Information ausblenden

Mics für Bühnenabnahme

Dieses Thema im Forum "Live- & Bühnentechnik" wurde erstellt von Samuel, 27.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Hi Leutz

    Mein erster Post. Und ich hab gesucht, die halbe Nacht... viel gefunden, aber keine Erfahrung.

    Aaalso, das Setting ist folgendes:

    Wir spielen nach dem Motto "simple is beautiful", AGitarre/Resonator, ABassgitarre, Squareneck Resonator, Gesang, Harp, hinstehen/sitzen und losspielen. Für den Bass haben wir ein kleines Combo.

    Die Publikümer werden immer grösser und ich bin auf der Suche nach der simpelsten Lösung zur Verstärkung, wenn keine Hausanlage und kein Techie da ist.

    Meine Idee geht nun dahin, ein, zwei gute Mics auf die Bühne zu stellen, zwei Lautsprecher nach vorne und old-fashionederweise los. Bloss, was nehm ich denn da am Besten? Da gibt's ja mindestens 125k verschiedene Produkte! Gross-/Kleinmembran, nur eines oder x/y oder 1-2 Meter auseinander aufgestellt, ist Niere ok, etc.

    Es wäre natürlich toll, wenn ich die Mics auf "grösseren" Bühnen benutzen könnte, Instrumente damit für die Frontline direkt ab zu nehmen (Piezos für die Monitorlinien). Oder wie gut könnte eine simple Stereomikrofonierung in grösseren Klubs klappen?

    Der ganze Soundcheckkram ist ja eigentlich überflüssig, die Band klingt akustisch so, wie sie soll, es braucht kein spezielles Monitoring usw. Es muss lediglich der Gesamtklang etwas verstärkt werden.

    Wenn ich das oder die Mics im Proberaum auch für Aufnahmen gebrauchen könnte, wäre das super perfekt. Ich habe ein Zoom H2, das gute Dienste leistet. Mit guten Mics könnten wir in einem guten Raum auch richtig brauchbare Aufnahmen machen, denk ich.

    Am wichtigsten ist mir die Einfachheit (geringer Zeitaufwand), dann die Klangqualität und als 3., dass die Mics verschieden einsetzbar sind. Die Schmerzgrenze liegt in etwa bei 5 – 600 €.

    Nun, liebe Leute, was habt ihr für Vorschläge, Empfehlungen, Erfahrungen, Tipps? Kennt sich jemand mit sowas noch aus? :p Ich bin dankbar für jeden Knochen, den ihr mir hinwerfen könnt!

    Liebe Grüsse
    Samuel
     
  2. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    das wird nicht zufriedenstellend funktionieren, weder klanglich noch in einer lautstärke, als dass es sinn macht, weil du vorher schon mit feedbacks kämpfen wirst.

    ich hatte letztens am donauinselfest auf einer festivalbühne probleme mit feedbacks im bassbereich bei der nah-abnahme einer ukulele - musste bis 400hz rauf cutten, damit ich feedbackfrei blieb.

    wenn ohnehin piezos vorhanden sind, dann nehmt doch die? ich weiß, klanglich nicht optimal, aber trotzdem im endeffekt sicher einfacher und besser als mikrofonabnahme.

    lg
    flox
     
  3. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Hi Floxe

    Ja, das alte Lied und da hast Du sicher Recht! Aber sach mal, wie machen den das die Amis? Haben die einfach sauteures Equipment oder so? Oder hat nicht auch Einfluss, dass wir alles immer auf 98 dB fahren, Front- wie Backline?

    Bei den Gigs, die unverstärkt nur noch schlecht gehen und wir die Anlage selbst stellen, würde ich am liebsten die x Kanäle vermeiden und das Techtelmechtel mit der Technik auf ein Minimum reduzieren. Das ist mein Hauptanliegen.

    Hannes Wader z.B. benutzt Piezo auf dem Monitor und ein Mic für's PA. Das klappte wunderbar, hab das öfters schon gesehen. Natürlich kommt's auch auf das Event an: An einem Festival ist kaum mal Zeit — da muss es einfach funktionieren. Trotzdem gibt's solche, bei denen geht das, z.B. auch in der Klassik; wegen dem Equipment, der Zeit oder der Erfahrung?

    Du würdest also sagen, dass eine direkte Bühnenabnahme auch bei Unterheadbanging-Volume nur Probleme macht? Schätze, das wären so 70 – 85 dB...?

