?Mixed? For I-Tunes

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von CharlyBeck, 16.10.17.

  1. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    Ich habe mich mal bissl mit dem Gedanken beschäftigt, verschiedene Master für verschiedejne Shops anzubieten. Der Weisheits letzter Schluss war jetzt vorerst, 2 Versionen zu machen:

    1. Download Version (für DJs) mit hoher loudness (-7.5 bis .-8.5 db lufs, <2LU dynamic range)
    2. Streaming Version (für Streamer ^^) mit hoher dynamik. (-13 bis -14 db lufs 5-6 LU dynamic range)

    So weit der Plan. Jetzt ist es ja aber so dass das fast das doppelte an loudness ist. Selbst wenn ich die Kompression im Master auf ein Minimum zurückfahre und dann den Limiter so einstelle, dass er auf die 13-14 db kommt, dann hab ich nicht jede menge dynamik sondern zuforderst mal jede menge headroom. (lol-watn kalter) Die ins blaue hinein aufgestellten 5-6 LU dynamic range sind jenseits von dem, was ich da bewerkstelligen kann.

    Natürlich hab ich schon den Mix auf ne gute Loudness getrimmt und jetzt frag ich mich natürlich ob es

    a) überhaupt möglich ist, den Master in sonem krassen dynamik bereich variieren zu lassen.. (Erfahrungswerte?) oder ob man da nicht den ganzen mix schon entsprechend anders angehen sollte

    b) Es üblich ist für so club mucke eine extra streaming version zu machen und in welchen bereichen sich die beiden versionen bewegen.

    c) Was mach ich hier? Wer bin ich? Wo komm ich her? usw...

    Auf der einen Seite will ich für die DJ-Gilde ne maximale Loudness zeigen, auf der anderen Seite mag ich zum hören über streams etc selber gerne ne gewisse dynamik. aber diese empfohlenen -12 bis -.16 db sind ja schon extrem leise... oder versteh ich da was falsch?

    Ich seh halt an den Zahlen, dass Tracks mit mehr dynamik auf jeden fall besser ankommen - zumindest auf den streaming plattformen.

    PS: Ich hoffe das artet jetzt nicht in sone sinnlose Grundsatzdiskussion über loudness aus... Tatsache ist nunmal, das für DLs hohe Loudness gefragt ist, während das bei den Streaming diensten halt besonders öde sich dann anhört....)
     
  2. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.384
    34384
    Holst Du Dir die Loudness denn nur über den Comp in der Summe?
    Ein Ansatz wäre ja, vielleicht für Dich, beim nächsten Track auf die -14 LUFS hinzumischen und als Referenz dann Tracks von Spotify und Co zu nutzen.
    Den Holzhammer für die DJ-Version holst Du dann später raus.
    Das die erste Version dynamischer ist und auch noch Spitzen überbleiben und sich auch anders anhören wird ist ja eigentich Sinn der Sache.
    https://www.masteringthemix.com/blo...dio-for-soundcloud-itunes-spotify-and-youtube
     
    CharlyBeck bedankt sich.
  3. muffy

    muffy

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    11.237
    11237
    Das ist im Grunde die Lösung, "der" macht es im Grunde genau so:

    https://www.puremix.net/video/mastering-levels-for-edm.html
     
    CharlyBeck bedankt sich.
  4. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    Ja hm. Gute Frage. Ich stelle halt fest, dass wenn der Mix vom Klangbild her ausgewogen ist, Comps und Limiter ganz anders greifen und mans dadurch lauter bekommt. Mit dem EQ gezielt pro oder contra lautheit zu arbeiten - das ist etwas abseits von meinem horizont.

    Bisher war meine Prämise immer: So laut wie möglich, ohne dass es übermässig zerrt oder pumpt. Das da so eine jenseits riesen spanne zwischen einem Holzhammer und einem Spotify Mix liegen war mir bis vorher gar nicht klar.

    Auch das wird bestimmt ne herausforderung... Ich bin mir noch nicht mal sicher, ob das bei dem stil den ich immer so mache überhaupt möglich ist. :D

    Aber so wie ihr euch anhört ist es schon eher "Mixed For ITunes" als "Mastered for itunes"....

    Videos schau ich mir noch an. Danke schonmal!
     
  5. Ungifted

    Ungifted

    Registriert seit:
    13.06.16
    Punkte:
    240
    240
    Ich hatte früher mal einen Expander von Platinumnotes, der versprach DJs, übermäßig limitierte/kompromierte Tracks wieder dynamischer zu machen ...und die Tonart zu ermitteln. Da Laptop-DJs meist mit automatischer Lautstärkeanpassung arbeiten, sie Tracks mit MEHR Headroom da eher willkommen. Beatport hat damit auch vor langer Zeit (um 2006/07) die Künstler aufgeklärt, sie mögen mehr Headroom in ihren Tracks für die DJs lassen.

    Vielleicht ist die Absicht, DJs mit stärker komprimierten Tracks zu dienen, nochmalige Nachforschungen wert...
     
    suboptional bedankt sich.
  6. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    609
    609
    Die Einheit für Loudness heißt Loudness Unit, also LU - mit Bezug auf Fullscale dann LUFS. die db gehören in die Bezeichnung nicht rein.
    inhaltlich bin ich raus.
     
    CharlyBeck und one_hit_wonder bedanken sich.
  7. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    11.234
    11234
    Sowas in die Richtung wollte ich auch gerade schreiben.
    Ich seh spontan eigentlich nur folgende Fälle wo stärker komprimierte Tracks DJ's dienen:

    - Sie können Mischpult-Fader bzw. -Gain nicht richtig bedienen.
    - Die Anlage fährt am Limit und es geht nicht mehr lauter.

    Beides finde ich Situationen wo man sich schon stark überlegen sollte, ob man dafür die höhere Dynamik und Punch opfert, weil ja (behaupte ich mal) eher Ausnahmefälle als Regel.
     
  8. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    naja. stell dir einfach vor: du lässt einen track laufen... bum bum bum... dann schiebst du den rechten regler nach oben und gleichzeitig machst du links die bässe raus zb. und es macht nicht mehr bum bum bum sonder zupf zupf zupf..... dann ist der track gleich mal gestorben bevor er richtig angefangen hat.

    is vl im bereich darktechno/industrial techno bissl anders. wenn ich mir die master so anhöre von den tracks die mir stilistisch gefallen und an denen ich mich orientiere (obwohl ich eig. meilenweit weg bin) dann ist da schon ne ganz klare ansage, dass es einfach ballern muss. die -7.5 ansage hat jetzt mein mastering mann gemacht, das ist schon extrem. aber ich kenne genug andere tracks die in die richtung gehen und in jedem falle geht es eher richtung -7.5 als *hüstel -12 bis -16
     
  9. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    also ich find jetzt auf die schnelle nix richtig brettriges aber das set hier zeigt schon mal bissl dass da nicht viel los ist mit mastered for itunes...

     
  10. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.573
    4573
    ich hab mich auch bissel mit der lufs und dynamikgeschichte beschäftigt und hab festgestellt wenn man elektromucke macht mit viel verzerrung geht schonmal automatisch viel dynamik auf der anzeige flöten bevor man überhaupt mit kompressoren und limitern anfängt (zerre komprimiert ja sowieso schonmal)
    jetzt noch alles transparent equen und arrangieren, automatisieen und die dynamik geht noch weiter flöten.

    ich versuche zwar weiterhin dynamische mixe zu basteln, aber es gestaltet sich schwierig. die meiste dynamik kommt da noch von der kick wenn ich die richtig schön reinballern lasse.
    ich geh auch mittlerweile gern mal mit der expanderfunktion vom fabfilter multibandkompressor über meine verzerrten signale der einzelnen instrumente und hole so wieder etwas dynamik zurück. bzw konstruiere die dynamik bzw den punch zum teil auch mit recht aufwändiger automatisierung über gain oder EQ bänder.

    naja aber wie gesagt ich empfinde es mit meiner mucke als schwierig, wenn ich wieder mal sountrack hybrid tracks mache dann geht es wiederrum so halbwegs da ich dann schon ganz anders schreibe, dann gibt es z.b hörner die richtig laut reindonnern. ein rauf und runter der lautstärke, bisschen wie bei klassischer musik. ruhige stellen leise, und intensive stellen halt mit richtig krachbumm. da kommt die dynamik von ganz alleine.
     
  11. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.552
    1552
    Verwechselt mal nicht musikalische Dynamik mit Signaldynamik.
    Lautstärke ist nicht Lautheit.
     
  12. Ungifted

    Ungifted

    Registriert seit:
    13.06.16
    Punkte:
    240
    240
    Ich hab Dir mal einen Button gemacht, mit dem Du jeden DJ an den Haken bekommst:

    [​IMG]
     
    Glutamatjunkie, CharlyBeck und djdeveloper bedanken sich.
  13. djdeveloper

    djdeveloper

    Registriert seit:
    14.12.09
    Punkte:
    2.867
    2867
    @Ungifted: Kannst Du mir den nochmal in -3 dB RMS machen?

    ;-)
     
    CharlyBeck bedankt sich.
  14. Ungifted

    Ungifted

    Registriert seit:
    13.06.16
    Punkte:
    240
    240
    no problem :D

    [​IMG]
     
  15. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    lol... na denn... darf ich den button als cover verwenden?
     
  16. CharlyBeck

    CharlyBeck Themenersteller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.807
    2807
    ja stimmt expander gibts ja aich noch... ne zeitlang hab ich recht viel damit gearbeitet und besonders bei drumspuren viel transparenz damit erreicht.
     
  17. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    2.544
    2544
    Schau mal, ich habe Spotify direkt aufgenommen:

    ----------------------------------------------------------------------------------------------
    DR Peak RMS Filename
    ----------------------------------------------------------------------------------------------

    DR6 -0.00 dB -6.28 dB 4Ware.wav
    DR7 -0.00 dB -7.86 dB Daft Punk.wav
    DR6 -0.00 dB -7.74 dB David_Guetta_Titanium.wav
    ----------------------------------------------------------------------------------------------

    Number of Files: 3
    Official DR Value: DR6

    ==============================================================================================

    Ich habe einfach nur Normalisiert. Sprich, die Files werden unter Spotify nur leiser abgespielt. Ich glaube bei Guetta habe ich einen Headroom von 6dB gehabt.
    Spotify spielt es nur leiser ab bzw. bekommt ein leiseres Signal angeliefert, aber nicht leiser gemastert.
    Als Hörer fällt so etwas gar nicht auf.
     
  18. Ungifted

    Ungifted

    Registriert seit:
    13.06.16
    Punkte:
    240
    240
    Ja klar, ganz egal ob Stacheldraht- oder Sägeblatt-Version. :D
     
  19. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.552
    1552
    Ja klar.
    Was hast du gedacht?
    Das sie einen Expander einsetzen um mehr Dynamik wieder herzustellen?
    Geht ja nur darum alles Songs auf einen Lautheitslevel zu bringen.
    Was mit integrated aber eh nicht so wirklich geht.
     
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    2.544
    2544
    Ich habe auf seine Frage geantwortet: