Mythos "Spuren duplizieren"

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von CharlyBeck, 09.09.17.

  1. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    Hallo,
    es gibt ja verschiedenste möglichkeiten, ein signal zu doppeln. Die "grundlegenste" ist das physische duplizieren der audio spur.

    Nun gibt es einige Verfechter, die meinen, dass diese Variante anderen Varianten wie routing oder das audio effekt rack in ableton live unbedingt vorzuziehen ist. Ich stand da auch kritisch gegenüber aber hab jetzt "einfach" mal den hörtest gemacht und muss sagen, die haben recht. Auch technisch fand sich (vermeintlich) ein Unterschied.

    Dannach hab ich den Test mehrere Male wiederholt und bin draufgekommen, dass der vermeintliche Unterschied dither-rauschen war. Ich hatte mehrmals vergessen das beim export abzuschalten.

    darüber hinaus glaubte ich mehrmals in 2 files einen unterschied zu hören, die aber, wie sich hinterher herausgestellt hat, bitgenau identisch waren.

    Die letzten 2 Tests mit allem im Kopf ergaben, dass bei spur-duplizieren vs ableton live audio effekt rack bitgenau dasselbe rauskommt. (Wie man es von einer gut designten software eigentlich auch erwarten sollte)

    Es ist also unmöglich (vom psychologischen faktor abgesehen) dass da jemand einen unterschied raus hört.

    Was meint ihr? Gehört ihr auch zu den Leuten, die sagen "und verwende ja kein routing, dry/wet etc. um spuren zu doppeln"?
     
  2. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    36.595
    36595
    Bin mir über deinen Beitrag noch nicht ganz schlüssig. Wieso sollte man überhaupt Audiospuren doppeln im Sinne von kopieren?
    Ich meine, bei zb. Gitarren ist es ja üblich echte Dopplungen zu machen, indem man die Spur mehrmals einspielt und pannt, aber
    worum geht es bei dir genau? So wie ich das lese, hat es wohl auch nichts mit dem "Haas Effekt" (Spur doppeln und Eine davon leicht verzögern) zu tun?
     
  3. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    Also ich habe schon des öfteren erlebt, wo leute Dinge gesagt haben wie:
    - Ich duplziere spuren und verwende nicht das routing
    - Ich verwende niemals Dry/Wet z.b. von Kompressor plugins
    - Ich dupliziere die spur (physisch) und bearbeite sie abweichend.
    - Aber blos nicht über Routing oder Effekt racks.

    Das teils sowohl bzgl. Mix als auch master. Und ich hatte den Eindruck, dass die Leute meinen dass das etwas überaus wichtiges sei.

    Ich weiss nicht, ich hab das jetzt immer wieder gehört und von Leuten, die ich eigentlich schon als erfahren/betucht einstufen würde. Wollte nur ein für allemal klären ob da was dran ist. Und ausser Vodoo scheint nix dran zu sein.
     
  4. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.384
    34384
    Man liest da immer wieder in Bezug auf Live davon.
    Es geht da hauptsächlich um das Thema Latenzkompensation/Latenzausgleich.
    Also, dass dein Sequenzer die Latenz der Plugins automatisch ausgleicht.
    Normalerweise können das alle heutigen Sequenzer.
    Ob Live da jetzt eine Ausnahme darstellt oder in dem Bereich nicht ganz so genau arbeitet, weiß ich leider nicht.
    In dem SInne wäre es dann ein "Mythos" auf Live bezogen und kein generelles Problem eines Sequenzers. ;)
    http://forum.sascha-kloeber.de/viewtopic.php?f=5&t=3928
     
  5. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    66.355
    66355
    Ich dupliziere für parallele Bearbeitungen grundsätzlich, weil es mir am transparentesten ist.
    Ich habe mir dafür den Tastaturbefehl "Alt+d" zurechtgelegt :)
     
  6. mazze

    mazze

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    5.720
    5720
    Es kann, wenn man sich nicht mit Automation und Routing beschäftigen will, sinnvoll sein eine Spur zu duplizieren und die dann mit Effekten zu bearbeiten. Beispiel:
    Leadgesang, an einer bestimmten Stelle sollen ultraviele Delays kommen oder Flanger oder sonst was. Dann bearbeite ich das Duplikat komplett mit den Effekten und mute den Track. Nur an der Stelle, an der die besonderen Effekte zum Tragen kommen sollen, lasse ich das Mute weg, praktischerweise, wenn man eh eine Allergie gegen Automation hat in der Form, dass die zweite Spur stumm geschaltet ist und man sie dann in Abschnitte schneidet und eben die Abschnitte unmuted die erklingen sollen.

    Ich kenne auch welche die so eine Lautstärkenautomation der Effekte fahren, als quasi die mit Effekten gerenderte zweite Spure mit einer Hüllkurve versehen.

    Ich habe auch schon punktuell so gearbeitet, wenn an einer bestimmten Stelle etwas ganz Besonderes mit Effekten passieren soll und ich zu faul war, alles zu automatisieren und routen.
     
    CharlyBeck bedankt sich.
  7. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    Es gab kürzlich ein Update wo sie versprochen haben, mal richtig aufgeräumt zu haben was das Timing und die Lazenzkompensation angeht. Die Aussagen kamen teils auch von Leuten, die nicht mit ableton arbeiten.
     
  8. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    Ja hab ich auch mal in einem Track gemacht. Das ist ganz praktisch, auch übersichtlicher :)
     
  9. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    36.595
    36595
    Na klar, für Parallelkompression, eventuell für manche Effekte und was hier so genannt wurde, mache ich das auch. Auch bei Rückwärtsgeschichten, wo man die Spur teilweise um dreht usw. Also das ist dann damit gemeint, okay.