Lohnt sich das NI Massive Angebot?

  • Ersteller Kommodo
  • Erstellt am

K
Kommodo
Registriert
23.03.09
Beiträge
524
Punkte Reaktionen
188
Punkte
1.101
 
mazze
mazze
Master of Desaster
Registriert
06.04.03
Beiträge
4.477
Punkte Reaktionen
2.051
Punkte
11.346
Ähm sorry, wer sollte das für dich aufgrund von was entscheiden?
Wenn du ein guter Schrauber bist, kannst du dir die onboard Sounds selbst tweaken oder from the scratch programmieren. Wobei der Massive X doch schon sportlich ist.
Wenn du kein Schrauber bist höre dir die Demos an und schaue ob die Sounds DIR das Geld wert sind...
 
Glutamatjunkie
Glutamatjunkie
Gruftie
Registriert
26.09.10
Beiträge
9.911
Punkte Reaktionen
6.461
Ort
Absurdistan
Punkte
29.429
Es gibt aber auch einen Haufen Presets.
Es ist immer sinnvoll zu schreiben was du so vorhast oder musikalisch machst?
Für Elektro, Pop,..... lohnt es sich schon.
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.475
Punkte Reaktionen
7.620
Punkte
40.198
Es ist immer sinnvoll zu schreiben was du so vorhast oder musikalisch machst?
Naja. Mir würde es nichts helfen, gefühlte zehntausend Presets zu haben - egal in welcher Ecke ich Musik basteln will.
Ich würde nie im Leben einen Sound wiederfinden. Und deshalb nehme ich Standard-Presets und biege sie mir zurecht.

Aber es gibt Leute, für die es sehr inspirierend ist, Presets durchzuprobieren. Das kann ja auch sehr entspannend sein. Und als Ergebnis der Sound XY als "Keimzelle" für einen neuen Song. Dann kann so ein Preset-Pack schon Spass machen.

Und wenn der Sound nicht 100%ig passt, kann man ja immer noch ein bisschen schrauben.

Theoretisch würde dafür ja auch eine Zufallsfunktion im Plugin reichen. Ich vermute übrigens, die Anbieter von Presets machen das so. Die Leistung ist es dann, Sounds durchzuhören und zu kategorisieren.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.515
Punkte Reaktionen
12.238
Punkte
57.798
Mir würde es nichts helfen, gefühlte zehntausend Presets zu haben
Exakt so ist es!
Ernst neulich wieder... was war doch noch gleich, auch ein NI Synth oder was von U-he - man steppt etliche hunderte von Presets durch, es vergeht unheimlich viel Zeit, bis man mal etwas findet, was einem dann noch gefallen muss und zum Song passen soll ... na super. Quasi vertane Zeit und Workflow-Hemmer pur! Geht mir auf den Sack, das hasse ich.

Und schaltet man die ganzen Breitmacher-Effekte und EQs und Reverbs und Delays und Arpeggiatoren usw. in den Synths mal ab, bleibt oft nicht mehr viel... da hört man dann auch, wie einfach gewisse Bombast-Sounds dann in sich zusammenfallen und wie sie doch im Kern so gestrickt sind. Mit etwas Hirn und Verstand kannste das Meiste auch mit Onstock-Synths oder gar Freeware in deiner DAW nachbauen.

Wie auch immer, dann kann man gleich selber schrauben oder ein Preset abwandeln. Und nun bin ich deswegen schon wieder dabei, meinen Plugin Fuhrpark zu reduzieren. Man braucht nämlich lange nicht alles. Und das Allermeiste kriegt man auch mit anderen Synths hin. Dazu nachgeschaltete Effekte; Arps, Chorder etc. ebenfalls stets gewinnbringend...

Gut, ich sehe natürlich ein, dass man eine gewisse Erfahrung im Umgang mit Synthesizern und Samplern und Einarbeitung benötigt.
Und man benötigt logischerweise Zeit und Kreativität. Das haben ja immer weniger Leute, wie es scheint... Die hauen lieber Unsummen für jedes gerade neue angesagte Plugin raus und steppen sich durch milliarden Presets, bis mal was passt. Grob formuliert, klar. ^^ Ich mach dann doch lieber Musik. ^^

Und deshalb nehme ich Standard-Presets und biege sie mir zurecht.
Zum einen lernt man dann auch mit seinen VSTis umzugehen, zum anderen hat man dann auch wirklich was Eigenes.
Und es macht Spass an Klängen zu Schrauben.
 
mazze
mazze
Master of Desaster
Registriert
06.04.03
Beiträge
4.477
Punkte Reaktionen
2.051
Punkte
11.346
Die 10.000 Presets relativieren sich in vielen VSTi, da oft ein Browser vorhanden ist und ein Tagging.
Wähle ich Padsound, sind es nur noch 1000. Dann noch analog und bright sind es nur noch 100, das ist überschaubar. Modifiziert und mit eigenem Tag abgespeichert. Dann passt es und man muss nicht bei 0 mit dem Schrauben anfangen.
 
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.759
Punkte Reaktionen
2.326
Ort
Island of Gods
Punkte
10.964
Manche Leute verstehen bei Klangsynthese halt nur Bahnhof. Da braucht man dann auch kein Handbuch wo man zb Leichen verstecken kann weil da eh keiner rein schaut^^ Und nicht selten passt einer der zig Presets sobald man ne Oktave runter geht oder am Filter rum spielt^^

BTW: Mx sieht kacke aus. Da ist ja vom ursprünglichen M nix mehr übrig :oops:
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
20.515
Punkte Reaktionen
12.238
Punkte
57.798
Die 10.000 Presets relativieren sich in vielen VSTi, da oft ein Browser vorhanden ist und ein Tagging.
Das ja sowieso.
Aber immer noch haben die allermeisten VSTis, welche halt nicht von Oberliga-Herstellern kommen, dies nicht an Bord. Gut, da kommen dann auch meist nicht so viele Presets mit.

und bright sind es nur noch 100, das ist überschaubar.
Immer noch oftmals nervig und zeitaufwändig, wenn man im Flow ist.
Attack/Release und das Filter anpassen geht da immer noch schneller und dauert ja keine 3 Sekunden.
Aber wir sind uns eh einig und ich stimme dir soweit gern zu.

Manche Leute verstehen bei Klangsynthese halt nur Bahnhof.
Es tut mir ja leid, das vergesse ich immer wieder, verdammt. Mein Fehler. ^^

Und nicht selten passt einer der zig Presets sobald man ne Oktave runter geht oder am Filter rum spielt^^
absolut, das ist auch wahr.
Trotzdem: inspirieren Sounds, die man eigentlich ja gar nicht gesucht hat (!!!), sehr und bringen einen weiter... ^^


Edit, es wurde abgeschwiffen. Der Threadersteller wollte ja was ganz anders wissen. :smil451c7211b9e19:
massive ist aber ein cooler Synth und die oben vermerkten Presets sind auch gute.
 
stereolli
stereolli
Registriert
19.11.05
Beiträge
6.372
Punkte Reaktionen
3.117
Punkte
17.672
eeeiiiiigentlich bin/war ich eher auf Gitarren, Piano, RockPop usw. fixiert und habe mir zb den Nexus nur geholt, um das ganze von background her etwas aufzupimpen. Selbst wenn ich nur Presets nutze, macht es mir persönlich viel Spaß mir Sounds out to searchen. Da bleiben die Gitarren aus Lust an der Freud dann auch mal hängen.
Kenne Massive nicht. Wenn ich jedoch sowas noch nicht in für mich zufriedenstellender Ausführung hätte, würde ich hier nicht fragen, ob das lohnt, sondern ob das für meinen konkreten Anwendungsbereich ein brauchbares Ding wäre. Zur Not mal YT bemühen und sich was anschauen.
Aber : Das hier ist immerhin hundertmal teurer wie der Genesis Pro vom Ummet.
 
HannesMac
HannesMac
Registriert
18.08.06
Beiträge
3.985
Punkte Reaktionen
2.093
Punkte
10.298
Auf meinem MacPro 5.1 läuft ein Massive X nicht, weil der Prozessor nicht dafür geeignet ist. Verlangt Intel i3/5/7 oder neuer.
 
K
Kommodo
Registriert
23.03.09
Beiträge
524
Punkte Reaktionen
188
Punkte
1.101
Danke für Eure zahlreichen Meinungen. Ich sehe im Moment vom Kauf ab,
da versammelt sich eigentlich schon genug Zeug auf der SSD.
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben