Erstanschaffung für's Komponieren am PC

P

pegu

Registriert
28.10.23
Beiträge
16
Reaktionen
3
Punkte
29
Hallo zusammen,

meine Tochter (fast 13) hat zu Weihnachten und dem Geburtstag einen größeren Wunsch geäußtert. Und da ich mich mit der Materie überhaupt nicht auskenne und auch kein Musiker bin, hoffe ich, dass ihr mir bei meiner Fragestellung weiterhelfen könnt.

Vor der Frage erst etwas Hintergrundwissen:

Meine Tochter nimmt Klaiver- und Gesangsunterricht. Zuhausen haben wir von Yamaha ein NU1.

Seit 3 Jahren komponiert sie auch. Ihr Klaiverlehrer ist auch ganz zufrieden mit dem was sie komponiert.

Vor etwa 2 Jahren hat sie über ihrer Schwester die Software MuseScore kennen gelernt und nutzt diese zum Notieren.

Nun ist es ihr zu umständlich geworden, die Noten immer über die Tastatur/Maus am PC einzugeben. Weiter möchte sie nun auch gerne andere Instrumente und Gesang einbinden.

Als DAW (?) wurde ihr von der Gesangslehrerin Studio One vorgeschlagen.

Sie hat in ihrem Zimmer einen Intel NUC i5 11ter Generation mit Windows und den üblichen PC Lautsprechern. Das Klaiver steht bei uns im Wohnzimmer. Das NU1 verfügt über einen USB Port an dem man auf einen Stick das Spielen als MIDI Datei aufzeichnen kann. Weiter hat es MIDI in und out, sowie AUX out L und R für 6,35 mm Klinke.

Sie hat sich nun als Geschenk neben einem USB Mikrofon auch eine USB Klaviatur bei einem großen Versandhändler heraus gesucht.

Ich bin mir aber ehrlich gesagt überhaupt nicht sicher (und ehrlich gesagt glaube ich es auch nicht), ob das was vernüftiges ist.

Nun zu meiner Frage/en:

Was für eine Ausstattung braucht sie, um vernüftig am PC ihr Musik zu komponieren?

Klaviatur? MIDI Keyboard? Sound Interface? Monitorboxen?

Preislich soll es sich im vernünftigen Rahmen für eine 13 jährge bewegen, die Spaß an der Sache hat, ich aber nicht abschätzen kann wie lange noch ...

Entschuldigt, dass mein Tread nun so lange geworden ist, ich hoffe aber, dass die Hintergrundinformationen nützlich sind ...

Vielen Dank für eure Rückmeldungen/Antworten/Rückfragen!

Grüße

Sebastian
 
In ganz kurz:

Rechner reicht aus, Keyboard kann an den Rechner angeschlossen werden, Mikro auch.
Ganz wichtig ist ein Audio Interface mit niedriger Latenz. Und eine DAW (Studio One z. B.).

Alles Weitere (Abhöre (Boxen), anderes Mikro etc.) kann dann bei Bedarf immer noch nachgekauft werden ...
 
Das Klaiver steht bei uns im Wohnzimmer.

Das ist natürlich leider suboptimal, da das Klavier selbst sich optimal eignen würde, um MIDI Daten in der DAW aufzunehmen. Günstigere MIDI Tastaturen werden vom Spielgefühl sicherlich eher ein Rückschritt sein. Könnt ihr das Klavier nicht in ihr Zimmer umstellen? Dann wären die zusätzlichen Kosten wirklich eher moderat.
 
Ich würde kein USB-Mikrofon nehmen, sondern ein kleines USB-Interface. Die von Focusrite haben eine gute Qualität für den Start. Als Mikrofon würde ich dann mit dem Audio Technica AT 2020 anfangen. Das lässt sich dann mit den Fortschritten gegen ein Besseres austauschen. Als Monitorboxen für den Einstieg kann man die JBL 305 MK II empfehlen.
 
Wow seid ihr schnell!

In ganz kurz:

Rechner reicht aus, Keyboard kann an den Rechner angeschlossen werden, Mikro auch.
Ganz wichtig ist ein Audio Interface mit niedriger Latenz. Und eine DAW (Studio One z. B.).

