Nie zu alt

  • Ersteller Elsongman
  • Erstellt am

E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Ich bin neu hier, 54 Jahre jung und habe mir Anfang Oktober 2008 eine Westerngitarre zugelegt, weil ich richtig spielen lernen möchte. Zugegebener Maßen hatte ich vor etlichen Jahren schonmal eine [g=422]Gitarre[/g], aber damals nicht wirklich geübt, immer alles zu hastig, um schnell, schnell spielen zu lernen, was, wie ich heute weiß, gegen den Baum fahren musste. ich übe seit Anfang Dezember 08 nun systematisch nach "Garantiert [g=422]Gitarre[/g] lernen" von Bern Brümmer und komme, glaube ich, recht gut voran. Immerhin bin ich bis heute schon bis Kapitel acht der zwölf Kapitel vorgedrungen, was natürlich mit meinen Vorkenntnissen zu hat: die zwölf AKKorde, die man als erste Grundlage im Buch lernt, stellen mich nicht oder nicht wirklich vor Probleme, nur gelegentlich das Umgreifen von F-[g=251]Dur[/g] zu anderen Griffen und zurück, aber soweit bin ich ja noch gar nicht.

Warum ich Euch hier nun ellentextlang nerve? Wie jeder Mensch braucht auch ein 54jähriger Zuspruch. Ich stelle nicht die Frage, ob ich in meinem Alter noch gut, richtig gut [g=422]Gitarre[/g] lernen kann, darüber mache ich mir keine großen Gedanken. Natürlich will ich so gut wie irgend möglich werden und mir auch noch eine E-[g=422]Gitarre[/g] kaufen, wobei die Western das Hauptunstrument bleiben soll: die [g=422]Gitarre[/g] und meine Stimme, mit der ich es so gut schaffen kann wie Udo Lindenberg mit seiner. Kurz, ich will meinen Kindheitstraum verwirklichen und Liedermacher werden, in zwei drei Jahren auftrittsreif sein, in Fußgängerzonen und sonstwo spielen. Dafür tue ich alles. Ich bin arbeitslos, treibe sehr viel Sport(Jogging) und mache Yoga und so, ernähre mich so gut wie irgend möglich und trinke absolut keinen Alkohol: meine Droge soll die Musik sein, meine eigene!!! Mit der will ich also auch mal Geld verdienen, um davon leben zu können, von mir aus auf dem Niveau eines ALG-II- Empfängers, Hauptsache Musik. Musik wie Neil Young und so weiter, wie die Beatles, aber auch wie der Osten, wo ich herkomme, sie gemacht hat. Davon träume ich und übe täglich soviel, aber auch so abwechslungsreich wie möglich, nämlich zwischen den Übungen aus dem oben erwähnten Buch immer wieder Tonleitern und andere Fingerübungen für die linke, aber auch die rechte Hand. Ich kann dabei feststellen, dass sich dadurch meine linke Hand vor allem sehr stark entwickelt, schneller wird, kräftiger und griffsicherer. Die Übungen und Songs im Buch sind ebenfalls Spitze. Nun möchte ich folgendes fragen:

1. Das viele Üben, erzeugt natürlich auch bie mir Fingerschmerzen, die aber allmählich abnehmen. Jetzt habe ich neue, 12er Saiten aufgezogen, die mir doch wieder etwas mehr Probleme bereiten. Sollte ich doch liebe wieder 11er Saiten aufziehen und das Schnarren beim Anschlagen in Kauf nehmen, dafür aber länger und auch mit mehr Spaß üben zu können oder mich durchbeißen, weil -hoffentlich- die Kraft bald entsprechend groß geworden sein wird?

2. Kann ich parallel zu den Übungen/Songs im Buch ähnlich geartete Songs aus anderen Büchern, zum Beispiel Peter Burschs "Beatles" etc.pp., üben, um vielleicht noch mehr Abwechselung reinzubekommen, vor allem aber um so das Repertoire gleich schneller wachsen zu lassen?

3. Wieviel Übungszeit ist eigentlich wirklich sinnvoll? Im Sport muss man relativ viel trainieren, um Fortschritte zu machen, aber gleichzeitig nicht zuviel, weil man sonst ins Übertraining gerät und bestenfalls auf der Stelle triit, sich aber meist sogar eher verschlechtert. Was mich also interessiert, reichen zwei Stinden täglich aus oder sollten es vier sein, wenn man sie körperlich und mental gut verkraftet: haben sie also Sinn oder sind diese zwei Stunden mehr nur Ballast?

