Kaufberatung Home-Studio


A
Artomiano
Faderhalter
Registriert
29.03.20
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Hallo Leute,

bin ziemlich neu hier und auch relativ neu in der Recording-Szene und hoffe das richtige Unterforum erwischt zu haben.

Ich bin dabei mir ein kleines aber feines Home-Studio aufzubauen, wobei "Studio" vielleicht fast ein wenig übertrieben ist. Worum geht es? Wir, d.h. meine Family und einige Freunde, wollen hobbymäßig ein wenig Musik/Gesang produzieren/aufnehmen. Man könnte es entfernt "Mini-Bandprojekt" nennen. Entfernt deshalb weil wir im Grunde keine professionellen Ambitionen hegen. Jedoch bin ich ein ziemlich audiophiler Mensch, weshalb ich dennoch (bei vertretbarem finanziellen Aufwand) gerne gute Tonqualität erreichen möchte. Okay, wer möchte das nicht...? ;) Daneben soll dasselbe Equipment für Podcasts genutzt werden.

Familienintern haben wir bereits vor einiger Zeit in klitzekleinen Schritten begonnen, weshalb schon folgendes Equipment existiert:
> Focusrite Scarlett 2i2
> Shure SM58
> Rode Procaster
> aktiver Studio-Monitor
> Musikinstrumente, wie E-Piano (Kawai ES-100, 2x Akustikgitarren mit Abnehmer und Marshall-Verstärker mit Line-Out für den Mixer, Millenium MD-90 Mobile Drum, Blockflöte)

Unsere ersten Recordings (ausschließlich Vocals mit den zwei o.g. Mikros und dem Scarlett) führten wir dann am PC durch, allerdings bislang nur mit - bitte festhalten - Windows Recorder. :D
Das bisherige "Mischen" erfolgte also bestenfalls über die Gains am Scarlett und ein wenig Pegelanpassung innerhalb der Gerätetreiber von Windows bzw. der Soundkarte. Also nicht wirklich etwas Nennenswertes.

Jetzt kommen wir aber schnell an unsere Grenzen, denn nun sollen zwei weitere Mikros dazu und außerdem mindestens vier Instrumente abgenommen werden (E-Piano, Gitarre, E-Drums, Blockflöte per Mikro). Im Schritt der Nachbearbeitung soll wahlweise noch Backgroundmusik hinzugefügt werden. Damit komme ich nun in den Bereich einer DAW, schätze ich mal. PC ist vorhanden, allerdings nur mit so einer schnöden Onboard-Soundkarte. Zwar hegen wir keine professionellen Ambitionen, jedoch soll das Ergebnis dennoch ansprechend sein, wenn man es anderen Leuten zum Anhören gibt. Will mich ja ned schämen. ;)

In den letzten Jahren habe ich ein wenig Laien-Erfahrung mit mixen und aufnehmen an einem analogen Mischpult gemacht (Seminare und musikalische Bandbegleitung). Das war aber alles ziemlich rudimentär: Also ein Verstärker, Mischpult und Mikros/Instrumente dran + Monitorboxen (+ Saalboxen). Nicht einmal ausgesteuert (nix Kompressor, Low-Cut etc.). Der ganze Mix dann per Line-Out auf einem Aufnahmegerät "aufgenommen".

Nun habe ich ein wenig überlegt und recherchiert und tendiere etwas in Richtung Powermixer mit eingebauter Soundkarte/USB-Interface. Warum Powermixer? Obwohl die Einzelteile Mischpult + Verstärker zwar flexibler wären, glaube ich, ist das für unsere Zwecke vielleicht überdimensioniert, da wir keine dicke Beschallung benötigen. Wir nehmen quasi immer alles auf (also das ist der Plan). Aber vielleicht ist selbst das zu weit gedacht. Könnte es hier vielleicht schon ausreichen, aktive Monitorboxen zu nehmen und auf einen Verstärker völlig zu verzichten? Der finale Mix geht dann ohnehin an die DAW (später dann auf CD oder MP3 bannen).
Bei dieser Gelegenheit gleich noch eine Verständnisfrage: Gehe ich recht in der Annahme, dass der USB-Anschluss eines Mixers mit USB-Soundkarte nur den fertigen Mix an den PC überträgt oder habe ich dann alle einzelnen Spuren zur Verfügung? Ich kenne es vom Digitalmischpult, dass man alles separat verfügbar hat - sehr praktisch für die spätere Verarbeitung in der DAW. Aber ich selbst besitze keines und die Kosten schrecken mich ein wenig ab. Deshalb dachte ich zunächst mal an ein USB-Audio-Interface bzw. einen Mixer mit USB-Soundkarte, wie bspw. den Behringer Xenyx X1622 USB (oder etwas in der Art). Ist das richtig gedacht oder sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr?

