Noisegates und digitale Nachbearbeitung


ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
O.K. Hab da mal eine Frage, wie arbeitet ihr mit Noisegates wenn ihr aufnehmt?

Genauer: Wenn ich eine Band aufnehme, hab ich (bei einer ganz normalen 2 Kanalaufnahme (Stereo)) die Noisegates (externe 19" Geräte) und Kompressoren, Hallgeräte etc. schon vor der Aufnahme eingestellt, logisch > ist die Stereoaufnahme gemacht, ist Nachbearbeitung nur sehr bedingt möglich.
Wenn ich jetzt eine Band im Mehrkanalsystem aufnehme, würde ich persönlich davon vorerst Abstand nehmen, da besagte Geräte nicht die Besten (bei mir) und das Nachbearbeiten am Computer doch genauer ist.
Jetzt endlich mal zum Problem. Stelle ich ein analoges Noisegate ein, ist der Lärmpegel meistens nur abgedämpft (je nach Ratioverhältnis), ganz weg hab ich ihn noch nie sinnvoll bekommen ohne, daß dann auch der restliche Klang gelitten hätte. Das geht aber auch soweit in Ordnung.
Nehme ich jetzt ohne Noisegate auf, bspw. eine Snare, BD etc, jeweils in einzelnen Kanälen, hab ich ja die Möglichkeit per Rechner den ganzen "Müll" bis auf null "wegzumuten". Macht das Sinn, oder doch lieber wie beim analogen nur dämpfen? Wäre ja eigentlich ideal, sauberes Signal, aber: hab mal gehört das würde dann unnatürlich klingen?!? Vor- und Nachteile bitte?
 
neil
neil
Registriert
15.09.02
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.041
hi, ptr22!

erstmal volle zustimmung: effekte kommen bei mir auch erst auf dem computer drauf, da kann man schön in ruhe ausprobieren.

aber zum noisegate: ich gate die einzelnen drums soweit möglich immer voll und hab damit keine probleme. klar: wenn man sich zb die snare-spur gegatet ohne sonstige effekte einzeln anhört, klingt das schon recht unnatürlich und etwas abgeschnitten. im gesamtmix und mit hall passt das aber dann wunderbar!

martin
 
N
NULL
Guest
Stelle ich ein analoges Noisegate ein, ist der Lärmpegel meistens nur abgedämpft (je nach Ratioverhältnis)
Zum gaten musst du den Ratio ganz aufdrehen (ist er nicht ganz aufgedreht, so nennt man das ganze Expander und nicht Gate) Dann schließt du das Mikrofon an und pegelst das Signal das das Gate bekommt so ein, dass der gesammte Dynamikbereich des Gates genutzt wird. Jetzt drehst du den Threshold langsam vom höchsten Wert (das gate müsste hier absolut dicht sein) an runter bis zu dem Punkt, an dem es beginnt aufzumachen (bei diesem Vorgeng nicht auf dem Schlagzeug spielen, nur Mikro laufen lassen). Der kleinst mögliche Threshold, bei dem das Gate noch geschlossen ist, sollte der beste für dich sein. Wenn deine drums jetzt künstlich und nach plastik klingen, dann kommt der Release-Regler zum Einsatz. Drehe ihn (vorausgesetzt dein gate hat einen) langsam so weit auf, bis dir der Sustain gefällt.
Wenn du keinen Release-Regler hast, kannst du versuchen das Rauschen des Eingangssignals zu mindern.

Am PC kannst du auch gaten. Wenn du zu viel Zeit und Spass am Arbeiten mit der Maus hast könntest du auch alles zwischen den beats rausschneiden! :-D :-D
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Gut, das mit dem Expander und die Funktionsweise war klar, liegt vielleicht am Gate, daß bei ganz aufgedrehter Ratio die Drums meist nicht mehr so original klangen (trotz richtiger Releasezeit)?!? Oh verdammt, ich kann das nicht so recht beschreiben, vielleicht mache ich mir mal die Mühe und stelle irgendwie mal ein paar aufgenommene Samples irgendwo hin. Für den Rechner würde ich sicher ein Noisegate Plug In nutzen.
Da ich selber Drummer bin, hab ich mit den Gates, Richtkarakteristik von Mikros etc. schon Stunden rumgebastelt, Toms und Snares gegatet usw. Mit dem niedrigsten Treshold kann man allerdings meistens vergessen, hau ich auf ein Tom, geht das Nachbar Gate mit auf... ist echt viel Gefummel (he, an den Gates ihr Schlingel!). Gut, dann kann man noch Frequenzselektiv Gaten, zwischen einem 10" und einem 12" Tom liegen aber auch nicht die Welten von verschiedenen Frequenzen, klappt also meist auch nicht, wie gesagt, da muß man viel probieren, insofern ist die Rechnervariante wohl die Beste. Nun ist halt die Frage wie stark drehe ich dort die Ratio auf, bis zum absoluten Muting?!
 
neil
neil
Registriert
15.09.02
Beiträge
981
Punkte Reaktionen
3
Punkte
1.041
hi nochmal,

klar, das wichtigste ist erstmal die richtige positionierung von den mikros. wenn das hihat auf der snarespur genausolaut drauf ist wie die snare, kannste nix mehr gaten.

am computer gaten hat den großen vorteil, dass du die spur in wavelab o.ä. aufmachen kannst, und dann die spitzen siehst, bzw den jeweiligen peakwert ablesen kannst. im zweifelsfall halt lieber zuviel durchlassen als zu wenig.

mit frequenzabhängig gaten hab ich auch mal rumprobiert, hat aber leider gar nicht funktioniert. allerdings hatte ich bei den toms bisher gar keine probleme, eher bei hihat/snare. :-?