Alles Weitere (Abhöre (Boxen), anderes Mikro etc.) kann dann bei Bedarf immer noch nachgekauft werden ...

Also ein Sound Interface ist ein Muß?

Das ist natürlich leider suboptimal, da das Klavier selbst sich optimal eignen würde, um MIDI Daten in der DAW aufzunehmen. Günstigere MIDI Tastaturen werden vom Spielgefühl sicherlich eher ein Rückschritt sein. Könnt ihr das Klavier nicht in ihr Zimmer umstellen? Dann wären die zusätzlichen Kosten wirklich eher moderat.

Nein, dass ist leider keine Option -> Platz :(

Aber mit dem Kalvier kann sie (haben wir getestet) MIDI Dateinen aufzeichnen. Die konnte ich per Drag&Drop in Studio One (Testversion) reinziehen.

Ich würde kein USB-Mikrofon nehmen, sondern ein kleines USB-Interface. Die von Focusrite haben eine gute Qualität für den Start. Als Mikrofon würde ich dann mit dem Audio Technica AT 2020 anfangen. Das lässt sich dann mit den Fortschritten gegen ein Besseres austauschen. Als Monitorboxen für den Einstieg kann man die JBL 305 MK II empfehlen.

Wenn ein Sound Interface nötig ist, könnte man das Mikrofon dann darüber betreiben?
 
Achso: Braucht man eine oder zwei Boxen?
 
Achso: Braucht man eine oder zwei Boxen?
Wenn Du Stereo hören willst, brauchst Du zwei Boxen. Oft werden Monitorboxen einzeln verkauft, manchmal (v.a. günstigere) auch paarweise. Das steht aber üblicherweise dran.
 
Bei den Boxen bitte drauf achten wo du die anschliessen willst. Wenn es ans Audio Interface soll brauchst du Aktivboxen. Die haben einen eingebauten Verstärker. An die Stereoanlage kommen passive Boxen, also nur Lautsprecher. Monitorboxen sind in der Regel Aktivboxen.
 
Achso, eine Sache ist mir gerade noch eingefallen:

Sie möchte für z.B. Schlagzeug keine Loops verwenden sondern diese einspielen. Ginge das mit dem NU1 auch oder braucht es dann doch Keyboard?
 
Achso, eine Sache ist mir gerade noch eingefallen:

Sie möchte für z.B. Schlagzeug keine Loops verwenden sondern diese einspielen. Ginge das mit dem NU1 auch oder braucht es dann doch Keyboard?
Fahr doch mal mit ihr in ein Musikgeschäft, um den Unterschied zwischen einer Keyboardtastatur und einem Klavier zu erfühlen. Keyboardtasten gibt es in verschiedenen Ausführungen, auch ungewichtet. Da ist das Spielgefühl schon anders als bei einem echten Klavier oder Flügel. Aber prinzipiell kannst Du auch Schlagzeugsounds mit dem Yamaha Klavier über MIDI ansteuern.
 
Fahr doch mal mit ihr in ein Musikgeschäft, um den Unterschied zwischen einer Keyboardtastatur und einem Klavier zu erfühlen. Keyboardtasten gibt es in verschiedenen Ausführungen, auch ungewichtet. Da ist das Spielgefühl schon anders als bei einem echten Klavier oder Flügel. Aber prinzipiell kannst Du auch Schlagzeugsounds mit dem Yamaha Klavier über MIDI ansteuern.
D.h. dann müsste das NU1 via MIDI an das Sound Interface?
 
D.h. dann müsste das NU1 via MIDI an das Sound Interface?
MIDI ist nur das Format. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, kann das NU1 MIDI über die USB-Schnittstelle und hat außerdem MIDI Anschlüsse. Da kannst Du wählen, welche Schnittstelle Du verwendest. Entweder per USB oder per MIDI Kabel an ein Interface, das einen MIDI Eingang hat.
 
Also wenn du wirklich so richtig einspielen willst, ein Schlagzeug würde ich fast nur mit einem E Drumset einspielen wollen. Ich hatte mal ein Midi Keyboard von M Audio mit 8 Pads oben drauf. Extra für mit Sticks draufrumklopfen. Das war gelinde gesagt etwas suboptimal :)

Und auch mit über Keyboardtasten Drums einspielen wurde ich nie richtig warm. Du hast halt auf dem Weg auch immer etwas Lag, selbst wenn es über das Audio Interface reingeht. Und die Haptik ist gegenüber einem echten Drumset komplett anders.

Du kannst Drumloops aber auch einfach per Mausklick in deiner DAW programmieren. So mache ich das inzwischen. Kommt natürlich auf dein Drum VST an. Aber die allermeisten erlauben das in der Playlist oder bringen sogar ihre eigene Playlist mit.

Weil hier schon der Vorschlag mit dem Musikgeschäft kam, fahr doch einfach mal hin und lass dich etwas beraten. Ob dir der Verkäufer Schmu erzählt weil er Zeug verkaufen will können wir ja dann hier gegenchecken :)
 
Seit 3 Jahren komponiert sie auch. Ihr Klaiverlehrer ist auch ganz zufrieden mit dem was sie komponiert.
..als 13 jährige! Das ist schön:)
über ihrer Schwester

wurde ihr von der Gesangslehrerin Studio One vorgeschlagen.
..die Schwester macht also auch Musik..damit ist schonmal ein stabil verfügbarer Ansprechpartner vorhanden..

..und die Gesangslehrerin wird auch bei der Nutzung von Studio One helfen
Fahr doch mal mit ihr in ein Musikgeschäft
..genau! Man muss ja nicht gleich kaufen und kann sich mit konkreten Fragen an die Experten wenden..
 
Sie hat sich nun als Geschenk neben einem USB Mikrofon auch eine USB Klaviatur bei einem großen Versandhändler heraus gesucht.

Klaviatur ja, USB Mikro eher nein (also sogar sehr gewiss nein), da sich das mit einem etwaigen Audio-Interface beißt.

Studio One hielte ich übrigens für eine ganz gute Lösung, denn da liegen sehr oft Light-Versionen irgendwelchen Audio-Interfaces bei, die für Anfänger mehr als doppelt ausreichend sind und die man idR dann auch updaten kann. Und ja, ein Interface muss es beinahe zwingend sein, wenn man sich nicht mit sehr unspaßigen Dingen rumschlagen will.

Ich hätte ansonsten erst einmal 2 Fragen:

1) Wie sehr ist der Platz denn beschränkt? Das Einspielen über das Wohnzimmerkeyboard halte ich, wenn sie ansonsten in ihren eigenen Wänden rumbasteln will, nicht einmal temporär für eine Lösung. Und nein, auch nicht für eine Halb-Lösung. Das ist einfach Kappes und steht dem Spaß am Musik produzieren diametral entgegen. Einzige Ausnahme: der Rechner ist ein Laptop und kann inkl. Interface schnell ins WohnZimmer transportiert werden. Ist aber auch nur bestenfalls so lala.

2) Wie hoch ist das Budget?

Meine Vorstellung für ein Einsteigersetup, dass man nicht gleich nach einem halben Jahr wieder einstampfen muss:

- Bspw. ein Presonus Audiobox Interface. Gibt's von €58 bis €95 in verschiedenen Versionen. Studio One liegt hier bei, die Firma ist etabliert und man bekommt zumindest keinen Blligstramsch. Wenn man etwas bessere Datenwerte haben will, kann man auch auf ein Interface der Studio-Reihe zurückgreifen, ich halte das aber nicht für wirklich notwendig. Man kann ähnliche Bundles auch bspw. von Steinberg bekommen, da liegt dann eine Light-Version von Cubase bei (quasi wie Studio One in grün, Steinberg ist einer der Miterfinder von Musiksoftware wie sie heute idR aussieht).
Teurer und größer geht natürlich immer, muss aber mMn echt nicht sein.

