Information ausblenden

Mikrofon für Laute

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von SGW1, 05.08.21.

  1. SGW1

    SGW1 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    940
    940
    Hallo in die Runde,

    in der kommenden Woche nehme ich ein paar Lautenkonzerte mit kleinem Ensemble auf.
    Jetzt frage ich mich, ob es denn nicht ein paar GM Mikrofone gibt, die als Stützen an der Laute das Instrument noch etwas pushen. Ein wenig weiter vorne, "prickelnder" ... Ihr wisst sicher, was ich meine.

    Eigentlich würde ich mit meinen KM Mikrofonen aufnehmen (DPA, Sennheiser MKH, Schoeps, Neumann). Diesbezüglich ist alles da, ich würde nur gerne mal etwas ausprobieren, rumspielen.
    Habt Ihr Ideen?
    Die Vorstufen können laut und rauschen extren wenig (Merging Audio), diesbezüglich also auch keine Probleme.

    Ich bin gespannt und freue mich auf alles.
    Herzliche Grüße
    Stefan
     
    SGW1, 05.08.21
    #1
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Leih Dir M 930 von Microtech Gefell zum Testen. Ansonsten Neumann TLM 170, U 87 oder U 89 leihen. Optimal wäre das UM 900 :) von Microtech Gefell.
     
    Astronautenkost, 05.08.21
    #2
    SGW1 bedankt sich.
  3. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    7.415
    7415
    Ich lese oft von 8er- Richtcharakteristika als Close Mics, würde ich definitiv ausprobieren, erscheint mir nämlich logisch.
    Welches da jetzt konkret wüsste ich nun aber nicht
     
    rocking.xmas.man, 05.08.21
    #3
    SGW1 bedankt sich.
  4. SGW1

    SGW1 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    940
    940
    Ich dachte, jetzt werden die wildesten Exoten empfohlen, von denen ich noch nichts gehört habe. Wieder nicht ...;)
    Die Gefell M930 hatte ich schon hier, die sind klasse. Allerdings eignen sie sich nicht sonderlich zum aufhübschen, so neutral wie sie sind.
     
    SGW1, 05.08.21
    #4
  5. Solex

    Solex Bit-Steller

    Registriert seit:
    18.10.05
    Punkte:
    2.002
    2002
    Hatte mal vor ein paar Jahren ein bisschen mehr Zeit, um mit Laute (und Gambe) ein wenig zu experimentieren. Mit dem MBHO MBC608 habe ich echt schöne Ergebnisse erzielt. Mit dem UM70 war auch spannend.
     
    Solex, 05.08.21
    #5
    SGW1 bedankt sich.
  6. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    33.019
    33019
    Kannst Du das Aufhübschen noch etwas besser beschreiben, was Dir da so vorschwebt?

    Je genauer, umso besser die Empfehlungs-Trefferquote :)
     
    whitealbum, 05.08.21
    #6
  7. SGW1

    SGW1 Themenersteller

    Registriert seit:
    29.10.13
    Punkte:
    940
    940
    Das ist irgendwie schwer zu beschreiben.
    Dass die Laute mehr Raum einnimmt, prägnanter und gewichtiger klingt. Sie ist ja eher (als Soloinstrument, da wird ja anderes Material als beim Conitnuo Spielen benutzt) dynamisch begrenzt und mit den üblichen KM Kollegen kommt sie für ein Soloinstrument etwas brav daher ... verständlich?
     
    SGW1, 05.08.21
    #7
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    UM 900, schrieb ich ja schon!
     
    Astronautenkost, 05.08.21
    #8
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    33.019
    33019
    Ja, das verstehe ich gut.

    Mehr Raum, prägnanter/präsenter im Zusammenspiel/Mix plus mehr Gewicht, da denke ich an ein Röhrenmikro mit breiter Mittenpräsenz, und smoothem Höhenbild, da schiebt sich die Laute von alleine, mehr nach vorne und ist greifbarer.

    Das Gefell M92.1s oder das UM92.1s wären da ideal, also M7-Kapsel.
    Die Nicht-Röhrenvarianten wären MT71s und UMT70s, ähnlich präsent, gerade bei Saiteninstrumenten.
    Wären auch ein Test wert.