Mir fehlt bspw. auch noch eine sinnvolle Software für die DAW - einsteigerfreundlich sollte es sein. ;)
An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich Adobes CC verwende und somit theoretisch auch Audition nutzen könnte. Allerdings gehen da die Meinungen weit auseinander, soweit ich das beurteilen kann.

Soo ... ich hoffe alles Wichtige beschrieben zu haben. Ich würde mich über ein paar Tipps von euch freuen, gerne auch solche, wo ich mich für so ein Projekt schlau lesen kann.

Cheers,
Tom
 
MountainKing
MountainKing
Registriert
04.03.06
Beiträge
11.679
Reaktionen
4.086
Punkte
24.666
Hi Tom,

ist doch ne super Sache, die ihr da angehen wollt. Wird sicher Spaß machen.

- Adobe Audition kann wunderbar genutzt werden. Da gibt es vermutlich nicht ganz so viel (auch deutschsprachigen) Support bei Fragen wie etwa bei Cubase oder Logic oder so.

- Möchtest du einen "Mixer" haben wegen der Haptik? Also, um einen echten Mixer bedienen zu können? Das kann legitim sein, aber man braucht sowas heute nicht mehr um im Homestudio aufnehmen zu können. Da bieten sich Mehrspur-Audio-Interfaces an. Hier sind die Optionen allerdings mannigfaltig.
Wenn Du gerne einen solchen Mixer verwenden willst, kann du dir mal die Zoom-L12 (oder ähnlich) anschauen. Auch von Presonus gibt es da ganz nette Mixer. Die können eben auch Mehrspur-Aufnahmen machen, d.h. einzelne Spuren liegen an (und nicht nur die Stereo-Summe) - das ist aus meiner Sicht ein Muss, wenn du hinterher vernünftig nachbearbeiten willst.

- Für einen "aktiven" Mischer bräuchte es dann ja noch passive Boxen zum Abhören. Die meisten mache das heute allerdings anders: Audio-Interface plus aktive Monitor-Boxen (was auch auch empfehlen würde).

Die Fragen bei Dir sind momentan noch sehr vielschichtig. Da wird es sicher immer noch weiter konkretere von Dir geben, die aus der Anwendung resultieren.

Anfangen würde ich mit:

- Mehrspur-Audio-Interface bzw. Mehrspur-USB-Mixer
- aktive Abhör-Monitor plus geschlossene Kopfhörer (besonders für die Aufnahmen)
- passender Computer mit DAW Deiner Wahl (da liegen immer auch kleinere Versionen den Interfaces bei).
- Natürlich noch Mikrofone in der benötigten Anzahl. Hier solltest du vielleicht nochmal erklären, was genau alles gleichzeitig aufgenommen werden soll.


Gruß Jens
 
N
Nuklear
Bedroomproducer
Registriert
22.05.19
Beiträge
43
Reaktionen
13
Punkte
91
Hallo Leute,

bin ziemlich neu hier und auch relativ neu in der Recording-Szene und hoffe das richtige Unterforum erwischt zu haben.

