Information ausblenden

Mehrkanal Preamp ADAT

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von cpeb, 16.05.19.

  1. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    163
    163
    Hallo allerseits,

    wir wollen ein akustisches Schlagzeug aufnehmen. Die Signale sollen direkt in die DAW (Live) wofür uns ein RME Babyface 1 zur Verfügung steht. Das kann via ADAT mindestens 8 Kanäle verarbeiten. Die Schmerzgrenze für den benötigten Preamp liegt bei 500 €. Natürlich haben wir uns schon mal umgesehen. Zu unserem Erstaunen finden sich in dem Preisbereich auf den einschlägigen Seiten nur zwei Geräte, das Behringer ADA8200 (ca. 160 €) bzw. Focusrite Scarlett Octopre (500 €). Gegen das Behringer haben wir aber Vorbehalte bzgl. der Qualität und das Focusrite ist an der Grenze des für uns finanziell Machbaren. Die Frage ist nun ob es vielleicht doch noch andere Alternativen gibt die wir übersehen haben.
     
  2. balandi

    balandi

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    709
    709
    Der ADA 8200 ist da prima für geeignet.
    Ich habe 2 davon vor ner RME 9652.
    Die habe ich schon längere Zeit und sie laufen völlig problemlos. Die Midas Preamps liefern einen sehr klaren Sound.
     
    leary bedankt sich.
  3. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.450
    4450
    Ich hab über Idealo gerade den Audient ASP800 gefunden, der kostet 619€, bei manchen Händlern 699€. Diesen Aufpreis wäre es mir wert, denn Audient hat wirklich hervorragende Preamps und tolle Wandler, und ist zudem sehr gut verarbeitet.
     
  4. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.552
    2552
    Die Behringer ADAs sind top! Hab 2 im Einsatz. Ein ADA 8200 und noch das Vorgängermodell ADA 8000.
     
  5. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    45.207
    45207
    ADA 8200 ist tiptop für Drums, nutze ich auch dafür.
     
  6. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.685
    6685
    Ich bin auch mit meinem Audient ASP 800 sehr zufrieden, habe aber keinen Vergleich zum Behringer ADA.
     
  7. hybridmax

    hybridmax

    Registriert seit:
    19.04.15
    Punkte:
    190
    190
    ...im ADA8200 sind Midas Preamps, ich habe 4 davon im Einsatz, für 149 € ein No Brainer...
     
  8. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.552
    2552
    Ja im ADA8200. Aber die Preamps in den alten ADA8000 sind auch gut.
     
  9. aloisius

    aloisius Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    217
    217
    Hallo,

    um noch eine Alternative zu nennen: Mackie Onyx Blackbird (auf Ebay auch gebraucht erhältlich).
    Es handelt sich eigentlich um ein Firewire Interface, welches sich allerdings Standalone via ADAT hervorragend funktioniert.
    Ich benutze die Kombination Babyface1 und Onyx Blackbird schon seit einigen Jahren und bin sehr zufrieden damit.
    Zur Qualität der Onyx Preamps findet man auch so einiges im Netz.

    Schöne Grüße
    Aloisius
     
  10. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    163
    163
    Moin,

    erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten. Das Audient würde ich natürlich auch sofort nehmen aber 600 Euro geht gerade nicht. Ich höre viel Lob über das Behringer. Es ist ja eigentlich auch konkurrenzlos, der nächste Kandidat ist fast 3x so teuer. Eine echte Alternative scheint das Onyx Blackbird zu sein. Mit knapp 400 Euro ist es deutlich günstiger als das Focusrite bei mindestens gleicher Ausstattung. Wird aber anscheinend nicht mehr gebaut. Trotzdem kommt es in die engere Wahl.
    Was denkt ihr, ist es vorstellbar, dass RME mal einen deutlich günstigeren Preamp als die bekannten anbietet?
     
  11. Entone

    Entone Klampfengott

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    11.385
    11385
    Der Behringer ist für drums sicher nicht verkehrt. Drums sind bzgl. Preamps die dankbarsten Signale, da viel Nutzsignal.
    Niemals
     
  12. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    13.376
    13376
    Höxtens wenn RME von Behringer aufgekauft wird. Also nie.
     
  13. eulenman

    eulenman Triangelspieler

    Registriert seit:
    01.10.08
    Punkte:
    458
    458
    Wenn Firewire in Frage kommt würde ich ein Focusrite Saffire Pro 40 vorschlagen.Gebraucht liegt das bei 150 bis 200 € ,die Preamps sind gut und die Latenzen können fast mit RME mithalten,ich hab das immer noch als Backup Interface rumliegen und werd's wohl auch nicht verkaufen,wenn ich mal mehr als 16 Spuren brauche tut es auch prima seinen Dienst als 8 Kanal XLR Adat Preamp an meinem Raydat
     
  14. aloisius

    aloisius Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    25.01.12
    Punkte:
    217
    217
    Hallo,

    Falls mein Post nicht ganz klar war - noch einmal zum Blackbird:
    Ich nutze es nicht als Interface. Wenn es nicht via Firewire mit einem Rechner verbunden ist, bootet es als externe Zusatzhardware: alle Ein- und Ausgänge sind dann so geroutet, dass sich alles via ADAT ansteuern lässt (Eingänge, Ausgänge, Kopfhörer, Samplerate, etc.) Die Schnittstelle wird in dieser Konfiguration nicht benötigt.
     
  15. oati

    oati Individualist

    Registriert seit:
    19.04.05
    Punkte:
    6.685
    6685
    Das Saffire kann auch direkt über ADAT eingebunden werden - eine passende Konfiguration lässt sich in der Hardware speichern. Mache ich mit einem Liquid 56 an RME Raydat.
    Einziger Nachteil: Manchmal ist dann doch eine Firewire-Schnittstelle nötig, weil sich die Samplerate trotz Wordclock umstellt. Dafür reicht aber auch z.B. ein Laptop mit FW-Anschluss.
     
  16. derspencer

    derspencer

    Registriert seit:
    07.03.09
    Punkte:
    81
    81
  17. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    4.707
    4707
    Was sollte dich jetzt gegen das Behringer für 160 Öken und diesen durchgehend positiven Statements für einen Kauf stimmen? Würde ich mir ohne Wenn und Aber reinziehen. Günstiger kommst Du wohl nicht an vergleichbare Qualität. Ausser ev. bei Occassionen bei der Konkurrenz.
     
  18. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    163
    163
    Nein da hast Du Recht. Direkt falsch machen kann man beim Behringer nichts zumal man es ja auch zurückgeben kann wenn`s überhaupt nicht passen sollte. Danke nochmal allen.
     
  19. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.552
    2552
    Naja, es steht halt Behringer drauf und deshalb nimmt man es nicht weil man immer so viel schlechtes gehört hat;-)...
     
  20. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.410
    3410
    Und genau aus dem Grund würde ich davon abraten. Hab die Kombi am laufen und wenn die samplerate mal auf 48khz umswitched kommt nix mehr. Extrem ungeil und einfach nur nervig. Andere Adats lassen sich direkt per Adat-In switchen....das pro40 als Standalone nicht. Total banane