Information ausblenden

Mics für Bühnenabnahme

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Samuel, 27.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.676
    12676
    Mit einer Akustikcombo ( zwei A-Git, Bass, Percussion, Gesang/Harp) haben wir des öfteren diese "Bluegrass-Aufstellung" ausprobiert...mit einem c414 (Kugel) oder zwei c414 back to back (jeweils Niere).

    Hat so gut wie nie geklappt...der Raum spielt die meisten Streiche und das ist nun mal das, was du am wenigsten beeinflussen kannst.

    Funktioniert hat das bei dem letzten HR-Radiogig, aber das schiebe ich darauf, dass 1. die Signale im Sequenzer und nicht in einer PA gelandet sind und 2. der Raum optimal war...keine parallelen Wände.
     
    pitsieben, 29.09.08
    #21
  2. gslam

    gslam

    Registriert seit:
    30.11.06
    Punkte:
    1.287
    1287
    Der Vorteil von einem MonoSub ist, daß Du eine Welle hast, die sich kugelförmig ausbreitet und nicht zwei, die im Raum dann sich noch überlagern und ggf. auslöschen oder Überhöhungen produzieren.
     
    gslam, 29.09.08
    #22
  3. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    @pitsieben
    Ah, ein Verwandter! *freu*
    Was macht ihr denn alternativ: Closemiking oder benutzt ihr Pickups?

    @gslam
    Gutes Argument, danke.
     
    Samuel, 29.09.08
    #23
  4. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.676
    12676
    Beides.

    In den A-Gitarren stecken hochwertige Systeme (frag mich nicht...Fishman?) und die gehen direkt in's Pult.
    Das sind irgendwelche Steg- Mikros / PU-s, für die gebohrt werden mußte. Ich frag den Kollegen mal, wenn ich ihn spreche.
    Percussion - Close (wenn überhaupt)
    Bass - Amp
    Min. 3 x Gesänge per dynamische Mikroben

    Wir sind meist mit einem 12-Kanal Powermixer plus Boxen unterwegs gewesen. Zu viel Geraffel für eine Akustikcombo...am liebsten ohne alles. Daher kann ich dein Anliegen verstehen, aber so'ne Großmembran-Kugel macht einfach zu viele Schwierigkeiten....vielleicht waren wir aber auch einfach nur zu blöd.

    Warum das bei diesen Ami-Bluegrass-Truppen funktioniert...keinen Schimmer...mal Steve Earle fragen...:D
    Vielleicht stolpert ja der He-vey über diesen Thread. Der hat darauf sicher ein bis fünf Antworten.

    Edit:
    In gut zwei Wochen gehe ich wieder mit einem A-Gitarristen auf die Bühne. Ein mal Taylor, ein mal Larivee, beide male direkt ins Pult oder komplett ungestöpselt...keine Experimente.
     
    pitsieben, 29.09.08
    #24
  5. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    @pitsieben
    Feine Teile habt ihr da. Solange man sie nicht in den Flieger packen muss, hat man's ja auch weitgehend unter Kontrolle...

    Liess bei meinen Gitarren seinerzeit auch ein Fishman Blender einbauen (Piezo und Mic) mit einem externen Vorverstärker — und war soweit zufrieden damit, solange keine Drums mitspielten.

    Spiele inzwischen eigentlich nur noch Lapsteel und habe bei einer Dobro ein Shadow-PU drin. Jetzt stellt sich die Frage von Distant oder Close Miking oder bastle ich noch ein Mikro auf die Abdeckplatte. Deshalb auch den Fred hier.

    Und eben, wenn die Technik mehr Zeit und Platz braucht wie Musik und Instrumente, kann doch was nicht stimmen. Das muss doch irgendwie anders gehen... ;) Frag mal den Steve, wenn Du ihn siehst. Ich schau mal, ob ich Rob Ickes an den Draht kriege...

    Gute Nacht
     
    Samuel, 30.09.08
    #25
  6. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    5.086
    5086
    Distant Miking kannst Du live vergessen, somit kommt eigentlich nur noch Close Miking in Frage.
     
    RandomRecords, 30.09.08
    #26
  7. hechti

    hechti

    Registriert seit:
    25.12.05
    Punkte:
    282
    282
    Holt euch 2 anständige Kleinmembraner von z.b. Neumann km184 ein anständiges Pult 2 gute Grafische eq oder Besser einen Fedbackdestroier z.b. Sabine ( Kostet richtig aber funktioniert ) und 12" 2" Boxen Aktive von z.B. Kling und Freitag müssen aufjedenfall gute sein.
    Dann Funktioniert das Ganze wunderbar. Nur mit Behringer und Consorten hast da keine Chankse
    Grüßle
     
    hechti, 12.10.08
    #27
  8. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Hallo Hechti

    Danke für Dein Feedback — ein guter Motivtaionsschub. Kurzfristig über dem Budget, aber da es langfristige Investitionen sind, muss man da auch nicht unbedingt sparen. Der ganze Klimpim für Direktabnahme summiert sich ja auch...

    Da Du hier so überzeugt gegen den Strom schwimmst, nehme ich an, Du hast solches Equipment schon in Aktion gesehen? Die vielen Aussagen hier ala [​IMG] haben bei mir schon auch Zweifel aufkommen lassen...

    Liebe Grüsse
     
    Samuel, 12.10.08
    #28
  9. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.633
    14633
    ...warum leiht ihr euch nicht mal für einen "probe-Gig" ein paar Sachen aus? Oder besser noch: ihr bucht jemanden, der davon Ahnung hat und schaut euch seine Tricks an?

    In eure Instrumente könnt ihr ja auch Mikrofone reinbauen - wäre das eine Alternative?

    Wenn die PA ein stück weit weg steht und ihr selbst nix davon hören müsst, ODER ihr mit inEar-Monitoring arbeitet, müsste die Instrumentanabnahme mit mehr als 25cm Abstand doch eigentlich funktionieren; solange ihr keine 500 Menschen versorgen müsst...
     
    Instrumentenfreak, 13.10.08
    #29
  10. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    12.676
    12676
    Und zwar zu Recht.

    Du darfst nicht vergessen, dass, vom Sologesang mal abgesehen, dich fast jede Art Mikrofonierung von Instrumenten, die du dir umhängst, auf der Bühne an den Platz fesselt.

    Ich würde das nicht wollen.

    Wer möchte den schon während der Performance peinlich genau darauf achten, dass ein Kleinmembraner im Abstand von X Zentimetern genau auf den 12ten Bund zeigt...furchtbar.

    Im Studio...gut...aber auf der Bühne?

    Die Tonqualität rechtfertigt diese Einschränkungen imho nicht. Je nach Raum nimmt das der geneigte Laie im Publikum eh' nicht mehr war.
     
    pitsieben, 13.10.08
    #30
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.