Information ausblenden

"neutrales" Gesangsmikrofon 200 - 500 €

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Homerec-freak, 26.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Homerec-freak

    Homerec-freak Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.12
    Punkte:
    84
    84
    Hallo an alle,

    ich suche ein möglichst "neutrales" Großmembran Kondensatormikrofon im Preisbereich bis !max! 500 €,
    sehr gerne auch günstiger. Aufnehmen möchte ich damit Gesang, genau genommen erstmal nur meinen eigenen, also Männerstimme im Bereich Pop/Rock/Soul. Audiointerface ist ein M-Audio M-Track 2x2M.

    Ich habe noch nicht viele Mics gehört, aber ein Freund hat ein Rode NT 1 A
    und da finde ich die Höhen recht überbetont...nach meinen Recherchen scheint dass ja bei vielen Mics
    im unteren Preissegment der Fall zu sein.

    Heute wurde mir auf meine Anforderungen ein AT4040 empfohlen, vielleicht habt ihr ja noch weitere Empfehlungen für mich. :)

    Also:

    - Preis: ca. 200 - max. 500 € (soviel wie nötig so wenig wie möglich :) )
    - Musikrichtung: Pop/Rock/Soul, Männerstimme
    - neutraler Frequenzgang", keine zu stark betonten Höhen
    - am liebsten kein sehr stark ausgeprägter Nahbesprechungseffekt
    - rauschfrei
    - weitere Ausstattung brauche ich nicht, also kein Pad notwendig und reine Nierencharakteristik reicht aus
     
    Homerec-freak, 26.01.19
    #1
  2. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.073
    36073
    Ein Mikrofon, das hier im Einsteigerbereich gerne empfohlen wird, ist das AT 2035.
    Was den Nahbesprechungseffekt angeht: Ich habe das ältere (ähnliche?) AT3035, da fällt der Nahbesprechungseffekt gering aus.
    Ich gehe aber auch selten nah ran.
    Und damit sind wir vermutlich beim Thema der Aufnahmeakustik.
    Mit Stellwänden um den Aufnahmeplatz kannst Du die Reflektionen des Signals steuern.
    Dadurch wird der Mikrofonabstand zu einem klangformenden Parameter und nicht zu einem "Hallvermeidungs-Zwang".

    Ich würde abwägen, ob ich das gesamte Budget in ein Mikrofon investiere oder lieber noch etwas in Stellwände stecke.
    Ich verweise mal auf den Tip von @whitealbum für DIY-Stellwände
     
    clemenserwe, 26.01.19
    #2
    whitealbum, Dodo_I und mjmueller bedanken sich.
  3. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.095
    18095
    AT wäre eine Option. Ansonsten der Klassiker shure sm7b mit fethead oder (mein Liebling) Sennheiser MD 421 mit fethead.
     
    leary, 26.01.19
    #3
    blackout und vazka bedanken sich.
  4. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    4.106
    4106
    Hallo,
    da es ja ausschließlich Dein Mikrofon werden soll, solltest Du auch wirklich mehrere Kandidaten unter Deinen Bedingungen testen.
    Spontan fallen mir in dem aufgerufenen Budgetrahmen ein paar Kandidaten ein, die ich als Testobjekte empfehlen würde:
    Das schon genannte AT2035, das Sennheiser MK4 und das ADK Odin (oder Thor). Die beiden ersten gibt es bei den großen Händlern, das ADK könntest Du bei H.Siedler (https://www.ths-studio.de/odin-thor-studio-kondensatormikrofone.html
    beziehen. Das AT4040 ist sicher auch kein Fehler ;)
    ABER: Hier würde ich mir echt Zeit nehmen, um wirklich ein Gefühl für das Mikrofon zu bekommen und zu verstehen, wie es für Dich am besten funktioniert. Und dann muss am Ende nicht das beste bei rauskommen, sondern das, welches für Dich am besten passt.
    Und das ist sicher ein guter Tipp :right:
     
    mjmueller, 26.01.19
    #4
    Dodo_I bedankt sich.
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.249
    47249
    Sennheiser mk4 oder Aston Origin. Oder was von AT..nie verkehrt.. wenn es für dich selber ist, würde ich zusehen, ob du irgendwo vergleichen kannst.
     
