Information ausblenden

Spur duplizieren vs. Spur hinzufügen+Clip kopieren?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Ash-Zayr, 08.04.21.

  1. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.362
    2362
    Hallo,
    mein aktuelles Projekt steht kurz vor der Fertigstellung ...aber vorhin bekam ich kurz Herzrasen, da ich mir beinahe die Main-Vocals zerschossen habe.....was war passiert?
    Ich wollte einen Reverse-Vocal Effekt verwenden....das hatte ich vor annähernd 13 Jahren bei einem meiner ersten Songs das erste Mal angewendet, damals frisch recherchiert, wie es geht, aber mangels Praxis natürlich wieder vergessen....etwas gegoogelt....und ok, gibt generell 2 Herangehensweisen....eine kommt ohne Export und Re-Import des "Hall-Clips" aus, indem der Effekt noch im Projekt hineingerechnet wird und der gebouncte/freezte Clip dann invertiert und platziert werden kann - klassisch ist wohl aber, den un-invertierten Silbenschnipsel mit Hallfahne zu versehen und diesen Abschnitt zu exportieren, in als Datei wieder zu importieren und dann eben umzukeheren und passend zu platzieren.

    Egal, bei beiden Wegen fängt es damit an, dass das Master-File mit dem Quell-Material "Kopiert" !! wird.
    Ich arbeite bei sowas immer damit, dass ich auf Spuren rechtsklicke und "ausgewählte Spuren duplizeren" anwende. Sinn der Sache ist, dass ich dann schon auf der neuen Spur alle EQ, Inserts und Sends habe....meist lösche ich dann die duplizierten Events, da ich nur eine fertige leere Hülle für neue Takes möchte.
    Hier wurde mir das beinahe zum Verhängnis. Ich "duzplizierte" wie üblich, habe diesmal ja aber das Audio Material benötigt und behalten, und fing an zu cutten, Stille einfügen, invertieren......und habe nicht bemerkt, dass sich alle Audio Prozesse auf die Master Spur ebenso auswirkten!
    Nochmals in das Tutorial geschaut....ok, der Weg war dort....neue Audio-Spur hinzufügen, dann in diese das Material der Master-Spur drag/drop runterkopieren.
    Ok, und dieses derart kopierte Material ist dann automatisch eine eigene Datei/Clip, so dass das Master-Material in Ruhe gelassen wird bei Änderungen in der Kopie?
    Während bei "Spur duplizieren" und Arbeiten mit dem Material in Original und/oder Duplikat dann immer synchron beide Spuren bearbeitet werden, da im Grunde die eine Datei gerade verändert wird, deren Ursprung die Events in beiden Spuren Master/Kopie sind?

    Das war mir bisher nicht klar und meine ich auch nicht bisher so erkannt zu haben.
    sind meine Schlüsse korrekt?

    Danke Euch
    Ash
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.21
    Ash-Zayr, 08.04.21
    #1
  2. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    17.874
    17874
    :focus:

    Das OT lösche ich bzw. habe es gelöscht.
    Entweder helfen bzw. zum Thema diskutieren oder raushalten. Danke.
     
    Grummelrocker, 09.04.21
    #2
  3. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.844
    45844
    Viel zu umständlich, Ash-Zayr.
    Das geht einfacher und entspannter, aber man muss dennoch ein wenig Verständnis für Audiobearbeitungen mitbringen.

    Wenn du Spuren und deren Audio Event kopierst, beziehen sich die Events logischerweise auf das, was verlinkt ist. Ein Event ist ja eine Art Container und kann eine WAV oder halt Midi Noten enthalten.


    Wenn du dann auf ein kopiertes Audio Event was einrechnen lässt, betrifft das natürlich das, was damit vetknüpft ist.
    Als intensiver Cubaser kennt man das, und macht Audio als Datei, bevor man wild das Audio komplett verändert, durch z.B. F7 Direct Offline Prozessing. Wie in deinem Falle, Reverse ist dort enthalten.
    Hoffe verständlich.

    okay, Tipp am Rande, bevor du mit kopierten Spuren rumhühnerst und ggf.den Überlick verlierst oder ggf. Routings nicht passen, durch etwaige Kopiererei oder Testszenarien, würde ich dir die Track Versions anraten. Dort aber auch Auswahl als Datei, wenn was eingerechnet werden soll und du aber trotzdem weiterhin Zugriff auf die Vorversion des Audio Events haben möchtest. Track Versions sind top. Inspektor oder sogar mit Shortcut im laufenden Betrieb switchbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.21
    rkdk, 09.04.21
    #3
  4. Ash-Zayr

    Ash-Zayr Themenersteller

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.362
    2362
    vielen Dank...ich denke aber, ich hatte mein Ziel nicht verständlich formuliert....es geht nicht um simples "Umkehren" des Materials aus dem Menü der Audio-Prozesse, sondern es geht um den "Anschwelleffekt" den man vor dem ersten Wort oder Signal der Master Spur hört....dazu versieht man in einer kopierten Spurversion das erste abgeschnittene isolierte Wort mit extrem langem Hall, rechnet das als exportierte Datei, importiert diese wieder und kehrt sie dann um, schneidet das Wort noch heraus, und übrig bleibt die invertierte Hallfahne, die man passend vor die ersten Vocals setzt....in diesem Tun bin ich über meinen Fehler gestolpert mit dem duplizieren, kopieren und Auswahl als Datei vergessen.
    Bei "Auswahl als Datei" kommt ja immer noch eine Abfrage bezüglich ersetzen oder nicht. Das verstehe ich dann so: wenn ich "ersetze" betrifft die Änderung dann logischerweise alle Events im Projekt, die auf den dann modifizierten, überschriebenen Clip referenzieren. Wenn ich nicht ersetze, erzeuge ich einen eigenständigen neuen Clip im Pool, und der Rest des Projektes bleibt unangetastet.....korrekt?


    Gruß
    Ash
     
    Ash-Zayr, 09.04.21
    #4
  5. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    45.844
    45844
    Ja, das ist korrekt.

    Ja, aber... trotzdem muss man oben Vermerktes dennoch ja anwenden.

    Wie auch immer, denke du wirst schon einen angenehmen Workflow für dein Vorhaben finden. Mehr weiss ich jetzt auch nicht als der gute Paul es hier in diesem frischen Video aufzeigt. Ein schönes Wochenende dir.

     
    rkdk, 09.04.21
    #5