Erstanschaffung für's Komponieren am PC

Das Teil mit der beiliegenden Software ist unschlagbar.

 
Das Teil mit der beiliegenden Software ist unschlagbar.

..hab ich auch..rauscht aber (hörbar) mehr, als die Konkurrenz..
 
Für den Einstieg (und wenn nicht sicher ist, ob sie dabeibleibt) ist mMn dieses Set wie gemacht, ohne die Bank zu sprengen. Studio One Artist inklusive. Bleibt aber noch, ein midi-Keyboard zu finden...oder das bestellte ist erstmal ok.

 
Das Steinberg ist für Mikros mit niedrigem Output nicht die beste Lösung.
 
Jungs das ist doch alles Müll was ihr hier schreibt. Ausser Sascha Franck (und es fällt mir schwer das zuzugeben) hat keiner das Hauptproblem erkannt.

Was nutzt das Audiointerface im PC im Kinderzimmer für 179 Euro, wenn das 5.000 Euro Klavier mit MIDI Out im Wohnzimmer steht?
Die Midi-Spur für z.B. Groove Agent im Wohnzimmer ohne Sounds zu hören zu programmieren und dann per SD Karte im Kinderzimmer importieren und dann anhören?

Hier muss erstmal geklärt werden, vom TE, was man denn nun wirklich möchte.

Aus meiner Sicht läuft es auf ein halbwegs gutes Interface mit gutem Mic hinaus und einer hochwertigen (>1000 Euro) Tastatur fürs Kinderzimmer. An einem M-Audio Plastikbomber für 100 Euro o.ä. wird sie kaum Spaß haben wenn sie eine Klaviertastatur gewohnt ist. Und das stört auch den Lernprozess im Klavierunterricht.

Oder einen neuen Lapop fürs Töchterchen, den man dann an das Yamaha Teil anschliesst und die Produktion aufs Wohnzimmer verlegt.

Für die bisherigen Anforserungen muss der Weihnachtsmann mal Minimum 1,5kEuro in die Hand nehmen. Das sollte aber wohl beim TE kein Problem sein, sofern das Yamaha nicht auf 84 Raten finanziert ist.
 
Guten Morgen zusammen!

Euch allen ein ganz herzliches Dankeschön für Eure Rückmeldungen und Empfehlungen!

Leider kann das Klavier definitiv nicht umgestellt werden, da noch die große Tochter und meine Frau darauf spielen ...

Gerade beim Schreiben meiner Antwort ist der Post von Nachhall gekommen ...

Für die bisherigen Anforserungen muss der Weihnachtsmann mal Minimum 1,5kEuro in die Hand nehmen. Das sollte aber wohl beim TE kein Problem sein, sofern das Yamaha nicht auf 84 Raten finanziert ist.

Das Klavier wurde nicht mit 84 Raten bezahl ;) Hat aber schon 8 Jahre auf dem Buckel ... Und Unsummen möchten wir am Anfang auch erstmal nicht investieren ...

Zum Gedanken von Nachhall bzgl. Laptop: Ich habe hier noch ein Lenovo V130-14IKB mit i5 7ter Generation. Leider ohne Windows, was man aber kaufen könnte, falls die DAW unter Linux und Windows (also für 2 Installation auf zwei verschiedenen Rechnern) erlaubt wäre.

Wäre das ein Ansatz? Also das Klavier an den Laptop anschließen (via Sound Interface?), das Spielen aufzeichnen und dann im Kinderzimmer am PC weiter arbeiten?

Unabhängig davon hatte ich noch mit der Fa. Thomann telefoniert und dort wurde mir das folgende Setup vorgeschlagen:

Masterkeyboard (wobei mir aktuell der Gedanke Klavier -> Laptop ganz gut zusagt, aber wie schon anfangs geschrieben: Ich habe keine Ahnung von der Materie und lasse mich von Eurer Fachexpertiese gerne leiten)
Sound Interface
Boxen (Boxen sind uns lieber als ein Kopfhörer. Und es scheint, als wenn man bei diesen Boxen über den Frontanschluss den PC noch für Filme etc. anschließen könnte)
Mikrofon

Vielen Dank für Eure weiteren Gedanken und Ideen!

Grüße

Sebastian
 
Unabhängig davon hatte ich noch mit der Fa. Thomann telefoniert und dort wurde mir das folgende Setup vorgeschlagen:

Masterkeyboard (wobei mir aktuell der Gedanke Klavier -> Laptop ganz gut zusagt, aber wie schon anfangs geschrieben: Ich habe keine Ahnung von der Materie und lasse mich von Eurer Fachexpertiese gerne leiten)
Sound Interface
Boxen (Boxen sind uns lieber als ein Kopfhörer. Und es scheint, als wenn man bei diesen Boxen über den Frontanschluss den PC noch für Filme etc. anschließen könnte)
Mikrofon
Was ist euch oder der Tochter wichtiger? Liegt der Fokus auf Klavier? Dann ist das vorgeschlagene Keyboard Kokolores, aus den Gründen, die Nachhall schon anmerkte. Wenn der Fokus eher auf Spielerei liegt, wird das Vorgeschlagene schon irgendwie funktionieren.

