Information ausblenden

Komprimieren ist sehr gefährlich!

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von MitschBitch, 15.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. MitschBitch

    MitschBitch Themenersteller

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    Hallo!
    Mein erster Thread hier im Forum, aber ich laß mich ja nicht lumpen und hau gleich ordendlich auf die Kacke... ;)

    Ich hab inzwischen viele Threads gelesen und mir viele Songs von euch angehört. Und es ist mir stark aufgefallen, daß wohl die meisten glauben, einen Kompressor zu benutzen wäre zwingend erforderlich. Die Mixdowns würden dann mehr "Druck" haben und viel "Fetter" klingen und überhaupt soll es ja auch schön laut sein... dabei macht ihr euch aber viele eurer Tracks kapputt.

    Leider ist ein Kompressor in Wirklichkeit eher ein Signalvernichter als ein Zaubertool, welches einen Mix erst "richtig" macht. Man muß sich mal vor Augen halten, was da eigendlich passiert! Ein Signal wird ständig entweder "geköpft" oder "aufgeblasen", um es mal hart zu formulieren...
    Ich benutze einen Kompressor äußerst selten und wenn, dann extrem vorsichtig. Eine Kompressoreinstellung kann dabei schon mal ne Stunde dauern; bis ich das Gefühl habe, nichts zerstört zu haben und das gewünschte Ergebniss erzielt wurde. Ein Kompressor ist für mich in erster Linie ein "Restaurationstool" oder "Reparaturwerkzeug" und kein Effektgerät oder Coolnesstool.
    Wenn der Drummer es einfach nicht hinbekommt, die Bassdrum gleichmäßig zu treten, repariere ich diese Unzulänglichkeiten. Wenn der/die Sänger/-in sehr leise singt und im Refrain plötzlich losbrüllt o.ä. dann versuche ich durch Kompression das Ganze etwas auszuwiegen... und so weiter. Letzendlich sind das alles Fehler, die bei der Aufnahmesession nicht bemerkt wurden oder von den Musikern nicht anders machbar sind.

    Einen Mix dann FETT und LAUT zu machen, ist die Aufgabe eines Mastering Ingenieurs! Das ist nicht mal eben am Ultramaximizer einzustellen...

    Mein wirklich konstruktiv gemeinter Rat an alle Homerekordler ist also: Entweder ihr beschäftigt euch intensiv mit Mastering, insbesondere Kompressortechnik (wodurch ihr keine Zeit mehr zum Musikmachen habt) oder ihr lasst den Kompressor im Schrank!

    Das soll keine Belehrung sein, macht wie ihr denkt.... totkomprimierter Radiomist sollte aber nicht euer Vorbild sein...

    Viele Grüße, Mitsch

    EDIT: Los jetzt! Zerreißt mich! :D
     
  2. Slower

    Slower

    Registriert seit:
    04.10.04
    Punkte:
    1.809
    1809
    Sprichst mir aus der Musikerseele.
     
  3. afogel

    afogel

    Registriert seit:
    24.05.04
    Punkte:
    1.405
    1405
    Oh gleich schön provokativ, so wie sich das gehört als erfolgreicher Einstieg. Ich sage mal, du hast noch nicht verstanden, dass der beste Masteringjob beim Mixing gemacht wird ;)

    Über Sinnigkeit und Sinnlosigkeit eines Kompressors möchte ich nicht reden. Das ist meiner Meinung nach Geschmackssache. ;)
     
  4. chandalusia

    chandalusia

    Registriert seit:
    05.08.03
    Punkte:
    402
    402
    nö, warum zerreißen?
    du hast völlig recht.

    bin sogar der meinung: mit 1 stunde kompressoreinstellung bist du ziemlich ungeduldig.
    jungspund :D
     
  5. MitschBitch

    MitschBitch Themenersteller

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    Genau so ist es! Bei einem guten Mixdown hat es der Mastering Ingenieur leichter, als bei einem Mixdown, der schon total verhunzt ist. :eek:
    Und genau davor will ich hier warnen...
     
  6. steelyard

    steelyard

    Registriert seit:
    06.01.05
    Punkte:
    12.133
    12133
    Hi,

    in Sachen Masterkompressor geb ich Dir völlig recht, das hat sehr üble Züge angenommen.

    Kompressor auf einer Einzelspur sehe ich etwas anders.
    Ein Komp kann durchaus ein "Effekttool" sein.

