m-audio Fast Track Pro ablösen?

  • Ersteller mathiasbx
  • Erstellt am

Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
15.122
Reaktionen
6.743
Punkte
35.403
Können wir uns u.U. darauf einigen, dass ihr beide Recht habt?
Ich halte persönlich die Empfehlung "wenn du geil willst, kauf RME" auch in jedem Thread wo es um nicht-DSP-Interfaces geht für unbedingt angebracht. Denn das sind einfach unfassbar gute Teile und der Support findet eigentlich nirgendwo seinesgleichen. Womit dann eben auch ein extrem hoher Wiederverkaufswert einhergeht (alte Babyface gehen immer noch für um die 300-350 über den Tisch). Unterm Strich sind die Teile wirklich so gut, dass man dafür höhere Einstiegskosten zumindest in Erwägung ziehen sollte.
Auf der anderen Seite muss aber mMn genauso zwingend darauf hinweisen, dass es eben heutzutage nicht mehr unbedingt RME sein muss, gerade wenn der Preisunterschied zwichen einem €200 Interface und einem €700 Babyface einen ernsthaft ins Schwitzen bringt (was bspw. bei mir zum Zeitpunkt des Interface Erwerbs schlichtweg der Fall war).
 
mathiasbx
mathiasbx
Bedroomproducer
Registriert
29.08.06
Beiträge
1.083
Reaktionen
175
Punkte
1.811
Ich würde mich freuen, wenn Ihr Euch nicht gegenseitig hochschaukelt und weiterhin vernünftig miteinander diskutiert :)

Grundsätzlich hätte ich ganz sicher gerne RME oder UAD, etc. Nach oben sind die Wünsche ja groß. Aber trotzdem möchte ich eine Lösung für mich finden, bei der Kosten/Nutzen im Verhältnis steht. Insgesamt nutze ich das Interface hauptsächlich an Wochenenden im Sommer und das war es.

Vermutlich würde ich für 300 Euro auch ein Fireface 400 gebraucht bekommen. Aber ob das dann soviel besser ist wie ein aktuelles Modell will ich nicht beurteilen.

Ich werde wie gesagt am Wochenende mal ein paar Messungen machen und dann weiterschauen, ob sich ein neues Interface dann wirklich lohnen könnte.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.379
Reaktionen
8.518
Punkte
39.093
Lies mal genauer. Da wurde doch noch gar nicht über irgendwelche Einzelheiten gesprochen,
die für ihn eine Grundlage für so eine Entscheidung dafür oder dagegen hätten sein könnten.
Also doch die Leseschwäche!! Aber kein Thema, kann ja mal passieren

Vorletzter Absatz, erster Post...
 
Zuletzt bearbeitet:
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Reaktionen
1.724
Punkte
21.362
War das von vorneherein schon drin oder nacheditiert ?

Fals ja sorry, kann mich ja auch mal irren ..

Aber wisst ihr, es gibt ja leider doch den einen oder anderen hier, der mir auch gewissermaßen "penantisch" ans Beim pinkeln möchte, einfach nur weil es ihn stört, dass ich RME empfehle ohne in irgendeiner Weise zu argumentieren, einfach nur weil es ihn anscheinend stört.

Sorry, ich bin halt kein Freund von kurzfristigen / halbhertzigen Lösungen, so ist das nun mal.
Aber ich bin gut und ehrlich gemeinten Argumenten gegenüber sehr aufgeschlossen.
 
Zuletzt bearbeitet:
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.166
Punkte
6.695
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Reaktionen
1.724
Punkte
21.362
Na ja, dann lag ich an der Stelle halt daneben, sorry liebe Leute.
 
tomric
tomric
Rocker
Registriert
10.12.06
Beiträge
10.296
Reaktionen
1.730
Punkte
35.508
Leutz, die Diskussion bringt den TE erst recht nicht weiter... ;)
 
mathiasbx
mathiasbx
Bedroomproducer
Registriert
29.08.06
Beiträge
1.083
Reaktionen
175
Punkte
1.811
Also.. ich habe mir zumindest schon einmal eine engere Auswahl zusammengebaut, je nachdem was auch meine Meßergebnisse ergeben werden:

1: Zoom UAC-2.
2: Steinberg UC44
3: Focusrite Scarlett 18i8 2nd Gen

Alternativ hätte ich noch Presonus auf meiner Liste mit:
Presonus Studio 68 oder
Presonus Studio 1810

Allerdings kann ich die Presonus überhaupt nicht einordnen. Ein Bekannter hatte mir für zu Hause mal das Presonus 192 empfohlen, wobei ich die Marke wirklich nicht einschätzen kann.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.379
Reaktionen
8.518
Punkte
39.093
Warum kein audient?
 
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Reaktionen
1.724
Punkte
21.362
Ich würde auf ein paar Dinge achten.

  • Interfaces, die nur Bus Powered sind vermeiden, sonst könnten die KH Ausgänge unter Umständen zu schlapp ausfallen
  • Eingebaute Loopback Funktion in der Mixersoftware, das kann man immer mal wieder gebrauchen
  • ADAT Ein- und Ausgänge, die ggf auch auf SPDIF Protokoll umgeschaltet werden können, für den Anschluss eines DACs oder was auch immer, nicht alle verstehen ADAT
  • Schauen, wie aktuell die Treiber sind
  • Falls Du Gitarrist bist bei Dir vor Ort testen, ob die Instr Eingänge taugen sonst müsstest Du uU noch eine separate D/I Box davorschalten, was man sich vielleicht sparen möchte.
  • Falls Du was mit MIDI machst, MIDI Anschluss nicht vergessen, ideal, wenn das Gerät Anschlüsse am Gehäuse hat, Vermeidung von Breakout Kabeln.
Die Mixersoftware verschiedener Hersteller ausprobieren, ob da was lagged oder wie die Bedienung ist.

Mit dem Versandhaus was vereinbaren, die top 2 oder 3 Geräte holen, ausprobieren und das Beste behalten.
 
mathiasbx
mathiasbx
Bedroomproducer
Registriert
29.08.06
Beiträge
1.083
Reaktionen
175
Punkte
1.811
Warum kein audient?

Keine Ahnung. Audient hatte ich auch nicht auf dem Schirm.

@Aki: Gute Hinweise.
- Bus Powered kommt mir nicht auf den Hof. Alles nur mit eigener Stromversorgung
- Adat wäre natürlich fein, ohne ist aber kein KO-Kriterium weil ich dieses nur für mich mobil einsetzen will
- Aktuelle Treiber - auch ein guter Tip mal nach dem Datum zu schauen.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.379
Reaktionen
8.518
Punkte
39.093
Warum kein audient?

Keine Ahnung. Audient hatte ich auch nicht auf dem Schirm.

@Aki: Gute Hinweise.
- Bus Powered kommt mir nicht auf den Hof. Alles nur mit eigener Stromversorgung
- Adat wäre natürlich fein, ohne ist aber kein KO-Kriterium weil ich dieses nur für mich mobil einsetzen will
- Aktuelle Treiber - auch ein guter Tip mal nach dem Datum zu schauen.
Die preamps im audient sind ungeschlagen in der Preisklasse, hab selber eins und das klingt wie Tag und Nacht zum focusrite, das ich vorher hatte. Kopfhörerausgang hat auch mehr wums und wirkt irgendwie klarer bzw besser aufgelöst ka.

Ich würde wohl zwischen Zoom und audient wählen, Zoom kommt nicht mit jedem USB Chipsatz klar aber hat sehr gute Latenz und audient hat die besseren preamps. Je nachdem ob Letzteres wichtig ist für dich, kannst bestimmt mit beiden glücklich werden. Check vorher deinen Chipsatz. In den Thomann Kommentaren zum Zoom findest du den, den das Ding nicht unterstützt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: akl
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Reaktionen
1.724
Punkte
21.362
Einzelfall ? Aus Thomann Bewertung

Katastrophale Qualität der elektronischen Bauteile
Tobias5014, 01.02.2017
Ich habe das Audient iD22 auf Empfehlung von Thomann erworben, da mir das kompakte Design und die versprochene Soundqualität eigentlich zugesagt haben.
Auch die Tests auf den einschlägigen Webseiten fielen positiv aus.
Man muss auch zugeben, die Audioqualität bei Aufnahmen ist gut und der Kopfhörerausgang sogar sehr gut.

