Kemper fürs Recording im Homestudio?

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von flipnaut, 10.06.17.

Schlagworte:
?

Kemper für professionelle amtliche Gitarren Aufnahmen?

Diese Umfrage wurde geschlossen: Dienstag um 23:44 Uhr
  1. Ja, ich habe einen Kemper und höre keine Unterschiede zum echten Amp und vermisse nichts

    58,8%
  2. Nein, ich habe einen Kemper probiert und finde die Kombi echter Amp, Mic, Preamp deutlich nicer.

    41,2%
  1. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    844
    844
    Hä?

    Die Art, wie man etwas anspricht, ist dabei sehr entscheidend ;)
    Ja ja, die Egoprobleme der Gitarristen, bin ja auch einer :D
     
  2. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    4.782
    4782
    Du spielst kein pures Raster, die Noten haben trotzdem ne Wirkung und Syntax und nen Zusammenhalt, also den Beat nicht nur mit geraden 16tel, etc. auffüllen, imho ist deshalb John Petrucci auch so ultra steif.....

    Ich habe jahrelang stumpf Bass in ner Band gespielt, mein Ego ist nicht groß....die Band war besser als die Bands in denen ich Gitarre gespielt habe, passiert und ist gar nicht schlimm. Der Sänger hat vollkommen ausreichend gut Gitte gespielt.
     
  3. barnfield_

    barnfield_

    Registriert seit:
    12.12.12
    Punkte:
    844
    844
    Vielleicht solltest du mal versuchen, deinen Kopf auszuschalten beim Spielen.
    Mein Tipp :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.17 um 00:50 Uhr
  4. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    4.782
    4782
    nee, das wäre Muckertum, damit will ich nichts zu tun haben...
     
  5. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    2.306
    2306
    Hab noch nie ein Kemper getestet, wäre aber auch mal intressiert wie die bei leicht angezerrten Sounds schlagen. Bis jetzt hab ich immer nur Ultra-Verzerrt oder Clean bespiele gehört. Fand ne Weile die Vox Simulations Bodentreter ganz intressant, dann aber doch wieder verworfen.
    Bei den Metallern sind die Kemper ja beliebt, könnte mir aber durchaus vorstellen, dass die gerade bei sustainhaltiger spielweise und Crunch Sounds versagen. Da haben so ziemlich alle Emulationen ihre Probleme mit.
     
  6. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    4.782
    4782
    Ich hatte vor Jahren mal son blaues Vox Multi Tonelab, na ja......im Kemper, den ich einmal gespielt habe, waren ein paar Vox Profiles drin, mir hat es nicht gefallen, war aber bislang am besten, der Blue Bulldog Speaker in 15 Watt macht sooooo viel.....na ja, bin da skeptisch...
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.17 um 08:06 Uhr
  7. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    2.306
    2306
    ach und jetzt hab ich das glatt verwechselt.. ich meinte die Tech 21 Charcter Series Bodentreter. Sowas hier:
     
  8. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    4.782
    4782
    Kenne ich nicht, hatte mal das / 7 Knopf Menatone Vox Pedal, das gilt ja als eines der besten Vox Pedale Clone, na ja, gehen nur wenige Einstellungen, war mir auf die Dauer zu unecht, das Vemuram Jan Ray erfüllt jetzt dessen Dienste. Finde das Jan Ray aber vor der UAD Apollo bislang auch nicht so toll und zwingend.
     
  9. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    2.306
    2306
    jo, von den Vox hab ich nach dem hören einiger Sounds auch wieder schnell abstand genommen...plaste :)
     
  10. wye

    wye

    Registriert seit:
    04.10.12
    Punkte:
    4.782
    4782
    gar keine Mitten.....null Durchsetzungskraft, schräg....
     
  11. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    1.114
    1114
    wir Gilmour Jünger und Fans sollten da einfach einen eigenen Thread für aufmachen. Scheint ja Bedarf da zu sein. :)

    Ach ja, ich find' Gilmour geil. Dabei kommt meine Begeisterung für ihn witzigerweise weniger von den Pink Floyd Sachen. Zwar auch, aber da kenne ich mich auch nicht so gut aus, zumindest bei den ganz alten Scheiben.
    Fand damals seine Soloplatte About Face geil und die Platte White City von Pete Townshend, wo er mitgespielt hat, auch cool. Abgesehen davon, halte ich ihn für einen guten Sänger. Zumindest gefällt mir seine Stimme sehr.

    Und der Mann hat TON. Man hört ihn, seine Gitarrenarbeit/sein Spiel, einfach auch aus Songs heraus, wo er "nur" Sideman war. Und das macht für mich einen guten Gitarristen aus. Wie er klingt, einen Wiedererkennungswert hat. Wie eine Stimme, sein Instrument, hier die Gitarre, zur Stimme zu machen. Aber auch songdienlich ist und nicht nur sein eigenes Ding durchzieht.

    Dabei ist mir relativ schnuppe, was er da an "Zeuch" benutzt, um das hinzubekommen. Liegt meiner Meinung nach (in der Hauptsache) eh nicht daran und soll einfach ordentlich funktionieren. Deswegen finde ich diese Equipment, sorry, Schwafeleien bis in den kleinsten Draht eher müßig. Aber jeder wie er will. Ich übe in der Zeit lieber, oder poste hier ein paar lustige bis dumme oder auch nette Sachen.

    Und dann wende ich mich dem egentlichen Thema zu, der Musik. Denn darum geht es mir. Schöne, gute, tolle - ... hier könnt ihr noch was eintragen - ... Musik hören, machen, erkunden, sich erfreuen - ... hier könnt ihr wieder was eintragen - ...

    Und das allgemein gesprochen und nur exemplarisch den David als Bsp. genommen.
    Gilmour kann auch Songwriting. Dass ist mir wichtiger, als jetzt nachzubauen, welche 3 Akkorde jetzt mit was für einen Amp und welchem Boutique Pedal da auf die Aufnahme geknödelt wurde. Hauptsache der Song ist geil und haut mich um. Der Amp A, B oder C wird da nicht DEN Unterschied, geschweige den Song besser oder schlechter machen.

    Aber das scheint manchen nicht so wichtig oder zu interessieren. Aber wie oben, jeder wie er meint.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.17 um 18:19 Uhr
    rufio und holgi bedanken sich.
  12. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    7.471
    7471
    Interessant. Das Voting geht gerade in Richtung 50/50 ... vermutlich weil ihr Gilmour nicht nachmachen könnt ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.06.17 um 10:05 Uhr
  13. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    12.855
    12855
    kempers sind schon toll. gerade auch live. während man vielleicht im studiokontext über diverse paar millimeter klang- oder feelingunterschied debattieren kann, ist es im touralltag ja oft eher so, dass echte amps überhaupt nicht immer optimal sind. die haben manchmal ihre tage und wollen einfach nicht klingen, dann stehen die mikros jeden tag minimal anders davor, natürlich ist die lautstärke jeden tag ne andere, manchmal fühlt sichs seltsam indirekt an und keiner kann sagen warum, auch nach doppeltem checken aller mikropositionen...

    ...und da steht dagegen der kemper mit komplettem recall, immer direkt in your face, immer der sound, den man erwartet, keine tagesform, zuverlässiger recall. ist halt einfach in der summe hart überzeugend. bei uns haben auch zwei analognazis an den saiten das handtuch geworfen :)

    besonders angenehm und stressfrei ist es, wenn man sich ein feines profil sucht und dann ansonsten einfach wie mit nem realen amp spielt. also lustige bodentreter davor sie wie man das gewohnt ist, gainbooster, wasauchimmer...und kein switchen zwischen profilen. das fühlt sich in der handhabung dann einfach schön so an, wie man das gewohnt ist. von song zu song zwischen profilen switchen stiftet für meinen geschmack zuviel verwirrung, und als gitarrist hat mann dann über den abend hinweg auch weniger, äh, profil ;-)
    und mit ein paar schönen analogpedalen kann man auch bisschen den inneren suggestions-schweinehund pleasen.

    wobei sowieso die modellierten (nicht "profilierten") pedale für mich vorerst der klare schwachpunkt des kempers sind. also, pedals werden von dem teil noch nicht hundertprozentig zufriedenstellend ersetzt.

    und das ist ja auch irgendwie ein trost.

    und im studio erfreue ich mich daran, dass ich quasi neben meinen realen amps noch ein "amp-archiv" rumstehen habe, mit drölftausend kauzigen modellen, die ich mir niemals alle in echt kaufen könnte oder auch nur wollte.
     
    Beatback, flipnaut und Realist bedanken sich.
  14. flipnaut

    flipnaut Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.05
    Punkte:
    7.471
    7471
    Ich hatte mal einen Instagram Post gesehen von Placebo: Auf der Loud like love sind wohl u.a. auch Kemper Amps zu hören... ob das nur war um am Ende nochmal einen Part zu reparieren oder nicht weiß aber kein Mensch...

    Okay ich habe es gefunden:
    http://placebo.forumfree.it/?t=66604999

    Dann macht ihr STRG+F und gebt Kemper ein ins Suchfeld.

    Hier der Auszug:
    L.E : Are you on the lookout for new material which comes out ?
    S.O : Yes, especially things related to technology. The new tools provide opportunities that didn't exist before. We are not fans of analogical stuffs, and we use all imaginable ways to create: our smart phones, iPads ...
    B.M : We have used the Kemper in the studio, a super simulator which vampirizes the sound of the amplifiers, but only for the guitars we played during the drum parts. It really works very well, or I should say, this is what works the less badly, compared to a real tube amp. For the moment, nothing can replace a real amp. Otherwise, I've bought a new Fender Jaguar 1963.

    L.E : That's impressive ! Where did you find it ?
    B.M : I've found it on Ebay, and as soon as I saw the picture I fell for it. It is so old and delicate that I reserve it for the recording parts. I always play on my old Fender Twin and a Vox AC30. Sometimes I also plug Stef's JCM 900 Marshall. I have a hack of Electro Harmonix and MXR pedals. The gear has to be simple. I need two distos, a phaser, a delay, a reverb, not to mention my POG.
    S.O : We have both a POG. This is perhaps the most psychedelic pedal in the world. Sometimes there are three or four guitars in a song, so things tend to become science after a while (laughs). This is the most arranged album in our discography. We will have to use computers on stage to handle loops, even if everything will be triggered by someone.

    L.E : You Stefan, what's new with instruments ?
    S.O : I still have my 1963 Epiphone Granada, which is a kind of ... electrified Spanish guitar. I love it. Old guitars offer a lot more dynamic. Recently, I've bought a Burns 60's bass. This is the first time I use a Burns.




    Die zerrenden Rhythm Klampfen könnten der Kemper sein im ersten Song - die cleane MIx aus Twin und Vox. Interessant ist wie weit hinten die Gitten sind. Drums und Vocals vorne. Am Ende gehen die Drums aber noch hinten und Gitten kommen nach vorn.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.06.17 um 10:21 Uhr