Information ausblenden

Kindergitarre 1/2 vs. 3/4

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ran, 16.12.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ran

    Ran Themenersteller

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.936
    3936
    Hi Leute,
    ich bräuchte mal ein Ratschlag bezüglich dem Kauf eines Geschenkes. Ich habe zwar schon Google bemüht, aber irgendwie bin ich so hin und her gerissen und würde gerne Erfahrungen dazu hören, sobald es da welche gibt.
    Hard-Facts:
    Junge ist 6 Jahre als, überdurchschnittliche 1,25cm groß, Tendenz steigend, hat wohl auch relativ große Finger.
    Laut diverser Tabellen wäre wohl ne 1/2 ganz gut, aber ich schätze, dass er damit wohl gerade mal 1 Jahr Freude hat. Da gibt es wohl noch den Kapodaster-Trick um die Mensur künstlich zu verkürzen, was ja auch eher so eine nix halbes und nix ganzes ist.
    Frage: Lieber jetzt eine vermutlich passende 1/2 kaufen oder zukunftsweisend eine 3/4 nehmen, mit der das Kind dann lange Freude hat.
    Bin für jeden Rat dankbar.
    Grüße
    Randy
     
    Ran, 16.12.18
    #1
  2. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.506
    19506
    ohne die finger deines sohnes gesehen zu haben, aus eigener erfahrung:

    es gibt auch noch diesen gerne übersehenen psychologischen aspekt "bäh, das ist ja eine kindergitarre", wenn die gitarre gar zu klein daherkommt. wird selten ausgesprochen, oder wie bei meiner tochter erst mit ein paar monaten latenz ;-)

    also wo auch immer du gerade mit deiner entscheidung stehst, ich würde für diesen aspekt beim grösseren modell noch einen weiteren punkt auf die vorteils-liste packen.
     
    Nachtschicht, 16.12.18
    #2
    Ran bedankt sich.
  3. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Ich würde die 3/4 empfehlen. Ich habe so eine hier herum stehen und denke, dass diese nicht zu groß ist.
    Auch in Anbetracht solcher Videos:

     
    EmulatorX, 16.12.18
    #3
    Ran bedankt sich.
  4. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Kommt mir spontan auch in den Sinn.

    P.S.: @Nachtschicht

    Wenn ein 6 jähriges Kind damit ein Problem hat etwas zu bekommen, das für ein Kind ist, dann finde ich das etwas merkwürdig.
     
    moon-dog, 16.12.18
    #4
    Ran bedankt sich.
  5. Unik SUS

    Unik SUS

    Registriert seit:
    03.10.17
    Punkte:
    3.461
    3461
    Ich stand vor der selben Frage. Es ist dann die 3/4 geworden.
     
    Unik SUS, 16.12.18
    #5
    Ran bedankt sich.
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.097
    24097
    In dem Alter und bei der Größe ist 3/4 eigentlich vollkommen ok.
    Wichtiger ist da eigentlich eher 'ne gute Saitenlage und recht weiche Saiten (kann man sich bei den meisten Firmen aussuchen), denn da wird üblicherweise ganz schnell gejammert - und die Kids spielen erfahrungsgemäß nicht so viel, um schnell genug nennenswert Hornhaut aufzubauen. Die Saitenlage sollte man entweder selber checken (dafür muss man aber ein wenig selber spielen können) oder das Ding mal einem befreundeten Gitarristen des Vertrauens in die Hand geben.
    An der lausigen Bespielbarkeit des ersten Instruments sind vermutlich schon viele Gitarristenkarrieren gescheitert, das darf man auf gar keinen Fall unterschätzen - von daher würde ich entweder nur nach möglichst fachkundiger Ansicht oder mit Rückgaberecht kaufen.
    Hach ja, ich spreche übrigens aus Erfahrung, hab' jahrelang Kinder in dem Alter unterrichtet - mit was für Hobeln die da streckenweise aufliefen, da konnte ich manchmal kaum greifen.
     
    Sascha Franck, 16.12.18
    #6
    Lollyball und Ran bedanken sich.
  7. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.023
    42023
    Wir haben unserem Sohn, welcher damals 9 war, auch eine 3/4 Guit geschenkt. Das war ideal. Schon mit 12 konnte er auf ner normalen 4/4 spielen. Er fing mit AGuit. an und spielt jetzt mit 16 fast ausschließlich nur noch EGuit. Paßt.
    Kurz: nimm die 3/4.
     
    rkdk, 16.12.18
    #7
    Ran bedankt sich.
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.308
    36308
    Wenn der Junge Melodiespiel lernen soll, könnte eine 3/4 passen.
    Man muss aber bedenken, dass die Spreizung für den kleinen Finger eventuell recht groß ist.
    Den kleinen Finger sollte man beim Melodiespiel imho nicht vernachlässigen.
    Wenn (schon gleich) Akkorde gelernt werden sollen, ist eine 3/4 recht groß.

    Du kommst also eigentlich nicht um eine "Anprobe" herum.
    Das ist natürlich bei einem Geschenk blöd.
    Aber es gibt ja Musikhäuser, bei denen man 30-Tage-Money-Back hat.
    Also würde ich eher klein kaufen und ggf. auf eine größere wechseln.

    Das hat ja - wie Du schreibst - mit der Größe der Hände nix zu tun.

    Das ist bei vielen Kindern so ...
    (duckundweg)
     
    clemenserwe, 16.12.18
    #8
    Ran bedankt sich.
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.097
    24097
    Achja, speziell für's Akkorspiel sind im übrigen weder Handgröße noch Fingerlänge die maßgeblichen Kriterien (klar, reinspielen tun die auch) sondern eher die Form des Handtellers. Dadurch bedingt "enden" die Finger auch bei gleicher Länge oft an volllkommen unterschiedlichen Position und erscheinen dadurch länger oder kürzer. Bei Leuten mit schmalen Händen fällt etwa der Handteller oft gen kleinem Finger schnell ab - und der (sowie der benachbarte Ringfinger) haben dadurch häufig eine deutlich geringere Reichweite.
    Ist mir übrigens auch erst nach recht vielen Jahren des Unterrichtens aufgefallen, spielt aber eine ganz große Rolle.
     
    Sascha Franck, 16.12.18
    #9
    Ran bedankt sich.
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.023
    42023
    Noch als Nachtrag, es soll viel einfacher für den Lernenden sein, wenn er mit Akustikgitarre anfängt. Später auf E-Gitarre wird er sich bequem zurechtfinden. Wohingegen zuerst E-Gitarre lernen, hiernach auf A-Guit, das soll nicht so einfach sein, sagte man mir einst.
    Wie auch immer, ich kann hier kaum mehr beitragen, da ich fast ausschließlich "nur" Keys spiele.
     
    rkdk, 16.12.18
    #10
    Ran bedankt sich.
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.097
    24097
    Da kann ich ganz klar sagen: Nee.
    Wenn jemand E-Gitarre spielen will, dann kann man auch damit anfangen. Sehr viele Sachen, die man auf einer E-Gitarre anstellen möchte, gehen schlichtweg nicht auf 'ner Akustik. Und anders als bspw. beim Klavier, was einem eigentlich dieselben technischen Geschichten wie ein Keyboard abverlangt, ist das bei Gitarren nicht so. Speziell klassische Gitarren sind doch sehr anders geschaffen.
    Früher ging das so: "Der/die muss erstmal eine fundierte klassische Grundlage erlernen". Davon ist man heutzutage zum Glück weg. Wer harte Riffs mit Zerre spielen will, hat genau KEINE Freude an "sur le pont Avignon" mit leeren Basssaiten aus dem ollen Dieter Kreidler Heft.
     
    Sascha Franck, 16.12.18
    #11
    tomric bedankt sich.
  12. EmulatorX

    EmulatorX Gesperrter User

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.789
    3789
    Vermutlich gibt es auch bei den 3/4 Gitarren unterschiedliche Halsbreiten. Bei meiner 3/4 ist das Griffbrett recht schmal (eine Westerngitarre).
    Könnte für Kinderhände praktischer sein, wobei auch ich als Erwachsener noch gut darauf spielen kann. Entspricht in etwa der Breite wie bei einer E-Gitarre. Eventuell kann man ja auch darauf achten. Soll es eine Konzertgitarre werden, ist es ja sowieso breiter.
     
    EmulatorX, 16.12.18
    #12
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.023
    42023
    ?
    Aber... es ist doch bestimmt einfacher, von AG kommend, sich auf ner EG zurechtzufinden! Alleine das breitere Griffbrett bei der AG...
    Das musst du doch zugeben! Also so habe ich das jedenfalls empfunden damals, als ich noch primär Zupfinteressierter war.
    Aber womöglich gibt´s einen Mittelweg dessen. Wie auch immer.
     
    rkdk, 16.12.18
    #13
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.097
    24097
    Nein, das muss ich nicht zugeben. Außerdem ist es ja total blödsinnig, so vong Ansatz her.
    Ich mache doch auch keinen LKW Führerschein wenn ich PKW fahren will, nur weil's schwieriger ist.
     
    Sascha Franck, 16.12.18
    #14
  15. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.023
    42023
    naja. egal...
     
    rkdk, 16.12.18
    #15
    zille1976 bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.097
    24097
    Nee, nicht wirklich. Ich habe die Entwicklung der Gitarrenmethodilk über ziemlich viele Jahre im Auge behalten (hab' u.a. schon meine Diplomarbeit darüber verfasst) - und da hat sich eben doch ziemlich viel getan. Zum Glück. Die "das Kind braucht 'ne gescheite klassische Grundlage" Fraktion hat fast nix mehr zu melden. Wie gesagt: Glücklicherweise.
     
    Sascha Franck, 16.12.18
    #16
  17. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.863
    4863
    Gute Entscheidung. Der gute Sascha ist halt in allen Bereichen ein unangreifbares Multigenie ;)
     
    zille1976, 16.12.18
    #17
  18. Ran

    Ran Themenersteller

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.936
    3936
    So, danke für die flotten Antworten und eure Einschätzungen.
    Bevor das hier jetzt ausartet...: Es wird wohl eine 3/4, beim testen werde ich drauf achten, dass der Hals nicht zu breit ist und nicht krumm und die Saitenlage auch passabel ist (spiele ja selbst auch Gitarre).
    Spreizung kleiner Finger ist denk ich mal anfangs vernachlässigbar, da der ja erst bei fortgeschritteneren Akkorden dazu kommt.
    Bin übrigens auch der Ansicht das wegen der fehlenden Hornhaut eine Konzertgitarre sinnvoll ist und werde dann wohl noch weiche Saiten aufziehen. Der junge Mann will wohl auch diese Gitarrenart.

    Meinetwegen kann der Thread dann auch geschlossen werden.
    P.S.: Geht nicht um meinen Sohn ;)
     
    Ran, 16.12.18
    #18
  19. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    6.044
    6044
    Eine deutlich andere Breite des Griffbretts oder auch eine stark andere Halsform ist immer eine Umstellung für den Spieler, wenn es ungewohnt ist. Das dürfte aber in beide Richtungen gelten. Eventuell ist ein nicht super schmales Griffbrett aber am Anfang besser, um einfacher sauber greifen zu lernen. (Muss aber auch nicht stimmen)

    Ein anderer Punkt ist natürlich die am Anfang nicht vorhandene Hornhaut. Da dürfte eine Klassische A-Gitarre noch am wenigsten weh tun. Gefolgt von der E-Gitarre und der Western mit Stahlsaiten.

    E-und Westerngitarren gibt es auch mit breiteren Hälsen und ich finde auch, dass man die Gitarre spielen bzw. erlernen sollte, auf die man Lust hat. Da würde ich @Sascha Franck schon zustimmen.
     
    moon-dog, 16.12.18
    #19
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    42.023
    42023
    Das hat wohl hier niemand bezweifelt...
     
    rkdk, 16.12.18
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.