Die Lösung mit dem Laptop ist aber auch wieder so eine Übergangslösung, da ich gerade an die Drums denke. Wie soll man das vernünftig über eine Hammermechanik eintickern? Hier könnte man, falls die Sache mit dem Laptop am Klavier gemacht werden soll, noch über den Kauf eines AKAI MPD https://www.thomann.de/de/akai_mpd_218.htm o.ä. nachdenken. Macht den Kohl dann auch nicht mehr fett, erleichtert aber alles enorm und schont Nerven.

Aber trotzdem... ist das alles irgendwie nur eine Bastellösung. Auch wenn der Schritt erstmal klein erscheint, kann es schon nerven, wenn man immer Laptop aufbauen und verkabeln muss. Den Laptop will man ja nicht dauerhaft am Klavier verkabelt lassen, sieht ja doof aus. Mit anfänglicher Euphorie nimmt man das noch in Kauf, aber ich prophezeie, dass es irgendwann lästig wird! Eine dauerhaft aufgebaute Lösung finde ich da zuträglicher. Aber hier sollte man dann auf eine ordentliche Klaviatur mit Hammermechanik achten, damit das Gefühl für das Klavier nicht versaut wird.
 
Ah du darfst aber nicht vergessen dass wir hier nicht von einer professionellen Klavierausbildung am Konzertflügel und einem professionell ausgestatteten Studio reden, sondern von einem 13 jährigen Mädel das gerade mit der Musik anfängt. Also Anfängerequipment. Vielleicht ist es in nem halben Jahr auch schon wieder vorbei mit der Freude.

Unabhängig davon hatte ich noch mit der Fa. Thomann telefoniert und dort wurde mir das folgende Setup vorgeschlagen:

Sieht für mich gut aus. Da ist kein Mist dabei. Beim Keyboard könnte man natürlich was mit gewichteten Tasten nehmen um so dicht wie möglich ans Klavier zu kommen, und teurer geht immer. Aber zum rum- und einklimpern langt das dicke.

Die kleinen Presonus finde ich für den Anfang auch absolut ausreichend. Besser als irgendwelche Ramschlautsprecher für den Desktop sind sie allemal :)

Dazu muss ich aber leider sagen dass ich die hier die grossen Brüder stehen habe, und jetzt kurz nach Garantierablauf einer der Lautsprecher einen Wackler zeigt dem ich noch nicht ganz auf die Schliche gekommen bin. Pech gehabt wohl. Noch mal würde ich deswegen keine Presonus kaufen. Und es sind halt Nahfeld Monitore. Sprich die müssen recht genau aufgestellt werden. Und wenn du leicht den Kopf drehst verändert sich schon der Klang. Aber so ist das eben wenn man kein 10.000 Euro Studio hat. Und wie gesagt, für den Anfang langt das vollkommen.


Würde ich persönlich auslassen. Fürs Musik machen nimmt man entweder Windows oder Mac.

Das hat mit den Latenzen zu tun (Linux heisst meist Jack als Audiotreiber, und das ist einfach viel langsamer als ASIO),
Mit der verfügbaren Hardware (Treiber sind ein Trauerspiel. Dein Presonus könnte zwar damit laufen, aber da sind wir wieder bei Jack und dem Lag),
Mit der verfügbaren Software (sowohl bei den DAW's als auch bei den VST's siehts da mau aus. Und die allermeisten VST's kommen inzwischen mit einem Softwarecenter. Und das gibts meist nur für Windows und Mac),
Mit Rumgebastel und scheusslicher Usability (Die Bash ist immer noch Regelarbeitsinstrument by Design. Aber selbst wenn du da drumrumkommst, Windows 95 hatte imho eindeutig den besseren Desktop verglichen mit dem was es heute auf Linux gibt. Meine Güte ey. Schenkt den Leuten endlich ein Buch über UI UX Design )
Sowie einer leider in signifikanten Teilen hochtoxischen Community falls du mal ein Problem hast und das falsche Buzzword verwendest.

Dann gibt es über 600 Distros die alle behaupten die beste und einzig wahre Distro zu sein, potenziert mit einem Dutzend Desktoplösungen die alle mindestens eine Macke haben. Weiter Potenziert mit den unterschiedlichsten Paketmanagern die untereinander inkompatibel sind. Und es gibt halt echt nur eine Handvoll Leute die wirklich auf Linux Musik machen. Aus genannten Gründen. Sprich wenn du Probleme hast hast du gleich ein noch viel grösseres Problem, es gibt fast niemand der dir dann damit helfen kann. Und Probleme wirst du haben.

