Kaufmann f. audiovisuelle medien

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von Cal1, 10.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Cal1

    Cal1 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    Hallo Freunde,


    Ich habe vor mich für ommendes Jahr bei zahlreichen grösseren Unternehmen um einen ausbildungsplatz für kaufmann für audiovisuelle medien zu bewerben.
    Da ich weiss, dass es nicht gerade leicht ist, in diesem Bereich einen Platz zu bekommen, möchte ich eine möglichst optimierte Bewerbung rausschicken.

    Also ich habe abitur mit 2,8. LKs englisch ( 13p ) und pädagogik (9p).
    kann 2 praktika nachweisen, eines in einer soprtstätte, das andere im medienbereich bei einer filmproduktion, beide praktika 3 wochen lang.

    Ich mache seit etlichen Jahren musik, hatte gitarre und gesangsunterricht und produziere nun schon seit einigen jahren im homestudio. Wie angebracht ist es bei diesem Ausbildungsberuf dieses zu erwähnen? hat da jemand ahnung von? weil es heisst ja oft, dass die unternehmen für diesen bereich nicht die kreativen künstler haben wollen...Ich möchte mich ja auch nicht als Produzent, sondern als kaufmann bewerben...
    jedoch finde ich, dass mein Intewresse und Wissen im bereich Musik auch nicht gerade von nachteiol ist.

    Ich frage euch nun speziell ob ihr ahnung habt, wie ich das am besten in die bewerbung mit einbaue und ob ihr generell noch tips dazu habt.


    Vielen Dank :)
     
  2. Cal1

    Cal1 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    Kommt schon...

    hat hier kener erfahrung damit gemacht ;)
     
  3. Cal1

    Cal1 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    so helfet mir doch :|
     
  4. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    12.993
    12993
    hi,
    ich würde dir raten, deine künstlerische fähigkeiten nur als "sachliche interesse an der musik" zu definieren, weil "ich bin ein musiker" klingt für einen chef wie "ha, noch einer welcher morgens unausgeschlafen und mit abendsfahne hier antanzt, weil gestern abend wieder ein konzert in der jazz-kneipe gehalten hat"... :)
    also deine künste mit der zahlen und zählen vorweisen.
    vg
    dia
     
  5. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    erstmal mein herzliches beileid;) Mein Kollesch hat den job auch gelernt und ist nun seit langer langer zeit arbeitlos, weils einfach keine gscheite arbeit gibt in dem bereich.
    also dass du für dich daheim ein "bissel homerecordest".....wenn das alles ist, ist das ja nichts weltbewegendes. Dann würd ich das eher unter Hobbies angeben.
    Wenn du natürlich schon n Release hättest oder dergleichen is dat schon interessanter.

    Andererseits - jede Bewerbung ist individuell und es gibt keine Regeln nach dem Motto "das darfst du angeben und das solltest du auf keinen Fall angeben" - schreib das was du für wichtig hältst rein und so wie du es für richtig hältst. Halte dich dabei an die typischen Grundsätze einer Bewerbung was die Form und das Layout betrifft und gut ist. die praktikas und sonstigen praktischen erfahrungen ,die du vorweisen kannst, sind natürlich spärlich.
    aber ich denke in dieser branche is wichtig, dass du gut auftreten kannst, sympathisch rüber kommst, kontaktfreudig bist und allgemein einfach "ein pfundskerl" bist und so rüberkommst - kontakte sind ja alles in der branche.
    von daher würd ich da voll im bewerbungsgespräch reinklotzen und mehr mit persönlichem kontakt (anrufen, persönlich vorbei schauen um bewerbungsgespräch abzumachen) auftrumpfen als mit "schönem schriftlichem kram". denn tolle bewerbungen haben viele. aber das menschliche ist da entscheidender denke ich.
     
  6. Cal1

    Cal1 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    Ja gut... vielen >Dank schonmal!

    also ch weiss ja wie schwer das ist sich in dieser Branche durchzusetzen und halte natürlich auch Ausschau nach anderen Berufsmöglichkeiten, aber dieser ausbildungsgang wäre nunmal mein "Traumjob", für den ich die höchste motivation hätte :)

    dass ich nicht allzuviele praktische erfahrungen habe ist klar.
    hab nach dem abi ja auch nur nen monat frei gehabt und dann sofort zivi angefangen und da ich mmich nun bewerben muss, schaff ich kein praktikum mehr...
     
  7. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    wenn du soviel "glück" hast wie mein kollege, wirst noch genug zeit für praktika haben;) :D
    (ich weiss, böser witz - aber man muss der realität ins auge blicken)
     
  8. Cal1

    Cal1 Themenersteller

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    ja, aber dann brauch ich sie ja auch nicht mehr ;)

    will ja nur erstmal die ausbildungsstelle...
     
  9. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Moin Cal1,
    hier ist der "Kollege" von Ben Sommerfeld.

    Ich habe die von Dir erwähnte Ausbildung bei einer großen Plattenfirma gemacht. 7 von 500 Bewerbern wurden da genommen. Schon vor Jahren also eine relativ harte Auswahl. Was es mir gebracht hat: 1 Jahr Arbeit in Berlin und eine abgeschlossene Ausbildung. Ich hatte mir ehrlich gesagt mehr erhofft. - Im Moment finde ich - obwohl ich diese Ausbildung mit 1 abgeschlossen habe, auf Biegen und Brechen keinen Job in dem Bereich. Und das trotz "Abschluss mit 1", trotz Berufserfahrung und trotz "Betreuung von Videodrehs im In- und Ausland" und so weiter. Man SOLLTE also was finden. Is aber nicht. Was mich ziemlich ärgert, denn ich war eine Zeit lang sowas ähnliches wie ein Karriere-Typ. Seit ich 16 bin relativ ehrgeizig. Naja, egal. Zurück zum Thema.

    Meine Bewerbung war eine Standard-Bewerbung, gewöhnlich, fand ich. Und war überrascht, als die mich doch eingeladen hatten. - Meinen Lebenslauf habe ich übrigens getrennt: Einmal die 'normalen' Aktivitäten wie Schule, Zivildienst und so. Und dann direkt drunter (selbe A4-Seite) nochmal einen Abschnitt: "Musikalische Aktivitäten". Darin hatte ich meinen Musikunterricht (Drums; als Kind Klavier) erwähnt, sowie meine Bands angegeben. Jeweils mit kleinen Infos dahinter. Also beispielsweise "1994-1998 Annihilation Of Power (Heavy Metal, ca. 100 Auftritte, über 100 Songs eigenes Repertoire, 5 Demotapes, 1 CD in Eigenproduktion) - Cosmocain (ca. 30 Auftritte...) ...und so weiter. - Dieser Abschnitt war bewusst etwas kleiner als der andere Teil um noch einen 'anständigen' Eindruck zu machen. Aber man konnte sehen: Ich habe immer etwas gemacht, neben der Schule. War immer an Musik interessiert und habe auch (seit ich 16 war) immer mit Musik gearbeitet.

    Bei meinem Bewerbungs-gespräch gab es einen Moment, in dem ich dachte "okay, jetzt hat es 'Klick' gemacht". Meine Ausgangssituation war allerdings eine andere als Deine, und im Moment des Gespräches stand ich ziemlich günstig da: 1999, ich hatte gerade 2 Semester BWL studiert (erwähnte ich als eine der ersten Infos im Gespräch, weil: gleich mal klar machen, dass ich kein typischer Künstlertyp bin), und ich war gerade mitten in einem Praktikum bei Warner Music (war in Hamburg mal schräg gegenüber), daher kam ich ganz locker im Hemd, ohne Jacke und Gepäck zum Gespräch, - was die Frau erstmal wunderte. Die Erklärung, - dass ich gerade mitten in einem "ausbildungs-vorbereitenden" Praktikum war, - freute die sie natürlich.

    Das BWL-Studium hatte ich abgebrochen, weil ich mit den Mathe-Sachen nicht klar kam. Aber das musste die Personal-Frau ja nicht wissen. Also habe ich erzählt, dass ich anstelle des BWL-Studiums eine musikbezogenere und vor allem praxisnähere Ausbildung haben will. (Das stimme auch so halb, denn diese BWL-Nasen gingen mir auf den Keks und ich wollte endlich wissen, wie es im Musikbusiness aussieht). Daraufhin sagte die Perso-Frau (zu recht), "aber wenn sie dann fertig sind, dann sind sie 24, es kommen also zeitgleich die ersten BWLer von der Uni, die den gleichen Job haben wollen" - "daraufhin ich: ja, aber dann kenne ICH schon alle Systeme und Arbeitsweisen der Firma und habe schon 3 Jahre Praxiserfahrung durch die Ausbildung."

    Dann laß sie aus meinen Lebenslauf vor: "1994 und 1995, Organisation und Veranstaltung des lokalen Musikfestivals "Wurmstock", mit 9 Bands pro Abend, jeweils ca. 300 Zuschauer, jeweils ca. 200 Plakatstellwände und jeweils über 1000 DM Gewinn. Herr 'Sternel' ;), sie schreiben hier, dass sie 1994 ein gewinnbringendes Konzert veranstaltet haben... das kommt mir seltsam vor, denn sie sind 1978 geboren... demnach waren sie da gerade erst..." - ich: "16 Jahre. Und seitdem spiele ich ständig in Bands und interessiere mich für das Geschäft mit der Musik."

    Das war der "Klick"-Moment, wo ich in ihren Augen sah "Ok, der Typ ist ein Freak; den brauchen wir".

    Irgendwann im Gespräch habe ich noch - wahrheitsgemäß - erzählt, dass ich mich ausschliesslich bei Plattenfirmen beworben habe, weil mich alles andere nicht interessiert. (Dass ich nur 2 Bewerbungen rausgeschickt hatte, verschwieg ich besser. Denn ich hatte durch das stressige Praktikum einige Anmeldetermine verpennt. Mach das bloß nicht nach. 2 Bewerbungen sind Leichtsinnigkeit hoch 10!)

    Abschliessend dachte(!) ich noch: "Hey, die ist süss. Die würdest Du auch mal privat auf einen Kaffee einladen" (also, wir waren uns wohl einigermaßen sympathisch), bekam direkt im Anschluss an das andere Praktikum (6 Monate) noch ein Praktikum (auch 6 Monate) bei der gleichen Firma und im Laufe dieses Praktikums (ziemlich am Ende übrigens) wurde mir der Ausbildungsplatz zugesagt.
    - - - - - - - - -

    So viel dazu.

    Mein Tipp, abschliessend: Tu es nicht!! - Vermeide es, den Versuch zu unternehmen mit Musik, oder dem Musikbusiness Geld zu verdienen! - Diese Branche ist im Moment so tot wie Gammelfleisch. Ausser den paar bekannten Major-Bands, die man an einer Hand abzählen kann, bewegt sich z.Z. in Deutschland nix in dieser Branche. Es gibt natürlich noch eine ganze Reihe kleiner, erfolgreicher Labels, aber davon bilden die Meisten meines Wissens nach nicht aus. Und dort später einen Job zu kriegen grenzt auch an Unmöglichkeit, weil diese Firmen selbst meistens nur aus einer Handvoll Leuten bestehen, die froh sind, wenn sie keinen entlassen müssen. (Aggro Berlin, GHVC, 105Music, JKP, HotAction, FourMusic, Motor etc.). Und die diversen internationalen Acts (50 Cent, Gwen Stefani, Red Hot Chilli Peppers und so weiter) werden hier hauptsächlich finanziell abgewickelt, CDs in die Läden gestellt und ggfls. mal bei "The Dome" betreut. Die 'kreative' Arbeit von internationalen Acts wird, selbstverständlich, auch im Ausland abgewickelt. Das bedeutet, hier kommt ein fertiges Album inkl. fertigem Video an und jemand hat dann hier nur noch die Aufgabe, das Ding zu VIVA und MTV zu schleppen bzw. Promotion-Infos zu verbreiten etc. - will sagen: mit 'wirklich' coolen Musik-Acts hat man selten zu tun. Und wenn, dann ausschliesslich administrativ.

    Dazu kommt: Musikfirmen haben seit 1999 schätzungsweise die Hälfte der Belegschaft entlassen, Tendenz: mehr Entlassungen. - Die Umsätze haben sich zwar gerade "stabilisiert". Aber ich sage mal, wenn ein Zirkus-Artist vom Trapez fällt, stabilisiert sich seine Lage auch, sobald er auf den Boden aufgeschlagen ist. - Bildlich gesprochen. (So ganz stimmt dieser Vergleich nicht, aber es 'geht' wirklich super-wenig an Umsätzen.)

    Was man noch machen könnte ist: Fernsehen oder Filmproduktion (aber möglichst eine innovative Firma! Denn in Zukunft sind interaktive(!) Film- und Fernsehformate gefragt; spätestens in 5 Jahren), oder Computerspiele gehen auch gut. Oder Modelfirmen, laufen wohl auch ganz okay (die Arbeit dort ist aber nicht gerade vielfältig, soweit ich das mitbekommen habe). Ansonsten: Finger weg von der Medienbranche. Die Branche ist toter als Elvis. (Denn der lebt ja angeblich noch)

    Wirklich: Wenn Du es mit Deinem Gewissen vereinbaren kannst, such Dir einen anderen "Traumjob"! Denn dieser Job macht nur Spass, wenn man auch was bewegen kann. Und mit wenig Umsätzen: viel Arbeit, wenig Bewegung.

    Ich würde es wieder tun, aber ich 'kann' (und konnte) nicht anders. Und ohne Scherz: leider. - Ich bin diesem Shit seit Jahren 'verfallen'. (Schrieb er um 4:49 Uhr und hörte schon wieder seit Stunden diese bekloppte Alice Cooper-Platte...)

    Wenn Du noch Fragen hast: PM an mich.

    Grüße
    Nils
     
  10. chrizbee

    chrizbee

    Registriert seit:
    10.07.05
    Punkte:
    581
    581
  11. ajburk

    ajburk

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    826
    826
    (@nilssternel: ) Wie sieht's denn im Ausland aus? Wenn man sein Leben der Musik opfert, und das Geschäft quasi nurnoch im Ausland (sagen wir jetzt mal England) läuft - wer hält Dich und die anderen 'Opfer' denn hier in Germany?
    Wenn man dann auch noch so talentiert ist, wie Du es zu sein scheinst, sieht es doch garnicht so schlecht aus.
    Hat jemand Erfahrungen gesammelt...?
     
  12. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Ausland?

    Also obwohl ich nicht weiss, wie es im Ausland aussieht, kann man ja schonmal folgende Feststellung machen:
    1. Internet gibbet (fast) überall. Es sei denn, Du willst in Afrika irgendwo nen Plattenlabel aufmachen. Platten kann man aber nicht essen, also wäre das ein blöder Versuch.
    2. Die Zahl der DSL-Flatrates steigt an! Und ich vermute mal: nicht linear, sondern exponentiell.
    3. Deutschland befindet sich, was sein "Internetverhalten" angeht, allenfalls im Mittelfeld! Andere Länder (z.B. die skandinavischen) sind da schon viel weiter!
    4. Soweit ich weiss, werden in Amiland noch verhältnismäßig viele Platten gekauft. Jedoch nur von grossen Stars wie GreenDay, Madonna usw. Anstatt Dich da zu bewerben kannste besser Lotto spielen... da stehen die Chancen besser.

    Den Rest hat Dir der Nils schon hinreichend deutlich gemacht: Lass es, lass es und nochmals: Lass es sein! Dann mach besser `n Kiosk auf, da kannste Dich zur Not von Deinen eigenen Süßigkeiten ernähren. Oder `n Bauernhof...

    Wenn Du qualifiziert genug bist (Abitur), was vernünftiges zu studieren, dann solltest Du das auch tun! In anderen Ländern haben die Kids diese Möglichkeit nicht! Sieh das ganze mal aus der ^^ Perspektive und werde Dir Deiner Verantwortung bewusst.

    LG P.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.