    Danke Dir, LG
    Samuel
     
  4. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    ich mische in wien ab und an den acoustic club bzw. hatte ich auch schon gitarristen auf der bühne, die keinen tonabnehmer in ihrer gitarre installiert hatten.
    das problem ist ja nicht nur das monitoring - die PA strahlt in den bässen kugelförmig ab und daher musst du, wenn du die gitarre über die PA zum hören bringen willst, untenrum radikal cutten und meist in den unteren mitten auch noch 1-2 frequenzen schmalbandig rausziehen.
    das signal ist dadurch schon mal ordentlichst beschnitten und klingt auch dementsprechend.

    keine ahnung - ich hab noch nie amis bei uns gesehen, die lediglich mikrofonabnahme gemacht haben - und schon gar keine stereomikrofonierung auf der bühne.

    sicher dass das mikro alleinig verwendet wird und nicht als zusatz verwendet wird um den sterilen piezoklang ein wenig aufzuweichen?

    ich kann mich noch erinnern, als ein junger, talentierter mann mal als support von meiner band gespielt hat - ebenfalls ohne tonabnehmer.

    feedbackfrei war das nur in einer sehr gedämpften lautstärke möglich. sobald jemand im publikum zu reden begonnen hat, wurde das schon als störend empfunden.

    wenns aufmerksames publikum ist, dann gehts. sobald aber ein paar leute zu reden beginnen wirds schwierig die musik über die leute drüberzubekommen.

    lg
    flox
     
  5. SGross

    SGross

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    193
    193
    Soviel hast du doch gar nicht - da kommst du locker mit einem 12er Pult aus - die AGitarre und der ABass werden wohl Tonabnehmer haben. Dann für Gesang und Harp ein Mikro - that's all.... Wenn ihr eure Grundeinstellungen dort habt, könnt ihr das ganze sogar zu jedem Gig mitnehmen, in eine eingepegelte PA hängen und ihr habt immer den gleichen Sound - was spricht dagegen?!?
     
  6. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Ja eben, verdammt, da fliegen wir bald auf den Mars, und dann das...

    In welchem Verhältnis die Kanäle standen, weiss ich nicht genau — aber seine Martin klang wirklich beeindruckend gut. Hab ja auch so eine richtig gute und der Sound war wirklich betörend, von Piezo war da kaum noch was zu hören. Weiss nicht, wie er gemogelt hat...

    An den Festen wollen sie festen, das zeigt die Erfahrung... :)

    Nicht viel, an Orten, wo schon eine PA ist und jemand, der schaut. Aber an kleinen Orten, mit der Zeit kommt man schon auf den Geschmack: Auspacken, stimmen, spielen. 8 Hände reichen, alles zu tragen. Irgendwann willst Du von den ganzen Kabeln nichts mehr wissen und wünschst dir, einfach den Klang einzufangen und etwas zu verstärken.

    Ok, es gibt scheinbar wirklich keine bewährte Lösung. Hm, vielleicht hat jemand grad Links parat in ein Ami-Forum oder die klassische Szene? Hätte ich ev. schon heute Nacht googeln sollen, statt nur Mics anzuschauen...

    Aber doch noch die Frage: Für eine Stereomikrofonierung im Proberaum eher sowas wie die Rhode NT5? Oder gingen auch Grossmembran? Diese wären dann besser im Falle einer Direktabmahme... Wo ist der Effekt/Nutzen am grössten?

    Danke euch, lg
    Samuel
     
  7. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    muss ja nicht zwingend ein piezo gewesen sein. es gibt heutzutage schon sehr gut klingende tonabnehmersysteme.

    die rode nt5 kann man immer gut brauchen. ich verwend im proberaum meine studio projects c4 mit kugelkapsel - die rode nt5 funktionieren aber sicher auch gut mit alternativer aufstellung durch die nierenkapseln.

    ansonsten hab ich die nt5 vielerorts im einsatz, an akustik, overheads, hihat usw. und so fort.

    großmembran geht natürlich auch, ich find kleinmembraner allerdings universeller.

    lg
    flo
     
  8. Instrumentenfreak

    Instrumentenfreak

    Registriert seit:
    16.07.07
    Punkte:
    14.161
    14161
    gibts es nicht so ein System von Bose? Das strahlt 180° ab und jeder Musiker hat neben oder hinter sich seine eigene kleine "pa" (paar Handgriffe, dann steht das Teil). Die Werbung verspricht viel, aber gesehen oder gehört hab ich das bis jetzt noch nicht ...

    Damit müsste das doch per Closemiking machbar sein, oder lieg ich da falsch?
     
  9. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Jetzt wo Du's sagst — hab das sogar mal auf der Bühne gesehen, aber leider nicht gehört, ich war zu spät.

    Ich bin mal etwas rumgesurft. Das
    Video, leider kommt der Sound hier von der Hausanlage.

    Ok, ich denke, universell ist hier mein Stichwort. Grossmembranhype hin oder her. Und ich kann von einem Freund ein Rode FD4 haben zum rumspielen.

    Floxe, schau doch mal kurz in diese Videos rein. Alles nur Miks. Die Vernunft müsste hier sagen, dass die Signale von oben bis unten beschnitten sind. Der Klang lässt leider kaum ein Urteil zu.


    Tony Rice (All Star Band, fasten your seat belts! :)),

    Peter Rowan,

    Dan Tyminski (Kamera grad neben dem Speaker),

    Renofest 2008

    Da stehen noch Monitore auf der Bühne. Tony und Dan sind Top Acts, ich glaube nicht, dass die immer mit schlechtem Sound spielen. Wie machen die das? Ist da der Techie einfach immer im Dauerstress und fährt das Gain am Limit? Routine? Wie siehst Du das?

    LG, Samuel
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  10. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    nicht alles - die mandoline hat ein kabel raus. die haupt-akustik hat tatsächlich keins raus und ist am mitschnitt gut zu hören.

    der mitschnitt von tony rice hat allerdings wenig damit zu tun was vorort zu hören war bzw. deren klangqualität vorort.

    bei 1:40, also quasi kurzer solobeginn gibts ein kurzes feedback. bei 5:45 wieder. bei den anderen mitschnitten hört man teilweise gewisse instrumente überhaupt nicht.

    mal abgesehen davon... die herren spielen auf einer festivalbühne mit abolutem close-miking, nicht etwa xy-stereomikrofonierung.

    die PA hängt da meilenweit weg.

    anyways - probier es einfach aus... ich hab wie gesagt die genannten erfahrungen gemacht. mag sein, dass es mit gewissen PA's weniger probleme gibt - standard ist jedenfalls wie genannt.

    lg
    flox
     
  11. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Ja, wie in den 50ern oder so scheint's kaum mehr zu laufen — hab da sozusagen keine brauchbaren Beispiele gefunden. Ich möcht's ja nicht einfach besserwissen, falls das so rübergekommen ist, sondern einfach verstehen. Du hast da ein scharfes Auge — ich seh' sie nur spielen, während mein Mund offen steht...

    Anscheinend werde auch ich die Physik nicht betrügen können. Aber versuchen kann ich's ja trotzdem :) .

    Kleinere bis knapp mitlere Acts scheinen das Zielpublikung von Boses L1 zu sein. Mal schauen, ob man sowas mieten kann. Vllt hatte hier jemand das schon mal in den Händen?

    Falls ja, bitte in diesem alten Tread posten, wenn's schon einen gibt, auch wenn dessen Start etwas polemisch ist...

    lg, Samuel
     
  12. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.700
    16700
    da war ich noch nicht auf der welt und auch nicht auf konzerten, von daher kann ich das nicht beurteilen :)

    ohne jetzt nachzulesen - was spricht für ein bose-system (mittelmäßiger hifi-hersteller) im gegensatz zu einer günstigen aktiven PA-lösung?

    lg
    flox
     
  13. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Also was ich Dir sage wird Dir nicht gefallen, aber zuerst fasse ich mal zusammen:
    - Du hast keine Ahnung von Livetechnik.
    - Du hast mal irgendwo irgendwas gesehen als Zuschauer.
    Daraus setzt Du Dir jetzt eine pseudopuristische Vorstellung zusammen wie es sein müßte. Der Floxe, der mal wirklich sowohl im Studio als auch Live schon einiges an Erfahrung gesammelt hat, erklärt Dir wie es gemacht wird und das willst Du nicht hören, weil es nicht in Deine Vorstellungswelt paßt. Sorry, aber so wird das nichts und auch der Blick über den Teich wird Dir nicht weiterhelfen. Die Amis haben nämlich Ahnung und deshalb machen die Folgendes: erstmal kümmert man sich drum, daß es läuft und dann stellt man noch ein paar eindrucksvoll aussehende Dinge auf die Bühne, damit's gut aussieht.
    Jetzt lies nochmal die Sachen vom Floxe und dann hast Du die Lösung für Dein Problem. Ohne Aufwand geht das aber nicht. Guten Sound per Knopfdruck gibt's nicht.
     
  14. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Hi Random

    (Ironie) Danke für Deine feinfühlige Analyse (/Ironie) Ich denke, das "keine Ahnung haben" lässt sich aufschlüsseln in (aus Profisicht) mässiges technisches Verständnis und (materialbezogen) einseitige Erfahrung.

    Möglich, dass meine Hartnäckigkeit arrogant rüberkommen mag. Ev. hast Du meinen Satz oben überlesen:

    Von meiner Idealvorstellung eines simplen Setups für 4 Leute, das alles inkl. Instrumente in einem Kombi platz hat, authentisch klingt, 50 – 2/300 Menschen beschallen kann und unkomplizert funktioniert, rücke ich halt nicht so schnell ab. :?

    Implizit könnte das heissen, dass ich nicht hören will — explizit nicht unbedingt. Ich vermute, es gibt noch Hoffnung für mich...
     
  15. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Bitte fühl Dich von der Aussage, daß Du keine Ahnung hast nicht auf den Schlips getreten. Ich habe auch von vielem keine Ahnung, z.B. Raumakustik. Deshalb frage ich dann Leute, die davon Ahnung haben. Es macht nur den Eindruck, als hättest unbedingt gerne ein schon vorhandenes Wunschdenken bestätigt. Ich versuche Dir nur zu vermitteln, daß Du mit der Einstellung nicht zum Ziel kommen wirst.
    Aus Erfahrung weiß ich: vieles was simpel aussieht ist oft nur Show und in Wirklichkeit steckt viel mehr dahinter, vor allem Know How.
     
  16. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Gegen Bose spricht v.a. mal der Preis! :) Nach vielem lesen scheint es so zu sein, sehen zu müssen, was das L1 kann und was nicht:

    Für eine ordentliche Rockband oder DJ, der einen satten Kick will, einen Bass, der in der Magengegend fibriert und den fetten Gitarren-Röhrensound, ist das überhaupt nichts. Die fluchen nur.

    Erstaunlicherweise berichten aber Singer/Songwriter z.B., dass sie einstöpseln, in den Einstellungen den Miktyp angeben und schon mal einen ziemlich authentischen Sound bekommen, der in 30m Distanz so klar und transparent ist wie vor der Bühne. Und kaum leiser bei top Sprachverständlichkeit. Klar pröbeln auch sie rum, bis sie "ihren" Klang haben. Auch Feedbacks sind natürlich noch nicht gebannt.

    Sie sagen aber auch, dass wenn du nicht singen und spielen kannst, damit rechnen musst, den Spiegel vorgehalten zu bekommen, weil das L1 einfach das bringt, was du ihr gibst. Jemand berichtete, ein Hamonizer oder Vocalizer würden nur schlecht klingen. Auch eine E-Gitarre mit Ampmodelling würde den gewünschten Punch nicht bringen. Aber akustische Instrumente scheinen wirklich "echt" zu kommen.

    Ein wichtiger Teil im Abstrahlverhalten des Systems ist wohl, dass es nicht nach oben und unten abstrahlt, nur horizontal in einem Radius von knapp 180 Grad. Das ergibt kaum Reflektionen von Decke und Boden. Dafür muss man, wenn Emporen da sind, die Säulen schräg stellen. Und es basiert grundsätzlich nicht auf dem üblichen Stereo-Prinzip.

    Es ist leicht, kompakt und man braucht kein Monitoring. Auch wenn vorläufig über meinem Budget liegt, möchte ich das Teil mal in Praxis testen. Glaubenskriege sind nicht so mein Ding und Pionierleistungen finde ich immer spannend.

    Da es preislich bedingt eher kein L1 geben wird, nochmals eine Frage: Wäre für unsere Verwendung (Stimme, Gitarre, Dobro, A-Bassgitarre) ein Stereopaar (10- oder 12-Zöller?) oder ein System mit Mono-Subbass vorteilhafter? Oder ist eher die Qualität wie die Bauart entscheidend? Ich such ja v.a. was Kompaktes für kleine Events, so 50 – 100, max. 200 Leute und würde ansonsten was dazu ausleihen.

    Dank Dir für Deine Musse und Grüsse vom Pseudopuristen

    Bose L1 Modell 1 und 2 Reviews auf Harmony Central
     
  17. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    @Random

    Nich schlimm, ich weiss, dass ich nichts weiss. Sich von seinen Wunschvorstellungen nicht zu lösen, ist manchmal schon echt hinderlich. Verleitet manchmal aber auch zu echter Kreativität. Das Mass entscheidet...
     
  18. nichtrauscher

    nichtrauscher

    Registriert seit:
    20.02.07
    Punkte:
    629
    629
    Hi,
    vielleicht hilft es, die ganze Sache in zwei Teilthemen zu unterteilen:

    A.: Wie fange ich den Bühnensound realitätsgetreu ein
    B.: Wie bringe ich diesen eingefangenen Sound realitätsgetreu ins Publikum


    A.: Mit einer einfachen "X/Y-Lösung für die ganze Bühne " wird das nix, soviel ist ja schon gesagt. Auch in den 50er Jahren wurde das SO sicher nicht gemacht. Zumindest nicht bei Konzerten, deren PA lauter spielt als ein Chipstütenrascheln. Oder alternativ einen Kontinent weit weg aufgestellt ist.
    Oder beides.
    (Das behaupte ich jetzt alles mal, obwohl es mich erst solange gibt, wie du Musik machst)

    Es könnte ja sein, daß der liebe Gott zwischenzeitlich mal die Physikengine auf seinem Universums-Server geupdatet hat, und daß das daher früher mal ging und jetzt nicht mehr. Aber das halte ich mal für unwahrscheinlich. ;)

    B.: Bose hin oder her.. Es gibt eine ganze Menge schnieker Kompakt-PAs, die auf deine Publikumsgrößen zielen. Ich würd da an deiner Stelle mal das ein- oder andere Gerät probehören, oder beim nächsten Straßenfestival weniger AUF, stattdessen mehr links und rechts neben die Bühne schielen..



    Tja, und zuguterletzt (on nun folgendem Tip erkennt man ,daß ich ins Bett sollte):
    Ja, es gibt sie! Die einfach zu bedienende Komplettlösung, die auch "den Ami" aus den Socken haut.
    Sie passt zwar nicht in deinen Kombi, dafür kommt sie mit dem eigenen:
    Einfach bei einem Veranstaltungs-Technik-Service ein rundum-sorglos-Paket inklusive Tontechniker buchen.

    Super simpel zu bedienen: An einem Ende Geld, Strom, Bier und kalte Pizzastücke reinschieben, am anderen kommt DER Traumsound raus.

    Gunnacht... :)
     
  19. RandomRecords

    RandomRecords

    Registriert seit:
    08.08.02
    Punkte:
    4.970
    4970
    Monosubbass bringt den Vorteil, daß Du eine große schwere Box für den Bass hast und die beiden Satteliten schön klein und handlich sein können im Vergleich zu einem reinen Stereosystem, wo Du auf jeden Fall zwei große Boxen brauchst.
     
  20. Samuel

    Samuel Themenersteller

    Registriert seit:
    27.09.08
    Punkte:
    13
    13
    Hi Nichtrauscher

    Und das sagt der Nichtrauscher... aha, du meinst ein anderes Rauschen...

    Ja, die Rundum-Sorglospakete sind echt traumhaft, wenn man nicht gerade einen jungen Punk-Metaller erwischst, sondern einer, der noch weiss, wie eine Mandoline oder Dobro klingt.

    Ne, im Ernst, seit die ganzen DJs das Geschäft kaputt gemacht haben, kann man sich einfach keinen anständigen Techniker mehr leisten... ;)

    Zu A: Das war schon nicht xy. Die stellten ein, zwei grosse Miks auf die Bühne, man spielte so in einem Meter Abstand und der/die Sänger oder Solist machte einen Schritt nach vorne. Der Kontrabass stand etwas mehr hinten.

    Und ich schau mal, ob ich die Version/das Datum der physics.dll finde. Poste es dann hier...

    Zu B: Kannst Du da etwas in eine Richtung weisen? Sagen wir mal eine Negativauswahl: Nicht, welche Bauart/Marke/Typ gut wäre, sondern was eher nicht in Frage kommt und zur Klobeschallung dient. Oder z.B. ab welchem Preisniveau die Sachen tauglich werden.

    Der Markt ist ja (eigentlich zum Vorteil des Konsumenten) so voll, dass es nicht gerade einfach ist, sich einen Überblick zu verschaffen, wenn man die Entwicklung nicht verfolgt.

    Ja, und einen 6-Kanal-Mischer gleich eingebaut! Taugen die? Im HiFi-Bereich konnte ich mich nie richtig erwärmen für solche Alles-in-einem-Geräte. Zum Transport ist das schon bestechend.

    Einen guten Wochenstart!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.