War viel, was ich Euch hier zumute. Vielleicht hat ja jemand Lust, sich darauf einzulassen, worüber ich mich freuen würde, wenn nicht, verstehe ich das auch!

Elsongman( alias Michael, oder umgekehrt?)
 
da_franze
da_franze
Registriert
16.08.08
Beiträge
407
Reaktionen
0
Punkte
428
zur saitenthematik:
nimm die saiten, die sich besser spielen lassen.
die fingerschmerzen gehen vorbei. außerdem hilft das bestreichen der fingerkuppen mit johannisbrotkernöl (wenn man denn den geruch in kauf nimmt)
 
Infra-Rot
Infra-Rot
Registriert
26.05.08
Beiträge
9
Reaktionen
0
Punkte
12
Hey Míchael,

ich spiele nun seit knapp 4Jahren [g=422]Gitarre[/g]. Die ersten 2 1/2 Jahre hab ich es mir größtenteils selbst beigebracht, und seit 1 1/2 Jahren nehme ich gitarrenunterricht. Ich selbst dachte anfangs beim gitarrenunterricht, dass es mir nicht weiterhilft, weil wir anfangs nur sachen gemacht haben, die ich schon konnta, aber dann fieng es an mir immer mehr spaß zu machen, da immer mehr abwechslung hinzukam. Zurzeit sind wir im Unterricht beim Improvisieren, was ziehmlich cool ist;-).

Und jetzt mal zu deinen fragen: ich kann dir raten dich auf dein eigenes Gefühl zu verlassen, und die Gitarrensaitendicke so wählen, wie es für dich angenehm ist. Wenn du z.B. eine E-[g=422]gitarre[/g] hättest und immer mit 9er saiten spielen würdest, dann aber auf 11er umsteigst ist es ziehmlich schwierig finde ich. Ich würde sagen, du solltes anfangs vielleicht mit den dünneren anfangen, da es viellcht vorkommen kann, dass du die lust am gitarrespielen verlierst, wenn du es mit den dickeren nicht so gut hinbekommst. Ich wäre anfangs auch fast verzweifelt, aber habe nie aufgegeben.

So, nun weiter: Ich finde 2Stunden am Tag reichen für dich vollkommen. Wenn du diese 2Std. übst, solltest du aber jede halbe stunde mal eine 5Minuten pause einlegen. Du wirst irgendwann automatisch merken, wenn du mehr zeit braucht. In der Regel ist es so, dass du dich am besten intensiver auf ein thema konzentrierst. z.b. erst fingerübungen mit einem tennisball z.b. den du in deine Hand nimmst und mit den fingern presst. Dann fängst du mit der [g=422]gitarre[/g] an. Wichtig ist eigentlich wie bei fast allen, dass man langsam anfängt und sich auf ein gewisses Tempo hocharbeitet.

Gruß Roman
 
L
Langfingerli
Registriert
24.01.03
Beiträge
854
Reaktionen
194
Punkte
1.471
2 Stunden jeden Tag sind schon sportlich(geschweige denn 4), wenn man sonst noch einer regulären Tätigkeit nachgeht! Ich denke, dass jeder hier zustimmt, wenn ich behaupte, dass es schon schwierig ist, eine Stunden am Tag zu üben. Vor allem wenn man nicht regelmäßig im Unterricht seinen Fortschritt vorzeigen muß...
 
B
BaRo
Registriert
03.05.05
Beiträge
806
Reaktionen
0
Punkte
1.412
Hallo und willkommen in diesem Forum.

Bin ebenfalls aus deinem Jahrzehnt, aber kein Musiker - soviel mal dazu.

Also, den Gedanken Liedermacher zu werden, leg ihn erst mal beiseite, nicht weg, sondern beiseite. Denn zum Liedermacher gehört noch mehr als nur Gitarrespielen in allen Variationen. Schon mal was von Texten gehört, von Unterhaltung die ein Liedermacher bringen sollte? Siehste, genau deswegen. Also, es wird noch einige Zeit dauern bis es soweit ist.