aber wenn's in der trennung wirklich probleme gibt, dann hilft die ratio auch nicht wirklich. insofern denke ich schon - ganz oder gar nicht.;-)

ganz wichtiger punkt: wie stellst du denn attack und release ein? das macht verdammt viel aus, wie's nachher klingt!

martin
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Also wie gesagt analog ist kein Ding, alles läuft da O.K.. Attack bei Trommel natürlich auf null (minimal), Release auf die gewünschte Ausklinglänge, it works. Hihat und Snare? Hmm, weiß was Du meinst, hab da aber inzwischen glaub ich eine ganz gute Mikropositionen gefunden...mit den Frequenzen rumprobieren hat da bei mir auch nicht so viel genützt. Floortoms und ganz tiefe Hängetoms lassen sich so widerum fast problemlos vom Rest trennen.
Für mich war und ist halt nur von Interesse, ob ich digital bis null alles wegcutten kann, oder ob das dann eben zu "unnatürlich" klingt?
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Ein Gate ist dazu da um ein Nutzsignal vom Störsignal zu trennen. Es wird vor allem bei Schlagzeugaufnahmen, oder wenn beim Nutzsignal ein Grundrauschen dabei ist, verwendet.
Es funktioniert so, daß es erst ab einer bestimmten Lautstärke das Signal durchläßt. Bei der Abnahme der Snare im Schlagzeug läuft das optimalerweise so, daß nur dann ein Signal durchkommt, wenn auch wirklich die Snare gespielt wird.
Beim verzerrten Kanal eines Gitarrenverstärkers, der in der Regel ein Grundrauschen hat, funktioniert es so, daß man den Pegel des Rauschen findet, und das Gate so einstellt, daß es nur die Signale durchläßt, die über diesem Pegel liegen.
 
Stimpf
Stimpf
Registriert
05.05.02
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
0
Punkte
233
Mit dem niedrigsten Treshold kann man allerdings meistens vergessen, hau ich auf ein Tom, geht das Nachbar Gate mit auf
Ja, das übersprechen zwischen den Toms ist ein Problem. Hast du an deinem Gate die Möglichkeit, ein Steuersignal einzuschleifen? Das Gate arbeitet ja abhängig vom eingehenden Audiosignal. Wenn man mit Steuersignal arbeitet, richtet sich das Gate nach diesem und nicht nach dem, das es bearbeitet. Du kannst also mit dem Threshold weiter nach oben, ohne dass das Signal beeinträchtigt wird.
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Yo, könnte da was einschleifen, aber da brauch ich doch noch einen zusätzlich EQ, oder?
Den hätte ich leider nicht gerade über, 3 Toms etc.
 
RandomRecords
RandomRecords
Registriert
08.08.02
Beiträge
3.731
Punkte Reaktionen
40
Punkte
5.086
Kannst Du alles nachträglich am Rechner machen. Was für eine Karte hast Du?
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
EEEEK vor der Frage hatte ich Angst, bitte nicht schlagen, die Maxi Isis (nur Spaß, geht erstmal in Ordnung)...
Ob das da funktioniert?
 
Stimpf
Stimpf
Registriert
05.05.02
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
0
Punkte
233
ptr22 schrieb:
Yo, könnte da was einschleifen, aber da brauch ich doch noch einen zusätzlich EQ, oder?
Wozu? Um frequenzabhänig zu gaten?
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Dachte schon oder? Wozu ist der Sidechain denn sonst da? Brauch ich da nicht als Steuersignal einen EQ, der dann dort rein geht?
 
Stimpf
Stimpf
Registriert
05.05.02
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
0
Punkte
233
Nur, wenn du Frequenzabhänig gaten willst. Du könntest aber zB auch ein Signal benutzen dass du mit einem Triggersysthem erzeugst.
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
Ah, ich glaube ich weiß was Du meinst...ich soll also zusätzlich Triggern und sozusagen das Signal der jeweiligen getriggerten Trommel ins Gate führen? Lieg ich da richtig?
Wenn ja, hast Du das schonmal gemacht und wie gut funktioniert das (wie sensibel ist das Triggern)? Was kostet sowas?
 
Stimpf
Stimpf
Registriert
05.05.02
Beiträge
227
Punkte Reaktionen
0
Punkte
233
Funktionieren tut das sehr gut aber es war eitgentlich eher als witz gemeint, weil das relativ unbezahlbar währe. Du müsstest dir mehr oder weniger eine komplette e-drumming Ausrüstung zulegen, also trigger für alle drums und dann noch einen Klangerzeuger, nur, um ein Signal zu erezeugen (bei dem es eigentlich wurst währe, wie es klingt), dass das Gate öffnet. Da ist die frqunzabhänige Lösung schon sinnvoller. Wenn dein Pult parametrische eqs hat, brauchst du unter umständen keine weiteren eqs meht. kommt auf die routingmoglichkeiten an.
 
ptr22
ptr22
Registriert
28.08.02
Beiträge
1.993
Punkte Reaktionen
0
Punkte
2.169
O.K., da hab ich wohl noch eine zu lange Leitung, man steckt ja auch nicht drin etc.....

Nix Routing Möglichkeiten, hab nur Inserts dran. Zwar gibt es 4Band EQ´s, aber nicht parametrisch, ist schon ein "wenig" älter, er Mischer...
 

Ähnliche Themen

mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
963
loudnes-opfer
L
pitto
Antworten
44
Aufrufe
4K
Gelöschtes Mitglied 80290
G
H
Antworten
5
Aufrufe
826
cyberman2
C
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion

Oft gelesene Themen

Oben