Am Anfang gab es aber auch einige kleinere Probleme mit dem Gerät:

- Es gibt Knackser beim Surfen im Internet, die mit Interfaces von Steinberg oder RME nicht auftreten
- Die Latenzwerte sind deutlich schlechter als bei der Konkurrenz

Schnell gab es regelmäßigen Ärger bei Firmwareupgrades: Das Gerät fror ein oder brach den Vorgang mehrmals ab (an verschiedenen PCs probiert). Das ging so weit, dass es einmal nach dem Firmware-Upgrade Auslöschungen im Sound gab, die erst verschwanden, wenn man den Lautstärkeregler bewegt hat. Dieses Problem ließ sich nur durch ein relativ komplexes Downgrade und wiederholtes Upgrade beheben. Der Audient-Support meinte dazu immer nur, von so einem Problem hätten Sie noch nie gehört.
Vor kurzem war dann Schluß mit lustig und beim Einstecken des USB Kabels aktivierten und deaktivierten sich zufällige Funktionen auf der Vorderseite. Selbst ein Video davon überzeugte den Audient Support nicht gleich, ich sollte erst lauter Sachen testen (Kabel, USB-Anschluß, Treiber).
Schließlich gab man zu, dass da wohl ein Fehler am USB Anschluss vorliegt und fragte mich, wo ich das Gerät erworben habe. Nach meiner Mitteilung über den Kauf bei Thomann wollte man sich schnell melden um das Problem zu beseitigen.
Nach über zwei Wochen (!) fragte ich nochmal nach und man teilte mir mit, dass die Garantie abgelaufen wäre und ich 150 Euro für eine Reparatur zahlen solle (der Support hatte offenbar keine Ahnung davon, dass Thomann - laut Wikipedia der umsatzstärkste Musikalienhändler weltweit - eine 3 jährige Garantie bietet).

Das Gerät ging dann über Thomann zur Reparatur an die zuständige Werkstatt für Audient Produkte. Das dauerte über 6 Wochen.
Jetzt ist es zurück und immer noch defekt - die Klinkenausgänge produzieren nun plötzlich laute Störgeräusche...
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.379
Reaktionen
8.518
Punkte
39.093
Einzelfall ? Aus Thomann Bewertung

Katastrophale Qualität der elektronischen Bauteile
Tobias5014, 01.02.2017
Ich habe das Audient iD22 auf Empfehlung von Thomann erworben, da mir das kompakte Design und die versprochene Soundqualität eigentlich zugesagt haben.
Auch die Tests auf den einschlägigen Webseiten fielen positiv aus.
Man muss auch zugeben, die Audioqualität bei Aufnahmen ist gut und der Kopfhörerausgang sogar sehr gut.

Am Anfang gab es aber auch einige kleinere Probleme mit dem Gerät:

- Es gibt Knackser beim Surfen im Internet, die mit Interfaces von Steinberg oder RME nicht auftreten
- Die Latenzwerte sind deutlich schlechter als bei der Konkurrenz

Schnell gab es regelmäßigen Ärger bei Firmwareupgrades: Das Gerät fror ein oder brach den Vorgang mehrmals ab (an verschiedenen PCs probiert). Das ging so weit, dass es einmal nach dem Firmware-Upgrade Auslöschungen im Sound gab, die erst verschwanden, wenn man den Lautstärkeregler bewegt hat. Dieses Problem ließ sich nur durch ein relativ komplexes Downgrade und wiederholtes Upgrade beheben. Der Audient-Support meinte dazu immer nur, von so einem Problem hätten Sie noch nie gehört.
Vor kurzem war dann Schluß mit lustig und beim Einstecken des USB Kabels aktivierten und deaktivierten sich zufällige Funktionen auf der Vorderseite. Selbst ein Video davon überzeugte den Audient Support nicht gleich, ich sollte erst lauter Sachen testen (Kabel, USB-Anschluß, Treiber).
Schließlich gab man zu, dass da wohl ein Fehler am USB Anschluss vorliegt und fragte mich, wo ich das Gerät erworben habe. Nach meiner Mitteilung über den Kauf bei Thomann wollte man sich schnell melden um das Problem zu beseitigen.
Nach über zwei Wochen (!) fragte ich nochmal nach und man teilte mir mit, dass die Garantie abgelaufen wäre und ich 150 Euro für eine Reparatur zahlen solle (der Support hatte offenbar keine Ahnung davon, dass Thomann - laut Wikipedia der umsatzstärkste Musikalienhändler weltweit - eine 3 jährige Garantie bietet).