Ich bin dabei mir ein kleines aber feines Home-Studio aufzubauen, wobei "Studio" vielleicht fast ein wenig übertrieben ist. Worum geht es? Wir, d.h. meine Family und einige Freunde, wollen hobbymäßig ein wenig Musik/Gesang produzieren/aufnehmen. Man könnte es entfernt "Mini-Bandprojekt" nennen. Entfernt deshalb weil wir im Grunde keine professionellen Ambitionen hegen. Jedoch bin ich ein ziemlich audiophiler Mensch, weshalb ich dennoch (bei vertretbarem finanziellen Aufwand) gerne gute Tonqualität erreichen möchte. Okay, wer möchte das nicht...? ;) Daneben soll dasselbe Equipment für Podcasts genutzt werden.

Familienintern haben wir bereits vor einiger Zeit in klitzekleinen Schritten begonnen, weshalb schon folgendes Equipment existiert:
> Focusrite Scarlett 2i2
> Shure SM58
> Rode Procaster
> aktiver Studio-Monitor
> Musikinstrumente, wie E-Piano (Kawai ES-100, 2x Akustikgitarren mit Abnehmer und Marshall-Verstärker mit Line-Out für den Mixer, Millenium MD-90 Mobile Drum, Blockflöte)

Unsere ersten Recordings (ausschließlich Vocals mit den zwei o.g. Mikros und dem Scarlett) führten wir dann am PC durch, allerdings bislang nur mit - bitte festhalten - Windows Recorder. :D
Das bisherige "Mischen" erfolgte also bestenfalls über die Gains am Scarlett und ein wenig Pegelanpassung innerhalb der Gerätetreiber von Windows bzw. der Soundkarte. Also nicht wirklich etwas Nennenswertes.

Jetzt kommen wir aber schnell an unsere Grenzen, denn nun sollen zwei weitere Mikros dazu und außerdem mindestens vier Instrumente abgenommen werden (E-Piano, Gitarre, E-Drums, Blockflöte per Mikro). Im Schritt der Nachbearbeitung soll wahlweise noch Backgroundmusik hinzugefügt werden. Damit komme ich nun in den Bereich einer DAW, schätze ich mal. PC ist vorhanden, allerdings nur mit so einer schnöden Onboard-Soundkarte. Zwar hegen wir keine professionellen Ambitionen, jedoch soll das Ergebnis dennoch ansprechend sein, wenn man es anderen Leuten zum Anhören gibt. Will mich ja ned schämen. ;)

In den letzten Jahren habe ich ein wenig Laien-Erfahrung mit mixen und aufnehmen an einem analogen Mischpult gemacht (Seminare und musikalische Bandbegleitung). Das war aber alles ziemlich rudimentär: Also ein Verstärker, Mischpult und Mikros/Instrumente dran + Monitorboxen (+ Saalboxen). Nicht einmal ausgesteuert (nix Kompressor, Low-Cut etc.). Der ganze Mix dann per Line-Out auf einem Aufnahmegerät "aufgenommen".

Nun habe ich ein wenig überlegt und recherchiert und tendiere etwas in Richtung Powermixer mit eingebauter Soundkarte/USB-Interface. Warum Powermixer? Obwohl die Einzelteile Mischpult + Verstärker zwar flexibler wären, glaube ich, ist das für unsere Zwecke vielleicht überdimensioniert, da wir keine dicke Beschallung benötigen. Wir nehmen quasi immer alles auf (also das ist der Plan). Aber vielleicht ist selbst das zu weit gedacht. Könnte es hier vielleicht schon ausreichen, aktive Monitorboxen zu nehmen und auf einen Verstärker völlig zu verzichten? Der finale Mix geht dann ohnehin an die DAW (später dann auf CD oder MP3 bannen).
Bei dieser Gelegenheit gleich noch eine Verständnisfrage: Gehe ich recht in der Annahme, dass der USB-Anschluss eines Mixers mit USB-Soundkarte nur den fertigen Mix an den PC überträgt oder habe ich dann alle einzelnen Spuren zur Verfügung? Ich kenne es vom Digitalmischpult, dass man alles separat verfügbar hat - sehr praktisch für die spätere Verarbeitung in der DAW. Aber ich selbst besitze keines und die Kosten schrecken mich ein wenig ab. Deshalb dachte ich zunächst mal an ein USB-Audio-Interface bzw. einen Mixer mit USB-Soundkarte, wie bspw. den Behringer Xenyx X1622 USB (oder etwas in der Art). Ist das richtig gedacht oder sehe ich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr?