- Ein Einspielkeyboard. Hier ist das Angebot sehr groß, ich würde da aufgund der Klaviererfahrungen nicht auf die billigste Klapperkiste zurückgreifen, auch sollten es wenigstens 49 Tasten sein (61 wären besser, dann könnte sie auch mal Klavierkram daran üben, aber da braucht man eben die Breite). Ich würde da etwas in Richtung M-Audio Oxygen Pro empfehlen, die 49-tastige Variante schlägt mit ca. 200 zu Buche. Gibt auch die normale Oxygen oder die Keystation-Reihe, kostet ca. die Hälfte, aber da merke selbst ich als Nicht-Keyboarder den Unterschied deutlich.
Die haben übrigens auch alle so kleine Gummipads mit denen man gar nicht so schlecht Finger-Drums einklopfen kann. Geht aber auch, entgegen der Meinungen einiger Vorredner, gar nicht so übel per normalem Keyboard.

- Was zum Abhören. Man kann zwar auch gleich mit Kopfhörern anfangen, zumal das ja immens die elterlichen Ohren schont, aber wenn eine gewisse Lautstärke kein ganz hartes Ausschlusskriterium ist, würde ich der jungen Dame eher ein paar kleine Aktivboxen gönnen. Auch da ist die Firma Presonus recht gut aufgestellt, mit Modellen der Eris-Serie (da dann entweder 3.5 oder 5) macht man nichts falsch. Generell wird das Angebot hier sehr schnell unüberschaubar, da wäre ein genauer eingegrenztes Budget sehr hilfreich.
Irgendwann sollten es auch Kopfhörer sein (oder eben auch gleich). Wenn hauptsächlich per KH musiziert werden soll, dann bitte nicht sparen und vielleicht auch mal in den nächsten Musikladen eiern (und hier das Budget darlegen und Expertisen einholen) Wenn es nur zusätzliche sein sollen, reicht auch ein Paar von Superlux oder Behringer (zwischen €20-30).

- Mikrofon. Man mag hinsichtlich der Ethik darüber streiten, aber die Firma Behringer bietet hier mit mit dem XM8500 einen Clone eines der erfolgreichsten Gesangsmikros aller Zeiten (Shure SM58) für €22 an. Ja, das Original ist eher für live gedacht, aber in einer Wohnung ohne explizite Klangisolierung und -optimierung bedeutet ein teureres Studio-Gesangsmikro rausgeworfenes Geld, da man alles an Nebengeräuschen und Reflexionen eh mit aufnimmt.
Sollte es irgendwann mal mehr in die Richtung gehen, könnte man überlegen, den Musikplatz klanglich ein wenig zu optimieren, aber bis dahin vergehen sicherlich noch etliche Monde.

Wenn man die Komponenten ungefähr so auswählt, fallen bei existierendem Rechner Gesantkosten zwischen ca. 300-600 an. Am wenigsten sparen würde ich in dem Fall vermutlich am Keyboard.
 
- Mikrofon. Man mag hinsichtlich der Ethik darüber streiten, aber die Firma Behringer bietet hier mit mit dem XM8500 einen Clone eines der erfolgreichsten Gesangsmikros aller Zeiten (Shure SM58) für €22 an. Ja, das Original ist eher für live gedacht, aber in einer Wohnung ohne explizite Klangisolierung und -optimierung bedeutet ein teureres Studio-Gesangsmikro rausgeworfenes Geld, da man alles an Nebengeräuschen und Reflexionen eh mit aufnimmt.
Solchen Billigstkram sollte man wirklich nicht empfehlen. Das AT2020 ist kein teures Studiomikro, sondern mit 98 Euro sehr günstiges Einstiegsmikro. Billie Eilish hat damit im Bedroomstudio angefangen.
 
Das Shure SM 58ist langlebiges Arbeitszeug auf der Live-Bühne. Die Files, die ich vom Behringer gehört habe,hatten damit kaum Ähnlichkeit!
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
4
Aufrufe
428
pegu
P
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter
B
Antworten
8
Aufrufe
2K
Thomax
T
M
  • Artikel
Testberichte Apple GarageBand
Antworten
0
Aufrufe
33K
M

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben