Kemper fürs Recording im Homestudio?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von flipnaut, 10.06.17.

Schlagworte:
?

Kemper für professionelle amtliche Gitarren Aufnahmen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: 20.06.17
  1. Ja, ich habe einen Kemper und höre keine Unterschiede zum echten Amp und vermisse nichts

    58,8%
  2. Nein, ich habe einen Kemper probiert und finde die Kombi echter Amp, Mic, Preamp deutlich nicer.

    41,2%
  1. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    7.821
    7821
    Hallo,

    ich bin bislang immer großer Kemper "Feind" gewesen und konnte mir eigentlich niemals vorstellen, dass mich so ein hässlicher digitaler Kasten glücklich machen kann.

    Jetzt war ich jedoch im Musikladen geflasht: Für mich klang das wie ein ordentlich mikrofonierter Amp auf dem Kopfhörer. Das klang ganz anders als ein VST Amp Plugin. Völlig andere Nummer.

    Insofern die Diskussion und Frage an die Leute mit Kempern: Vermisst ihr was? Ist der echte Amp Sound vorzuziehen? Oder ist der Kemper das Maß aller Dinge?

    Angeblich soll der echte Amp ja immer noch mehr "3D" und "dynamischer" klingen. Vieleicht kann man auch die echten Signale vom Mikrofon besser mit dem EQ nachbearbeiten da griffiger? Aber ich bemerkte auch, dass man die Sounds mit etwas Bassanhebung und hier und dort ne Prise recht realistisch "biegen" kann. Der Tuner und dieses Profiling sind nette Beigaben.

    Da ich meine Amps eh kaum mega aufreißen kann zu Hause, denke ich nun darüber nach, mir vielleicht einen anzuschaffen. Aber ich würde mir an sich wünschen, dass ihr mir davon abratet :D Ich mag nach wie vor das reale Recording. Mit dem Kemper würde nur alles etwas schneller gehen und man hätte deutlich mehr Sound Auswahl.

    Ich freue mich über Kommentare / Empfehlungen / Erfahrungen und alles mögliche ;)))
    Habe auch schon hier und dort in alten Kemper Threads gelesen, aber so richtig schlau geworden bin ich noch nicht. YouTube Videos scheinen zumindest mal zu beweisen, dass man kaum einen Unterschied zwischen "Kemper" versus "Real Amp" hören kann.

    LG
     
  2. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.127
    1127
    Ich benutze auch den Kemper und sehe eigentlich nur Vorteile.
    Wenn du in deinem Heimstudio einen wirklich guten Aufnahmeraum hast, um bei einem mikrofonierten weit aufgerissenem Röhrenamp auch die Interaktion mit dem Raum mit aufzunehmen, sieht das vielleicht noch einmal anders aus.
    Aber letztendlich ist primär wichtig, ob dich der Sound inspiriert, gut zu spielen und das kann dir hier eigentlich niemand beantworten, sondern musst du für dich selbst austesten.
     
    flipnaut bedankt sich.
  3. Kassette

    Kassette

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    1.649
    1649
    Ich will echte Amps. Kemper kommt mir nicht ins Haus.
     
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    6.041
    6041
    Kemper: meist schneller, angenehmer für die Nachbarn und besser.
     
  5. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    3.474
    3474
    Kemper - seit er rauskam.
     
  6. guitarheroe

    guitarheroe

    Registriert seit:
    25.08.11
    Punkte:
    702
    702
    Kemper - hab zwar daheim noch nie einen mikrofonierten Amp genutzt. Aber der unterschied zu den amp-sims ist gravierend!!!
     
  7. MrBongo

    MrBongo

    Registriert seit:
    31.12.13
    Punkte:
    375
    375
    was habt ihr denn für miese Ampsims? o_O
    Die funktionieren heute schon verflucht gut
     
    DocNo und holgi bedanken sich.
  8. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    2.175
    2175
    wenn du einen amp hast könntest du dir ne iso box basteln. damit hat mein kollega schon ganz schöne sachen recorded. er wohnt auch in ner mietwohnung...
    alles was ich bislang aus den kampern entlockt habe war einige prozentpunkte schlechter als ein richtig mikrofonierter amp. unser leadgitarrist spielt live darüber, das kann ich eher nachvollziehen, wegen der ganzen schlepperei. aber im studio vote ich eindeutig für einen echten amp
     
  9. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.641
    4641
    Bin im David Gilmour Gear Forum. Da sind teilweise echte Nerds, die sich Pedale von Pete Cornish bauen lassen und 20 oder 30 Jahre alte Big Muffs für 500-600,- rum kaufen... oder >4000,- teure Strats. Auf jeden Fall ist der überwiegende Teil der Leute so drauf, dass sie mit ihren Mitteln alles tun, um diese Sounds möglichst originalgetreu hinzubekommen. Und da haben mich weder die Varianden mit dem Axe-FX, noch die Kemper Versionen bisher überzeugt. Und das deckt sich voll mit meinen eigenen Erfahrungen bezgl. Gilmour Sounds digital nachzubasteln. Habe allerdings kein Axe oder Kemper. Auf der anderen Seite kenne ich ein paar tourende Musiker (einer davon betreibt auch ein kommerzielles Studio), die voll auf den Kemper schwören. Das sind aber alles Metaller.
     
  10. TCM

    TCM

    Registriert seit:
    16.11.08
    Punkte:
    637
    637
    Ich stehe auf Röhrenamps.
    Allerdings finde ich das Kemperkonzept für Homerecording und Studio interessant. Interessanterweise habe ich schon mehrmals Kemper oder AxeFx live gesehen.
    Ich habe mal aus Neugier diesen Positive Grid Bias powered head angespielt und als Vergleich den Mesa Triple Crown über die identische Box). Fazit: Bias klingt (im Vergleich) eindimesional, eng, flach.
    Zu Kemper kann ich nichts direkt sagen, wobei die Hofa-Leute habe mal einen Test gemacht und festgestellt, dass da auch beim Kemper was fehlt (wenn ich das richtig verstanden habe).
     
  11. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    4.858
    4858
    Naja, so pauschal stimmt das nicht... Die Liste hier ist ja schon sehr alt:

    http://foobazaar.com/wikpa/index.php?title=Various_stuff

    Man muss sich mit dem Kemper beschäftigen, mit einmal kurz austesten ist das nicht getan. Aber danach kann man eigentlich alles damit umsetzen. Ich nutze den Kemper seit Markteinführung im Januar 2012 und muss sagen, dass es die beste Anschaffung in meinen 30 Jahren als Musiker ist. Es gibt einige wenige Sounds, die man nicht nachbilden kann, wie z.B. den Boss HM-2 für den klassischen Schweden Metal Sound. Ebenso hat der Kemper Probleme mit Amps, die ein eingebautes und nicht abschaltbares Noise Gate haben wie der Peavey XXX, weil hier die dynamische Ausmessung durch die Expander Schaltung versagt. Alles andere klappt eigentlich bestens und ich glaube, dass die allermeisten Leute, die Unterschiede in einem Blindtest nicht raushören können. Ich kann es jedenfalls nicht. Aber man muss sich wie gesagt damit beschäftigen, damit die Profile auch gut werden.
     
    oleg78 und holgi bedanken sich.
  12. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    3.474
    3474
    Ich wette auch, dass Leute, die sagen da lägen ein paar Prozent dazwischen, im Blindtest höchstens auf Rateniveau liegen.
     
    oliveramberg und docmidnite bedanken sich.
  13. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    5.047
    5047
    Es sind Metaller! Das bitte mal checken!
    Die spielen halt nie mit TS oder Clean Funk über nen Fender, lieben nicht den Crunch die Ansprache eines Voxes...... es geht auch um die Haptik beim Spielen und die ist nun mal beim Kemper anders (öde, immer gleich). Man kann auch nicht unbedingt sagen, dass im Metal Dynamik ne große Rolle spielt und Klangunterschiede der Gitarre herausgearbeitet werden.

    Oder glaubt ihr wirklich, dass Leute wie Oz Neu, Krantz, Matt Schofield, Mike Landau, Bonnamassa die Kemper Möglichkeit nicht kennen und so aus Spaß Röhren/Pedal Sachen rumschleppen....

    Davon ab, zu hause machen digitale Sachen wie Kemper oder UAD Apollo einfach Sinn, wenn man Mitbewohner und kein Iso Cab/ keine Raum in Raum (Abstellkammer) Lösung hat.

    Amp braucht einfach etwas Laustärke....
     
  14. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    4.858
    4858
    Genau, John Mayer = Black Metal mit Corpse Paint :D

    Hat nen 7.000€ Signature Amp aber spielt live auch den Kemper... alles Idioten natürlich...:teufelswerk:
     
    oliveramberg bedankt sich.
  15. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    7.821
    7821
    Vielen Dank schon einmal für die Feedbacks :)

    Könnte mir jemand von euch mal kurz zwei Tracks durch den Kemper schieben? Eine Soundeinstellung je Gitte reicht hier. Vox dirty Crunch + Marshall JTM 45 Crunch wären nice... falls es sowas gibt.

    Hab hier aus einem Projekt die zwei D.I.s gezogen:
    G&L Asat Special
    https://www.dropbox.com/s/kkpuylnxzdjo9f9/Git fuer Kemper - G&L Special.wav?dl=0

    Fender Jazzmaster
    https://www.dropbox.com/s/f79f3i7fwkjpuvk/Git fuer Kemper - Jazzmaster.wav?dl=0

    Ich will mal gerne hören, wie das klingt. Den Song: AMP Sim versus Kemper kann ich dann gern mal posten.

    Edit: Hier mal der Song mit der crappigen Ampsim.


    Kann der Kemper eigentlich auch Bassamps simulieren?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.06.17
  16. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.902
    2902
    da fehlt aber auch ein entscheidener Faktor, den viele gerne mal vergessen, vor lauter Equipmentwahn und nacheifern und nachbauen wollen. Ob analog oder digital erstmal egal.

    Es fehlt dabei die eine, und zwar wichtigste, Zutat: der Musiker und hier David Gilmour. Alles was ihn ausmacht, also nicht die Gitarren, die Amps, der ganz andere SchnickSchnack. Sondern seine Finger, so wie er den Ton formt und damit den/seinen Sound macht.

    Gibt da ein paar lustige Anekdötchen, die man immer mal wieder lesen kann. Wo Gitarrist X rein kommt und da steht die Anlage von Gitarrist Y. Y bietet X an, mal drüber zu spielen, oder X hat mal Lust diesen anderen Amp, Gitarre oder sonst was von Y zu testen.
    Und am Ende wundert sich Y (und/oder auch andere), dass SEINE Anlage (Git, Amp, Effekte usw.) mit der er SEINEN Sound macht, auf einmal nach Gitarrist X klingt.
    Also es geht nicht (nur) um das verwendete Equipment.
     
  17. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.641
    4641
    Naja, aber mit ner Strat mit EMGs in einen CS-2, in einen Tube Driver, in ein Civil War Muff, mit Chorus (15-40% wet) und Delay... evtl. noch ein GE-7 EQ, in einen Fender Amp... Wenn man das Comfy Numb Solo einigermaßen spielen kann, dann kommt man schon verdammt nah an den Sound von der P.U.L.S.E. Das ist digital nicht stressfrei nachzubauen.
     
  18. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    1.127
    1127
    Aber die Frage ist doch, warum sollte man den Sound überhaupt exakt kopieren wollen?
    Ist man nur ein nerdiger Gitarrensoundliebhaber oder ein Künstler, der nach seinem eigenen Ausdruck und Sound sucht?
    Gilmour selbst war zu seinen Glanzzeiten auch sehr unkonventionell und kreativ im Umgang mit Equipment. Da hat vielleicht auch der ein oder andere Purist die Augenbrauen hochgezogen ;)
     
    flipnaut und sas bedanken sich.
  19. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.902
    2902
    Das war auch gar nicht mein Punkt. Weshalb ich geschrieben habe
    Ich fand es auch immer interessanter, den Sound mit der Spielweise nachzuahmen. Sozusagen das "Feeling" einzufangen bzw. sich dahin zu arbeiten, dass es so klang und vor allem, so angefühlt hat. Also mit Fingern/Händen/Armen/Körper ran an die Gitarre und los.

    Bin auch nie auf die Idee gekommen, oder hatte auch einfach nicht das Geld (oder die Einsicht) dafür, das per Equipment regeln zu wollen. Hatte und habe aber bis heute auch nicht die Ambition, irgendwas 1:1 nachzuahmen. Aber jeder, wie er mag.
     
  20. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.641
    4641
    Die Gründe sind doch egal. Ich für meinen Teil mache es, weil mich dieser Sound (live) überhaupt erst zur Gitarre gebracht hat. Es ist für mich wie Sex für die Ohren. Und mittlerweile kann ich es zu Hause selber machen. Einige der Sounds waren lange Zeit unerreichbar. Gilmour lebt nicht mehr ewig. Schön, wenn es auch in Zukunft Floyd Bands gibt, die sich diese Mühe machen. Meine Meinung.