Osterlied: Destiny

  • Ersteller CharlyBeck
  • Erstellt am

CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.257
Punkte Reaktionen
1.201
Punkte
7.166
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.685
Punkte Reaktionen
2.214
Punkte
10.458
Nutz diesen Wall an Emotionen und schreib gleich einen Text über das Thema.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.800
Punkte Reaktionen
3.094
Ort
Germanistan
Punkte
13.754
Mir kommt es so vor, wie wenn heute Recht haben automatisch den Eindruck von narzistischem Getue erweckt.
Zumindest auf Dich trifft das zu, ja.

Wenn Du nicht glaubst, dass Dein englischer Text Käse ist, dann schau Dir Deine eigene Übersetzung ins Deutsche an.

Ist das Deutsch?
Hat das in irgendeiner Art etwas mit Poesie zu tun? Mit Lyrik? Mit guten Bildern?

Für mich nicht.

Das ist genau solcher Käse, wie das Englische.

Ich bitte vielmals um Verzeihung, wenn das Wort "Käse" deine Gefühle verletzen sollte - aber nenne mir ein besseres! Ich habe schon eine möglichst abgeschwächte Formulierung gesucht.

Solches Deutsch spricht kein Mensch - und zwar nicht, weil es nicht lyrisch wäre oder es metrisch hapern würde, sondern weil es keinen Sinn ergibt.

Es muss auch nicht alles einen objektiven Sinn haben. Manche Texte verstehe ich nicht, erfasse aber, dass sie trotzdem einen tieferen, verborgenen, verschlüsselten Sinn haben.

Wo ist dieser Sinn in Deinem Text?

Als ich am 23.4. fragte, was der Text bedeutet, wollte ich nicht, dass Du ihn inhaltlich erklärst, sondern ich scheiterte sowohl am Deutsch als auch am Englisch, das beides klingt, wie von einem Computer erzeugt, dessen Programm noch nicht so weit ist.

Beispiel 1:

Schicksal ist, zu wissen, wie du fühltest,
ein gefühl, das man verheimlicht


Schicksal ist, zu wissen?

Schicksal sind normalerweise Lebensumstände oder Entwicklungen, denen man nicht entgehen kann. Die vergangene Gefühlslage eines anderen Menschen zu kennen, ist eigentlich kein Schicksal. Vielleicht meinst Du ja etwas, was ich nicht begreife. Aber ich bin normalerweise nicht vollkommen beschränkt - und hier komme ich einfach nicht mit. Tut mir leid.

nächste Zeile, ein Gefühl, das man verheimlicht

Um welches Gefühl geht es? Das Gefühl, das der andere hatte, als er fühlte? Oder das Gefühl, das das LI hatte, als es von seinem Schicksal getroffen wurde, zu wissen...? Und wer ist "man"? Bis jetzt gab es ein Ich und ein Du. Wer ist "man"? Oder gab es gar kein LI und es waren schon in der ersten Zeile alle Menschen auf der Welt, die es wussten - oder einfach irgendjemand? Oder spricht das LI von sich selbst plötzlich im Passiv? Wenn ja, warum?

Darum fragte ich. Mit einer ganz einfachen Frage. Ohne "Verurteilung" ohne "Getrolle". Einfach nur eine Frage. Die blieb drei Tage ohne jegliche Reaktion. Ich hatte sie übrigens gestellt, weil Du geschrieben hattest, die deutsche Übersetzung sei für den Sänger, damit er besser verstehen könne, worum es geht. Ich versetzte mich in die Lage des Sängers - denn ich singe auch manchmal. Und sah, dass mir weder Englisch noch Deutsch weiter helfen würden. DESHALB FRAGTE ICH.

Drei Tage später fragte ich noch einmal, und machte deutlich, dass ich nichts an dem Text wirklich verstehe. Weil sich die Zeilen für mein Empfinden nicht aufeinander beziehen. Wieder keine Reaktion von Dir - obwohl Du feedback gewünscht hattest. Auch das war von meiner Seite aus kein Getrolle, sondern die ehrliche Anfrage wegen Nichtverstehens.

Gut, noch ein Beispiel...:

ich sah dich in diesem traum
dir sollte klar sein, was ich erreicht habe.
es ist obskur, es (be)zwing(t) mich.
ich konnte (vorher) nie auf diese weise fühlen.


Ich sah dich in diesem Traum . . . okay, soweit, so gut . . . dir sollte klar sein, was ich erreicht habe . . . und schon wird es schwierig: denn es wechseln drei Ebenen gleichzeitig: 1. die Zeitebene, 2. die inhaltliche Ebene, 3. die Haltung des LI zum LD. Das ist für mein Hirn schlicht und ergreifend zuviel auf einmal. Mit diesem Herumgehopse durch die Ebenen komme ich nicht mit. Ich habe nicht nur keine Ahnung (natürlich nicht, es ist ja alles vage, aber das allein ginge noch) worum es überhaupt geht, sondern auch keine mentale Kapazität, aus dem Gesagten mir irgendein subjektives Bild zu schmieden, mit dem ich weiter operieren könnte. Und warum? Nicht nur weil die beiden Zeilen so verwirrend sind, sondern weil mit der dritten Zeile schon wieder alles über den Haufen geworfen wird:

es (welches "es"? bezieht sich "es" auf das "was" in Zeile 2? bezieht es sich auf den "Traum" in Zeile 1? oder auf das "gesehen haben"? bezieht es sich auf etwas, das noch gar nicht gesagt wurde? Vielleicht auf die Beziehung zwischen LI &LD?) . . . ist obskur (was bitte soll jetzt noch "obskur" -> verdunkelt / verborgen -> in dem Ganzen?) . . . es zwingt mich (zu was?) . . . ich konnte vorher nie auf diese Weise fühlen -> auf welche Weise, auf die obskure? es wurde ja noch gar nicht gesagt, dass das LI überhaupt irgendetwas fühlt oder gefühlt hat, sondern lediglich, dass es sah und dass es weiß (aber Sehen und Wissen sind kein Gefühl) was das LD gefühlt hat.... und in dem Stil geht das weiter...

Dass ich darauf überhaupt so ausführlich eingehe ist ansich schon lächerlich... Denn ich bin überzeugt, meine kleine Analyse hier wird Dich a) sowieso nur in Rage versetzen und b) wirst Du wahrscheinlich gar nicht begreifen, wovon ich geredet habe, so überzeugt bist Du davon, dass der Text toll ist.

Nun, dann betrachte mich eben als einen Troll aus den Tiefen des Netz-Universums. Ist mir auch egal.

______________________________________________


Nachtrag

Ich stelle mir eine Szene vor: das LI sieht in einem Traum jemand anderen leiden. Dieses Leiden trifft das LI so arg, dass es davon aufwacht, den Schmerz weiter fühlt und ihn von nun an nicht mehr vergessen kann (-> also zum eigenen "Schicksal" wird). Wie würde ich diese Szene in zwei Zeilen formulieren, so, dass es nicht vollkommen kryptisch und dennoch angemessen geheimnisvoll bleibt?

Vielleicht so

ich sah dich im Traum, ich sah dich leiden
und fühlte was mir verborgen war


anschließend könnte man dann bringen

es ist obskur, es bezwingt mich

weil nun in etwa klar wäre, worum es geht. Um das Gefühl, welches das LI im Traum hatte, als es den anderen leiden sah.
 
Zuletzt bearbeitet:
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.257
Punkte Reaktionen
1.201
Punkte
7.166
ok hier ein erster mix mit erstem gesangstake mit den lyrics v0.1...
 

Anhänge

  • Destiny-Mix-Snippet.mp3
    4,4 MB
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.516
Punkte Reaktionen
3.359
Punkte
14.830
ok hier ein erster mix mit erstem gesangstake mit den lyrics v0.1...

Hi.

Was da harmonisch bei/ab ca 0:40 ("destiny") abgeht, will mir so rein gar nicht ins Ohr gehen.
Key change? Aber nicht wirklich gut vorbereitet. Also, gar nicht?
Einfach nur ein falscher Akkord oder schief gesungen?

Der Rest ist solide 80er kost.
Schon ganz ok aber so gar nicht meins.

VG
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.643
Punkte Reaktionen
1.003
Ort
Hamburg
Punkte
4.903
@CharlyBeck Turquoise hat sich viel Zeit genommen, sich ernsthaft mit dem Text befasst und dir Feedback gegeben. Ich finde, du könntest darauf mal reagieren.
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.257
Punkte Reaktionen
1.201
Punkte
7.166
Hi.

Was da harmonisch bei/ab ca 0:40 ("destiny") abgeht, will mir so rein gar nicht ins Ohr gehen.
Key change? Aber nicht wirklich gut vorbereitet. Also, gar nicht?
Einfach nur ein falscher Akkord oder schief gesungen?

Der Rest ist solide 80er kost.
Schon ganz ok aber so gar nicht meins.

VG

Für den Fall dasss ich mich äussern "darf" :

- Das instrumental ist nicht von mir (nur der text)
- der Ersteller macht das frei schnauze
- Es gibt nicht nur die westliche tonleiter
Wenn ich meine Frei-Schnauze Instrumentals analysiere komme ich oft auf irgendwelche schräge tonleitern wie spanisch, ungarisch, messianisch... ich lass mich von sowas nicht einschränken.
- Ich finds eigentlich gut so. Ich höre die "disharmonie" an der stelle, denke aber, es passt. ich wüsste nicht, wie man es von der harmonik treffender machen könnte... und die gibt ja das instrumental auch vor.
- was für mich hier mehr von interesse ist: Ich denke, der text funktioniert recht gut mit dem rythmus und der harmonik...Für mich fliesst es und-das mag geschmacksache sein-das höre ich bei deutschen texten oft nicht. da höre ich oft sachen, die ich rythmisch unmöglich finde...
- ich müsste die midis anschauen aber ich glaube, ein keychange ist es nicht, vielleicht eine verminderte/erhöhte note?
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.516
Punkte Reaktionen
3.359
Punkte
14.830
Für den Fall dasss ich mich äussern "darf" :

?


Es gibt nicht nur die westliche tonleiter
Wenn ich meine Frei-Schnauze Instrumentals analysiere komme ich oft auf irgendwelche schräge tonleitern wie spanisch, ungarisch, messianisch... ich lass mich von sowas nicht einschränken.

Das finde ich cool.

Ich für meinen Teil versuche sowas dann halt kompositorisch schlüssig umzusetzen. Für mich kommt dieser change völlig aus dem nichts.
Das sind vorher alles recht gerade Harmonien und dann...boom.
Funktioniert für mich persönlich nicht; aber das ist ja das schöne an der Sache: meine Meinung muss rein gar niemand interessieren :)
Wenn es für dich passt, dann ist doch alles wunderbärchen.
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.257
Punkte Reaktionen
1.201
Punkte
7.166
Turquoise hat sich viel Zeit genommen, sich ernsthaft mit dem Text befasst und dir Feedback gegeben. Ich finde, du könntest darauf mal reagieren.
Ich habe doch reagiert. Ich habe soweit ich weiss jede seiner Kritiken widerlegt und auch auf seine emotionalen Abwertungen nicht grossartig pampig reagiert. Ich kenne das von ihm nicht anders, deshalb nehme ich es auch nicht wirklich ernst. Dennoch habe ich mich auf sachebene ausführlichst drum gekümmert. (Mehrere Recherchen in Übersetzern, das mit dem "could" habe ich einem bekannten gezeigt usw.

Ich habe also darauf reagiert und es widerlegt, nur Tourquise hat nicht auf meine Widerlegungen reagiert...

Ich habe auch auf deinen Übersetzervorschlag reagiert und das von ihm angemoserte auch über deepl-translater in beide ricchtungen geprüft.

Auch ich habe mir viel Zeit genommen, das solltest in dem Falle du mal lesen, was ich geschrieben habe...
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.643
Punkte Reaktionen
1.003
Ort
Hamburg
Punkte
4.903
Ich habe doch reagiert. Ich habe soweit ich weiss jede seiner Kritiken widerlegt und auch auf seine emotionalen Abwertungen nicht grossartig pampig reagiert. Ich kenne das von ihm nicht anders, deshalb nehme ich es auch nicht wirklich ernst. Dennoch habe ich mich auf sachebene ausführlichst drum gekümmert. (Mehrere Recherchen in Übersetzern, das mit dem "could" habe ich einem bekannten gezeigt usw.

Ich habe also darauf reagiert und es widerlegt, nur Tourquise hat nicht auf meine Widerlegungen reagiert...

Ich habe auch auf deinen Übersetzervorschlag reagiert und das von ihm angemoserte auch über deepl-translater in beide ricchtungen geprüft.

Auch ich habe mir viel Zeit genommen, das solltest in dem Falle du mal lesen, was ich geschrieben habe...
Ich habe nicht den ganzen Strang intensiv verfolgt, habe den Post von Turquoise gelesen und fand es nachvollziehbar was er geschrieben hat. Dass es gar nicht so pampig gemeint war, er es nur verstehen wollte bzw. nicht verstanden hat. Für mich las sich das wie ein ernsthaftes Interesse darüber zu diskutieren. Aber da möchte ich mich nun auch raushalten.

Zu dem Akkord: Es gehört etwas musikalische Intelligenz dazu ihn zu verstehen. Für mich ist das passend und macht den Song überhaupt erst interessant.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
3.685
Punkte Reaktionen
2.214
Punkte
10.458
Das nach 0:40 ist in der Tat etwas krumm, zumindest am Smartphone. Ich glaub das "-ny" oder so passt noch irgendwie und dann geht es in eine Gesangsmelodei weiter, die sich zu sehr vom Instrumental wegzerrt.

Aber jetzt nochmal in Retrospektive zum Text? Ist es jetzt nicht wieder stiltreu? Da gab und gibt es einfach Englisch bei dem man rausgehört hat, dass das nicht von einem Native Speaker, sondern von einem deutschsprachigen Texter kam. Da gehste in eine Bootleg-Disco und hast genau sowas und schlimmeres.
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.516
Punkte Reaktionen
3.359
Punkte
14.830
Zu dem Akkord: Es gehört etwas musikalische Intelligenz dazu ihn zu verstehen

Hi Percy.

Ich hab das ja unter "Geschmackssache" verbucht.

Kannst du mir die musikalische Intelligenz hinter dem Akkord erklären?
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.257
Punkte Reaktionen
1.201
Punkte
7.166
Ach, das war nur ein insiderwitz, für die jeden, der die diskussion hier verfolgt hat. Graham hatte gemeint, ich sollte auch unhaltbare Kritik annehmen. Naja, kommt halt drauf an, wie man "annehmen" definiert... Ich versuche aus Kritik irgendwas mitzunehmen oder mich korrigieren zu lassen, wenn ich aber feststelle, dass die kritik sachlich nicht haltbar ist, dann ist das ja aus Gründen der Logik nicht sehr sinnvoll.

ch für meinen Teil versuche sowas dann halt kompositorisch schlüssig umzusetzen. Für mich kommt dieser change völlig aus dem nichts.
Das sind vorher alles recht gerade Harmonien und dann...boom.
Also wenn du ein beispiel hast, wo so etwas auch passiert aber deiner meinung nach besser eingeleitet ist, lass hören.

Vielleicht könnte man im Vorfeld irgendwo eine verminderte/erhöhte note setzen. Meinst du sowas?
 
Percy_Pösch
Percy_Pösch
PlugIn-Fetischist
Registriert
03.06.18
Beiträge
1.643
Punkte Reaktionen
1.003
Ort
Hamburg
Punkte
4.903
Hi Percy.

Ich hab das ja unter "Geschmackssache" verbucht.

Kannst du mir die musikalische Intelligenz hinter dem Akkord erklären?
Nicht so wirklich. Ich hatte mal einen Song geschrieben und Locis meinte dazu das hat so viele gelbe Akkorde, dass es einem fast die Schuhe auszieht. Das ist halt so eine Haaresbreite zur Disharmonie, aber gerade noch passend.
 
CharlyBeck
CharlyBeck
Bit-Steller
Registriert
23.02.14
Beiträge
3.257
Punkte Reaktionen
1.201
Punkte
7.166
Kannst du mir die musikalische Intelligenz hinter dem Akkord erklären?
Es hat sicher viel mit hörgewohnheiten zu tun... oder eben damit, dass man die Ästhetik anderer Tongeschlechter als die westliche dur/moll pendatonik erfassen kann, ohne dass man sie oft gehört hat.
 
TheButcher
TheButcher
Registriert
19.11.12
Beiträge
3.516
Punkte Reaktionen
3.359
Punkte
14.830
Vielleicht könnte man im Vorfeld irgendwo eine verminderte/erhöhte note setzen

Ja genau.
Ich würde so Tonart fremde Töne vorher mal kurz und dezent anspielen. Nicht zu prominent; dann kommt der Hörer ins Grübeln, später dann die Auflösung.
Ich schau mal ob ich Beispiele finde.
 

Ähnliche Themen

CharlyBeck
Antworten
77
Aufrufe
1K
CharlyBeck
CharlyBeck
Stoner
Antworten
0
Aufrufe
240
Stoner
Stoner
Stoner
Antworten
4
Aufrufe
390
Stoner
Stoner
CharlyBeck
Antworten
5
Aufrufe
718
CharlyBeck
CharlyBeck
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben