Erstanschaffung für's Komponieren am PC

Ah, was ich vergass und bisher noch gar nicht angesprochen wurde, ich würde auch ein wenig Geld für die virtuellen Instrumente in die Hand nehmen. Freeware gibts da nicht so viel prickelndes. Viele fluchen zwar zum Beispiel über das Komplete Paket von Native Instruments. Das wäre aber schon mal ein gutes Starterpaket. Auf einen Sale warten ...
 
Ah, was ich vergass und bisher noch gar nicht angesprochen wurde, ich würde auch ein wenig Geld für die virtuellen Instrumente in die Hand nehmen. Freeware gibts da nicht so viel prickelndes. Viele fluchen zwar zum Beispiel über das Komplete Paket von Native Instruments. Das wäre aber schon mal ein gutes Starterpaket. Auf einen Sale warten ...

Bei dem Angebot was ich oben verlinkt habe ist alles reichlich dabei.
 
Ist das nicht nur Hardware? O_O

Und jetzt sehe ich auch was ich oben so missverständlich formuliert habe. Den wichtigsten Teil habe ich da vergessen. Sorry, es ist noch früh ...

Ich ergänze mal eben.

Ah du darfst aber nicht vergessen dass wir hier nicht von einer professionellen Klavierausbildung am Konzertflügel und einem professionell ausgestatteten Studio reden, sondern von einem 13 jährigen Mädel das gerade mit der Musik in einer DAW anfängt. Also Anfängerequipment (um mit der DAW arbeiten zu können). Vielleicht ist es in nem halben Jahr auch schon wieder vorbei mit der Freude. Und es geht zurück zum analogen Equipment

Ich hoffe es ist jetzt besser verständlich wo ich hin will. Und das ist ja auch der Titel, Erstanschaffung fürs komponieren am PC. Nicht besseres Studioequipment für eine Pianistin. Das sind einfach zwei komplett unterschiedliche Sachen. Und deswegen diskutieren wir ja auch hier im Thread, damit es da nicht nur eine Meinung und ein Gedanke zum Thema gibt. Dass die junge Frau Talent und Können am Klavier und beim Gesang hat habe ich schon verstanden.
 
Masterkeyboard (wobei mir aktuell der Gedanke Klavier -> Laptop ganz gut zusagt, aber wie schon anfangs geschrieben: Ich habe keine Ahnung von der Materie und lasse mich von Eurer Fachexpertiese gerne leiten)

Das kann man nehmen, die Tastaturen von Native Instruments bewegen sich bei der Reihe im soliden Mittelfeld. Dass es sich nicht wie ein Klavier anfühlen wird, muss man vermutlich nicht weiter erläutern.
Die Idee, andauernd den Laptop rumzuschleppen halte ich, ehrlich gesagt, für Kokolores. Wenn überhaupt, würde ich zusätzlich mindestens ein kleines Keyboard besorgen (gibt da sehr preiswerte mit 24/25 Tasten), da kann sie dann im eigenen Zimmer wenigstens noch ein paar Sachen nachträglich einklopfen, für die es nicht zwingend eine große, gute Tastatur braucht (Bässe, Drums, Synthesizerkram, etc.). Ansonsten wird das ein ewiges Hin und Her - denn man arbeitet wirklich nicht (mehr) so, dass man da einmal an der Tastatur sitzt und danach nur noch rumklickt. Plötzlich kommt einem 'ne Idee und dann muss man alles wieder abreißen, neu verstöpseln, etc. Echt nicht geil.


Die von mir vorgeschlagenen günstigeren derselben Firma sollten es an sich auch tun. Aber mit dem Ding fährt man auf jeden Fall auch nicht falsch.

Boxen (Boxen sind uns lieber als ein Kopfhörer. Und es scheint, als wenn man bei diesen Boxen über den Frontanschluss den PC noch für Filme etc. anschließen könnte)

Kann man auf jeden Fall machen. Dance Kram mit dicken Bässen geht damit allerdings nicht, dafür ist der Frequenzgang nicht ausreichend und man müsste entweder aufrüsten oder doch noch zusätzlich ein paar Kopfhörer besorgen.


Jein. Wird ziemlich viel von Raum und Umgebungsgeräuschen einfangen, womit niemandem gedient ist. Weshalb ich ein explizites Live-Gesangsmikro vorschlug, die sind in der Hinsicht deutlich unanfälliger.
 
Hallo zusammen,

ich wollte NICHT, dass es hier wegen mir und meiner Anfrage zu Steit kommt!!!!

Vielen Dank für alle Eure verschieden Sichten auf dieses Thema.

Wir haben uns gerade mit unserer Tochter besprochen und werden zum Einspielen am PC das vorgeschlagen Keyboard von
M-Audio Oxygen Pro
nehmen. Dann kann sie auch, wie sie es sich wünscht, Schaltzeug über die Pads einspielen.

Sie (unsere Tochter) möchte auch erst am Klavier komponieren und dann mit der DAW am PC weiter arbeiten.

Wie von Tiles geschrieben kann es evtl. schon passieren, dass sie an der DAW ihre Lust verliert und dann wollen wir auch nicht zu viel Geld investiert haben. Wenn es ihr doch Spaß macht, kann man ja ggf. Stück für Stück auf höherwertige Komponenten aufrüsten.

Vielen Dank nochmals an alle!!

Ihr werdet sicher wieder von uns hören -> Wir werden sicher bei Studio One Unterstützung brauchen :)
 
Bevor du dich festlegst lege ich dir ans Herz auch noch andere DAW's auszuprobieren. Es gibt Demos. Und du wirst schnell merken dass es da gewaltige Unterschiede in der Bedienung gibt.

ich wollte NICHT, dass es hier wegen mir und meiner Anfrage zu Steit kommt!!!!

Mach dir keinen Kopf. Alles gut :)
 
Wir haben uns gerade mit unserer Tochter besprochen und werden zum Einspielen am PC das vorgeschlagen Keyboard von
nehmen

Besprich das mal lieber erstmal mit der Klavierlehrerin bevor du den Plastikmüll kaufst. Die wird da auch ihre Meinung zu haben, wie sich das Spiel auf einer gänzlich unterschiedlichen Tastatur z.b. auf die Spieltechnik der Tochter auswirkt. Das könnte durchaus Kontraproduktiv sein und den zukünftigen Lernerfolg behindern.

Wenn die Lehrerin sagt, kein Problem, dann kauf es.

Du musst auch bedenken, dass S. Franck von Spieltechnik an Tasteninstrumenten ungefähr soviel Ahnung hat wie der Elefant vom Töpfern. Er kann ein paar Akkorde auf seiner Gitarre schrammeln, aber dann hört es mit künstlerischem Verständnis auch schon auf. Wenn du mal jemanden für einen Lagerfeuerabend braucgst der ein paar Gassenhauer wie Let it be oder so mitschrammeln kann, dann ist er der Richtige. Für ernsthafte Musik...naja. Da reicht es dann um bei Google "Keyboard MIDI billig" einzugeben.
 
Bevor du dich festlegst lege ich dir ans Herz auch noch andere DAW's auszuprobieren.
Was wäre eine gute DAW um mit dem ganzen Thema anzufangen?

Was ich aber von der Sache her vermeiden wollte, wäre das sie sich einarbeitet und dann schnell Ende der Fahnenstange ist. Software, dass wisst ihr sicher alle, kann sehr mächtig und kompliziert sein oder eben nur für den Anfang was taugen ...

Ich denke ein Zwischendinge wäre für ihren Fall am sinnvollsten ... Also kein Paint aber auch kein Photoshop ... vielleicht GIMP (um bei einem Vergleich von Grafikprogrammen zu bleiben). Also ein Programm für das Hobby.
 
Was wäre eine gute DAW um mit dem ganzen Thema anzufangen?

Was ich aber von der Sache her vermeiden wollte, wäre das sie sich einarbeitet und dann schnell Ende der Fahnenstange ist. Software, dass wisst ihr sicher alle, kann sehr mächtig und kompliziert sein oder eben nur für den Anfang was taugen ...

Ich denke ein Zwischendinge wäre für ihren Fall am sinnvollsten ... Also kein Paint aber auch kein Photoshop ... vielleicht GIMP (um bei einem Vergleich von Grafigprogrammen zu bleiben).

Ich unterrichte teilweise auch Audio Sachen im FH Bereich und habe auch ein bisschen geschaut, was für Einsteiger günstig ist mit nicht so steiler Lernkurve. Ich fand Waveform Tracktion eigentlich sehr nett und meine Studis sind damit sehr gut klar gekommen ohne den geringsten Background zu haben. Ich selbst bin Cubase User der ersten Stunde, würde das aber niemals einem Anfänger empfehlen.
 
Ich nutze FL Studio. Das dominiert zusammen mit Reaper den Hobby- und Indiemarkt. Reaper ist halt unschlagbar günstig. Und FL Studio ist relativ leicht zu lernen und zu bedienen und kommt auch schon mit vielen Plugins und Instrumenten die du dir bei anderen DAW's erst zukaufen musst. Zusammen decken die grob 80% des Marktes ab. Cakewalk von Bandlab gibts glaub ich immer noch gratis.

In den professionellen Studios findest du Ableton Live, Protools und Cubase. Und dann gibts noch Bitwig und Studio One die von vielen Leuten genutzt und auch gemocht werden. Und ich habe bestimmt wieder welche vergessen die auch noch was taugen. Schau dir einfach mal die DAW Kategorien hier auf dem Board an. Das sollte dir schon mal eine Auswahl fürs testen geben :)
 
Also bei einer Synthese aus echten Instrumenten und in the box: ganz klar cubase oder logic.

Auch wenn jetzt einige wieder mit Reaper, S1 und Co. kommen....die zwei o.g. sind halt perfekt auf genau diesen Zweck ausgerichtet.
 
Was wäre eine gute DAW um mit dem ganzen Thema anzufangen?

Studio One bekommt als Einsteiger-DAW generell sehr gute Noten (und nach oben hin ist seeehr viel Luft, damit arbeiten mittlerweile auch viele Profis).
Cubase ist vermutlich nach wie vor die verbreitetste DAW unter Windows-Nutzern, der Vorteil ist womöglich, dass man da dann dementsprechend viele Tutorials und Co. findet. Aber mittlerweile gibt sich das nicht mehr viel (also im Vergleich zu Studio One).
Hier im Forum findet man übrigens für beide DAWs extrem kompetente Ansprechpartner, sollten mal spezielle Probleme auftauchen.
Es gibt unter Windows auch noch sowas wie Cakewalk by Bandlab, das ist sogar kostenlos (warum auch immer), aber ich denke, dass man als Einsteiger bei einer der etablierten und von daher sehr support-sicheren DAWs besser aufgehoben ist.
 
Ich nutze FL Studio. Das dominiert zusammen mit Reaper den Hobby- und Indiemarkt. Reaper ist halt unschlagbar günstig. Und FL Studio ist relativ leicht zu lernen und zu bedienen und kommt auch schon mit vielen Plugins und Instrumenten die du dir bei anderen DAW's erst zukaufen musst. Zusammen decken die grob 80% des Marktes ab.

Das halte ich, vorsichtig ausgedrückt, für eine sehr optimistische Schätzung.
Außerhalb dieses Forums kenne ich im echten Leben zahlreiche DAW Nutzer, mir fällt da genau ein Reaper-Nutzer ein. Der Rest ist ausnahmslos auf Cubase, Logic, ProTools (weniger, meist nur zusätzlich), Ableton Live (gerne auch mal nur zusätzlich) und Studio One (eher selten) unterwegs, FL Studio habe ich tatsächlich noch nicht ein einziges Mal gesehen (obwohl ich das Ding selber ganz charmant finde).
 
Man sollte es kaum glauben ist aber so :)

Ich finde leider die Statistik nicht mehr, aber da war FL bei 40%, knapp gefolgt von Reaper. Der Hobbymarkt eben ...

Du kannst ja hier mal eine Umfrage machen. An sich sind wir hier, zumindest was DAW Benutzung angeht, ja weitestgehend Hobbyisten. Ich glaube kaum, dass FL da weit vorne landet (Reaper-User sind mir durchaus ein paar bekannt).
 

Ähnliche Themen

P
Antworten
4
Aufrufe
344
pegu
P
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
2K
moonbooter
moonbooter
B
Antworten
8
Aufrufe
2K
Thomax
T
M
  • Artikel
Testberichte Apple GarageBand
Antworten
0
Aufrufe
33K
M

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben