sekunden. In der Zeit lass ich mir noch schnell ´n Kaffee durch oder hol mir das nächste Beer aus Kühlschrank... :D
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.061
Reaktionen
4.172
Ort
Bremen
Bei mir je nach Laune zwischen 13 und 24 Sekunden.
 
HeavyBeats
HeavyBeats
Registriert
02.01.06
Beiträge
329
Reaktionen
67
@HeavyBeats
Du hast jetzt M.2 Samsung 980 Pro, also Gen 4 verbaut, und keine Knackser bisher?
Ist ja ne Frechheit :D

Genau, läuft im BIOS auf Auto. Bis jetzt keine Probleme.

Das ganze System ist auf einem B550-E Gaming von Asus aufgebaut.
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.061
Reaktionen
4.172
Ort
Bremen
Es kann auch sein, daß Steinwurst einen Platinen Fehler oder irgendein Defekt hatte.
Das kann auch die gesamte Pcb Charge betreffen.
 
Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Mal am Rande: Wenn ich testen mag, welchen Einfluss ein Laufwerk auf den Bootvorgang hat, interessiert mich dabei nicht die Initialisierungszeit, die das Board samt BIOS-Einstellungen (inkl. angeschlossener HW), die extrem Einfluss auf die Initialisierung haben können, benötigt. Dann nehme ich den reinen Windows-Startvorgang als Vergleich (netto) (vom "Spinning Circle" bis zum Login-Fenster). Entweder grob mit einer Stoppuhr oder über den Eventviewer (dauert nur manchmal bis dort die Ereignisse stehen, dürfte Event-ID 100 sein, irgendwo unter Diagnostics-Performance). Und eben am besten mit einer cleanen Installation.

Es kann auch sein, daß Steinwurst einen Platinen Fehler oder irgendein Defekt hatte.
Das kann auch die gesamte Pcb Charge betreffen.
Nein, das halte ich für völlig ausgeschlossen. Ich hatte das Unify und das Ace, wobei ich das Unify sogar zweimal hatte (da habe ich schon Manu Neuer gespielt und den Reklamierarm gehoben ;-)).

@HeavyBeats
Du hast jetzt M.2 Samsung 980 Pro, also Gen 4 verbaut, und keine Knackser bisher?
Ist ja ne Frechheit :D

Genau, läuft im BIOS auf Auto. Bis jetzt keine Probleme.

Das ganze System ist auf einem B550-E Gaming von Asus aufgebaut.
Eine gute Nachricht, und ich freue mich echt für dich!

Heute ist ein K@cktag, und ich bin etwas gereizt. Hund hatte eine Granne in der Nase (tja, ist Sommer eben) -> Tierarzt -> Narkose und Entfernung -> 446 EUR für 20 Minuten am Tier (10 Min. für Zugang und Narkose, 10 Minuten für Endoskopie mit Entfernung / Spülung). Tja, wenn alle KollegenInnen derzeit in Urlaub sind, kann man das schon mal nehmen.

Ich bin jetzt mal still, und melde mich morgen wieder am Hardware-Stammtisch.

Gute Nacht ;)
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
7.061
Reaktionen
4.172
Ort
Bremen
Mal am Rande: Wenn ich testen mag, welchen Einfluss ein Laufwerk auf den Bootvorgang hat, interessiert mich dabei nicht die Initialisierungszeit, die das Board samt BIOS-Einstellungen (inkl. angeschlossener HW), die extrem Einfluss auf die Initialisierung haben können, benötigt. Dann nehme ich den reinen Windows-Startvorgang als Vergleich (netto) (vom "Spinning Circle" bis zum Login-Fenster). Entweder grob mit einer Stoppuhr oder über den Eventviewer (dauert nur manchmal bis dort die Ereignisse stehen, dürfte Event-ID 100 sein, irgendwo unter Diagnostics-Performance). Und eben am besten mit einer cleanen Installation.

Es kann auch sein, daß Steinwurst einen Platinen Fehler oder irgendein Defekt hatte.
Das kann auch die gesamte Pcb Charge betreffen.
Nein, das halte ich für völlig ausgeschlossen. Ich hatte das Unify und das Ace, wobei ich das Unify sogar zweimal hatte (da habe ich schon Manu Neuer gespielt und den Reklamierarm gehoben ;-)).

@HeavyBeats
Du hast jetzt M.2 Samsung 980 Pro, also Gen 4 verbaut, und keine Knackser bisher?
Ist ja ne Frechheit :D

Genau, läuft im BIOS auf Auto. Bis jetzt keine Probleme.

Das ganze System ist auf einem B550-E Gaming von Asus aufgebaut.
Eine gute Nachricht, und ich freue mich echt für dich!

Heute ist ein K@cktag, und ich bin etwas gereizt. Hund hatte eine Granne in der Nase (tja, ist Sommer eben) -> Tierarzt -> Narkose und Entfernung -> 446 EUR für 20 Minuten am Tier (10 Min. für Zugang und Narkose, 10 Minuten für Endoskopie mit Entfernung / Spülung). Tja, wenn alle KollegenInnen derzeit in Urlaub sind, kann man das schon mal nehmen.

Ich bin jetzt mal still, und melde mich morgen wieder am Hardware-Stammtisch.

Gute Nacht ;)

Oha, Agila ist in so einem Fall Gold wert.
 
Ran
Ran
Registriert
02.08.02
Beiträge
2.285
Reaktionen
687
Heute ist ein K@cktag, und ich bin etwas gereizt. Hund hatte eine Granne in der Nase (tja, ist Sommer eben) -> Tierarzt -> Narkose und Entfernung -> 446 EUR für 20 Minuten am Tier (10 Min. für Zugang und Narkose, 10 Minuten für Endoskopie mit Entfernung / Spülung). Tja, wenn alle KollegenInnen derzeit in Urlaub sind, kann man das schon mal nehmen.

Das mit den Grannen kannte ich noch gar nicht und deshalb erstmal ein Dankeschön (werde ich in Zukunft drauf achten). Und deine Bemühungen ein perfekt funktionierendes System aufzubauen finde ich nach wie vor sehr lobenswert, wie auch die Aufklärungsarbeit darüber. :bigup:
 
Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Heute ist ein K@cktag, und ich bin etwas gereizt. Hund hatte eine Granne in der Nase (tja, ist Sommer eben) -> Tierarzt -> Narkose und Entfernung -> 446 EUR für 20 Minuten am Tier (10 Min. für Zugang und Narkose, 10 Minuten für Endoskopie mit Entfernung / Spülung). Tja, wenn alle KollegenInnen derzeit in Urlaub sind, kann man das schon mal nehmen.

Das mit den Grannen kannte ich noch gar nicht und deshalb erstmal ein Dankeschön (werde ich in Zukunft drauf achten). Und deine Bemühungen ein perfekt funktionierendes System aufzubauen finde ich nach wie vor sehr lobenswert, wie auch die Aufklärungsarbeit darüber. :bigup:
Ja, diese Grannen sind heimtückisch, und es war heute auch nicht das erste Mal. Die Dinger bohren sich auch gerne ins Fleisch (z.B. durch die Pfoten) und wandern von dort aus in den Körper, wo sie wachsen und keimen können. Was sich so harmlos anhört, kann für den Hund tödlich sein.

Und danke für's Danke ;)
 
Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Mein System steht mittlerweile im Studio, und ich habe fast nichts zu meckern (selten ;)).

Die Gehäuselüfter (alles 140'er, 3 an der Front, 1 Rückseite, 1 Deckel) laufen mit einer konstanten Drehzahl von 720 RPM, die beiden CPU-Lüfter von Noctua (ebenfalls 140'er) laufen mit 780 RPM. Das sind die ermittelten max. Werte, bei denen das System nahezu nicht mehr hörbar ist. Den PCH-Lüfter habe ich sogar freiwillig etwas an (ca. 1900 RPM), da er bei dieser Drehzahl nicht hörbar ist.

Zu den Lüfterkurven:

- Konstante Drehzahlen für die Gehäuselüfter
- Der CPU-Lüfter dreht bis < 85°C mit einer konstanten Drehzahl, und schaltet ab 85°C mit steiler Flanke auf volle Leistung

Im Leerlauf habe ich hier bei konstanter Umgebungstemperatur zwischen 38-40°C CPU-Temp., wobei manchmal Spikes bis zu 77°C auftreten (das ist völlig normal, weil es etliche Hintergrund-Prozesse gibt, die die Leerlaufstatus priorisieren und dort ausgeführt werden.

Seit 75 Minuten läuft bei mir Prime95 auf allen Kernen mit 32 Threads ("Smallest FFT"), die CPU-Temperatur hat sich auf 67°C eingependelt, das System ist lautlos. Schön, oder? Jein. Einen Absatz höher habe ich von Spikes mit 77°C berichtet. Was viele Anwender beim Testen mit Prime95 (Standardeinstellungen) vergessen: Bei Nutzung aller Kerne werden diese zwangsläufig heruntergetaktet und es entsteht weniger Wärme. Um wirklich herauszufinden, welche maximale Temperatur entstehen kann, sollte man Prime95 auch eben nur mal mit einem Thread laufen lassen, denn da schaut die Welt schon anders aus:

upload_2021-7-25_12-31-50.png


Jetzt entstehen bei mir maximale Temperaturen zwischen 84 und 87°C an der CPU, und die CPU-Lüfter drehen auf vollen Touren (der Schwellenwert von 85°C in meiner Lüfterkurve wurde erreicht). Nach einer Weile pendelt sich das bei mir bei 83°C ein. Und klar: Jetzt kann man das deutlich hören, wenn auch nicht extrem. Liegt einfach daran, dass eben nur ein Kern volle Leistung fährt (im Prinzip die "Single Core Performance"), während die meisten anderen schlafen oder eben niedriger getaktet sind.

Das ist für uns Audiomenschen natürlich interessant, weil es nur sehr selten der Fall sein dürfte, dass wir tatsächlich mit der DAW eine solche CPU auf allen Kernen ans Limit bringen. Darüber hinaus läuft in der DAW ja nur selten ein einziger Kern mit voller Leistung, sondern es sind auch noch andere Kerne mit im Spiel (entgegen dem synth. Test mit Prime95), was die max. Taktraten der Kerne wieder etwas senkt und mit niedrigen Temperaturen einhergeht. Zig Spuren, zig Plugins etc.= Zig Threads, verteilt auf zig Cores. Und selbst wenn da Plugins im Spiel sind, die Multicore nicht unterstützen: In der Regel sind hier etliche Kerne in Verwendung, weshalb auch kein anderer Kern die maximal mögliche Taktfrequenz (Single Core) erreichen wird, so dass meine Lüfter ab 85°C volle Leistung benötigen. Ich habe hier in Studio One ein Projekt angelegt, was die CPU an die Grenzen treibt, und komme hier nicht über 68°C hinaus (siehe oben Prime95 mit Multicore, 32 Threads). Und wenn doch mal höhere Spikes entstehen, liegt es eben doch meistens daran, dass die DAW eben gerade nichts rechnet, der Rechner im Leerlauf ist und irgendein Hintergrundprozess kurz seine Arbeit verrichtet.

Noch zur Info:
Die Ryzen 5000 CPU's sind auf eine Betriebstemperatur von 95°C ausgelegt (5900X und 5950X auf 90°C), und es ist absolut o.k., wenn man dieses Wissen auch dazu nutzt, um Lüftergeräusche zu bändigen. Bange muss man keine haben, da sich die CPU selbst drosselt, wenn es darüber geht. Das alles gilt natürlich nur mit den Stock-Settings und nicht für Overclocking, mit dem man wirklich jede Menge Schaden anrichten kann (für mich hat das auf einer Audio Workstation bzw. einem Produktivsystem einfach nichts zu suchen, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden).

Tja, ich kann wieder Musik machen, schön. Und ich gebe sogar zu, dass ich unter dem Desk die LED's im Gehäuse anhabe ;-)

GAM5.jpg


Und auch wenn es nicht mehr viel mit dem eigentlichen Thread zu tun hat, werde ich auch noch darüber berichten, dass der Verbau einer WaKü in diesem Szenario nichts bringen wird (erst recht nicht, was Lautstärke anbelangt). Ich habe mich für diesen Vergleich für die AIO NZXT Kraken Z73 360 entschieden, die mittlerweile sehr beliebt ist (Leistung und Lautstärke). Natürlich könnte ich jetzt auch für 500-800 EUR eine eigene Lösung auf die Beine stellen, aber für mich ist das im Bereich Audio Workstation etwas praxisfremd. Wie gesagt: Es geht hier ja um ein Silent-System für empfindliche Ohren und nicht um den "Ambient"-Faktor (und klar gibt es hier schöne Exemplare).

Schon vorab noch einen schönen Sonntag in die Runde. Ich ziehe jetzt dem Hund eine Strumpfhose über den Kopf und gehe spazieren ... ;)
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Ich würde mal 4 bis 5 der 7 Lüfter abschalten.

Vermutlich wird es dann nur unwesentlich wärmer im Gehäuse.
 
Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Ich würde mal 4 bis 5 der 7 Lüfter abschalten.

Vermutlich wird es dann nur unwesentlich wärmer im Gehäuse.
7 Lüfter, 2 davon CPU, sind 5 Gehäuselüfter. Schalte ich 4-5 davon ab, sind es nur noch 0 -1 Gehäuselüfter. Im Vergleich zum Standardlieferumfang (2 Front, 1 Rückseite) erzielen die beiden zusätzlichen Lüfter (Front, Deckel) 2-3 Grad Absenkung im Gehäuseinneren, die eben auch bei den verbauten Komponenten so ankommen.

Warum sollte ich hier etwas abklemmen? Wenn ich die Sachen doch ungenutzt auf Vorrat habe, verwende ich sie eben. Ich musste hier ja nicht die Entscheidung treffen, ob mir das 45-50 EUR an Material wert ist.
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Weil 1 CPU und 2 Gehäuselüfter vollkowmmen reichen und ggf. sogar produktiver sind als 7 Lüfter.
 
Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Weil 1 CPU und 2 Gehäuselüfter vollkowmmen reichen und ggf. sogar produktiver sind als 7 Lüfter.
Schaue dir bitte den Kühlkörper als auch das Gehäuse an. Der CPU-Kühler besteht aus zwei Radiatorsegmenten und profitiert natürlich von der Montage eines zweiten Lüfters. Die einfache und günstigere Version mit einem Lüfter kühlt ca. 2-5 Grad je nach Last weniger.

Das Gehäuse ist vom Aufbau her auf Silent und nicht auf Airflow ausgelegt (siehe schon gedämmte Fronttür, Deckeldesign etc. - alles mit schmalen und seitlichen Auslässen / Lochblech), hat dadurch mehr Widerstand und durch die Bautiefe ein relativ großes Volumen. Man braucht hier zwangsläufig etwas mehr Druck und Luftmenge, um die Luft wieder aus dem Gehäuse zu bekommen und das Volumen überhaupt zu befüllen. Mit einem Gehäuselütfer an der Front kommst du hier nicht weit. Das würde direkt vom CPU-Lüfter geschluckt und hinten direkt abgeführt werden- die restlichen Komponenten unterhalb würden davon überhaupt nicht profitieren. Und mit zwei Gehäuselüftern gleicher Bauart und Drehzahl kann ich auch nicht das erreichen, was ich möchte: Etwas Überdruck, weil ich eben keinen Staubfänger möchte. 1999 mit oben montierten Netzteil inkl. Lüfter ist vorbei (Unterdruck).

Klar kann ich mit vielen Lüftern eher das Gegenteil erreichen, aber das ist hier nicht der Fall. Es gibt hier nur eine Stelle, in der sich die Luft staut. Das ist über dem Lüfter auf der Rückseite und irrelevant. So ein Seitenglas hat seinen Vorteil: Trockeneis und/oder Dampf einer E-Zigarette zeigen wunderschön, was im Inneren geschieht und wie es mit dem Luftstrom ausschaut. Ich meine, ich habe hier im Forum ja schon ein paar Videos veröffentlicht (siehe Cubase). Soll ich davon auch eins machen, damit Ruhe herrscht? Ich beweise gerne, was ich schreibe, weil ich eben weiß, dass es funktioniert und keine "heiße Luft" meinerseits (wie passend) ist ;)
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Da kannst du Videos posten wie du magst.

Selbst wenn die CPU 5 Grad und das Gehäuse 10 Grad wärmer wird, ist das irrelevant.

Aber wenn du meinst, dass deine 7 Lüfter was bringen, bitte sehr. Ich will dich nicht aufhalten.
 
Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Da kannst du Videos posten wie du magst.

Selbst wenn die CPU 5 Grad und das Gehäuse 10 Grad wärmer wird, ist das irrelevant.

Aber wenn du meinst, dass deine 7 Lüfter was bringen, bitte sehr. Ich will dich nicht aufhalten.
Es ist für den Silent-PC absolut nicht irrelevant. Jedes Grad, dass ich beim Schwellenwert für die Lüfterkurve höher setzen kann, ist für diese Sache von Bedeutung. Wenn ich ein System mit diesen Mitteln soweit wie möglich leise gestalten möchte, geht es eben nur, wenn man sich in diesem Grenzbereich bewegt. Ich möchte aber eben keine Gehäusetemperaturen von 50°C, zumal hier schon genug Komponenten verbaut wurden, die viel Wärme produzieren. Und es ist nun einmal leider ein Chipsatz-Lüfter vorhanden, der ab einer gewissen Temperatur deutlich hörbar ist. Für mich ist das ein Kompromiss aus minimaler Geräuschentwicklung und niedrigster Innentemperatur.

Ich verstehe dein Problem und Anliegen nicht. Es geht hier nicht darum, dass manche Komponenten schadlos 10°C mehr vertragen. Es ist kein Bürorechner. Ich sitze in einem absolut stillen Raum und habe eben genau diesen Anspruch, den ich mir erfüllt habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.164
Ich verstehe dein Problem und Anliegen nicht

Brauchst du auch nicht.
Vielleicht liegt es einfach an der hochgezüchteten AMD Technik, dass man so einen Aufwand betreiben muss.
Meine Systeme eines anderen CPU Herstellers kamen bisher mit maximal 3 Lüftern aus und waren trotzdem unhörbar.

Aber das soll ja nun kein AMD gegen andere Hersteller Thread werden.
Von daher viel Erfolg mit deiner Lüfterfarm :D
 
Steinwurst
Steinwurst
Registriert
14.09.20
Beiträge
727
Reaktionen
650
Ich verstehe dein Problem und Anliegen nicht

Brauchst du auch nicht.
Vielleicht liegt es einfach an der hochgezüchteten AMD Technik, dass man so einen Aufwand betreiben muss.
Meine Systeme eines anderen CPU Herstellers kamen bisher mit maximal 3 Lüftern aus und waren trotzdem unhörbar.

Aber das soll ja nun kein AMD gegen andere Hersteller Thread werden.
Von daher viel Erfolg mit deiner Lüfterfarm :D
Amen ;)
 
alex-reed
alex-reed
Flötenspieler
Registriert
20.12.06
Beiträge
1.909
Reaktionen
994
Ort
Ravensburg
was ich möchte: Etwas Überdruck, weil ich eben keinen Staubfänger möchte.

Gut, man kann so natürlich argumentieren - und das stimmt ja auch. Allerdings bedeutet Überdruck, dass sich bei dir warme Luft im Gehäuse staut.

Ich hab´s bei mir genau anders herum geregelt um eben diesen Effekt -auch unter Einbeziehung des Aspekts Geräuschentwicklung- zu minimieren: mein Augenmerk liegt auf dem hinteren Lüfter. Der dreht etwas höher, um warme Luft asap abzuführen - 5 Gehäuselüfter pumpen schon ordentlich was rein in die Kiste.
 
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Oben