    RefinedRough, 26.01.19
    #5
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.265
    41265
    Aston Origin.
     
    rkdk, 26.01.19
    #6
  7. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.948
    27948
    Bei diesen Anforderungen diese Reihenfolge:
    Sennheiser MK4, Aston Origin, AT2035

    Meine Empfehlung für ein paar Dollar mehr, siehe unten...

    Das Sennheiser MK4 wie das AT2035 klingen eher etwas nüchtern und kühl, klingen aber sauber und recht neutral.
    Das MK4 klingt aber noch sauberer und besser aufgelöst als das AT2035. Sind aber keine Welten.

    Das Aston Origin klingt angenehmer, löst aber nicht ganz auf dem Niveau des Sennheisers auf, sofern es an Deiner Stimme nicht stört, eine Möglichkeit.
    Das Aston klingt in den Mitten etwas fester und runder.
    Allerdings habe ich da schon richtig gute Files, aber auch etwas weniger gute Files gehört.

    Also, hole Dir die drei und teste zu Hause, damit Du ein Gefühl bekommst wie die unter dem KH klingen und später in der DAW im Mix.
    Und spiele auch mit EQing und Kompression herum, denn da zeigt sich ob das Mikro was taugt oder nicht.

    Vom AT4040 würde ich Abstand halten, das klingt einfach zu hell und etwas hart, eins der wenigen ATs das mir nicht gefällt.

    Richtig gut wirds mit dem AT4047, das alle Deine Anforderungen rundum erfüllt, es klingt auch nicht so kühl und nüchtern (liegt am Übertrager und der Abstimmung des Frequenzganges), löst aber sehr gut auf.
    Ein richtig tolles Mikro zu einem sehr guten Preis.
    Liegt zwar über 500€, aber das lohnt sich:


     
    whitealbum, 26.01.19
    #7
    Laber Rhabarber, vazka und Astronautenkost bedanken sich.
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.437
    17437
    Mit dem AT 2035 hättest Du einen erstaunlich guten Einstieg für den Preis. Die nächste sinvolle Stufe wäre für mich das AT 4047, wie es @whitealbum vorschlägt. Dann wird es erst wieder mit den Microtech Gefell M 930/UMT71S wirklich sinnvoll.
     
    Astronautenkost, 26.01.19
    #8
    vazka und Dodo_I bedanken sich.
  9. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    27.897
    27897
    Studio Projects C1. Und Stellwände ...
     
    Dodo_I, 26.01.19
    #9
    Burkie, clemenserwe und Gel Mitglied 73663 bedanken sich.
  10. Gel Mitglied 73663

    Gel Mitglied 73663 Guest

    Punkte:
    0
    Du gehst mit dem Micro direkt in dein M-Audio Interface ?
    Finde das Rode NT 1A gar nicht so verkehrt. Das t-bone SC 1100 ist auch sehr gut.
    Evtl. dazu einen guten Mikrovorverstärker ?
    Wäre für mich jetzt so ein Ansatzpunkt, da dein Audio-Interface jetzt auch nicht so
    qualitativ ganz oben anzusiedeln ist. Ist wie bei einer HiFi-Anlage. Die einzelnen
    Komponenten (Kette) sollten zueinander passen. Manchmal hilft dann,
    wie schon richtig erwähnt wurde, dann aber auch nur ein Ausprobieren.
     
    Gel Mitglied 73663, 26.01.19
    #10
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.948
    27948
    Das Studio Projects C1 kenne ich nicht gut, ist aber ein eher hellklingendes Mikro, der TE sucht aber ein neutrales Mikro.
    Unter dieser Prämisse passt es eher nicht.
    Mobile Stellwände, siehe auch mein Sticky Thread in der Akustikabteilung hier, ein klares Ja :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.19
    whitealbum, 26.01.19
    #11
    Dodo_I bedankt sich.
  12. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.437
    17437
    Das Studio Projects war der Beginn der passablen China Mikros im Homestudio vor rund zwanzig Jahren. Das AT 2035 ist um eine ganze Klasse besser, weil es in den Höhen besser und ingsamt sauberer abgestimmt ist. Das Rode NT1-A war damals dann der nächste Tipp. Vor zehn, fünfzehn Jahren habe ich das auch mal empfohlen, damals gab es das AT 2035 noch nicht.
     
    Astronautenkost, 26.01.19
    #12
    Laber Rhabarber und Dodo_I bedanken sich.
  13. Homerec-freak

    Homerec-freak Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.12
    Punkte:
    84
    84
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Ich werde mir das mit den Stellwänden mal angucken und drüber nachdenken.
    Bin froh, dass man anscheinend nicht all zu viel für ein passables Mic ausgeben muss. :)
    Und ja, jemand hatte das gefragt, ich nutze die Mic-Preamps vom Interface.
     
