Mikrofon Vergleichsaufnahmen

  • Ersteller smoothflute
  • Erstellt am

smoothflute
smoothflute
Flötenspieler
Registriert
06.10.21
Beiträge
40
Reaktionen
13
Punkte
84
Nabend,

Ich probiere gerade 2 Mikrofone aus, das auserwählte soll dann fast ausschließlich für Querflöte, Klarinette zum Einsatz kommen. Homerecording sowie live.

Mich würde interessieren was geschulte Studio Ohren hören. Meine Ohren sind musikalisch geschult aber nicht was die Beurteilung von Mikrofonen betrifft. Da kann ich nur nach meinen Klangvorstellungen gehen. Vielleicht hat ja eines die Mikrofone für weitere Bearbeitungen Vorteile dass das andere nicht hat.

Instrument: Querflöte
DAW: Studio One
Aufnahmen sind nicht bearbetet!
Abstand zum Mikrofon ca. 20cm

Ich habe noch div. andere Aufnahmen wo ich ein paar Stücke spiele und einen weiteren Abstand zu den Mikrofonen habe.
 

Anhänge

  • S1.PNG
    S1.PNG
    14,6 KB · Aufrufe: 36
  • S2.PNG
    S2.PNG
    20,7 KB · Aufrufe: 34
  • S3.PNG
    S3.PNG
    10,3 KB · Aufrufe: 37
  • mic1.wav
    37,1 MB · Aufrufe: 0
  • mic2.wav
    37,1 MB · Aufrufe: 0
smoothflute
smoothflute
Flötenspieler
Registriert
06.10.21
Beiträge
40
Reaktionen
13
Punkte
84
Bei einer Aufnahmesituation habe ich schon eine klare Entscheidung. Mikrofon von oben ca. 50-60cm Abstand, klingt Mic1 sehr scharf. Mic2 dagegen nach wie vor wärmer u. ausgeglichener. Würde allerdings Höhen reindrehen beim Mixen.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.092
Reaktionen
2.707
Punkte
19.776
Auf der zweiten Aufnahme ist weniger Raum. Mir sind das zuwenig Höhen. Für Soloaufnahmen würde ich Mic 1 bevorzugen aber mit etwas weniger Abstand. Mic 2 ist direkter und für eine Einbettung im Mix leichter zu Handeln. War der Abstand bei beiden Mikros wirklich gleich?
 
smoothflute
smoothflute
Flötenspieler
Registriert
06.10.21
Beiträge
40
Reaktionen
13
Punkte
84
Hallo Astronautenkost,

beim Abstand kann es sich nur um ein paar cm gehandelt haben, oder die Richtung war etwas anders. Ich habe beide Mikrofone nebeneinander gestellt und gleichzeitig aufgenommen. Mic2 hat mir beim ersten Abhören gar nicht gefallen, da es wirklich sehr matt klingt. Wie ein Film der über dem ganzen Klang liegt. Je länger ich damit aufnehme und vergleiche gewöhne ich mich an diesen Sound. Ich möchte das Mikro allerdings auchd live einsetzen.
Noch dichter als 20cm ran?
Die Aufnahmen mit ca. 50-60cm von oben auf die Flöte gerichtet, habe ich ja noch nicht hochgeladen. Kann man hier unbegrenzt Daten hochladen? Die .wav sind knapp 30 MB groß

Danke soweit!
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.164
Reaktionen
1.011
Ort
Freiburg
Punkte
4.219
Vierlleicht noch ein Praxistip: Für live kann man recht gut und fast Rückkopplungsffrei mit Miniics arbeiten. Ich habe dabei mit DPA 4099 und Ramsa WMS 1 echt gute Erfahrung. Sehr flexibel und auch für Flöten passend fand ich das TLM 107. Kleinmebraner ala Schoeps gehen da sowie immer, brauchen aber etwas Abstand….
@smoothflute: Was für Mics sind denn das?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: sas
smoothflute
smoothflute
Flötenspieler
Registriert
06.10.21
Beiträge
40
Reaktionen
13
Punkte
84
Ich habe 2 DPA Mics seit Jahren im Einsatz (4061,4099). Ich brauche bei der Flöte (zumindest in einer Band) unterschiedliche Lautstärken, weil die Flöte mal im Satz und mal als Soloinstrument eingesetzt wird. Deswegen will ich für die Flöte in Zukunft ein anderes Mic. verwenden, weil ich es satt bin das die Leute am Pult immer vergessen die Pegel für die Flöte hoch- oder runterzurdrehen. ;) So kann ich durch Abstand die Dynamik selber regeln. Es gebe die Möglichkeit mit einem Preamp die Lautstärke selber zu regeln. Für das 4061 habe ich da bisher nichts vernünftiges gefunden, das den Klang des Mics nicht versaut. :)
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.164
Reaktionen
1.011
Ort
Freiburg
Punkte
4.219
...Für das 4061 habe ich da bisher nichts vernünftiges gefunden, das den Klang des Mics nicht versaut. :)
Wir haben vor ein paar Jahren einige 4099 gekauft; hauptsächlich für Geige. Ich finde das noch immer eins der besten Minimics überhaupt. :)

Aber ich verstehe Dein Dilemma. Bei einem klassischen Kleinmebran (Schoeps MK4 oder DPA 4011 o.Ä.) kannst Du viel besser mit dem Abstand "spielen". Für ein kleines "Gedeck" nutze ich aber gerne mal die TLM 107. Da kannst Du dann vor Ort Hochpass und Richtcharakteristik einstellen, ohne mit Kapseln zu hantieren.
Was ist denn Dein Problem mit einem Preamp (außer noch mal mehr Stres für Dich). da gibt es doch schon vernünftige, batteriebetriebene? Mir fällt da spontan das Schoeps VMS5U ein (wobei ich nicht weiß, ob das noch gebaut wird...)
 
smoothflute
smoothflute
Flötenspieler
Registriert
06.10.21
Beiträge
40
Reaktionen
13
Punkte
84
Ich habe bisher nicht viele Preamps probiert. Die ich probiert habe waren vom Sound nicht so was ich mir vorstelle. Ich möchte gerne eine möglichst natürliche und unverfälschte Wiedergabe meines Instruments, bzw des Mikrofons. Einen Amp der den Klang des Mics neutral wiedergibt?
Bevor ich das 4061 entdeckte hatte ich das LCM70 von SD Systems gespielt. Auch kein schlechtes Mic, aber es war sehr mittenlastig und die Klappengeräusche wurden sehr stark übertragen. Teils echt nervend!
Hinzu kommt, das manche Mischer die Nase rümpfen, wenn man mit einem Preamp aufkreuzt und selber regeln will.

In kleineren Besetzungen wo z.B. kein Schlagzeug dabei ist, werde ich sicher noch mein 4061 weiterhin einsetzen. Ehrlich gesagt, gefiel mir das 4099 im Vergleich zum 4061 auf der Flöte nicht so gut. Ich habe damals beim Kauf des 4061 nicht auf die Richtcharakteristik (Kugel) geachtet. 🙄
 
smoothflute
smoothflute
Flötenspieler
Registriert
06.10.21
Beiträge
40
Reaktionen
13
Punkte
84
Mikrofone ca. 50-60cm Abstand von oben auf die Flöte gerichtet, zwischen Kopfstück und Korpus.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.092
Reaktionen
2.707
Punkte
19.776
Das Mic 2 hört sich nicht nach Kondensatormikro an.
 
smoothflute
smoothflute
Flötenspieler
Registriert
06.10.21
Beiträge
40
Reaktionen
13
Punkte
84
Es handelt sich bei beiden um Kondensatormikros, hatte ich vergessen zu erwähnen.

Mic 1 = Rode NT3
Mic 2 = sE Electronics sE8


Bei einem Auftritt gestern abend hat mir das NT3 auch besser gefallen. Ich bevorzuge einfach einen klaren Klang, insbesondere in den Höhen. Das fehlt mir beim sE8 und es war extrem berührungsempfindlich.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
6K
synthpark
synthpark
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
17K
moonbooter
moonbooter
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Behringer Pro-1
Antworten
5
Aufrufe
17K
moonbooter
moonbooter
chrismerz
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
20K
chrismerz
chrismerz
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
15K
moonbooter
moonbooter
 

Oft gelesene Themen

Oben