Zu deinem Problem mit dem Üben. Ein Freund und Studiomusiker von mir, übt jeden Tag, stundenlang - nicht nur einzelne Lieder, sondern Griffe - Riffs oder wie man das alles nennt. Er sagte mir mal, das muss sich in der "Fingerseele" einbrennen. Er kam zur [g=422]Gitarre[/g], nach einer REHA wegen .... Auch er hat vor, in Fussgängerzonen aufzutreten, aber er ist noch nicht gut genug - so sein eigener Anspruch!
Also, übe solange es geht - zeitlich - sag dir, ich übe von bis und noch mehr. Guck dir über youtube clips an, wie die Leute da üben bzw spielen.


Gruss
 
diagnostix
diagnostix
Registriert
04.04.05
Beiträge
9.219
Reaktionen
1.786
Punkte
15.301
hi und willkommen.
ich begrüße deine einstellung - sehr positiv.
lieber scheissmusik machen als scheissleben führen. ;)

1. zum gittarenbauer/musikladen gehen und der hals der [g=422]gitarre[/g] einstellen lassen. dann wirdst du keine probleme mit 12-saitenstärke haben.
viell. kennst du auch einen musiker welcher den trussrod an der git einstellen kann...

2. und 3.

niemand kann dir verbieten auch andere sachen zu probieren, und nur die ganze zeit ein buch zu studieren - musik ist keine katholische lehre. :)
im gegenteil - schule dein gehör durch lernen von songs ohne noten und anleitungen - das wird dich später viel kreativer und flexibler machen.
[g=420]cd[/g] player anmachen und mitjammen - das kann sehr cool sein...

und: lieber 4x15 minuten am tag üben, als sich aufs brechen eine stunde quälen müssen.
manche leute können sich halt länger konzentrieren, und manche nicht.
deswegen meine empfehlung - kleine häppchen können auch kilos machen. ;)
niemand ist nur wegen absolviertem anzahl von übungsstunden "gut" geworden - musik ist kein sport, man muss auch lust dazu haben...
die kombination zwischen "lust" und "verpflichtung" kannst du durch kürzere, aber haüfigere übungszeiten besser durchziehen...
viel erfolg wünsche ich dir,
vg
dragan
 
F
FTS
Gesperrter User
Registriert
05.11.08
Beiträge
124
Reaktionen
0
Punkte
143
Wunderbar :) Musikalische Naivität ist keine Exklusivität der Jugend, sondern eine Exklusivität des Anfängers. Ich bin 30 und bei weitem nicht mehr so von Musik begeistert, wie du mit 54. Also geniesse es, solang es so ist.

ABER: Stress dich nicht. Wenn du versuchst Defizite über die Musik zu kompensieren, dann habt ihr beide euch bald nimmer lieb ;)
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten: ich bin überwältigt und werde die Ratschläge, die mir viel nützen, berücksichtigen!

Ich will keine Defizite kompensieren, weil ich keine habe, wenn man die Unfähigkeit, ein Musikinstrument spielen zu können, nicht als Defizit ansieht. Klingt vielleicht etwas arrogant, ist aber nicht so gemeint. Ich will Musik machen, weil ich das im Grunde schon immer wollte, mich aber irgendwie nie getraut habe. Jetzt traue ich mich, weil ich, neben vielen anderen positiven Eigenschaften, auch Geduld und Gelassenheit gewonnen habe, mit den Jahren eben. Geduld braucht man zum Üben und Gelassenheit, um einen Rhythmus halten zu können, cool und entspannt, das weiß ich jedenfalls schon. Ganz Anfänger bin ich wohl auch nicht mehr, aber eben noch weit entfernt, ein Gitarrist zu sein.

Ich bin Sohn einer Buchhändlerin und eines Offiziers. Lesen konnte ich schon mit drei Jahren, schreiben etwas später, beides tue ich noch. Gedichte, also Texte, machen viele Menschen, man sollte es nicht glauben.
Auch ich habe schon einiges geschrieben und wenn die Zeit heran ist, Texte nötig werden, dann kommen sie von selbst, so war es immer. Trotz allem bin ich davon nicht abhängig, weil es genügend Texte gibt in dieser Welt, genügend Lieder, die reichen auch für mich noch aus. Ich singe nämlich ganz gerne, faktisch jeden Tag und manchmal auch ganz gut.