Mir fehlt bspw. auch noch eine sinnvolle Software für die DAW - einsteigerfreundlich sollte es sein. ;)
An dieser Stelle sei erwähnt, dass ich Adobes CC verwende und somit theoretisch auch Audition nutzen könnte. Allerdings gehen da die Meinungen weit auseinander, soweit ich das beurteilen kann.

Soo ... ich hoffe alles Wichtige beschrieben zu haben. Ich würde mich über ein paar Tipps von euch freuen, gerne auch solche, wo ich mich für so ein Projekt schlau lesen kann.

Cheers,
Tom


Falls du noch eine DAW suchst also das hier (Mir fehlt bspw. auch noch eine sinnvolle Software für die DAW - einsteigerfreundlich sollte es sein)

Ich hätte noch einmal n Studio One 4 Prof. abzugeben :)
 
A
Artomiano
Faderhalter
Registriert
29.03.20
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
allerdings bislang nur mit - bitte festhalten - Windows Recorder.

Schreibst mehrfach von einer "DAW", nutzt aber den Win Rec? :confused:[/QUOTE]
Okay, also ich wollte dich nicht verwirren. Ich will ja eine DAW aus meinem PC machen. Den Recorder würde ich da nicht mit reinzählen.
 
D
die_potense
Registriert
07.01.10
Beiträge
531
Reaktionen
227
Punkte
1.283
hast du nur einen aktiv monitor oder zwei?

Wollt ihr alle instrumente gleichzeitig einspielen.

Mit dem Scarlett kann man schon recht gut was aufnehmen. Die Onboard Karte des PC's spielt da keine Rolle, da das Focusrite dann als Soundkarte aktiv ist.

Auch mit adobe audition lässt sich sicher arbeiten, ich denke bevor ihr geld in andere Software und hardware investiert würd ich euch raten mal mit dem vorhandenen euch auseinanderzusetzen und in Audition aufzunehmen. Erst wenn ihr euch da etwas eingearbeitet habt, wisst ihr mehr über eure bedürfnisse bescheid.

Falls es aber mehr kanäle gleichzeitig sein müssen muss ein audio interface mit mehr eingängen her und halt mehr mikros. darum wärs gut die Antwort auf meine oben gestellten Fragen zu erhalten.

LG
 
Ragu
Ragu
Tonaufnehmer
Registriert
07.04.19
Beiträge
843
Reaktionen
492
Ort
Neckarbischofsheim
Punkte
2.321
etwas in Richtung Powermixer mit eingebauter Soundkarte/USB-Interface.
Das ist Quatsch, ein Powermixer ist (selbst wenn er USB (Interface) hat für Live Anwendung mit dicken Endstufen und viel Leistung konzipiert.
(Es sei denn, du meinst was Anders)
überdimensioniert, da wir keine dicke Beschallung benötigen.
eben...
Also: Entweder ein Audio Interface (externe hochwertige Soundkarte statt der schlechten Internen) mit genügend Eingängen, in deinem Fall 8 Mikro/Line.
z.B.:
https://www.thomann.de/de/behringer_umc1820.htm
https://www.thomann.de/de/presonus_studio_1824c.htm
https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_18i20_3rd_gen.htm
wohlgemerkt, für gleichzeitige Aufnahme. nacheinander reicht auch dein Scarett...

Oder ein Mischpult mit Einzelausgängen seines Interfaces:
https://www.thomann.de/de/soundcraft_signature_12mtk.htm

oder ein digitales Mischpult, das auch ohne PC aufnehmen kann (aber auch mit)...
https://www.thomann.de/de/zoom_livetrak_l_12.htm

zum Abhören (Anschluss an das Interface/Mischpult 2 aktive Studiomonitore:
https://www.thomann.de/de/jbl_lsr_305p_mkii.htm

Zum Abmischen einen Studio-Kopfhörer:
https://www.thomann.de/de/beyerdynamic_dt_770_pro_32_ohms.htm

Zum gemeinsamen Aufnehmen ggf. mehrere Kopfhörer für die Musiker:
https://www.thomann.de/de/superlux_hd681.htm

Als Aufnahmesoftware (DAW - Digitale Audio Workstation) hast du ja schon ein paar Vorschläge.
Egal welche braucht es etliche Stunden/Tage Einarbeitungszeit...
 
A
Artomiano
Faderhalter
Registriert
29.03.20
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Zunächst einmal vielen Dank für euren schnellen Antworten. Ich antworte jeweils darunter.

- Adobe Audition kann wunderbar genutzt werden. Da gibt es vermutlich nicht ganz so viel (auch deutschsprachigen) Support bei Fragen wie etwa bei Cubase oder Logic oder so.
Okay..

- Möchtest du einen "Mixer" haben wegen der Haptik? Also, um einen echten Mixer bedienen zu können? Das kann legitim sein, aber man braucht sowas heute nicht mehr um im Homestudio aufnehmen zu können. Da bieten sich Mehrspur-Audio-Interfaces an. Hier sind die Optionen allerdings mannigfaltig.
Wenn Du gerne einen solchen Mixer verwenden willst, kann du dir mal die Zoom-L12 (oder ähnlich) anschauen. Auch von Presonus gibt es da ganz nette Mixer. Die können eben auch Mehrspur-Aufnahmen machen, d.h. einzelne Spuren liegen an (und nicht nur die Stereo-Summe) - das ist aus meiner Sicht ein Muss, wenn du hinterher vernünftig nachbearbeiten willst.

- Für einen "aktiven" Mischer bräuchte es dann ja noch passive Boxen zum Abhören. Die meisten mache das heute allerdings anders: Audio-Interface plus aktive Monitor-Boxen (was auch auch empfehlen würde).
Gruß Jens
Na ja, die Idee des physischen Mixers kommt sicher daher, dass ich es bisher gewöhnt war "nach Gehöhr und Gefühl" die Knöpfchen zu drehen. Das Zoom LiveTrak L12 meinst du vermutlich oder? Scheint in die richtige Richtung zu gehen. Klingt ja fast wie eine eierlegende Wollmilchsau. Sogar mit Recorder, den ich nicht einmal bräuchte, da ich ja den PC direkt anschließe. Schau ich mir mal näher an.

hast du nur einen aktiv monitor oder zwei?
Wollt ihr alle instrumente gleichzeitig einspielen.
Mit dem Scarlett kann man schon recht gut was aufnehmen. Die Onboard Karte des PC's spielt da keine Rolle, da das Focusrite dann als Soundkarte aktiv ist.

Auch mit adobe audition lässt sich sicher arbeiten, ich denke bevor ihr geld in andere Software und hardware investiert würd ich euch raten mal mit dem vorhandenen euch auseinanderzusetzen und in Audition aufzunehmen. Erst wenn ihr euch da etwas eingearbeitet habt, wisst ihr mehr über eure bedürfnisse bescheid.

Falls es aber mehr kanäle gleichzeitig sein müssen muss ein audio interface mit mehr eingängen her und halt mehr mikros. darum wärs gut die Antwort auf meine oben gestellten Fragen zu erhalten.
LG
Das gilt als Antwort für alle, die danach fragten: Wir spielen in der Regel zusammen - gleichzeitig also. Demnach brauche ich tatsächlich alle meine Spuren parallel für die Aufnahme.

Das ist Quatsch, ein Powermixer ist (selbst wenn er USB (Interface) hat für Live Anwendung mit dicken Endstufen und viel Leistung konzipiert.
(Es sei denn, du meinst was Anders)

eben...
Also: Entweder ein Audio Interface (externe hochwertige Soundkarte statt der schlechten Internen) mit genügend Eingängen, in deinem Fall 8 Mikro/Line.
z.B.:
https://www.thomann.de/de/behringer_umc1820.htm
https://www.thomann.de/de/presonus_studio_1824c.htm
https://www.thomann.de/de/focusrite_scarlett_18i20_3rd_gen.htm
wohlgemerkt, für gleichzeitige Aufnahme. nacheinander reicht auch dein Scarett...

Oder ein Mischpult mit Einzelausgängen seines Interfaces:
https://www.thomann.de/de/soundcraft_signature_12mtk.htm

oder ein digitales Mischpult, das auch ohne PC aufnehmen kann (aber auch mit)...
https://www.thomann.de/de/zoom_livetrak_l_12.htm

zum Abhören (Anschluss an das Interface/Mischpult 2 aktive Studiomonitore:
https://www.thomann.de/de/jbl_lsr_305p_mkii.htm

Zum Abmischen einen Studio-Kopfhörer:
https://www.thomann.de/de/beyerdynamic_dt_770_pro_32_ohms.htm

Zum gemeinsamen Aufnehmen ggf. mehrere Kopfhörer für die Musiker:
https://www.thomann.de/de/superlux_hd681.htm

Als Aufnahmesoftware (DAW - Digitale Audio Workstation) hast du ja schon ein paar Vorschläge.
Egal welche braucht es etliche Stunden/Tage Einarbeitungszeit...
Vielen Dank für deine direkten Empfehlungen Ragu. Das Soundcraft Signature 12 MTK klingt interessant. Als lässt sich als Mixer und Mehrkanalabnehmer verwenden, sodass ich dann die 12 Kanäle in der DAW verarbeiten kann. Das Scarlett 18i20 hätte mir auch gefallen, zumal ich bereits gute Erfahrungen mit Focusrite machen konnte. Allerdings habe ich dort wirklich nur das Mehrkanalabnehmen, das passt wohl eher in eine fest installierte Situation. Mit einem mobilen Mixer bin ich sogar noch etwas flexibler.

Btw. ein Beyerdynamic DT-770 habe ich bereits. ;)

Vielen Dank für eure zarten Hinweise, dass mein Scarlett ja bereits eine Soundkartenfunktion darstellt. Hatte ich völlig außer Acht gelassen.
Da kommt mir natürlich gleich eine witzige Idee in den Sinn. Mal rein theoretisch gedacht: Wäre es ein Gedanke, einen analogen Mixer zu nehmen, um alles zu mischen und das dann per XLR o. 6,3er Cinch im Mikro-Eingang (preamp down) über das Scarlett per USB in den PC zu transportieren? Klar, das wäre an dieser Stelle keine Mehrspuroption mehr. Ich überlege nur gerade, wie ich am besten vorgehe (wenn es schnell gehen soll). Auf ein günstiges Analogmischpult hätte ich eventuell schnell Zugriff. Deshalb kam mir der Gedanke, in erster Stufe damit anzufangen und anschließend zum Digitalmixing upzugraden. Weiß aber gerade nicht, ob das so ginge... :rolleyes:

Das o.g. Setup will ich natürlich dennoch aufbauen, bin mir aber nicht sicher ob das so schnell machbar ist. Da scheint es ja doch eine ziemlich große Vielfalt an Möglichkeiten zu geben.
 
Ragu
Ragu
Tonaufnehmer
Registriert
07.04.19
Beiträge
843
Reaktionen
492
Ort
Neckarbischofsheim
Punkte
2.321
Wäre es ein Gedanke, einen analogen Mixer zu nehmen, um alles zu mischen und das dann per XLR o. 6,3er Cinch im Mikro-Eingang (preamp down) über das Scarlett per USB in den PC zu transportieren?
technisch geht das, ist aber Unsinn, ein besserer analoger Mixer hat zumeist ein eingebautes USB (2 Kanal, also Summe) Interface.
Wenn nicht, kann man das so machen, aus dem Main Out des Mixers (XLR oder 6,3 Klinke (nicht Chinch) in den Line Eingang (nicht Mikro) des Scarlett (bedeutet, das das Ende des Kabels, das in das Scarlett kommt, Klinke haben muss)
Der/die Eingänge des Scarlett sind Kombo Buchsen, in die man entweder XLR stecken kann oder Klinke, XLR gesteckt, heisst aber, dass das Scarlett Mikro Pegel erwartet, ein Mischpult hat aber immer Line Pegel, deshalb Klinke...).
Mein Tipp, dann für später ist das Zoom L-12, weil es eben auch standalone aufnehmen kann und z.B. 5 Kopfhörerausgänge bietet (für alle Mitmusiker)
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.064
Reaktionen
710
Punkte
3.213
Was ist denn mit einem digitalen Mischpult mit Interface Schnittstelle? Ala x32 Producer o.ä.
 
Ragu
Ragu
Tonaufnehmer
Registriert
07.04.19
Beiträge
843
Reaktionen
492
Ort
Neckarbischofsheim
Punkte
2.321
ist m.E. mit Kanonen auf Spatzen geschossen, zumal der TE bez. Recording noch im Beginnerstadium ist und erstmal eine DAW bedienen lernen muss (das ist schon genug Hirnschmalz.), jetzt auch noch ein X32 konfigurieren, (Das von Haus aus auch ein ein 2-Sur Recording macht), nee, sorry finde ich Quatsch (und zu teuer für Ihn (1150€).
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.064
Reaktionen
710
Punkte
3.213
ist m.E. mit Kanonen auf Spatzen geschossen, zumal der TE bez. Recording noch im Beginnerstadium ist und erstmal eine DAW bedienen lernen muss (das ist schon genug Hirnschmalz.), jetzt auch noch ein X32 konfigurieren, (Das von Haus aus auch ein ein 2-Sur Recording macht), nee, sorry finde ich Quatsch (und zu teuer für Ihn (1150€).
Wahrscheinlich hast du recht. Aber wenn ich lese: wir spielen alle zusammen ein, denke ich auch direkt an Monitoring/inear. Aber da denke ich wahrscheinlich wieder zu weit und vergesse den damit verbundenen Aufwand in finanzieller und Know-how-technischer Sicht.
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.064
Reaktionen
710
Punkte
3.213
Ok. Sorry. Dann war mein Vorschlag hier wohl einfach fehl am Platze. Werde nächstes mal erst lesen, dann denken und dann schreiben :ldp:
 
A
Artomiano
Faderhalter
Registriert
29.03.20
Beiträge
4
Reaktionen
1
Punkte
8
Wäre es ein Gedanke, einen analogen Mixer zu nehmen, um alles zu mischen und das dann per XLR o. 6,3er Cinch im Mikro-Eingang (preamp down) über das Scarlett per USB in den PC zu transportieren?
technisch geht das, ist aber Unsinn, ein besserer analoger Mixer hat zumeist ein eingebautes USB (2 Kanal, also Summe) Interface.
Wenn nicht, kann man das so machen, aus dem Main Out des Mixers (XLR oder 6,3 Klinke (nicht Chinch) in den Line Eingang (nicht Mikro) des Scarlett (bedeutet, das das Ende des Kabels, das in das Scarlett kommt, Klinke haben muss)
Der/die Eingänge des Scarlett sind Kombo Buchsen, in die man entweder XLR stecken kann oder Klinke, XLR gesteckt, heisst aber, dass das Scarlett Mikro Pegel erwartet, ein Mischpult hat aber immer Line Pegel, deshalb Klinke...).
Mein Tipp, dann für später ist das Zoom L-12, weil es eben auch standalone aufnehmen kann und z.B. 5 Kopfhörerausgänge bietet (für alle Mitmusiker)
Hab ich echt Chinch geschrieben? Argh... :confused: Ich meinte natürlich 6,3 Klinke.
Danke für deine Tipps.
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
8
Aufrufe
731
Thomax
T
MaxHang4
Antworten
5
Aufrufe
818
MaxHang4
MaxHang4
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
12K
whitealbum
whitealbum
G
Antworten
8
Aufrufe
784
Grabowski3388
G
 

Oft gelesene Themen

Oben