Information ausblenden

Latenzproblem mit der Delta 44 und Cubase (incl. Bild und Mp3)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von mkdrumset90, 09.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. mkdrumset90

    mkdrumset90 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    8
    8
    Moin,
    erstmal hallo, bin relativ neu hier.
    Kommen wir zur sache:
    Ich hab die M- Audio Delta 44 Karte (4 I/O) zum Aufnehmen mit Cubase. Nur irgendwie hab ich massive Latenzprobleme. Ich hab mich schon mit den Einstellungen beschäftigt und ich weiss auch, das 0 ms nicht möglich sind ;) . Aber was mir derzeit da an Latenz um die Ohren geschmissen wird is irgendwie nich mehr normal.
    Ich hab mal einen kleinen Mp3- Schnipsel zur verdeutlichung:

    latenz.mp3

    Das Playback wird abgespielt, ich sitz am Drum und schlag den Takt mit, so das es aufm Kopfhörer passt. So klingt die ganze angelegenheit dann hinterher beim abspielen. Nicht so schön.
    Hier nochmal ein Bild von den Einstellungen der Karte, evt. hab ich da ja was verwurstelt:
    [​IMG]

    Installiert ist der Treiber, der mit der Delta mitgeliefert wurde. Ich hoffe, ich stell hier nicht ne zu dumme Frage, wäre nur halt nich so schön, wenn wir das Problem in 2 Wochen, wenn wir mit er Band aufnehmen wollen, auch hätten ;).

    Ich danke im Vorraus,
    Max

    EDIT: Pc is ein 1,5 Ghz mit 512er RAM und Windows XP (falls das was zur sache tut...)
     
    mkdrumset90, 09.03.06
    #1
  2. DJAxeman

    DJAxeman

    Registriert seit:
    25.03.03
    Punkte:
    3.422
    3422
    Hi,
    Dein Screenshot zeigt schon die richtigen Einstellungen an.

    Das mit den DMA 64 Sample Buffer Size laesst sich wohl nicht auf nen noch kleineren Wert einstellen?

    Aber:
    Hast Du im Kuhbass auch den korrekten Soundcard Treiber angewaehlt?

    Und hast Du im Monitor Mixer Panel das direkte Mithoeren aktiviert?

    - Dann hoerst Du latenzfrei mit --> Was am Eingang anliegt, wird direkt zum Ausgang ausgegeben.
    Dann sollte es auch synchron zum abgespielten Signal laufen. Jedenfalls hatte ich mit dieser Einstellung noch nie Probs, und ich hab mittlerweile 4 dieser Karten in diversen PCs drinnen.

    Gruss, Pete.
     
    DJAxeman, 09.03.06
    #2
  3. JourneyPope

    JourneyPope

    Registriert seit:
    28.01.06
    Punkte:
    538
    538
    ist deine soundkarte asiotreiber-fähig? wenn ja, würd ich den auf jeden fall mal ausprobieren... vielleicht löst das schon alle probleme...
     
    JourneyPope, 09.03.06
    #3
  4. mkdrumset90

    mkdrumset90 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    8
    8
    Moin,
    erstmal vielen Dank für eure Antworten. Es lag anscheinend tatsächlich am Treiber, ausgwählt war nähmlich irgendein Standart "Full Duplex- schiessmichtot"
    Treiber. Nachdem ich den Treiber "M- Audio Asio" ausgewählt habe läufts schon besser. Allerdings hatte ich dann ein etwas unschönes Knacken mit drin, was sich aber durch hochschrauben des DMA- Puffer lösen lies. Bis hier hin schonmal danke :)

    Grüße,
    Max
     
    mkdrumset90, 09.03.06
    #4
  5. floxe

    floxe

    Registriert seit:
    29.11.02
    Punkte:
    16.703
    16703
    64 buffer ergeben bei 44100 eine latenz von 1,5ms, das verkraften die meisten systeme nicht... alles buffereinstellungen zwischen 256 samples und 384 sind fürs recorden praktikabel. fürs mixing kannst du die latenz noch weiter hochschrauben um mehr rechenpower zu lukrieren.

    lg
    flox
     
    floxe, 10.03.06
    #5
  6. mkdrumset90

    mkdrumset90 Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.06
    Punkte:
    8
    8
    Moin,

    ich habs jetzt auf 384 gestellt. Läuft ganz gut. Danke für eure Tipps! :)

    Grüße,
    Max
     
    mkdrumset90, 11.03.06
    #6
  7. Maddes

    Maddes

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    habe auch eine frage zu den buffereinstellungen der delta44.

    welche einstellungen sind denn zu empfehlen, wenn man auch vst-plugins benutzt?
    habe mit native instruments z.B. ein knacken selbst bei 512 samples festgestellt. habe die gleiche rechnerperformance wie der topic-autor.
     
