Mehrkanal Preamp ADAT


D
derspencer
Registriert
07.03.09
Beiträge
371
Reaktionen
141
Punkte
818
Die Qualität eines guten Preamps/Wandlers hört man nicht nur beim A/B Hörvergleich, sie zeigt sich auch in der Praxis, z.B. wie oft man beim Recorden den Gainregler anfassen muss, oder im Mix, wie gut sich ein Signal integrieren lässt.
Ein U87 z.B. würde bei einem sterilen A/B Test vermutlich eher abstinken, weil es erst einmal langweilig daher kommt..
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.779
Reaktionen
651
Punkte
3.747
z.B. wie oft man beim Recorden den Gainregler anfassen muss, oder im Mix, wie gut sich ein Signal integrieren lässt.

Also wenn ich bei Aufnahmen meine ADAs auf ein Instrument eingepegelt hab brauch ich den Gain Regler über die Distanz eines kompletten Albums nicht mehr anfassen und mit der Signalintegration hatte ich auch nie ein Problem. Dann müsste ich ja hervorwagende Preamps haben, oder;-)...?
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.313
Reaktionen
4.569
Punkte
49.633
Kauft / nutzt doch was ihr wollt, Hauptsache man hat ein gutes Gefühl dabei :)
 
D
derspencer
Registriert
07.03.09
Beiträge
371
Reaktionen
141
Punkte
818
z.B. wie oft man beim Recorden den Gainregler anfassen muss, oder im Mix, wie gut sich ein Signal integrieren lässt.

Also wenn ich bei Aufnahmen meine ADAs auf ein Instrument eingepegelt hab brauch ich den Gain Regler über die Distanz eines kompletten Albums nicht mehr anfassen und mit der Signalintegration hatte ich auch nie ein Problem. Dann müsste ich ja hervorwagende Preamps haben, oder;-)...?

Genau das Pegeln meine ich ja, bei einem guten Preamp weiß ich ungefähr vorher , wo er stehen muss und muss nur etwas anpassen, bei einem schlechten taste ich mich Jo-Jo mäßig ran..


Wenn du den Unterschied nicht kennst, hattest du entweder noch nie schlechte oder richtig gute Preamps :D
 
Zuletzt bearbeitet:
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.313
Reaktionen
4.569
Punkte
49.633
Genau das Pegeln meine ich ja, bei einem guten Preamp weiß ich ungefähr vorher , wo er stehen muss und muss nur etwas anpassen, bei einem schlechten taste ich mich Jo-Jo mäßig ran..

Hä. Das hat doch nichts mit gut oder schlecht zu tun. Bei jeder Preamp / Mik / Soundquelle - Kombi, die man kennt geht das.

Bei einer konstanten Soundquelle muss man auch beim miserabelsten Preamp nicht herum hebeln.

Ich betreibe sehr teure neben sehr billigen Preamps und komme mit allen gut klar.. ins Gewicht fällt es doch erst, wenn man einen Preamp an die "Kotzgrenze" treiben will für Mojo, das klappt dann nur noch mit guten, die zB. Transformer oder Röhren haben.

Der ADA8200 hat jetzt nicht die besten Transienten die ich je gehört haben, aber das kann man auch wieder als feature sehen - klingt etwas abgeschliffen wie Tape ;) solange das Ding nicht rauscht wie verrückt ist doch alles gut.. wie mit Wandler, ich kann dir jeden Unterschied auch bei 20x Wandlung mit einem Match-EQ zunichte machen, so dass niemand mehr in einem Blindtest den Unterschied bemerkt zwischen teurem und günstigem Wandler. Wir leben im 2019, es gibt aktuell kaum noch was wirklich schlechtes.
Würde ich ein professionelles Masteringstudio betreiben, dann würde ich da zu highend greifen, um den Sound möglichst originalgetreu zu bewahren.
Aber beim Aufnehmen und im Mixing..? Ist sowas von egal, man dreht ja sowieso alles durch den Wolf.
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.779
Reaktionen
651
Punkte
3.747
z.B. wie oft man beim Recorden den Gainregler anfassen muss, oder im Mix, wie gut sich ein Signal integrieren lässt.

Also wenn ich bei Aufnahmen meine ADAs auf ein Instrument eingepegelt hab brauch ich den Gain Regler über die Distanz eines kompletten Albums nicht mehr anfassen und mit der Signalintegration hatte ich auch nie ein Problem. Dann müsste ich ja hervorwagende Preamps haben, oder;-)...?

Genau das Pegeln meine ich ja, bei einem guten Preamp weiß ich ungefähr vorher , wo er stehen muss und muss nur etwas anpassen, bei einem schlechten taste ich mich Jo-Jo mäßig ran..


Wenn du den Unterschied nicht kennst, hattest du entweder noch nie schlechte oder richtig gute Preamps :D

Also ich weiss schon ganz genau wie weit ich beim jeweiligen Instrument den Gain aufdrehen muss uns muss nur anpassen. Also nach Deiner Auffassung doch gute Preamps.
Also mal ehrlich: Das hat nix über die Qualität zu sagen sondern vielmehr damit, wie gut ich mein Gerät kenne und ich würde sagen, ich kenn meine Gerätschaften ziemlich gut;-)!
 
D
derspencer
Registriert
07.03.09
Beiträge
371
Reaktionen
141
Punkte
818
Ein guter Preamp kann je nach Gain Sound machen oder auch untersteuert noch gut klingen, ein schlechter hat nach meiner Erfahrung je nach Instrument einen Sweetspot.
 
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
2.997
Reaktionen
1.876
Punkte
8.665
Würde ich ein professionelles Masteringstudio betreiben, dann würde ich da zu highend greifen, um den Sound möglichst originalgetreu zu bewahren.
Aber beim Aufnehmen und im Mixing..? Ist sowas von egal, man dreht ja sowieso alles durch den Wolf.


Einspruch, Euer Ehren ! Hatte im Feb. mal nen Test mit einem Lake People F44, welcher ein Schlagzeugfreund auf mein Anraten gebraucht gekauft hat. Wir testeten also alle 4 Kanäle, dann wollte er mal hören, wie der FF400 Wandler klingt. Die Unterschiede waren schon deutlich, gerrade was Bass und v.a. Höhen angeht. Ob das dann im Kontext bei einer Punkrockproduktion relevant ist, mag mal dahingestellt sein. Wenn ich ne Klassik oder Jazzplatte aufnehme, kann es gar nicht gut genug sein. Event. kann ich die Files ja mal online stellen, waren nur Tests, aber ich schau mal nach im Studio.
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.313
Reaktionen
4.569
Punkte
49.633
  • Danke
Reaktionen: akl

Ähnliche Themen

andy456
Antworten
16
Aufrufe
2K
andy456
andy456
dragekonge
Antworten
20
Aufrufe
4K
dragekonge
dragekonge
czar
Antworten
13
Aufrufe
1K
Beinvieh
B
 

Kürzlich beantwortet


Oft gelesene Themen

Oben