    Die Röhrenvariante klingt halt noch runder und satter.

    Das UM900 ist natürlich auch sehr passend, klingt im Tiefenbereich etwas leichter, und ist preislich noch etwas in einer anderen Liga.

    Wie immer kann man sich die Mikros von Gefell für einen Testzeitraum bei MGT direkt für 14 Tage ausleihen.
    Kosten: nur das Rückporto

    Als mögliche Option leicht unter den oben Genannten für diesen Fall sehe ich folgende Exoten ;)

    1. BSA M250: Hervorragender ELAM M250 Klon, mit tollem Bass und neutralen Mitten, und sehr weitem, aber smoothem Höhenband. Nicht ganz so präsent im Mix wie das UM92.1s, aber klanglich auf gleichem Niveau

    2. Vanguard V13: Ist neben dem UM92.1s eins meiner Lieblingsmikros für Saiteninstrumente.
    Durch die 9 Richtcharakteristiken kann man da oft genau das passende auswählen (Hyper-/Superniere).
    Hat bei Saiteninstrumenten eine sehr tolle Farbe, auch eher mit ELAM M251 Klangabdruck.
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    whitealbum, 05.08.21
    #9
    SGW1 bedankt sich.
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Astronautenkost, 05.08.21
    #10
    Solex bedankt sich.
  11. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    2.808
    2808
    @SGW1 : Wir haben eine Referenzaufnahme für Laute aufgenommen (zumindest nach Ansicht diverser Kritiker und Zeitschriften). Für Laute ist als erstes der Raum das Wichtigste. Es lebt davon. Eigentlich bist Du mit Deinen Schoepsis und DPAs bestens aufgestellt. Der Klassiker ist ja MK2h in einer tollen Kirche in AB. Was man auch machen kann und was ein wirklich anderes Klangbild ergibt ist mit einem Blumlein (alla 2 x MK8) aufzunehmen und gegebenenfalls in einem großen Abstand noch 2 x Mk2s leicht dazu mischen (evtl auch nach oben gecutted). Aber da kommt es auch stark auf das Programm an,
    Mit Großmembranen würde ich nicht wirklich arbeiten. Vielleicht mit einem M149 (das M49 rauscht zu stark für eine Laute). Das M149 löst für GM sehr gut auf und hat eine eigene Signatur. U87 klingt zu eigen, U89 hat keine Vorteile zu den Schoeps was die Signatur angeht, löst aber schlechter auf. Die klassischen Neumänner U47 und U67 würden mir viel zu viel färben. Brauner klingt zu scharf für die Laute und die Microtecs kenne ich zu wenig…
    Aus meiner Sicht lieber mit der Mikrofonietechnik und/oder Abstand arbeiten als sich zu lange mit Bändchen und GM zu beschäftigen.
    Bei Austauschwunsch kannst DU mich auch gerne privat anschreiben,
    Viele Grüsse, Marcus

    PS: Wenn ich schreibe, dass man mit der. Mikrofonietechnik spielen kann, meine ich damit auch, dass man neben dem „Hauptmikrofon“ auch Surroundaufnahmen (a besten in Hamasaki (mit 4 indirekten 8) machen kann. Dann kann man beispielsweise näher an die Laute ran und kann mit den Surroundspuren ganz gezielt den Hall der Kirche dazumischen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 06.08.21
    mruebsam, 05.08.21
    #11
    rkdk bedankt sich.
  12. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    2.808
    2808
    Etwas „Halbexotisches“ kommt mir noch, habe ich aber noch nie an einer Laute probiert. AB mit 2 x Neumann M150 oder KM133. Die KM133 habe ich mir ganz frisch zugelegt und ich war begeistert von ihnen. Sie haben durchaus einen ähnlichen Frequenzgang wie die Schoeps MK2s, bündeln durch ihre Schallbeugungskugel aber viel stärker. Das erlaubt wiederum weiter weg zu gehen. Durch die ultraleichte und kleine Titanmebran lösen die M150 und KM133 auch extrem gut auf. Wir haben übrigens zu allen Schoeps Kapseln eben auch diese Neumänner, für den Fall, das Du aus der Nähe (Freiburg) bist…
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.08.21
    mruebsam, 05.08.21
    #12
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Ich kenne doch einige Aufnahmen mit dem M49 aus dem Klassikbereich, auch Soloinstrumente, die ich als exzellent bezeichnen würde. Außerdem fragte der TE doch nach exotischeren Lösungen. ;-)

    Ich hatte mich mit meinen Vorschlägen, auf GM-Mikrofone konzentriert, die gut zu leihen sind.
     
    Astronautenkost, 06.08.21
    #13
    Solex bedankt sich.
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.681
    50681
    +1. Sehe ich auch so...

    richtig. DPA ist top aufgestellt für die Abnahme von klassischen Instrumenten. Deren 2011 und 4011, sowie die Core 4099 Serie kann ich hierzu auch nur empfehlen. DPA kann man vielfach leihen. Lohnt.
     
    rkdk, 06.08.21
    #14
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Keine Experimente :)


    Wie der TE in seinem Eingangsposting schreibt, sind DPA-KMK bei ihm ja vorhanden. :)


     
    Astronautenkost, 06.08.21
    #15
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.681
    50681
    Ja und. ^^
    geht es dir jetzt besser rnach deinem Posting? :D
    was bezweckst du damit? verstehe ich gerade nicht wirklich. :)
    Es lesen schließlich auch andere Interessierte hier mit, und die DPA Serien sind für diese o.g. Zwecke nun einmal ideal. Ich nahm mit den DPA diverse Instrumente auf und möchte @mruebsam damit nur beipflichten.
    Solltest du auch gerne mal probieren, es gibt in der Audiowelt tatsächlich weit mehr als nur Sprache und Grossmembraner. ;)
     
    rkdk, 06.08.21
    #16
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    19.176
    19176
    Ja und es gibt in der Audiowelt tatsächlich weit mehr als Kleinmembrankondensatormikrofone, solltest du gerne mal probieren ;-)
     
    Astronautenkost, 06.08.21
    #17
  18. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    20.943
    20943
    Hihi ..kleiner Kleinstkrieg.
    …es sind doch super Tipps gegeben worden, Klein- und Großmembraner gehen, kann man ganz undogmatisch sehen.
    Für mich wäre in dem Kontext weniger das Mikrofon interessant (dafür eignet sich nahezu jedes seiner Qualitätsmikros).
    Interessanter wäre für mich den Kontext genauer zu beleuchten: Art des Ensembles, Aufstellung, Raum und den daraus resultierenden Ideen für Hauptmikros, Stützen (vll als Klein-AB?).
     
    leary, 06.08.21
    #18
  19. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    2.808
    2808
    Die M49 wurden sehr gerne früher als Stützen für Orchesteraufnahmen (und die M50 als AB Hauptmikrofon oder DECCA Tree) genutzt. Aber auch da meistens für ganze Instrumentengruppen. Da hat man ganz andere Pegel. Eine einzelne Laute ist im Gegensatz zum Namen sehr leise (was für ein gelungener Wortwitz :cool:). Da würde ich heute keine alten Röhrenmics haben wollen und das M49 war besonders „rauschintensiv“…
    Aber wie gesagt, das oft gedisste M149 kann hier super funktionieren. Ich würde aber dennoch den Schwerpunkt solcher Expermente auf die Mikrofonietechnik legen. Hier sind die Unterschiede richtig stilprägend…
     
    mruebsam, 06.08.21
    #19
  20. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    2.808
    2808
    Kann ich nur zustimmen, allerdings finde ich die Schoeps oft etwas musikalischer, weicher als die DPA. Die Core 4099 sind wirklich unglaublich gut. Allerdings würde ich diese tatschlich nur für Abnahme benutzen, oder wenn das Ensemble zu viele Restriktionen mitbringt was die Positionierung des Lautenmikros angeht. Für eine wirklich „high fidele“ Lautenaufnahme bin ich der Meinung, dass es Luft dazwischen benötigt…
     
    mruebsam, 06.08.21
    #20
    rkdk bedankt sich.