Das mit den kurzen Übungszeiten, also nur mehrmals 15 Minuten üben ist sicher eine Probe wert. Heute hab ich erst 45 Minuten geübt, werde aber gleich den Nachbarn noch einmal auf die Nerven gehen. Leider sehr hellhöriges Haus, in dem ich wohne!

Muss es Johannisbrotkernöl sein, reicht nicht auch Leinöl oder Olivenöl, weil ich die gerade da habe? Wo bekomme ich das Öl, im Bioladen?

Kann man den Gitarrenhals nicht selber ändern? Ich habe so einen Schlüssel dafür mitbekommen.

Die Saitenstärke lasse ich jetzt erst einmal bei 12, eben bis ich sie sowieso wieder wechseln muss oder es eben überhaupt nicht mehr aushalte. Momentan spiele ich diese Stärke ja erst seit letzten Sonnabend.

Besten Dank an alle und Gruß in die Runde
Elsongman
 
iPaul
iPaul
Registriert
08.09.08
Beiträge
348
Reaktionen
59
Punkte
829
Hi Elsongman,

find ich gut, was Du da vorhast. Ich denke auch, daß es klappt. Und nun zu etwas ganz anderem.
So ein bißchen vorsichtig mit dem Üben, übertreib es nicht. Ich habe mal eine Sendung über das Laufen gesehen, in der berichtet wurde, daß die Muskeln sich schnell an das tägliche Training gewöhnen, die Sehnen aber viel länger brauchen. [g=422]Gitarre[/g] spielen geht auch auf die Sehnen. Sobald Du was merkst solltest Du kürzer treten. Weniger ist manchmal mehr heißt es, und hier stimmt es sogar. Ich kenne Leute, die haben acht Stunden täglich [g=422]Gitarre[/g] geübt. Hat nix genützt, weil die Musik sch***** war.

LG

iPaul
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Hallo, iPaul,

danke für die Antwort! Ja, klar, zuviel ist auch schlecht, auch beim Marathonlauf, wo ich mich ganz gut auskenne. Aber ein gewisses Pensum ist schon nötig, um sich überhaupt entwickeln zu können oder auch darum, um Entwicklung etwas zu beschleunigen. Im Grunde ist die Fähigkeit, [g=422]Gitarre[/g] technisch gut spielen zu können, ja eine gute Motorik, also eine entsprechende nervale Entwicklung/Verschaltung auf der Großhirnrinde, wo sich alle Bewegungsmöglichkeiten in Form von eben nervalen Vernetzungen befinden. Das Üben sorgt dafür, dass diese sich bilden. Also müsste es auch von Vorteil sein, wenn man satt einer eben zwei oder drei oder, was ich ja ganz gerne möchte, vier Stunden übt. Nun habe ich allerdings auch an die Sehnenscheidenentzündungen gedacht, an die Überlastungen halt. Aus diesem Grund ist mein Plan, das Übungsprogramm so abwechslungsreich wie irgend möglich zu gestalten. Momentan kann ich aus finanziellen und körperlichen Gründen ( Fingerkuppen schmerzen noch, wenn\\\\\\\\\\'s zu lange geht) noch nicht so, wie ich will. Ich möchte mir nämlich gerne noch eine E-[g=422]Gitarre[/g] zulegen, um auf ihr meine Guitar Fitness zu trainieren. Das Buch dieses Namens habe ich schon. Zur Zeit übe ich eben Songs und Rhythmen nach dem meiner Meinug sehr guten Buch "Garantiert [g=422]Gitarre[/g] lernen" von Bern Brümmer und zusätlich Übungen für die linke Greifhand, also Skalen, Spyder und so. Diese Übungen sind fantastisch, weil sie mir tatsächlich Spaß machen und zudem die Entwicklung der linken Hand unglaublich beschleunigen. Ich überlege aber gerade, seit gestern wieder wirklich ernsthaft, ob ich mir nicht doch einen Gitarrenlehrer suche. Das ist mir hier ja vorgeschlagen worden und wahrscheinlich ist es schon der bessere Weg, weil der dir immer direkt zeigen kann, was du gerade falsch machst. Außerdem lernt man so gleich das Zusammenspiel, was sicher sehr wichtig ist. Das einzige Problem dabei sind für mich die Finanzen, ich bin momentan eben knapp bei Kasse, Unterricht dürfte aber einiges kosten. Mal sehen, ob sich das irgendwie deichseln läßt!
So, jetzt mache ich erst einmal Frühsport!
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Hallo, Dragan,

momentan übe ich so: vormittags zweimal dreißig Minuten und nachmittags
ebenfalls zweimal dreißig Minuten. Wenn ich Lust habe, mache ich abends nochmal irgendwas, was weder an Zeit noch an sonstwas gebunden ist.
Zur Zeit macht mir dieser Rhythmus noch Freude und wird nur von meinen noch schmerzenden Fingern limitiert. Ich will halt so viel üben, weil ich zu schnelleren Ergebnissen kommen will: ich bin halt schon 54 und habe es deshalb etwas eiliger, aber bin nicht in Panik. Keith Richards ist am 17. Dezember 2008 65 Jahre alt geworden und steht immer noch auf der Bühne, was hoffentlich noch eine Weile so bleibt, das macht Mut! In Zehn jahren bin ich 64, bis dahin kann ich's dann hoffentlich. Wenn ich vielleicht auch kein Talent bin, ein bisschen besser als heute wird es dann wohl schon klappen, vielleicht sogar in einer Band!
 
H
HipHopMacher
Gesperrter User
Registriert
30.09.08
Beiträge
3.158
Reaktionen
2
Punkte
3.206
Zu 1.: Die Saiten spielen, die sich gut spielen lassen.

Zu 2.: Ja, das solltest Du ruhig machen. Ausserdem solltest Du schon beizeiten damit beginnen, Deine eigenen Stücke zu machen. Du wirst sehen, dass Dir Deinen eigenen Stücke leichter fallen werden, als das
nachspielen anderer Stücke.

Zu.3: Ich habe ganz am Anfang 8 Stunden gespielt und ich bin der Meinung, dass das nicht falsch war.

Noch ein Tip:
Drücke Dich nicht vor Barre-Griffen!
Dieses Problem haben leider alle Anfänger.
Barre-Griffe sind extrem schwer hinzukriegen
für den Einsteiger. Daher solltest Du Dich mit
diesen Griffen ganz besonders auseinandersetzen.
Wozu hat denn so eine Gatarre diese vielen Bundstäbe? :)
Also muss man die auch benutzen.
(Ich spiele praktisch fast nur noch Barregriffe)

Manchmal verspielt man sich und dabei kommt gelegentlich
ein völlig neuer [g=250]Akkord[/g] zustande, der einem ganz neu und
interessant erscheint. Solche neuen Akkorde solltest Du
Dir möglichst notieren oder aufmalen, damit Du sie nicht vergisst.

Weiterhin solltest Du dann auch anfangen Dein Repertoire
an Akkorden zu erweitern. Es gibt noch viel mehr.

Auch solltest Du mit der rechten Hand verschiedene
Anschlag-Varianten üben: Wie geht eigentlich ein Walzer?
Wie schlägt man Reggae an? Ich hatte damals das enorme
Glück, jemanden getroffen zu haben, der mir das gezeigt hat.

Und ganz wichtig: Lerne das sichere und schnelle umgreifen
von jedem Griff zu jedem anderen Griff.
z.B.: Wenn Dir das umgreifen von F nach C schwerfällt, dann
solltest Du eben genau das ganz gezielt üben.

Am Anfang muss man sehr viel spielen, sonst wird das nichts.

Für mich war die [g=422]Gitarre[/g] auch der Einstieg ins Musikmachen.
Später habe ich mir dann noch selber Klavier beigebracht
und dann kam auch noch [g=118]Bass[/g] dazu.

