Midi-Spuren vs. Gitarre

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von adi_gilch, 27.11.17.

  1. adi_gilch

    adi_gilch Themenersteller

    Registriert seit:
    25.08.04
    Punkte:
    194
    194
    Hi,

    Kurze Frage:

    Mit welchem brauchbaren Plugin lassen sich Midi-Spüren (mit Keyboard eingespielt) in vernünftig klingende Gitarren (Metal, Death-Metal) umwandeln?

    Über Antworten würde ich mich freuen.

    Danke im Voraus.

    Gruß

    adi_gilch
     
  2. speedtom

    speedtom Rampensau

    Registriert seit:
    14.01.14
    Punkte:
    14.274
    14274
    Shreddage II
     
    Dodo_I bedankt sich.
  3. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    3.294
    3294
    Je nach Anspruch was man unter vernünftig versteht eher gar nicht :-(
     
  4. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.283
    17283
    Pures Midi? Selber eingespielt? vergiss es. Das klingt nie. also nicht...
    Gut, ein paar Fake-Powerchords im Quint-Abstand, mit nachgehängtem Distortion-Effekt, kann man mal kurz machen. ;-)
    Ansonsten gibt´s samplebasierte Gitarren-Plugins mit passender Schrammel-Playerengine, die mittlerweile doch recht annehmbare Ergebnisse liefern.

    Hier werden 3 VSTis angespielt, welche typische Metal-EG Sound liefern:
    Vir2 Electri6ity,
    OrangeTreeSamples Evolution Electric Guitar Strawberry,
    Impact Soundworks Shreddage 2 (wrude oben genannt)




    Prominy V-Metal:







    Hier noch schnell eine Freeware, mit Midiplayer drin, um die Oma auf ihrem 80. zu begeistern: ;-)


    P.S: ich selber bin kein Fan von solchen Gitarren-Emulationen. Habe das Glück, einen Gitarristen ins Studio holen zu können. Klingt besser. Und noch realistischer. ;)
    Aber für reine Midi-Komponisten, oder als Background-Schrammel, das klappt mit den o.g. VSTis in der Tat schon gut heutzutage. Man muss aber manchmal viel nacheditieren, damit es auch "wie in echt" klingt.

    :rockguitar::headbang:
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.11.17
    chrisspeed bedankt sich.
  5. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    1.039
    1039
    Alternative zu Shreddage (streng rechtlich ist das für Metal/Death Metal and "No-Go" ;)
     
    Ethersis und rkdk bedanken sich.
  6. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.132
    3132
    Danke, das kannte ich noch nicht.
    Außerdem gibt´s hier noch einen Konkurenten der noch nicht genannt wurde:
    http://www.threebodytech.com/
     
    Dodo_I bedankt sich.
  7. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    10.778
    10778
    Ich finde die Sachen von AMPLE sehr nice, die laufen vor allem im eigenen Sampler und brauchen kein KONTAKT etc .



     
    rkdk bedankt sich.
  8. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.283
    17283
    Danke, Fixxer! sehr interessant...
    finde bei Ample auch gut, dass man nicht vom NI Kontakt VSTi abhängig ist.

    aktuell bei Ample: "Winter Sale Up to 61 % OFF" (bis 1. Januar 12018)
    http://www.amplesound.net/en/purchase.asp

    cool.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.11.17
    FIXXXER bedankt sich.
  9. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    8
    Punkte:
    13.085
    13085
    Prominy V-Metal. Gibts hier im Magazin auch einen Test dazu, einfach suchen :)
     
  10. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    36.886
    36886
    mal ne Frage an die User die sich schon mit solchen Programmen beschäftigt haben: Ist es sinnvoll eine Midigitte einer echten Bratgitarre dazuzumischen? Letztere deutlich dominanter natürlich, und die Midigitte eher so als "Aufpolierer"?
     
  11. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    3.294
    3294
    Vielleicht würde man das möglicherweise nachher nicht raushören können, aber macht das Sinn? Geht es dann nicht schneller, alle Gitarren echt einzuspielen?
     
  12. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.132
    3132
    Ne schneller geht´s nicht. Bei Quard-Tracking musste ja schon verdammt präzise spielen und brauchst dementsprechend mehr takes. Es sei denn du hast es wirklich so drauf das du´s aus´m Ärmel schüttelst.
    Ich mach das manchmal so, dass ich mit Shreddage komponiere und wenn´s fertig ist die echten Gitarren dazuspiele.

    @holgi: Wenn du spaß an nem Test hast render ich dir mal was raus...
     
    rkdk und Moiterei bedanken sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.283
    17283
    Das wär klasse, Ethersis!! Die Ergebnisse würde ich auch gerne mal hören!
     
  14. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.132
    3132
    OK, kann aber 1-2 Tage dauern bis ich Zeit hatte...
     
    rkdk bedankt sich.
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.283
    17283
    super.. kein Stress...
     
  16. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    21.929
    21929
    Kannst Du Dir hier anhören.
    Er hat dort einen Test gemacht.
    Erst The Odin, dann echte Gits, danach nochmal gemischt.
     
  17. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    244
    244
    Ist das nicht gruselig, Metal ohne das "Feeling" einzuspielen? :bite:

    Allein wegen der Notenvielfalt ist das doch auch eine tierische und nüchterne Fleißarbeit. Power-Chords, Harmonien, Licks, Bendings und Drops per Controller draufsetzen, Flageoletts, Tremolo, Divebomb, Dämpfung und Feedback? Selbst wenn unter den aufgeführten Demos oben ein paar wenige dabei sind, die wirklich ganz gut klingen (andere sind dafür aber auch grottig), darf man nicht vergessen, was ein Heidenaufwand in so ein einziges Demo gesteckt wird. So macht ein Metalsong doch keinen Spaß mehr in der Erstellung. Und ich mag auch nicht diese klinische Abnahme und diese "beherrschten" Sound.

    Und überhaupt: das Knallen des Klinkensteckers, das Distortion-Rauschen knapp unter'm Noisegate-Floor, das Flattern der Hose vor einer 4x12-Box, überkippende Töne und stehende Wellen im Raum, während die kleinste Nuance auf dem Griffbrett sofort ein anderes Klanguniversum nach der Chaostheorie zaubert ...

    SO MUSS METAL

    :rock::headbang:
     
    diagnostix, MountainKing, rkdk und 4 andere bedanken sich.
  18. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    6.018
    6018
    Wow, einige dieser Tools scheinen mittlerweile echt brauchbar zu sein. Bin überrascht. War mir aber auch im klaren darüber, dass es nur eine Frage der Zeit sein würde, bis es soweit ist.

    Was für mich am schnellsten klappt: einklampfen mit zusätzlicher DI Spur. Diese lässt sich i.d.R. prima und schnell editieren.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  19. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    1.039
    1039
    Ein Problem vieler modernen Metal-Bands. Perfektion bis zum Umfallen. Immer voll auf die Fresse, komprimiert bis der Speaker kotzt und wenig Feeling.
     
    diagnostix und rkdk bedanken sich.
  20. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    3.132
    3132
    Ja, ist absolut gruselig. Ich versuche halt die Vorteile für mich mit zunehmen. Für die Komposition kann man ziemlich einfach viele Sachen ausprobieren. Gerade im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten ist das Experimentieren unheimlich einfach und gibt einem viele Freiheiten. Einmal eingearbeitet, gehen die von dir angesprochenen Artikulation auch einigermaßen flott von der Hand. Für das Komponieren an sich ist es für mich aber unerläßlich eine Gitarre in der Hand zu haben - für den Moment der Inspiration, dann geht halt die Arbeit los, ;).
    Gehe aber auch nicht immer so vor. Mein letzter Song ist beispielsweise ziemlich spontan entstanden, ohne Midivorarbeit bei der Komposition. Kommt immer auch auf die zur Verfügung stehende Zeit an.


    Bei diesem Song ist die Gitarre erst relativ spät dazugekommen. Die Komposition entstand größenteils beim rumspielen mit Orchester-VSTs:


    So hat der Gitarrist die Möglichkeit auch Keyboard/Synth/Orchester in die Song zu integrieren und auf der anderen Seiten können Keyboarder auch ne halbwegs vernüftige Gitarre nutzten ohne selbst richtig spielen zu können.
    Einzig die Vocalisten können noch nicht so einfach ersetzt werden, wobei hier auch schon fleißig dran gewerkelt wird. Sogar an den growls:
    https://soundiron.com/products/voices-of-rage
     
    Zuletzt bearbeitet: 29.11.17
    diagnostix, MountainKing und rkdk bedanken sich.