Information ausblenden

Möglichst linearer Kopfhörer fürs Mixing / Mastering gesucht

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von JackInTheBox, 04.12.20.

  1. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.815
    5815
    Bist du dir sicher, dass du mit "Tiefenstaffelung" das richtige meinst? Bitte nicht falsch verstehen, das ist kein doof gemeinter Kommentar, aber "Tiefenstaffelung" und "Stereobild" im Zusammenhang mit Kopfhörern sind zwei sehr kontroverse Themen ;)

    Erst vor kurzem habe ich wieder mal versucht, im Studio etwas per Kopfhörer zu mischen als ich mich damit von Rack zu Rack bewegt habe, um die Hardware zu bedienen. Kopfhörer einfach deshalb, um im Sweetspot (der durch die Kopfhörer nicht mehr wirklich ein Sweetspot war) die klanglichen Veränderungen zu beurteilen.

    Ergebnis:
    - ein ziemlich verbogener und unbrauchbarer Mix
    - kurzzeitige Selbstzweifel
    - Erkenntnis, dass die Beurteilung von Tiefenstaffelung und Stereobild einfach die Aufgaben eines guten Stereosystems sind

    (Hierbei spreche ich von meiner persönlichen Wahrnehmung und meinen Hörgewohnheiten auf koaxialen Systemen)
     
    Pleytoon, 11.01.21
    R-Kelly, whitealbum, GlobalZone und eine weitere Person bedanken sich.
  2. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.571
    44571
    Hör doch dann einfach in Mono und ohne Kopfhörer ab. Stress und Selbstzweifel sparen. ;)
     
    rkdk, 11.01.21
    Pleytoon bedankt sich.
  3. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    1.197
    1197
    Gut, dass wir alle unterschiedliche Ohren haben (und Geschmack)...sonst würde es nur einen Kopfhörer geben :)

    @Pleytoon ich habe mich inzwischen daran gewöhnt zumindest teilweise auf Kopfhörern zu mischen.
    Drums + Bass + Keys mache ich gerne auf Kopfhörern.
    Gitarren + Vocals gerne über die Boxen (gerade bei Vocals oder Dist. Gitarren ohrenschonender...).
    Für das Gesamtbild höre ich gerne leise auf den Boxen.
     
    vanielik, 11.01.21
  4. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    1.197
    1197
    Ich habe den DT1990 nur kurz gehört.
    Mir haben die Höhen nicht gefallen - bin diesbezüglich aber voreingenommen bei Beyerdynamic Kopfhörern.
    Finde, dass die Höhen immer etwas "spitz" klingen.

    Man findet dazu aber auch einige Messungen auf diversen Testwebsites:
    https://diyaudioheaven.wordpress.com/headphones/measurements/brands-a-i/dt-1990-pro/
    Zum Vergleich:
    https://diyaudioheaven.wordpress.com/headphones/measurements/brands-s-se/hd650/

    Bleibt aber Geschmacksache.
    Gibt einige, die den DT1990 sehr schätzen!
    Es hängt ja nicht alles von Linearität ab.
     
    vanielik, 11.01.21
    Laber Rhabarber und rkdk bedanken sich.
  5. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.815
    5815
    Das ist auf jeden Fall ein adäquater Ansatz, den ich teilweise tatsächlich wähle. Es ist eben nur dann problematisch, wenn es beim Schrauben um die Beurteilung des Stereobildes geht. Werde auch in den nächsten Wochen versuchen mein Setup so umzubauen, dass die wesentlichsten Dinge wie Alpha Compressor und Weiss Mastering Units möglichst aus dem Sweetspot aus bedienbar sind.

    Ein weiteres Problem ist in meinem speziellen Fall, dass die koaxialen Systeme einen sehr schmalen Sweetspot kreieren und man schnell kein realistisches Frequenzbild mehr hat wenn man sich aus der heißen Zone bewegt. Aber man muss eben lernen "um die Ecke zu hören" ;) Ist mir lieber als mit Kopfhörern permanent Schätzungen zu betreiben <-- Wäre in meinem Fall so. Für jemanden, der darin routiniert ist, bestimmt kein Problem.
     
    Pleytoon, 11.01.21
    rkdk bedankt sich.
  6. Tascany

    Tascany

    Registriert seit:
    21.11.20
    Punkte:
    312
    312
    So sind die Soundvorstellungen eben unterschiedlich, ich empfinde den 712er für mich einfach besser.
    Obwohl man in der Audiowelt sowieso nicht sagen sollte das etwas "besser" klingt, eher muss es heissen, es klingt "anders".
     
    Tascany, 11.01.21
  7. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.815
    5815
    Außer wenn es um DAWs geht! Da gibt es schließlich eindeutige und allgemein anerkannte Unterschiede im Klang. Und man kann schließlich nicht alles darauf schieben, dass man vergessen hat zu dithern... :D
     
    Pleytoon, 11.01.21
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  8. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    33.445
    33445
    Dietern. Das heißt dietern. Frag Dieter.

    Es gibt auch noch den Dit-Hering. Der schwimmt besonders im Jadebusen, der notgeile Fisch.
     
    Schlumpfpeter, 11.01.21
    rkdk und Laber Rhabarber bedanken sich.
  9. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    8.303
    8303
    Ich dachte, das wäre eben ein Vorteil von koaxial, das es diese Probleme nicht gibt.. o_O:(:oops:
     
    Graham, 11.01.21
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    44.571
    44571
    Hier mehr Infos zum Thema:

     
    rkdk, 11.01.21
    Schlumpfpeter und Laber Rhabarber bedanken sich.
  11. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    33.445
    33445
    :D
     
    Schlumpfpeter, 11.01.21
  12. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.815
    5815
    Nein nicht so wirklich. Eigentlich eher im Gegenteil. Wie gesagt, der Sweetspot ist extrem schmal, aber dafür sind Ortbarkeit und Tiefenstaffelung grandios. Vor allem bei meinen großen Ginkos von United Minorities ist das sehr eindeutig gegenüber anderen Systemen. Man hat das Gefühl als würde die Musik im Kopf passieren ;). Aber wenn man sich wegdreht oder einfach nur seine Sitzposition um 20 cm verschiebt, kann das dazu führen, dass einfach gar nichts mehr stimmt. Das ist für den Consumer ultra stressig und wenn jemand ins Studio kommt um mal die Boxen anzuhören, füg ich immer hinzu, dass es sich dabei um reine Messinstrumente handelt und nicht um Entertainmentwürfel. Der Entertainmentfaktor kommt erst nach intensivem Hören.
     
    Pleytoon, 11.01.21
    Graham und Schlumpfpeter bedanken sich.
  13. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    12.145
    12145
    Ich habe ebenfalls beide und den gegenteiligen Eindruck. Ich werde den K712 Pro nicht mehr zum Mixen einsetzen. Das sind gefühlt Welten zwischen diesen beiden Kopfhörern.
     
    gyn, 11.01.21
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  14. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    1.197
    1197
    Na dann... empfehle ich Kopfhörer :music:
    Wo wir beim Thema sind...hast du schon mal was vom ATH R70X gehört? :green:
     
    vanielik, 11.01.21
    Laber Rhabarber und Schlumpfpeter bedanken sich.
  15. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    33.445
    33445
    Die großen Ginkgos würde ich gerne Mal hören. Ich hätte mir früher beinahe Mal die kleinen gekauft. Hatte aber nicht genug Geld.
     
    Schlumpfpeter, 11.01.21
  16. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.815
    5815
    Beide sind super! Die kleinen mit 4" Membran als Nahfeld und die großen mit der 15" als Mainspeaker, lohnt sich mal zu hören. Kommst halt mal zum Hören ;) Von den großen gibts nicht ganz so viele.

    Ne sach mal, was is das? :D

    Aber so begeistert wie hier alle davon sind, sollte man die schon mal ausprobieren. Vielleicht sind dann ein Paar Ginkos abzugeben ;)
     
    Pleytoon, 11.01.21
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. vanielik

    vanielik

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    1.197
    1197
    Nene...:)
    Wenn du ne gute Abhörsituation hast, dann ändere mal lieber nichts.
    Viele hier haben aber eher eine "suboptimale Abhörsituation"...gerade wenn man den Frequenzgang im Bassbereich betrachtet.
    Ich schau mir immer mal die REW Messungen im Akustik Forum an...
    Finde an der Stelle Kopfhörer durchaus sinnvoll.
    Für einen kompletten Mix möchte ich aber auch nicht auf Lautsprecher verzichten.
    Ich finde es etwas ohrenschonender auf Lautsprechern zu mischen (wobei das natürlich immer eine Frage der Lautstärke ist).
    Für Detailarbeit im Kick/Bassbereich, finde ich es aber z.B. leichter und sicherer, wenn ich meinen Raum mal ausschalten kann.
    Das war ja auch der Ausgangspunkt des topics von @JackInTheBox
     
    vanielik, 11.01.21
    JackInTheBox bedankt sich.
  18. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.815
    5815
    Klar, das war auch weniger ernst gemeint :) Seit meinem Umbau von 2017 bin ich höchstzufrieden.

    Dennoch, das Thema hier interessiert mich deshalb so, weil ich in letzter Zeit öfter mal nach dem Neumann NDH 20 geschielt habe. Weiter am Anfang dieses Threads wurde schon einmal danach gefragt. Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem NDH 20? Falls ja wäre ich sehr dankbar über einen kurzen Erfahrungsbericht. Man liest ja schon extrem viel positives darüber. Bin dennoch etwas zögerlich... Denke da auch an mobiles Recording, Mixing, Summenbearbeiting usw.
     
    Pleytoon, 11.01.21
  19. R-Kelly

    R-Kelly

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    5.158
    5158
    Auf den Genelec The Ones Serie kann das sicherlich zutreffen. Die haben das ja über die Punktschallquelle gelöst
     
    R-Kelly, 11.01.21
    Graham bedankt sich.
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    33.445
    33445
    Ich hab halt die absolute Abhörkatastrophe hier und da sind wirklich mischbare Kopfhörer wirklich der reinste Segen.

    Wenn ich vernünftige Akustik hätte, hätte ich mir die wahrscheinlich nie gekauft.
     
    Schlumpfpeter, 11.01.21