Deswegen, Fürs Musik machen nimmt man entweder Windows oder Mac. Kostet zwar ein wenig mehr. Aber es läuft einfach und schont die Nerven. Und das ist unbezahlbar :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ah du darfst aber nicht vergessen dass wir hier nicht von einer professionellen Klavierausbildung am Konzertflügel und einem professionell ausgestatteten Studio reden, sondern von einem 13 jährigen Mädel das gerade mit der Musik anfängt. Also Anfängerequipment
Die Tochter komponiert seit drei Jahren selbst und fängt gerade erst mit der Musik an? Ein E-Piano für 5000€ Neupreis steht im Wohnzimmer, also Anfängerequipment?

Ich finde dass es an der Zeit ist, dass wir uns nun alle streiten.
 
Ah du darfst aber nicht vergessen dass wir hier nicht von einer professionellen Klavierausbildung am Konzertflügel und einem professionell ausgestatteten Studio reden, sondern von einem 13 jährigen Mädel das gerade mit der Musik anfängt. Also Anfängerequipment. Vielleicht ist es in nem halben Jahr auch schon wieder vorbei mit der Freude.

Einfach mal die Zeit nehmen und zumindest mal den Thread komplett lesen. DANN kannst du auch sinnvoll was beitragen zum Thema.
 
Was soll jetzt dieses rumgegifte? Ich denke derjenige der den Thread nicht verstanden hast bist du.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Die Tochter komponiert seit drei Jahren selbst und fängt gerade erst mit der Musik an? Ein E-Piano für 5000€ Neupreis steht im Wohnzimmer, also Anfängerequipment?

Ich finde dass es an der Zeit ist, dass wir uns nun alle streiten.
Nix da, aber um meine Sichtweise ein wenig klarer zu machen: Ja. Denn bisher hat sie nur Piano gespielt. Eine DAW, und somit ein komplettes Orchester mit allen Instrumenten, ist ne komplett andere Geschichte. Dafür brauche ich jedenfalls keinen Steinberg. Das mache ich dir hier sogar nur mit der PC Tastatur wenns sein muss.
 
Was soll jetzt dieses rumgegifte? Ich denke derjenige der den Thread nicht verstanden hast bist du. Trolle ey ...

Lies den Beitrag von Rawberry und erkenne deinen Irrtum.
 
Nix da, aber um meine Sichtweise ein wenig klarer zu machen: Ja. Denn bisher hat sie nur Piano gespielt. Eine DAW, und somit ein komplettes Orchester mit allen Instrumenten, ist ne komplett andere Geschichte. Dafür brauche ich jedenfalls keinen Steinberg. Das mache ich dir hier sogar nur mit der PC Tastatur wenns sein muss.

Junge junge. Er kapiert es tatsächlich nicht :D :D
 
Der Irrtum ist mit Leuten wie dir überhaupt zu reden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Der Irrtum ist mit Leuten wie dir überhaupt zu reden. Troll weiter.

Hier gehts es drum, dass jemand der ein echtes Klavier spielen kann und dazu was einsingt, nun etwas Drumbegleitung aus der Dose benötigt. Also eine echte Musikerin.

Das hat mit deinen Tastaturbasteleien oder Controlerklimpereien rein garnichts zu tun.
 
Orchester mit allen Instrumenten, ist ne komplett andere Geschichte. Dafür brauche ich jedenfalls keinen Steinberg. Das mache ich dir hier sogar nur mit der PC Tastatur wenns sein muss.
Ich kann Butter auch mit einer Zahnbürste auf´s Brötchen schmieren, wenn ich will.

Der Fokus liegt hier auf Klavier, so wie ich es sehe. Nun soll das Feld erweitert werden. Jetzt kann ich es einerseits so machen, dass sich beide Bereiche sinnvoll integrieren, oder ich kann es so machen, dass diese Bereiche miteinander kollidieren. So die Kurzfassung.
 
Der Fokus liegt hier auf Klavier
Der Fokus ist imho dass das Mädel in einer DAW arbeiten will um Songs zu schreiben. Und da ist sie halt Anfänger.

Ich sehe zwar was du meinst. Von wegen Gesangsausbildung und Klavierunterricht seit drei Jahren. Aber das ändert halt überhaupt nichts an meiner Meinung. Um mit und in einer DAW Songs zu arrangieren und zu komponieren braucht es kein 10.000 Euro Equipment. Das mache ich dir wie gesagt sogar nur mit der PC Tastatur und Maus. Für den Einstieg in eine DAW ist das Paket von Thomann gut genug. Die gewichteten Tasten habe selbst ich angesprochen, da bin ich gar nicht so weit weg von dir. Aufstocken kann man immer noch. Und zum einsingen müsste man das eh tun. Da wären wir auch wieder schnell bei Raumdämmung, dem Glaubenskrieg ob Dynamisch oder Kondensator ...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ähnliche Themen

P
Antworten
4
Aufrufe
427
pegu
P
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter
B
Antworten
8
Aufrufe
2K
Thomax
T
M
  • Artikel
Testberichte Apple GarageBand
Antworten
0
Aufrufe
33K
M

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben