Neve 1073 SPX - was kann ich erwarten ?

  • Ersteller Breymien
  • Erstellt am

Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
99
Punkte
427
Durch Hochfahren der Verstärkung werden die Übertrager etwas heißer angefahren - das ist jetzt natürlich heruntergebrochen und vereinfacht erklärt (da geht es um Eingangsspannung, u.s.w).
Das erzeugt natürlich (mehr) harmonische Verzerrung, was dann sowohl den Frequenzgang ändert, als auch den Grundklang per se.
Es kommen (je nach Verzerrungsgrad) Obertöne hinzu und gerade Carnhill (die außer in AMS eigentlich üblichen verbauten Übertrager) neigen dazu die oberen Mitten mit anzuheben, was dann zur bekannten "Griffigkeit" führt. Das meine ich bei Neve immer mit Eisen. Man hört die Carnill Übertrager förmlich schwitzen. 😂 Das kann durchaus gut klingen (vor allem bei flachklingenderen Mics).

Als weich würde ich die Neves allesamt nicht bezeichnen. Jetzt ist die Frage ob die Griffigkeit eben zu dir, zum Mic und zum Musikgenre passt. Aber rein technisch verhalten sich Übertrager eben - je heißer sie angefahren werden - unterschiedlich...es geht immer in eine Richtung, und diese wird eben verstärkt, je heißer man fährt. Jeder Übertrager hat halt so seinen eigenen Charakter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.412
Punkte Reaktionen
1.316
Ort
Freiburg
Punkte
5.389
@ratpack hat eigentlich schon alles gesagt... Wenn Du es wirklich wissen willst, was passiert, dann mach mit dem Plugindoctor mal eine Hammersteinanalyse. Da sieht man dann bei welchem Gain K1, K2, K3 etc. dazu kommt. Es ist eben nicht einfach so, dass bei mehr gain, der preamp mehr Mitten macht, sondern, dass er in bestimmten Frequenzbereichen mehr Klirr dazu gibt. Deswegen klingt dann ein 1073 bei verschiedenen Gains verschieden. Am besten man hört einfach mal genau hin und findet den Sweetspot, der für einen passt :)
Das ist übrigens auch ein großer Unterschied zu den wirklich cleanen Preamps. Wenn ich meine Millennias, Forsells oder auch den DBX 786 überfahre, dann haben sie erst mal enorm viel Headroom und der Klang ändert sich einfach gar nicht. Später nehmen die Verzerrungen zu, aber gleichmäßig verteilt. Dann gibt es natürlich noch die Unterscheidung, ob Preamps generell eher zu geraden oder ungeraden Klirrs neigen. Bei einfacher (weniger komplexe Signale) Musik sagen die Psychoakustiker, dass die meisten eher K3 mögen; bei schon verzerrtem Material oder komplexen Obertonstrukturen mögen wir es tendenziell eher mit K2 oder oft noch lieber komplett neutral... Deswegen mag ich ganz persönlich heute lieber gute clean Preamps. Da muss ich nicht nach meinen Sweetspots suchen und kann danach in Ruhe immer noch mit Plugs oder analoger Kette daran arbeiten...
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.102
Punkte Reaktionen
8.725
Punkte
39.380
Ich habe dass hier noch gefunden, dass ist natürlich jetzt nur eine Meinung aus dem Forum. Aber kann man dass so bestätigen ?
Natürlich stimmt das. Das hab ja schließlich ich geschrieben. ;)
Vermutlich sollte ich mich einfach mal trauen.
Fahr das Ding doch mal ordentlich in den Grenzbereich. Also Micgain ordentlich rauf, Output runter, so dass der Wandler nicht übersteuert. Dann machste ne Aufnahme. Dann dasselbe Spiel andersrum: Output ordentlich weit rauf und Micgain entsprechend runter? Leute, probiert doch einfach mal Euer Equipment richtig aus. Das ist lehrreich und hilft, sich dem eigenen klanglichen Ideal viel schneller anzunähern als irgendwelche Theorie-Meinungen aus dem Internet auszuwerten.
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
99
Punkte
427
Vermutlich sollte ich mich einfach mal trauen.
Exakt. Ich würde hier erstmal unser Geschwafel nur als Inspiration nehmen. 😂
Es gibt jedoch schon objektive Aspekte, die messbar und nicht anzufechten sind.