Viel Glück!
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Lieber BaRo,

nein, mache ich nicht, Lieder möchte ich schon machen! Ich weiß letztlich nicht, ob es mir gelingt, aber schon heute pfeifen mir beständig irgendwelche Melodien durch den Kopf, woher sie auch immer kommen mögen. Und was die Schreiber- und Leserei angeht, so gehören sie seit ewigen Zeiten zu mir wie irgendwas. Ich lese seit meinem vierten Lebensjahr selber, auch Lyrik, aber natürlich nicht nur. Ich schreibe auch selber oder habe es wenigstens sehr lange getan. Viele Menschen schreiben, ohne wirkliche literarische Qualität abzuliefern. Wie weit ich das erfülle, ist hier und jetzt erst einmal egal. Viele, wenn nicht die meisten Texte sind eher banal, aber oft werden daraus trotz allem großartige Songs, weil ein Song, glaube ich, in erster Linie eine Stimmung, Emotionen transportieren muss. Wie letztlich auch immer, ob es mir gelingt, ordentliche Texte zu verfassen, wird sich zeigen. Ich reagiere stark auf Musik und auch auf Stimmungen, auch auf politische, soziale Ereignisse. Mit der [g=422]Gitarre[/g] in der Hand kommen dann vielleicht nicht nur die Melodien, sondern auch die Texte, werde ich erleben. Letztendlich gibt es aber soviel Lieder und Material, dass man selber gar nicht schreiben können muss.
Wozu noch Müll hinzufügen oder belangloses, wenn es die wunderbarsten Songs und Lyriks schon gibt? Erst einmal Gitarren usw. lernen, dann weitersehen!
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Langfingerli,

ja, da hast Du Recht, sportlich und unkontrolliert. Ich bin zwar in der Lage, relativ diszipliniert alleine durchzuhalten, aber die Korrektur durch einen Lehrer wäre schon gut. Deshalb denke ich darüber nach, ob ich nicht einen Lehrer nehme, wenn ich ihn mir leisten kann. MAL SEHEN!
 
pitsieben
pitsieben
Registriert
03.05.06
Beiträge
9.128
Reaktionen
1.072
Punkte
12.749
Leiste es dir und mach lieber wo anders Abstriche.

Sonst spielst du jahrelang den selben Scheiß, landest in der Sackgasse und hast Probleme, da wieder raus zu kommen.

Ich weiß, wovon ich rede...:)
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Hallo, Infra Rot,

Du hast vielleicht hier schon gelesen: ich denke auch, auch dank Deines Schreibens, wieder über einen Lehrer nach. Wahrscheinlich beschleunigt Unterricht beim Lehrer die Sache enorm, außerdem baut man weniger Fehler und schließlich muss man immer ein ganz genaues Pensum abarbeiten, bekommt noch mehr System ins Üben, was ja irgendwie auch mit Buch nicht so einfach ist. Und schließlich und endlich: das Zusammenspiel! Das kann man ja nur so lernen und genau das ist schon sehr wichtig. Ich werde mal sehen, ob ich das irgendwie ermöglichen kann, vor allem finanziell!
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Hi, Da Franze,

das Öl will ich mir vielleicht heute besorgen, wenn ich es finde irgendwo.
Bioladen, Kaufland? Kann sein, dass sich meine Finger schon besser mit der 12er Stärke zurecht finden, jedenfalls schien es mir gestern Abend so.
Auch der Klang, der mir erst einmal nicht so gefallen hat, ist erträglicher geworden. Ich habe Phosphor- Bronze-Saiten drauf, die am Anfang irgendwie pastoral klangen, eben zuviel, zu lange klangen, dass es irgendwie schwieriger ist, sich singend dagegen durchzusetzen. Mir wäre ein etwas kürzere, trockener Klang lieber. Vielleicht gewöhne ich mich noch dran. Die Stärke will ich jedenfalls erst einmal lassen, schon des Geldes wegen. Die Saiten haben zehn Euro gekostet, D'Addario, gan schön teuer.
Zukünftig kaufe ich sie bei Thomann, da gibt es billige Saiten, wie ich sie hier in Leipzig nicht finden kann. Haben billige Saiten, z.B. von Harley Benton, Nachteile? Ich habe auch eine billige [g=422]Gitarre[/g], auch von Harley Benton, die ist aber nicht schlecht, jedenfalls für den Preis!
 
