Information ausblenden

Mehrkanal Preamp ADAT

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von cpeb, 16.05.19.

  1. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.407
    7407
    Den oben angebotenen Midas würde ich fest ins Auge fassen. Das ist ein anderes Kaliber als das ADA8200. Letzteres habe ich auch, neben einem ASP880.
    Über den ASP brauch man glaub ich nicht viel zu sagen.
    Der 8200 ist - gemessen am Niedrigstpreis - soweit in Ordnung. Wenn du einen holst, sofort alle Kanäle durchtesten und vergleichshören. Ich hatte einen Rückläufer, weil ein Kanal nicht in Ordnung war.
    Die Verstärkung ist soweit okay. An Drums geht das, da die Signale laut genug sind.
    Ansonsten ist es halt absolute Minimalausstattung. Kein Pad, was bei Kondensatormikros an Drums eigentlich Pflicht ist, kein Lowcut, nur global/für alle schaltbare Phantomspeisung. Letzteres ist dann schon wieder fast ein no-go.
    Die Qualität der Preamps...ist okay. Wie gesagt, für den Preis. Wenn man die ADA8200 Preamps mit den Preamps von Apollo, ASP und Co vergleicht, sind die schon etwas matt und leicht schwachbrüstig.
    "Richtige" Midas Preamps sind das nicht.
    Was mich auch annervt, dass man die Inputs nur von vorn bestücken kann. Im Rack hast du dann halt 8 Kabel vorn rumhängen.
     
    Laber Rhabarber und mjmueller bedanken sich.
  2. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.549
    2549
    Also eine Frage: Wenn Du ein ADA 8200 hast und es trotz Deiner No Go Punkte trotzdem im Einsatz hast frag ich mich, warum Du es nicht in die Tonne kloppst! Und ich habe sowohl ein altes ADA 8000 als auch ein ADA 8200 im Einsatz und weder beim Kauf des alten 8000 als auch dem 8200 haben beide einwandfrei auf allen Kanälen funktioniert. Das ADA 8000 habe ich mittlerweile seit 10 Jahren und es verrichtet seither ohne Aussetzer seinen Dienst. Das ADA 8200 hab ich seit 4 Jahren und auch keine Ausfälle. Ich denke, das sagt einiges. Und über die Preamps kann ich auch nicht klagen.
     
  3. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.407
    7407
    Warum sollte ich? Es macht sein Ding und das auch schon seit 4 Jahren.
    Trotzdem sollte man die Kirche im Dorf lassen. Die genannten Einschränkungen sind nun mal da.
     
    mjmueller bedankt sich.
  4. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.439
    1439
    Das Midas XL48 hat leider einen Lüfter. Das kann zum Problem werden.
    Und ohne Behringer-Bashing betreiben zu wollen: Ein ADA8200 ist ein Kompromiss in Sachen Budget / Leistung. Wenn das von den Anforderungen und dem Rest der Kette passt ... prima. Ein wirklich guter Preamp ist aber was anderes.
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  5. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.831
    12831
    wie kommst du darauf? wie hast du es getestet?

    ich kann deine einschätzung absolut nicht bestätigen. die midas preamps darin sind voll ok. klanglich z.b den uad preapms im direkten vergleich ebenbürtig. man könnte höchstens bemängeln, dass ein pad fehlt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.19
  6. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.439
    1439
    Das brauche ich gar nicht testen (auch wenn ich die Preamps kenne).
    Der ADA ist funktional und in der Ausstattung eben nicht wirklich gut. Wäre er wirklich gut, würden in allen Studios dieser Welt diese Preamps stehen und eingesetzt werden.
    Für mich ist es ein Kompromissgerät, wenn ich günstig noch ein paar Eingänge mehr brauche. Aber habe ich die Wahl, nehme ich was anderes.
    Um ein paar Aspekte zu nennen:
    - nur 60dB Gain
    - 48V nur auf alle Eingänge schaltbar
    - kein LC
    - keine Phaseninvertierung
    - Eingänge nur frontseitig
    - kein "Mojo" ;)
    Um es aber noch mal zu formulieren: Wenn es von den Anforderungen und dem Rest der Kette passt ... prima.
     