    Homerec-freak, 27.01.19
    #13
  14. jinglemartin

    jinglemartin

    Registriert seit:
    24.06.11
    Punkte:
    612
    612
    Was hier im Forum selten empfohlen wird: Lewitt LCT-440 Pure. Das ist in so vielen Bereichen ein Top-Mikro: SEHR wenig Rauschen, alles dabei (Spinne und Popschutz), moderner Sound. Ich habe 4 Stück davon, für alle Fälle, wo ich mehr als 1 bis 2 Gesangsmikros brauche, und ich bin immer wieder erstaunt, wie gut die sind! Da ich viel A-Cappella-Gruppen produziere, nehme ich auch immer wieder mal 6 Sänger gleichzeitig auf, daher habe ich Bedarf für viele Großmembraner, und ich kann nicht für alle mehr als 1000 Euro ausgeben :)
     
    jinglemartin, 28.01.19
    #14
    oati, MountainKing und Laber Rhabarber bedanken sich.
  15. Homerec-freak

    Homerec-freak Themenersteller

    Registriert seit:
    02.02.12
    Punkte:
    84
    84
    Ok danke, dann hab ich erstmal mehr als genug auf der Liste zum testen.

    Eins noch...Hat jemand schon Erfahrungen mit dem SE electronics 2200?
    Ist mir bei meinen Recherchen irgendwie besonders aufgefallen, da es wohl sehr gutes P/L Verhältnis haben soll und nicht besonders höhenbetont abgestimmt ist.
     
    Homerec-freak, 28.01.19
    #15
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.437
    17437
    Das AT 2035 ist dem SE 2200 vorzuziehen!
     
    Astronautenkost, 29.01.19
    #16
  17. MountainLime

    MountainLime

    Registriert seit:
    10.04.11
    Punkte:
    1.090
    1090
    Ich frage mich, warum hier noch Niemand einen der älteren Klassiker genannt hat?
    Angefangen mit dem AKG (C)414 um etwas mehr als 500 Euro ODER aber das AKG C214 für etwa 500, hier jedoch hier im Stereoset inklusive zugehörigem Koffer, Kabel, Halterung, Popschutz etc oder alleine um die Hälfte.
    Sehr neutral klingend und für wirklich viele Situationen einsetzbar; angefangen von Stimme über Klavieraufnahmen, Geigen und Cellos etc ist wirklich einiges möglich.:2up::)

    Lg ML
     
    MountainLime, 29.01.19
    #17
  18. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.437
    17437
    Das C 414 würde ich eher gebraucht als B-ULS kaufen. Das hatte noch einen guten Ausgangsübertrager. Vom C 214 würde ich die Finger lassen. Es klingt topfig. Da ist das AT 2035 das eindeutig bessere Mikro.
     
    Astronautenkost, 29.01.19
    #18
  19. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.203
    35203
    Das war mein zweites Mikrofon, hab ich auch noch im Fundus. Das 4040 hat eine leichte Präsenzanhebung, nutze ich deswegen manchmal noch, kann bei stärkeren S-Lauten aber etwas nerven. Besser AT4050 oder AT4047 gebraucht, im unteren Preisbereich wurde das AT2035 schon genannt, ist für die Kohle m.E. ein No-Brainer. Ein gebrauchtes AKG C414 B-ULS wäre auch eine Variante, das C214 hat mir persönlich nicht gefallen.

    Edit: Astronautenkost war schneller ;)
     
    tomric, 29.01.19
    #19
  20. MountainLime

    MountainLime

    Registriert seit:
    10.04.11
    Punkte:
    1.090
    1090
    Zusätzlich zu den Genannten werfe ich noch etwas Unübliches ins Rennen, "das Rode K2".
    Auch dieses gat einen äusserst Linearen Frequenzgang und klingt einfach wirklich gut.
    Getestet auf männl u. weibl. Stimme, Akustik Gitarre, Schlagzeug Raum, Snare, Overheads, Akustikbass und Cello.
    Überall wirklich sehr angenehm.
    Preislich im Rahmen UND mit umschaltbarer Richtcharakteristik.

    Lg ML
     
    MountainLime, 29.01.19
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.