Das Gerät ging dann über Thomann zur Reparatur an die zuständige Werkstatt für Audient Produkte. Das dauerte über 6 Wochen.
Jetzt ist es zurück und immer noch defekt - die Klinkenausgänge produzieren nun plötzlich laute Störgeräusche...
Guck halt im Netz ob es einer war. Meins läuft seit ein zwei Monaten ohne Mucken.
 
akl
akl
Registriert
29.03.11
Beiträge
3.983
Reaktionen
1.724
Punkte
21.362
Einzelfall ? Aus Thomann Bewertung

Katastrophale Qualität der elektronischen Bauteile
Tobias5014, 01.02.2017
Ich habe das Audient iD22 auf Empfehlung von Thomann erworben, da mir das kompakte Design und die versprochene Soundqualität eigentlich zugesagt haben.
Auch die Tests auf den einschlägigen Webseiten fielen positiv aus.
Man muss auch zugeben, die Audioqualität bei Aufnahmen ist gut und der Kopfhörerausgang sogar sehr gut.

Am Anfang gab es aber auch einige kleinere Probleme mit dem Gerät:

- Es gibt Knackser beim Surfen im Internet, die mit Interfaces von Steinberg oder RME nicht auftreten
- Die Latenzwerte sind deutlich schlechter als bei der Konkurrenz

Schnell gab es regelmäßigen Ärger bei Firmwareupgrades: Das Gerät fror ein oder brach den Vorgang mehrmals ab (an verschiedenen PCs probiert). Das ging so weit, dass es einmal nach dem Firmware-Upgrade Auslöschungen im Sound gab, die erst verschwanden, wenn man den Lautstärkeregler bewegt hat. Dieses Problem ließ sich nur durch ein relativ komplexes Downgrade und wiederholtes Upgrade beheben. Der Audient-Support meinte dazu immer nur, von so einem Problem hätten Sie noch nie gehört.
Vor kurzem war dann Schluß mit lustig und beim Einstecken des USB Kabels aktivierten und deaktivierten sich zufällige Funktionen auf der Vorderseite. Selbst ein Video davon überzeugte den Audient Support nicht gleich, ich sollte erst lauter Sachen testen (Kabel, USB-Anschluß, Treiber).
Schließlich gab man zu, dass da wohl ein Fehler am USB Anschluss vorliegt und fragte mich, wo ich das Gerät erworben habe. Nach meiner Mitteilung über den Kauf bei Thomann wollte man sich schnell melden um das Problem zu beseitigen.
Nach über zwei Wochen (!) fragte ich nochmal nach und man teilte mir mit, dass die Garantie abgelaufen wäre und ich 150 Euro für eine Reparatur zahlen solle (der Support hatte offenbar keine Ahnung davon, dass Thomann - laut Wikipedia der umsatzstärkste Musikalienhändler weltweit - eine 3 jährige Garantie bietet).

Das Gerät ging dann über Thomann zur Reparatur an die zuständige Werkstatt für Audient Produkte. Das dauerte über 6 Wochen.
Jetzt ist es zurück und immer noch defekt - die Klinkenausgänge produzieren nun plötzlich laute Störgeräusche...
Guck halt im Netz ob es einer war. Meins läuft seit ein zwei Monaten ohne Mucken.

Hab ich doch und jetzt frage ich im Netz und halt hier, ich hoffte, dass da vielleicht irgendjemand was zu sagen könnte, der Audient einsetzt.
 
mathiasbx
mathiasbx
Bedroomproducer
Registriert
29.08.06
Beiträge
1.083
Reaktionen
175
Punkte
1.811
Grundsätzlich glaube ich wird man bei so ziemlich jedem Interface Menschen finden, die ein Montags-Ei bekommen haben. Ist wie mit Autos.
Wenn ich das so überfliege sind die Bewertungen beim Audient iD14 nicht soviel anders wie auch z.B. bei einem Focusrite oder Steinberg. Allerdings ist das mit dem Chipsatz für mich wiederrum ein KO-Kriterium.
Zu prüfen ob ich aktuell einen kompatiblen Chipsatz habe und diesen auch zukünftig immer haben werde, ist für mich nicht zielführend.
So eine Hardware fliegt bei mir gleich raus. Wenn ich auf 10-15 Jahre plane, dann sähe das evtl. anders aus.

Ist hat, wenn alles billig in China gefertigt wird und die Quailtätskontrolle beim Enduser liegt. Das ist aber eine andere Diskussion ;)

Da ich aber auch zu Hause nur ein Homestudio habe und kein akkustisch perfektionierten Raum und dazu ein Gehör was eine 20jährige Bühnen-Live-Schulung hinter sich hat, bin ich mir nicht sicher ob ich die Unterschiede bei den Preamps raushöre. Den Unterschied zwischen einem RME und z.B. einen Behringer ADA8200 höre ich deutlich... da geht mir bei RME schon das Herz auf...
also..
zusammengefasst suche ich das was alle suchen....

Gute Preamps, super Latenzen, möglichst 4 Ausgänge und am besten auch mehr als 2 Eingänge inkl. Hi-Z.

Das ist doch bestimmt einfach :cool:
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
13.379
Reaktionen
8.518
Punkte
39.093
Grundsätzlich glaube ich wird man bei so ziemlich jedem Interface Menschen finden, die ein Montags-Ei bekommen haben. Ist wie mit Autos.
Wenn ich das so überfliege sind die Bewertungen beim Audient iD14 nicht soviel anders wie auch z.B. bei einem Focusrite oder Steinberg. Allerdings ist das mit dem Chipsatz für mich wiederrum ein KO-Kriterium.
Zu prüfen ob ich aktuell einen kompatiblen Chipsatz habe und diesen auch zukünftig immer haben werde, ist für mich nicht zielführend.
So eine Hardware fliegt bei mir gleich raus. Wenn ich auf 10-15 Jahre plane, dann sähe das evtl. anders aus.

Ist hat, wenn alles billig in China gefertigt wird und die Quailtätskontrolle beim Enduser liegt. Das ist aber eine andere Diskussion ;)

Da ich aber auch zu Hause nur ein Homestudio habe und kein akkustisch perfektionierten Raum und dazu ein Gehör was eine 20jährige Bühnen-Live-Schulung hinter sich hat, bin ich mir nicht sicher ob ich die Unterschiede bei den Preamps raushöre. Den Unterschied zwischen einem RME und z.B. einen Behringer ADA8200 höre ich deutlich... da geht mir bei RME schon das Herz auf...
also..
zusammengefasst suche ich das was alle suchen....

Gute Preamps, super Latenzen, möglichst 4 Ausgänge und am besten auch mehr als 2 Eingänge inkl. Hi-Z.

Das ist doch bestimmt einfach :cool:

Ja, Audient. Es ist ein Chipsatz den die nicht ab koennen, meist auf AMD Mainboards verbaut. Wenn dich das so sehr abstoesst, dann kommste mit dem zoom bestimmt auch gut weg, kenn ich halt selber nicht, haette ich mir allerdings statt dem Audient gekauft, wenn ich keinen AMD Rechner besitzen wuerde.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: akl

Ähnliche Themen

S
Antworten
25
Aufrufe
887
ranzman
ranzman
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
1K
muffy
muffy
N
Antworten
10
Aufrufe
442
DUBmatze
DUBmatze
D
Antworten
0
Aufrufe
224
DackelSanctus
D
 

Oft gelesene Themen

Oben