Mit Physik den Klang verbessern -Sehr gutes Script von der TU

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von loki1982, 10.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. loki1982

    loki1982 Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.08
    Punkte:
    1.062
    1062
    Bert4, clemenserwe, Kuno und eine weitere Person bedanken sich.
  2. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.661
    5661
    Danke, werd's bei Gelegenheit durchlesen!

    Ich seh das Hauptproblem darin, dass immer noch überall der statische Frequenzgang als Maß aller Dinge angesehen wird, dabei ist unser Gehör auf Impulsverarbeitung optimiert, der Frequenzgang dagegen abhängig von der Amplitude und damit ziemlich variabel.
     
    FrankWumms bedankt sich.
  3. Fritz

    Fritz

    Registriert seit:
    28.08.05
    Punkte:
    1.520
    1520

    Äääääh, genau. Von welchem Frequenzgang und der Amplitude wovon sprichst du da bitte?
     
  4. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.661
    5661

    Z.B. bei Lautsprechern. Unser Gehör hat seine höchste Sensibilität im Mittenbereich, d.h. wenn man leise abhört bekommt man von Bässen und Höhen nicht viel mit und mischt tendenziell zu viel davon, beim laut hören ist es umgekehrt. Wenn aber die zeitliche Wiedergabe schlechter wird kriegt man die Verhältnisse zwischen den Elementen im Mix nicht hin, und das ist wesentlich schlimmer. Raumakkustikoptimierung sollte also zuerst auf einen guten Impulsgang optimiert werden, Welligkeiten im statischen Frequenzgang lassen sich ohnehin kaum vermeiden und werden auch im Gehirn weitgehend automatisch korrigiert. D.h. untechnisch ausgedrückt: Man kann sich leicht an einen Lautsprecher mit Überbetonung im Bass gewöhnen, nicht aber an einen mit schwammigem Bass.
     
    Akai31, karumba und FrankWumms bedanken sich.
  5. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.555
    23555
    das hast du gut veranschaulicht. hinzukommt, dass man die frequenzkomponente aktiv entzerren kann. die zeitliche komponente kommt man hingegen nur mit "hardware" (sprich absorber, diffusoren, etc.) in den griff.
     
  6. livingsounds

    livingsounds

    Registriert seit:
    25.12.06
    Punkte:
    5.661
    5661
    Wobei die aktive Entzerrung durch die unvermeidlichen Phasenprobleme (oder bei linearphasigen Entzerrern wiederum Time-Domain Probleme) oft noch problematischer ist.
     
    Akai31 bedankt sich.
  7. Akai31

    Akai31

    Registriert seit:
    05.04.11
    Punkte:
    13.012
    13012
    Wir sind ja selten mal einer Meinung. Deshalb: gutes Statement!:)


    BTW: schönes Zitat von MB: die einzigen elektronischen Hilfsmittel für einen guten raum sind Stichsäge und Bohrmaschine.

    Ich würde das auch sofort auf den LS-Bau übertragen...

    Und deshalb macht ein wirklich guter (impulstreuer) LS auch immer Sinn, erst mal ungeachtet der raumakustischen Situation.
    Wird ja gerne anders propagiert hier...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.