    Allein schon, wie ich z.B. mit der Attack und Realase Time einer Snare einen anderen Sound verpassen kann, spricht für einen Kompeinsatz.

    Richtig wiederum finde ich Deinen Einwand, einen Komp nicht als Soundaufmotz tool zu missbrauchen, sondern als eine gute Möglichkeit, einen Sound auch nach Bedarf kreieren zu können.
    Eine mies aufgenommene Gesangs- oder Instrumentenspur kann ein Komp auch nicht mehr retten, schon klar.

    Gruss Frank
     
  7. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.241
    17241
    hi

    (edit): sorry, hab mich verschaut.

    aber es fragt sich immer, was man erreichen will, bzw. welchen stil man produziert. z.b. bei metal-sachen wird nunmal hart komprimiert, das gehört zur identität des styles. da geht nix kaputt, dat muss so ;)

    zudem ist es genau NICHT die aufgabe eines mastering-engineers den mix fett und laut zu machen, sondern den des tontechnikers und mischers, gell ;)

    mfg SOS
     
  8. afogel

    afogel

    Registriert seit:
    24.05.04
    Punkte:
    1.405
    1405
    @SOS: Richtig. Das meine ich auch.

    Du hast dich einfach missverständlich ausgedrückt, daher mein Einwand. Es klang, als woltlest du uns sagen, dass Mixing eh nicht so wichtig ist. Wenn du das Gegenteil meintest, dann stimme ich dir zu....
     
  9. ruecking

    ruecking

    Registriert seit:
    15.05.05
    Punkte:
    341
    341
    mmh...ok der drummer sollte gleichmäßig treten, da haste recht. wenn er es nicht tut kann man mit dem kompressor einiges rausholen, da haste auch recht.

    ABER: auch wenn der drummer gleichmäßig tritt wie eine 1, dann kann man mit dem kompressor die Bassdrum mit einem kompressor einfach fetter machen. da geht der natürliche sound etwas verloren, aber ich find es klingt geil und lässt sich im mix besser platzieren.

    also wie so vieles: geschmackssache!

    nur weil im radio so viel "totkomprimierter mist" läuft heißt das nicht, dass ein kompressor nicht auch ein schönes klangwerkzeug sein kann.
     
  10. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    vollkommener schwachsinn.


    Der Gruß

    Griffin


    EDIT: habe mich entschlossen, meinen post mit etwas mehr inhalt aufzufüllen. ;)


    vollkommener schwachsinn soll heißen: kompressor MUSS. das ist ein KLANGBILDENDES STILMITTEL, und wenn es DEM KLANG GUTTUT, dann MUSS der kompressor. nachdem Du nicht zwischen mastering-komp und einzelsignal-komp unterschieden hast, muss ich Dir also aufs heftigste widersprechen. ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass für jede härtere form von gitarrenmusik der kompressor wichtiger ist als der gitarrenverzerrer.

    bezieht man Dein komplettes posting allerdings auf master-kompressoren, gebe ich Dir recht. ;)
     
  11. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    So, die Heavy Boys diskutieren und ich profitiere.

    Ist es schwachsinn wenn ich beim Master out ein Limiter einsetze?

    Theoretisch ist Limiting auch eine Kompression. Normalisieren doch auch. Ich blick nicht mehr durch.
     
  12. afogel

    afogel

    Registriert seit:
    24.05.04
    Punkte:
    1.405
    1405
    Lass dich durch den Thread nicht irritieren und benutze, was gefällt ;)
     
  13. MitschBitch

    MitschBitch Themenersteller

    Registriert seit:
    19.01.06
    Punkte:
    122
    122
    Ich hatte hauptsächlich die Masterkompressoren gemeint. Mir fiel eben auf, daß manch ein Mix der im Feedback steht, halt krass Summenkomprimiert ist. Dann den Mixdown zu beurteilen ist echt schwierig. Kommt das zischeln in den Höhen nun vom EQing oder durch falsche Kompressoreinstellung? Ist das Rauschen wirklich so heftig?
    Und gut, viele der Posts haben schon auch recht... es ist "advanced mixing" würde ich sagen, wenn jemand mit Kompressor arbeitet. Wer sich nicht so gut auskennt sollte den Kompressor wirklich erst benutzen, wenn er alles andere schon ausprobiert hat und mit dem Mixen an sich vertrauter ist.