    Kassette und leary bedanken sich.
  7. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.831
    12831
    Also ich selbst nehme Bands damit auf, ich habe noch nicht einmal Pad, Phase oder Lowcut gebraucht, von daher keine wirkliche Einschränkung. Brauche ich das, kaufe ich mir eben was anderes.
    Klang ist da jedenfalls kein Kriterium, "Mojo" übrigens auch nicht, was auch immer das sein soll o_O
    Einig: Preis/Leistung Tip Top.
     
    recording-man bedankt sich.
  8. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    20.862
    20862
    Was will man aber auch für €200 erwarten, dafür ist es gut genug ;)

    Beim Aufnehmen von Drums sind die 60dB Gain keine Limitierung, die sind doch so schon laut genug. Da könnte höchstens PAD am Eingang fehlen.

    Das einzige was wirklich mal jucken könnte .. man könnte keine Bändchenmikrofone betreiben, falls für ein Mikro 48V aktiviert werden müsste, weil man es dann nur für alle Eingänge aktivieren kann. Soweit ich weiß gehen Bändchenmikros kaputt, wenn man Phantom Power aktiviert. Da wäre ein Focusrite besser und flexibler, dann kann man die Phantom Power wenigstens in vierergruppen aktivieren und deaktivieren.

    Mojo, ist das Dein Ernst ? ;-) Ich habe lieber Preamps, die auch das aufnehmen, was am Eingang ankommt. Wenn ich Mojo brauche, dann hole ich mir das zB über die Mikrofon Auswahl.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.19
    Kassette bedankt sich.
  9. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.549
    2549
    Ist im Hobbybereich ein Kriterium was in den Studios dieser Welt steht? - Ich denke nicht;-)!
    Mit den ADA‘s kann man gut arbeiten, sie verrichten ihren Dienst sehr gut und haben keinen Lüfter. Egal ob 8000 oder 8200.
     
    leary bedankt sich.
  10. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.692
    2692
    Die hochgelobten Midas Pramps sind aber in Wirklichkeit die billigeren Cirrus Logic Wandler. Was aber auch egal wäre, wenn sie tun was sie sollen.

    Allerdings sollte man von dem Irrglauben weg, man würde hier für 150 Euro acht Top state of the art Vorverstärker erhalten. Man bekommt das was man bezahlt: 8 günstige Vorverstärker für genügsame Ansprüche im Homerecording Umfeld. Nicht weniger aber eben auch nicht mehr.

    Behringer brauch sich übrigens nicht wundern. Man hat jahrelang billig, billig, billig produziert, mit dem Wissen, dass man den Ausschuß über die Reklamationabteilung ausfiltert statt über eine Qualitätssicherungsabteilung.
    Das Motto war „Wenn von 10 verkauften Geräten, 3 umgetauscht werden müssen, ist das eine gute Quote“ (so wie Samsung es lange Zeit mit ihren Handydisplays gemacht hat).
    Das war der Grund, warum viele Leute auch heute noch skeptisch sind, was die Qualität der Geräte angeht, weil Qualität eben auch fehlerfreie Auslieferung bedeutet, und nicht „Ich schick so lange zurück, bis Paketbote Zufall mir ein eindwandfreies Gerät zustellt“.
    Von dem Ruf tatsächlich weg zu kommen, wird noch viele Jahre dauern, wenn man so einen Ruf überhaupt los wird (ich z.B. habe noch nie ein Samsung Produkt gekauft, eben aus dem Grund)
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  11. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.549
    2549
    Also, ich hab hier einiges an Behringer Geräten rum stehen. Angefangen vom Interface über ADATs, Mischpult (MX 8000), diverse Outboards etc. und alle Geräte haben bei Erhalt einwandfrei funktioniert und verrichten teilweise seit 17 Jahren (MX 8000) einwandfrei ihren Dienst. Dann muss ich ja jedes mal immenses Glück gehabt haben sollte Deine Behauptung stimmen;-)...
     
  12. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.831
    12831

    Zudem wird keiner raus hören, mit welchem Preamp ein Song aufgenommen wurde.

    "Oh, die neue Scorpions klingt aber nicht so gut, waren sicher Behringer Preamps."
     
    mazze und recording-man bedanken sich.
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.407
    7407
    So sehe ich das auch. Man sollte sich drüber freuen, dass es 8 Kanäle in ordentlicher Qualität gibt. Das tun sie beim 8200.
    Das ist die Stärke des Teils, 8 vernünftig benutzbare Preamps zum kleinsten Preis.
    ;-)
    Sind sie nicht.
     
    mjmueller bedankt sich.
  14. recording-man

    recording-man

    Registriert seit:
    19.10.16
    Punkte:
    2.549
    2549
    So sieht‘s aus! Nachdem mein altes Interface (E-MU 1616m) bei meiner Umstellung von Win XP auf Win 7 öfter mal Blue Screens veranstaltet hat, weil es keine Win 7 Treiber mehr gab und der Vista Treiber mehr schlecht als recht funktionierte habe ich mich nicht gescheut das FCA 1616 zu holen. Und das aus dem Grund weil das ADA 8000 das an meiner E-MU hing tadellos war. Enttäuscht wurde ich nicht und das FCA 1616 rennt hier seit nunmehr 5 Jahren auch ohne Aussetzer, Zicken oder sonstigem.
     
  15. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    1.439
    1439
    Ich wähle Mikrofon und Preamp :p
     
  16. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.407
    7407
    Mit diesem Argument ist jeglicher Versuch einer differenzierten Betrachtung komplett hinfällig.
    Wenn ihr nur Lobgesänge auf euer Zeug ertragen könnt, dann sagt das doch ;-)
    Macht dann nur nicht viel Sinn, sich darüber zu unterhalten.
    Wie gesagt, ich habe den 8200 selber und finde das Teil in Ordnung. Aber eben nicht schwarz/weiß, sondern mit Einschränkungen. Im Rahmen einer Empfehlung vor Kauf sollte das schon erwähnt werden können, auch ohne zu polarisieren.

    Er teilt sich hier ja auch in friedlicher Koexistenz die Kanäle mit den anderen Typen :)

    IMG_2348.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.19
  17. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    2.692
    2692
    Das mag so sein.

    Dagegen stelle ich ein Mischpult, welches genau 4 Monate funktionierte, bis sich die ersten Kanalzüge verabschiedet haben. Zwei rauschende Kompressoren die umgetauscht werden mussten.

    In Summe stimmt die 3 von 10 Quote dann wieder.

    Behringer kaufen war lange Zeit wie Lotto spielen. Und von dem Ruf müssen die erstmal weg kommen. Egal ob das Zeug heute gut ist oder nicht.
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  18. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.102
    4102
    Also, mich würden die 48V Phantomspeisung beim Recording mit vielen Mics einfach wahnsinnig machen, wenn ich entweder nur dynamische oder nur Kondenser nutzen kann. Oder aber überall nen FEThead drauf, damit ich nicht meine dynamischen oder Bändchen unter Spannung setze. Die Haptik und Verarbeitung vom Audient ist da halt deutlich besser. Preamps habe ich nie 1:1 testen können, waren beides Geräte von Freunden. Hab aber auch ein Behringer Gerät. Kleiner Kopfhöhrerverstärker im Format einer Zigarettenschachtel. Nachdem ich bessere Opamps einlöten lies ( die 5532 waren irgendwie grell) , ist das Ding sehr brauchbar, und verrichtet seinen Dienst seit einigen Jahren.


    Wie klingt denn Deine Patchbay ? :yeah:
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.19
    Kassette bedankt sich.
  19. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    7.407
    7407
    Noch gar nicht, weil bis jetzt offline. :)

    Die 48V - Sache ist schon blöd. Sollte man im Hinterkopf behalten, wenn man mal eben ein Pärchen passive Bändchen anschließen will. Allen anderen macht das nix, so lang die Kabel richtig beschaltet sind.
    Trotzdem, ich zögere jedesmal einen Moment, bevor ich den Taster betätige.
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  20. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    12.831
    12831

    Du musst das ganz entspannt sehen, wenn nicht alle das Behringer-Bashing mitmachen wollen.
    Vor- und Nachteile gibt es ja immer.