    Maddes, 24.03.06
    #7
  8. walaby

    walaby

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    322
    322
    Geh mal so hoch wie möglich (2048 zB).
    Wenn's OK (ohne Knackser) tönt, geh mal einen Schritt nach unten.
    usw.

    Die internen VSTi\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\'s kann man nur live spielen mit wirklich starken Rechnern (PowerMac G5 Dual-Processor zB) und sehr schnellen Audio-Interfaces (RME Hammerfall DSP zB).
    Und auch dann musst du mit 12ms Latenz rechnen oder höher.

    Aber wenn's ums produzieren geht, ist's besser wenn Du ein Harware-Soundmodul (Keyboard mit eigenen Sounds zB) hörst und so die Midi-Daten in den Rechner einspielst.
    Dann kannst Du nachher den VSTi ansteuern um diese Version Deines spielens zu hören.

    Wenn's OK ist, machst Du ein Audio-Export dieser Midi-Spur welche durch das VSTi läuft, dann hast Du es als Wave-Spur und dann kannst Du den VSTi wieder ausschalten und den Buffer wieder auf normal stellen.
     
    walaby, 24.03.06
    #8
  9. walaby

    walaby

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    322
    322
    Was ist denn mit der Forum-Software los ???
    Die vielen Schrägstriche oben sind von selbst entstanden !
    Wohl out of sync oder was ?
     
    walaby, 24.03.06
    #9
  10. BaraMGB

    BaraMGB

    Registriert seit:
    17.07.04
    Punkte:
    9.840
    9840
    Nur mal so als Ergänzung:

    Sample-Buffersize / Samplerate in Khz = Latenz in Millisekunden

    Das heißt:

    64 Samples / 44,1 Khz = 1,4512... ms

    Gruß Bara
     
    BaraMGB, 24.03.06
    #10
  11. Maddes

    Maddes

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    danke schonmal.
    jetzt mal was anderes.
    habe eben meine ersten recording-tests mit der karte gemacht, und zwar hab ich eine
    Schallplatte im Cubase aufgenommen.
    DMA Buffer war 384 bei 48.000 Khz und 24 bit.
    In der Aufnahme hör ich gelegentlich kleine knackser.
    Ist das normal?
    Ich möchte die Karte in Zukunft hauptsächlich für Instrumenten-Recording benutzen,
    deshalb beunruhigt mich es ein wenig, wenn ich nur mit sehr hohen DMA-Werten und
    damit mit hohen Latenzen aufnehmen kann ohne Störgeräusche zu bekommen.
    Ab welchem DMA-Wert kann ich denn bei einem 1,5 GHz Rechner mit 512 Ram sicher sein,
    dass ich keine Knackser (auch solche die man nicht direkt hört) reinbekomme?
    Oder ist es bei der Delta dann eher zu empfehlen mit 41.000 und 16 bit aufzunehmen.
    Ich benutz diese hohe Auflösung jetzt auch nur, weil sies eben kann und ich mir erhoffe noch
    bessere ergebnisse zu erzielen.
     
    Maddes, 24.03.06
    #11
  12. Maddes

    Maddes

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    hab jetzt auch mit 16 bit und 44.100kHz bei DMA=384 Samples
    immer noch Knackser drin :eek:
    bin etwas ratlos.
    können hintergrundanwendungen wie ICQ oder internet generell negativ in die Aufnahme mit reinspielen?
    Wunder mich echt grad, weil ich mit meiner Onboard-Soundkarte nie Stress mit den gleichen tests hatte.
     
    Maddes, 24.03.06
    #12
  13. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    mach mal folgendes:

    - internet trennen / netzwerkkarte deaktivieren

    - alle programm ausschalten, die nicht lebensnotwendig sind (firewall, icq, virussoftware, sonstiger kruscht rechts unten in der taskbar)


    und dann teste nochmal.
     
    bensummerfield, 24.03.06
    #13
  14. Maddes

    Maddes

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    hab den fehler so wies aussieht behoben.
    es lag wohl an den Treibern meines VIA-Boardes.
    Die alten Versionen vertragen sich laut M-audio update seite nicht mit der Karte.
    Nach einem Update der VIA-Treiber hab ich bis jetzt keine Knackser mehr gehabt. Hoffentlich bleibt es so.
    Ich würde trotzdem gerne auf Nummer sicher gehen und würde gerne wissen, ob man mit einer Latenz um die 20 ms auch noch vernünftig aufnehmen kann? Das wärs mir wert, wenn dafür sicher keine Knackser drin sind.
     
    Maddes, 24.03.06
    #14
  15. Maddes

    Maddes

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    99
    99
    da ich weiterhin probleme hatte, habe ich den Windows-Modus von ACPI auf Standad PC gewechselt, da dies laut diversen Seiten auch ein Grund bei etwas älteren Motherboards für Probleme sein kann.
    Eine Anleitung gibts unter folgendem Link:
    Optimierung von Windows XP/2000

    Es kann ja wirklich nicht sein, dass man mit einer teuren PCI-Karte nur mit Latenzen von 20ms aufnehmen kann.

    Ich habe durch die einfache Umstellung bei installiertem Windows schon einen Erfolg gehabt, allerdings sind die Latenzen immer noch nicht zufriedenstellend.

    Werde wohl eine komplette Neuinstallation von Windows vornehmen wie es dort auch beschrieben ist und hoffen, dass es was bringt.
    Echt schlimm, ich hab kein Glück mit Audio-Karten. Die Delta ist jetzt die zweite Karte, die ich evtl zurückgehen lassen muss, weil sie nicht mit meinem System funktioniert.
    Mal gespannt wie lange es dauert bis man endlich funktionierende Betriebssysteme und Treiber für sämtliche Computer-Systeme bekommt.
     
    Maddes, 25.03.06
    #15
  16. Frank6502

    Frank6502

    Registriert seit:
    08.02.04
    Punkte:
    8.602
    8602
    die latenz ist auch von cpu und speicherperformance abhängig.
    du hast bestimmt ne schwache cpu drin. da musst etwas mehr cpu power und bessere speicherperformance haben. so ab 2500* athlon xp sollte mehr drin sein !
    in biete hab ich ein paar teile drin mi p4 @3100GHz damit sollte viel mehr drin sein bis 3ms wahrscheinlich, jedenfalls mit meiner soundkarte.

    Liebe grüsse Frank :D
     
    Frank6502, 25.03.06
    #16
  17. walaby

    walaby

    Registriert seit:
    12.02.06
    Punkte:
    322
    322
    Also das mit der CPU ist grundsätzlich richtig.
    Je mehr CPU, desto besser.

    Aber mit 1.5 GHz sollte es wirklich kein Problem sein 1 Stereospuur aufzunehmen ohne Knackser.

    Mit meinenm PowerBook 667MHz habe ich schon 16 Spuren gleichzeitig aufgenommen mit Buffergrösse 256.
    Aber mit Hammerfall DSP.

    Ich weiss aus Erfahrung, dass es beim PC enorm auf die Konfiguration draufankommt.
    Also Grundsätzlich :
    PC für Musik --->
    Nix Netzwerk, Nix Internet (absolut nix), nix andere Software ausser Windows und Musik-Software.
    Auf keinen Fall Antivirus-Software oder Anti-Spyware-Software oder Security-Aktivitäten !
    Diese sind wirklich nur Sand im Getriebe.
    Alle richtigen Treiber, Motherboard, Audio-Interface, Software-Versionen.
    Im BIOS alles deaktivieren was nicht nötig ist. ZB onboard sound, onboard modem, onboard netzwerkkarte, etc.

    Natürlich ist das kein Muss, aber wer es sich leisten kann, einen Computer NUR fürs Homerecording zu reservieren, hat es am ende einfacher.

    In meinem Fall : lieber einen alten Mac (mit neuem modernen Betriebssystem) als einen neuen PC (mit komplett veraltetem Dinosaurier-XP-Betriebssystem).

    cheers
     
    walaby, 25.03.06
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.