    Danke für die rege Beteilungung! Was sagt den die HipHop-Fraktion dazu? Stichwort: Fette Vocals?

    @soultan: Der Limiter im Master out ist eigendlich nur gut, um deine Ohren und deine Abhöre zu schützen. Wenn Du mit eingeschaltetem Limiter am Master out den Mixdown machst, wirst Du aber möglicherweise den Gesamtmix schlecht aussteuern und quasi aus Versehen an die Wand fahren... ein Limiter komprimiert mit unendlich:1 und das ist während der Mixsession nicht so angebracht, denke ich. Wenn es übersteuert und die Clip Lampe aufleuchtet mußt Du halt den Masterfader runterziehen... auch wenn es komisch aussieht, daß dieser Regler ziemlich weit unten steht... das ist völlig normal und besser als den Limiter zu benutzen.
     
  14. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    Was hackt ihr alle auf den armen Kompressor ein?
    Man nehme einen alten ABBA-Hit, eine alternde Popdiva, prügel es gemeinsam durch ein virtuelles Studio und lasse zum Schluss das Ganze von einem mächtig pumpenden Kompressor zerfleischen. Fertig ist der worldwide Superhit, also hang euch up!
     
  15. soultan

    soultan

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    @Digit_AL

    ultra LOOOOOOOOOOL :lol:
     
  16. Eisfux

    Eisfux

    Registriert seit:
    07.02.05
    Punkte:
    612
    612
    Der Kompressor ist ein Stilbildendes Mittel, keine Frage! Allgemein muss man aber bei den Einsatzgebieten der Dynamicbearbeitung unterscheiden!

    - Grobe Lautstärkeunterschiede mache ich immer destruktiv im Audiomaterial oder per Automation. D.h. bevor ich mich 1 Stunde hinsetze um einen dynamischen Bass zu komprimieren, dann ziehe ich doch lieber via editing (Melodyne) die Basstöne per Hand auf ein homogenes Level. Den Sound, d.h. Attac/Release-Verhalten mache ich dann mit dem Kompressor in 5-10 Minuten.
    - Bei der BD ist es auch kein Fehler die verhunzten Kicks einfach mal anzuheben, bzw auszutauschen (Soundreplacer/Melodyne) um dann mit dem Komp z.b. den Attac rauszukitzeln.

    Leute schafft euch Melodyne an und macht damit die Dynamikbearbeitung! D.h. einfach die Töne Laut und leise ziehen und glücklich sein. Mit anderen Sequenzern geht das natürlich auch, aber nicht so komfortabel!
     
  17. Rossini

    Rossini

    Registriert seit:
    28.05.04
    Punkte:
    2.952
    2952
    @soultan:
    Nein, ist es nicht. Normalisieren ist einfach nur Schwachsinn. ;)
     
  18. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    Als Masterkompressor sollte man sowieso nur auf die Transienten gehen *find*. Kleines Ratio bei einer minimalen Gainreduction von vielleicht 2-3db. Alles was darüber geht fährt das Signal an die Wand und klingt dann so beschissen wie das "Hang-Up" von Madonna. Wenn es jemand so laut und kaputt mag, bitteschön. Geschmäcker sind verschieden ;)
     
  19. DarkGod

    DarkGod

    Registriert seit:
    22.07.04
    Punkte:
    1.167
    1167
    Bei einigen VST-Synths (der Albino z.B.) ist das Ausgangssignal oft so leise, das es im mix neben den anderen kaum oder gar nicht wahrnehmbar ist. Das Problem liegt dann oft auch zusätzlich noch an den starken Unterschieden im Sound selber. Wenn man dann z.B. den VST-internen Gain ganz aufreisst und den Fader der Spur auf ein im Mix hörbares Niveau hochhebt, schnarren die Höhen, weil sie übersteuern. Also nur zwei Möglichkeiten:
    Entweder den gesamten restlichen Mix runterfahren auf Mäusepfotenlautstärke, oder aber Kompressor auf die Spur, die Pegelspitzen angleichen, Druck hinter bekommen, gut ist. Übertreiben sollte man natürlich nicht...
     
  20. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    Mal im ernst, der Kompressor ist der Geschmacksverstärker in der Suppe der Musik. Also warum sollte man darauf verzichten.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.