@Entone hat das schon richtig beschrieben. Ich finde es doch gerade aufregend, dass sich das Zeug anders verhält je nachdem, wie heiß man es anfährt. Da muss jeder dann letztlich auch seinen Sweetspot finden. Setzt voraus, dass man sich
wirklich hinsetzt und probiert, probiert, probiert. Hinzu kommen noch bauteilbedingte Toleranzen. Heißt, dein Preamp ist (im kleinstprozentualen Bereich) ein Unikat und nur dein Preamp verhält sich so wie dein Preamp (dasselbe gilt auch für deine Mics).
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.261
Punkte Reaktionen
8.130
Punkte
35.106
Ei Ei Ei, die jungen Leutz von heute fragen zu viel, was ist wenn ich das mache, und wenn ich dann daran drehe etc.
Kommt dann die Rec-Polizei?

Leutz, wenn ihr die Gerätschaften schon habt, warum testet ihr einfach nicht?
"Noone's gonna die" wie ein talentierter Jungmixer schon sagte...

Was müssen wir da überhaupt behelligt werden?

Also ran an die Bulletten...nur Mut :right:
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.666
Punkte Reaktionen
1.230
Punkte
5.420
Nach dem ich dann den preamp mal 5 Minuten lang angefahren habe auf voll pulle mit 75 dB Gain und danach wieder auf den normal Zustand gesetzt habe. Habe ich glaube ich, meinen preamp entjungfert. Entweder sind meine Ohren betäubt oder ich finde das die S laute viel weicher sind. Kann das sein ?
Gitarren einspielen und Lautsprecher weich klopfen hab ich schon gehört und das kann ich mir physikalisch erklären.
Bei einem transistorbasierten MicPre halte ich das eher für ein Gerücht bzw. Einbildung.
 
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.666
Punkte Reaktionen
1.230
Punkte
5.420
Macht es einen klanglichen Unterschied ob ich einen Kompressor einfach nach dem Preamp schalte also vom preamp Output und den Input vom. Kompressor (so hab ich es bis jetzt )

Oder als insert
Das kommt darauf an, was in deinem ChannelStrip vor dem "Send" des Insertkanals passiert und wie gut und linear dieser Channelstrip aufgebaut ist.
Gehts da direkt via LineIn in einen gutes neutrales Interface oder kommt da noch ein Pult mit einem "Charakter Chanel Strip" ?
Wenn du da oder in der DAW z.B. bereits am EQ gefummelt hast, dann kann das natürlich einen klanglichen Unterschied machen bzw. das Verhalten des Kompressors beeinflussen.
Aber hey, in der Zeit in der du die Frage im Forum postest und auf Antworten wartest, hättest du da auch ganz schnell testen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.666
Punkte Reaktionen
1.230
Punkte
5.420
Nachtrag:
Ich habe eben erst kapiert, dass du vermutlich den Insert des PreAmp meinst...
Wenn ja, dann erklärt sich die Frage doch durch das Manual, da ist sogar ein Signalflußdiagramm drin. Ausserdem kannst da sogar bestimmen ob der Insert vor oder nach de, EQ sein soll...
Zitat:
PRE: Positions the insert loop before the equalisation circuit (pre-EQ). In the default position (switch not depressed) the insert loop is positioned immediately after the equalisation circuit (post EQ).
 
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
194
Punkte
1.413
:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.220
Punkte Reaktionen
2.798
Punkte
20.186
Ich verstehe nach wie vor nicht, warum im Hip-hop so viele das Sony C 800 g (oder Clones) mit einem Neve 1073 kombinieren. Das ist so, als ob man in einen Tesla ein Schaltgetriebe einbaut. Imho kann man dann gleich ein U 67 verwenden.
 
ratpack
ratpack
Registriert
17.08.17
Beiträge
127
Punkte Reaktionen
99
Punkte
427
Ich verstehe nach wie vor nicht, warum im Hip-hop so viele das Sony C 800 g (oder Clones) mit einem Neve 1073 kombinieren. Das ist so, als ob man in einen Tesla ein Schaltgetriebe einbaut. Imho kann man dann gleich ein U 67 verwenden.
Du hast schon Recht. Das kann im Grundklang schon mal sehr bissig sein. Kann aber durchaus - je nach Stimme - passen.
Bei @Breymien klingt es ordentlich, weil Stimme, Stil & Machart dazu passen. In der Kombi kann man dann eben nur bissig und nur so. Das ist eventuell dann ein Problem, wenn man andere Stimmen aufnimmt, in ein anderes Genre wechselt u.s.w.
 

Ähnliche Themen

Breymien
Antworten
283
Aufrufe
13K
Breymien
Breymien
C
Antworten
3
Aufrufe
304
raketenmann
raketenmann
painkiller
Antworten
19
Aufrufe
507
painkiller
painkiller
Breymien
Antworten
56
Aufrufe
2K
whitealbum
whitealbum
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben