Phänomenale Störgeräusche

  • Ersteller Hessebub
  • Erstellt am

H
Hessebub
Registriert
22.02.17
Beiträge
31
Punkte Reaktionen
11
Ort
Dorf
Punkte
67
Jou, so ein "Power Conditioner " oder gar "Power Plant" ist aus meiner Sicht niemals eine schlechte Idee (wenngleich hier vermutlich nicht die Lösung).
Letztlich wirst Du wohl am besten fahren mit dem Umstieg aufs Farad...


...aber zuerst einmal zur Kaffee-Filterleiste:
So etwas wirkt sich erstmal nur auf Deine eigenes, kleines, verkabeltes E-Reich aus: Je nach Konstruktion bewirkt so ein Stromsaubermann, dass

1.... die daran angeschlossenen Geräte von irgendwelchen externen "Netzstörungen" in Deinem Haushalt beeinträchtig werden (mehr oder weniger)​
2. ...die daran angeschlossenen Geräte Störungen an das Strommentz in Deinem Haushalt weitergeben (mehr oder weniger).​
Ich hab' deshalb etwa auch den Kühlschrank an so einen Netzfilter gehängt wie eben fast ALLES, was in unserem Haushalt so an Netzgeräten existiert​
3. ...die Geräte an einer solchen Netzleiste sich gegenseitig stören (ist wohl konstruktiv aufwändiger)...auch hier ein "mehr oder weniger": Letztlich werden der Grad der Filterung und die Intensität der Störung genau wie deren Frequenz eine Rolle spielen, was da noch bemerkbar "durchkommt".​
4. ...Überspannungen (...nicht zu verwechseln mit einem mehrstufigem Hausnetz-Schutz gegen Blitzeinschlag!) die an die Netzleiste angeschlossenen Geräte sofort in deren Funktion beschädigen oder/und langfristig zu einem höheren Verschleiss/früheren Ausfall führen.​
5. ....im Falle von sogen. "Power Plants" bzw. "Stromgeneratoren" wird da sozusagen der Strom neu zusammengesetzt:​
Frequenz, Spannung und Stromstärke können dabei normgerecht geliefert werden - das gibt es aber weder in der Anschaffung, noch im Betrieb (Verlustleistung) gratis....​

Ergänzend:​
Die Installation eines "Powerline"-Netzes mag da auch kontroproduktiv sein...wer hier seine Priorität auf Musikmachen mit "elektrosensiblen" GUItarren legt, kann/soll/darf da erst recht Risiken vermeiden und stattdessen z.B. LAN-Kabel verlegen.​



NICHT gelöst werden dadurch aber die "nicht kabelgebundenen" Probleme in eigenen Hause:
Man braucht da keineswegs reflexartig auf die Nachbarn als potentielle Störungsverursacher gucken, da wird man häufig schon bei sich fündig...​
...ist übrigens regelmäßig eine Kombination aus Emissionen und geringem/ungenügendem Schutz von Immissionen.​
Praktisches Beispiel:​
Wir haben hier seit vielleicht zwei Jahren eine neue Gastherme im Haus...die gemauerte Trennwand zum Wohnbereich ist im Winter ein ganz praktischer Wärmestrahler - aber erst seit einem Austausch (in diesem Jahr) der Acus Bandmate 150 gegen Acus Stage EXT 130 wurde hörbar, dass die Heizung beim "Anspringen" offenbar auch noch anderes emittiert - und die "thermennähere" der beiden Acus 130 dies "aufnimmt"/wiedergibt - nicht sehr laut, aber durchaus noch vernehmbar.​
Weder KH 120 noch die Acus Sub zeigen dabei irgendeine Reaktion, auch die früher an selber Stelle platzierte Bandmate 150 liess sich da nicht beindrucken.​
Ist das nun eine Konstruktions-Schwäche oder ein eher zufälliges Zusammenspiel der Eigenschaften bzw. Eigenheiten von Therme und Box? Letztlich egal, das Problem besteht und die Netzfilterei hilft hier jedenfalls nicht weiter (...vielleicht doch die Alufolie...?).​



Horch-was-kommt-von-draussen-rein- Ausperren durch Einsperren: Wenns letzlich bzw. eher originär an der Klampfen-Mikrofonie liegt, heissts "Make my Faraday"!

Wir wärs denn mit 'nem neuen Musikmöbel...:​
Auch sehr schick, sogar gleich mit Basispaket für ein bischen spätkindliche Musikerziehung in der Tesla-Gruppe:​
Sollte jedenfalls leichter zusammenzubastlen und deutlich leichter auf- und wegzustellen sein, als so manche Sprecher- oder Gesangs-kabine. Zu Bauplänen und Details wie einer ggf. nötigen/sinnvollen Erdung fragen Sie ihren Apotheker, Elektriker oder Hof-Physiker; wenn das Teil fertig ist, heissts dann:​
Willkommen in der Gitarristen-Voliere! ;-)
Einerseits geht das Geräusch uffn Senkel, aber irgendwie interessant zu wissen was es ist. Den Gefrierschrank höre ich auch durchn Verstärker. Bei uns ist das Stromnetz schmutzig, aber ich gehe davon aus, das noch was von außen kommt. Mir ist gestern noch aufgefallen das der Rectifier sehr empfindlich reagiert, was das einfangen von Frequenzen angeht. Hab gesehen das der metallische Tragegriff, wenn er im Verstärker versinkt, sehr knapp an zwei Röhren schwebt. Vielleicht addiert sich das Problem dadurch.
 

Anhänge

  • 20221004_155954.jpg
    20221004_155954.jpg
    3,1 MB · Aufrufe: 24
  • 20221004_155950.jpg
    20221004_155950.jpg
    2,6 MB · Aufrufe: 23
  • 20221004_155941.jpg
    20221004_155941.jpg
    3 MB · Aufrufe: 24
G
Gelöschtes Mitglied 91464
Guest
Einerseits geht das Geräusch uffn Senkel, aber irgendwie interessant zu wissen was es ist. Den Gefrierschrank höre ich auch durchn Verstärker. Bei uns ist das Stromnetz schmutzig, aber ich gehe davon aus, das noch was von außen kommt. Mir ist gestern noch aufgefallen das der Rectifier sehr empfindlich reagiert, was das einfangen von Frequenzen angeht. Hab gesehen das der metallische Tragegriff, wenn er im Verstärker versinkt, sehr knapp an zwei Röhren schwebt. Vielleicht addiert sich das Problem dadurch.

...nimm' den Amp halt einfach mit in den Käfig ;-)

Ansonsten einfach 'mal die ein- oder andere Filternetzleiste ausprobieren. Mit Deinem Gefrierschrank hast Du ja bereits einen klasse Filter-Tester im Haus.

Auch wenn Du damit vielleicht noch nicht "alles" an Störgeräuschen wegbekommst, sollte es zumindest weniger werden und Du tust Dir leichter bei der weiteren Ursachen-Suche.
 

Oft gelesene Themen

Oben