E
Elsongman
Registriert
12.01.09
Beiträge
17
Reaktionen
0
Punkte
22
Lieber FTS,

nun ja, ein paar Defizite habe ich sicher auch. Letztlich ist aber jeder Mensch eine wunderbare Perfektion, bis halt auf seine Defizite, die aber nicht wirklich etwas daran ändern können. Ich denke aber, dass ich diese Defizite, die Du wahrscheinlich meinst, nicht habe. Das heißt, ich fühle mich nicht irgendwie und -wo minderwertig, was nicht heißen soll, dass ich psychsiche Probleme nicht verstehen kann, sondern ich habe ein sehr gesundes Selbstvertrauen, was durchaus nicht immer so war. Heute aber ist es so, heute bringt mich nichts vom Weg ab, den ich nicht auf Kosten anderer zurücklegen möchte. Wenn ich hier, was schöner Weise nicht so war, nur negative Antworten geerntet hätte, also in der Richtung, dass ich es nie schaffe, viel zu alt dafür bin, dann hätte mich das doppelt motiviert.
Ich bin vor Jahren, als ich noch eine Vollzeitumschulung gemacht und danach auch Vollzeit garbeitet habe, zweimal am Tag Langstreckenlauf trainiert, bin morgens vier Uhr aufgestanden und stand 4:30 Uhr in den Laufschuhen, um meine ersten 10 bis 20 Kilometer zu laufen, manchmal sogar bis zu dreißig. Um acht Uhr morgens habe ich angefangen mit dem pflichtgemäßen Tagewerk, um 17 Uhr stand ich zum zweiten Mal in den Laufschuhen, um 15 bis 30 Kilometer in ganz bestimmter Form (ruhiger Dauerlauf, Tempo-oder Hügeltraining usw.) zu trainieren. Am Wochenende dann nur jeweils einmal am Tag, dafür die langen Kanten: Samstag 35 bis 55 Kilometer in ruhigem Dauerlauf und Sonnta die Hälfte bis zwei Drittel davon, noch ruhiger und langsamer absolviert. Ich denke also, dass ich genügend Disziplin und Masochismus mitbringe, um auch lange durstige Strecken zu überstehen. Laufem hat ( und macht immer noch und immer noch täglich, nur im Umfang moderater, nie länger als zwei Stunden) immer auch viel Spaß gemacht, wirkliche Freude, weil man dabei spürt, dass man lebt. Wenn du nach 20, 25 oder 30 Kilometern, die du ruhig, locker, aber auch zügig bewältigt hast, ermüdet wieder zu Hause angekommen bist, bist du glücklich, ruhst in dir und willst eigentlich gar nichts mehr, weil du nichts mehr brauchst. Das Leben ist wunderbar und benötigt den meisten Kram, für den wir heute tagtäglich in den Krieg ziehen, nicht. Es braucht nur sauberer Luft, Sonne, etwas zu essen, Musik und eine Liebste, mit der gemeinsam man ja auch singen und musizieren kann.
 
Infra-Rot
Infra-Rot
Registriert
26.05.08
Beiträge
9
Reaktionen
0
Punkte
12
guten tag euch allen,

das mit dem lehrer ist wirklich eine ziehmlich gute sache, weil man da wirklich erst merkt was man falsch macht. Anfang hab ich ihm einige Lieder vorgespielt und dachte, dass ich diese perfekt kann. Doch als er die Lieder nochmal gespielt hat wusste ich dass da noch ein haufen geht.

Es ist die entscheidung von jedem selbst, aber ich finde das es viel hilft, auch wenn man es anfangs nicht denkt.

an alle antworter: von euch finde ich es wirklich super dass ihr alle so nett seit und auch Mut macht, nur so bleibt man anfangs am Ball (oder hier: an der [g=422]Gitarre[/g]). Ein dickes lob an euch alle.
 
Hintermann
Hintermann
Registriert
18.07.03
Beiträge
6.846
Reaktionen
27
Punkte
8.671
hi michael,

ein herzliches willkommen auch von mir.
auch wenn mich einige dickdrahtspieler verpönen mögen ;) - ich spiele seit anbeginn mit 10er saiten weil ich die kraft für dickere saiten einfach nicht habe - aber das kompensiere ich dadurch in dem ich gute musik mache :D:D

sprich: wenn es dir leichter fällt und du schneller mit dünneren saiten weiterkommst, dann benutze sie - ansonsten suche dir gleichgesinnte (alter egal) - hauptsache du sozialisierst die ganze thematik

viel spaß im forum

ich bin ganz hin und weg, dass dieser thread immer noch freundschaftlich und gastfreundlich ist ;)

mark
 

Ähnliche Themen

Can
Antworten
1
Aufrufe
162
Ethersis
Ethersis
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
233
moonbooter
moonbooter
Turquoise
Antworten
31
Aufrufe
2K
SoulFrontier
SoulFrontier
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
147
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben