Alte Mischpulte

  • Ersteller derNeuling
  • Erstellt am

D
derNeuling
Bedroomproducer
Registriert
05.03.22
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
3
Punkte
12
Hallo ihr Lieben,
Wie ihr meinem Namen entnehmen könnt bin ich einer dieser ungebildeten Laien, die meinen jetzt Musik machen zu müssen.
Hier zum Problem: Ich spiele seit 8 Jahren Schlagzeug und hatte schon immer ein großes Interesse daran, das Gespielte aufzunehmen. Vor einiger Zeit habe ich von einem Freund der Familie ein altes Mischpult seiner Schlagerband bekommen, es handelt sich um ein "Studiomaster Pro Line 16-4-8" mit einer Erweiterung auf 24 Kanäle, zu welcher ich keine Namen entdecken kann. Ich habe mich etwas mit dem Gerät beschäftigt, aber dennoch keine Ahnung. Ein billiges Mikroset für das Drumset besitze ich ebenfalls. Jedoch hat das Mischpult (vermutlich aufgrund des hohen Alters?) keinen Firewire Ausgang. Daher würde ich gern wissen, was genau ich brauche, um die einzelnen Spuren der Schlagzeugmikros in meinen PC und somit in die DAW (Studio One 5) zu bekommen, um sie einzeln zu mischen. Bis jetzt erhalte ich wie üblich nur eine einzelne Stereospur, durch die Stereo-klinkenausgänge.

Ich habe mich in einigen Foren belesen, doch es wird nicht so ganz ersichtlich, ob ich nun ein extra Interface oder eben etwas anderes brauche, und vor allem, wie ich das ganze verkabeln muss.
Scheinbar ist es eine Möglichkeit, alle "direct-outs" der Eingänge in ein USB interface und dann in den PC zu schicken, allerdings ist mir noch nie aufgefallen, dass in älteren Mischpulten mit 10 Mikrofonen angeschlossen direkt über 20 Kabel verwendet werden. Außerdem erschließt sich mir so der Sinn des Mischers nicht ganz, wenn am Ende eh alles ins Interface kommt... dann könnte es ja auch direkt alles dort hinein...

Oder ist es dann doch einfacher bzw. sinnvoller auf das einzelne Mischen der Spuren in der DAW zu verzichten, alles lediglich am Mischpult zu mixen, einfach das fertige Ergebnis in den PC zu speisen und letztendlich so zur MP3 zu konvertieren? Einfacher wäre das ja auf jeden Fall, aber die Mikros klingen sehr dumpf und nicht wirklich natürlich (kann das auch an anderen Fehlern von mir liegen?; Die schlechte Qualität der Mikros ist natürlich ein Faktor, jedoch habe ich bereits Videos gesehen, bei denen mit den Selben Mikros deutlich bessere Ergebnisse erzielt wurden.).

Ich bin ziemlich überfordert, sowohl mit der Technik, als vor allem auch mit den tausenden verschiedenen Meinungen der Communities... Jeder sagt was anderes, daher hoff ich mal einer von euch kann mir vielleicht weiterhelfen...

Danke im Voraus!
 
Zuletzt bearbeitet:
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
10.318
Punkte Reaktionen
6.528
Punkte
30.142
Dein Problem ist das Du Schlagzeug spielst und ein Mischpult hast? :schulterzuck:
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
13.562
Punkte Reaktionen
9.075
Punkte
40.891
Könntest Du mal Bilder von dem Mischpult (am Besten von allen Seiten) posten, damit man sieht, ob da auch für jeden Kanal ein eigener Direct Out zur Verfügung steht? Wenn das der Fall wäre, könntest Du die Mik-Preamps aus dem Pult nehmen und bräuchtest nur noch die entsprechende Anzahl an Line-Eingängen im Interface. Wenn das nicht der Fall ist, müsstest Du auch am Interface eigene Mik-Preamps haben und könntest Dir das Pult sparen. Nachdem viele Mehrkanal-Audiointerfaces mittlerweile auch eine entsprechende Anzahl an Preamps bereitstellen, lohnt sich das Pult ggf. für Deine Zwecke gar nicht. Das muss nicht heißen, dass es schlecht ist, wäre aber ggf. für Live-Anwendungen sinnvoller zu gebrauchen. Außerdem wäre die Frage, wie gut die Qualität des Mischpults und der dort verbauten Preamps im Vergleich zu einem modernen Audiointerface ist.
 
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.720
Punkte Reaktionen
2.312
Ort
Island of Gods
Punkte
10.881
Hallo,

wieviele Mikrofone musst du gleichzeitig aufnehmen?
Das Studiomaster hat sub gruppen. Wenn diese auch Ausgänge haben dann kann man da zb alle Tom Mikros hin routen und das geht dann in zwei Line Eingänge von einem Audio interface.
 
wintah
wintah
Kabelträger
Registriert
27.10.19
Beiträge
218
Punkte Reaktionen
163
Punkte
731
Technisch gesehen brauchst du ein Interface mit entsprechender Anzahl an Kanälen die du aufnehmen willst,also ein 8 Kanal oder 12-16 Kanal,repektive 2x 8 Kanal.
Das Signal nimmst du am Mischpult von den direct out Anschlüssen der einzelnen Kanalzüge am Pult,mit den entsprechenden Kabeln.

Praktisch gesehen wirst du damit nicht wirklich deine Freude daran haben weil:
- ein neues Interface mit den entsprechenden Kanälen kostet einiges
- das Mischpult ist quasi eine "Billig" Konsole aus den 80`er,entsprechend die Qualität der einzelnen Bauteile
im Verbund mit deinen Mikrofonset wird das Ergebniss sicher nicht berauschend sein.

Je nachdem was du denn wirklich machen willst hätte ich 2 Vorschläge:
1. Such dir ein gebrauchtes 8 Kanal Interface (je nach Betriebssystem von deinen PC) da gibt es einiges was auf Win 10 z.B nicht mehr so toll läuft und für ca. 200€ über den Ladentisch geht.
8 Klinken Stereo Stecker sowie entsprechende Anzahl an Mikrofonkabeln und leg los nach den alten Trial and Error Prinzip ;)
Damit kannst du dir zumindestens die Grundlagen erarbeiten für Drumrecording ohne tief in den Geldbeutel greifen zu müssen

2. Such dir ein 4 Kanal Interface,nehm die Basedrum,Snare ab und 2 Overheads für den Rest der Schiessbude.
Damit kannst du auch einen guten Schlagzeugsound machen der sich durchaus auch zum Anhören und basteln am PC eignet,
evtl. das gespaarte Geld in bessere Mikrofone anlegen.
Falls du qualitativ bessere Aufnahmen irgendwann machen willst,kannst du aufrüsten oder dir ein Studio suchen was deinen
Bedürfnissen entspricht.

Als quasi Neueinsteiger in die Materie würde ich wenig Investieren und mir zuerst die Grundlagen vom Recording/Mixen aneignen,
falls dir das zusagt kannst du dann immer noch entsprechend deines neu erworbenen Wissens die Technik verbessern,
als jetzt viel Geld auszugeben und keine guten Ergebnisse zu erreichen weil dir einfach das "know how" fehlt .
Gerade das Schlagzeug ist eines der schwierigsten aufzunehmenden Instrumente,da bedarf es schon etwas Grundwissen damit du auch zu den von dir gewünschten Ergebnissen kommst.

Gruss wintah
 
M
mikroguenni
Registriert
30.10.06
Beiträge
351
Punkte Reaktionen
191
Punkte
926
Das Studiomaster ist vermutlich aus den achtziger Jahren. Die Pulte waren damals nicht State of the art, aber durchaus brauchbar, falls die Kanäle nicht rauschen. Es gab einlge Serien in denen Kohleschichwiderstände in den Eingängen verbaut waren, die musste man gegen Metallfilmer auszutauschen, dann waren die Pulte ordentlich und rauscharm.
 
Musiktomtom
Musiktomtom
Musikmacher
Registriert
27.07.21
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
12
Ort
Mülheim/Ruhr
Punkte
64
Live aufnahmen sind schön und schwierrig, das hat mit Reflexion - schall -und all die kleinen Probleme mit, das Richtige Mic für die einzelne Toms , Becken ...... Schalldruck aufs Micro.
Das Beste ist Samples zu verwende !! sie sind sauber und lassen sich im Song überall einfügen - verändern -Sound auswahl - und in Song gut Bearbeiten.
Eine Live aufnahme ist komplett und läst sich nich gut anpassen.
Die gefahr ist das man den Song wieder neu ein Spielen muss, je abschnitt mit der ganz genaue Timing und Tempi, feeling.
Darum wird in den Studios nur selten Live eingesielt.
 
Zuletzt bearbeitet:
der_wahre_Noplan
der_wahre_Noplan
Registriert
12.08.08
Beiträge
1.685
Punkte Reaktionen
1.244
Punkte
5.459
Ich würde an deiner Stelle einfach klein anfangen, nur mit Kick, Snare, und zwei Overhead Mikrofonen. Dann brauchst du auch nicht so viele Kanäle und auch kein teures Audiointerface mit vielen Spuren. Auf den Mixer würde ich für deine Zwecke komplett verzichten, um es übersichtlicher zu halten und unnötige Fehlerquellen auszuschließen.
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
2.547
Punkte Reaktionen
1.323
Punkte
6.659
Also werden die Drums in professionellen Studios in Wirklichkeit gesampled und dann digital eingespielt? :D
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.673
Punkte Reaktionen
1.235
Punkte
5.442
Nicht

Nein nicht nur Hobby Studios. Wie kann man am Besten ein Drum verändern ( Sound - Variation - Tempo ) das versuche es mal in eine Live Spur !!!
Ich denke, da bist du, je nach Genre, etwas auf dem Holzweg.
Zum Thema Tempo und Variation - Profis machen es gleich richtig … :cool:
 
D
derNeuling
Bedroomproducer
Registriert
05.03.22
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
3
Punkte
12
Alles klar, danke für die vielen Antworten! Ich werde auf die Idee der 4 Mikros zurückgreifen, sollte ja fürs erste reichen... habe noch ein NT1A, das ich am PC benutze, als Room-mic funktioniert das auch unbearbeitet recht gut. Somit könnte ich das einfach dazu nehmen, ohne unbedingt mehr Arbeit zu haben.

Ich denke mal die Sache mit den Bildern hat sich erledigt, es scheinen ja doch einige das Pult zu kennen bzw zu wissen wie es aussieht.

Nochmals danke an euch
P.S. zur der Diskussion über Drumaufnahmen in Musikproduktionen... klar kommen heutzutage die meisten Kits heute aus nem Programm... aber eben in den Musikrichtungen, in denen eh alles -bis auf maximal 70% der Gesangsstimmen- Massenhaft in irgendwelchen Beat-Fabriken gemacht wird. Musiker bei der eh ganze Bands zusammen spielen, werden es sich sicher nicht nehmen lassen, die drums human einspielen zu lassen ;)... sonst wärs ja auch langweilig!
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.673
Punkte Reaktionen
1.235
Punkte
5.442
Alles klar, danke für die vielen Antworten! Ich werde auf die Idee der 4 Mikros zurückgreifen, sollte ja fürs erste reichen...
Trotz ausreichend Mikros und MicPres habe ich auf 2 OH, Kick und Snare reduziert … wenn das Set klingt und der Raum einigermaßen taugt, geht damit schon ganz schön viel.
Der Vorteil, man verzettelt sich nicht so schnell - von Phasenschweinereien mal ganz abgesehen.
Btw. Wenn ich mal mehr als 6 MicPres benötige, hänge ich da auch ein altes AnalogPult davor und gehe aus den Channel-Inserts raus in die LineIn meines Interfaces.
 
Musiktomtom
Musiktomtom
Musikmacher
Registriert
27.07.21
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
12
Ort
Mülheim/Ruhr
Punkte
64
Drums Live einspielen muss man können. Ist der Song fast Fertig, fängt das Mischen an.
Und nu fält auf man kann noch den Sound verändern bei den Tom`s Becken oder BD, Effekte Corus-Hall-Delay, einfach Experimentieren mit dem einzelen Instrument, in Studio ist Zeit gleich Geld,wer es hat kann Wochen bleiben.
Live ist schön, aber da muss der Drummer mehr als 100% dabei sein.
Ich Arbeite mit Toontrack SD3 und eigene Samples.
 
der_wahre_Noplan
der_wahre_Noplan
Registriert
12.08.08
Beiträge
1.685
Punkte Reaktionen
1.244
Punkte
5.459
Nochmals danke an euch
P.S. zur der Diskussion über Drumaufnahmen in Musikproduktionen... klar kommen heutzutage die meisten Kits heute aus nem Programm... aber eben in den Musikrichtungen, in denen eh alles -bis auf maximal 70% der Gesangsstimmen- Massenhaft in irgendwelchen Beat-Fabriken gemacht wird. Musiker bei der eh ganze Bands zusammen spielen, werden es sich sicher nicht nehmen lassen, die drums human einspielen zu lassen ;)... sonst wärs ja auch langweilig!
Ja, nimm du erst mal ein paar Takes auf. Auch du wirst irgendwann Blut lecken, weil du einen perfekten Take nicht wegschmeißen musst, nur weil du ihn schlecht aufgenommen hast. Irgendwann kommt jeder in eine solche Situation und probiert es aus. Und dann hat man Ruckzuck seine Seele an den Dosensatan verkauft.
 
H
hanselmann
Individualist
Registriert
27.11.18
Beiträge
338
Punkte Reaktionen
217
Ort
Hamburg
Punkte
1.002
Also aus produzierender Sicht würde ich sagen, ein gut abgenommendes Set (wie auch immer) gut gespielt würde ich immer vorziehen, alleine um originäres Material zu haben. Ausser, es treten unüberwindliche Probleme auf. Und als nächstes könnte man dann triggern, was bei 4 mics natürlich schwieriger wird….

Soundmäßig kann ein Pult einen Vorteil bringen, wenn die preamps wirklich gut / speziell sind und man den Mumm hat, beim recorden outboard zu nutzen. Ich würde vermutlich nicht direct outs, sondern Group outs nehmen (wie schon gesagt z.B. Tom Gruppe) oder beides mischen oder oder oder….
Aber andererseits kann man das natürlich auch alles ohne Pult.

Ein Pult könnte auch leichte handling Vorteile bieten z.B. beim monitoring ohne Latenz usw.

Aber im Grunde steht und fällt die Sache mit der Qualität des Pults, und da wäre ich mir hier nicht so ganz sicher, ob sich das lohnt, oder ob ein Interface mit genügend Inputs und gegebenenfalls bissl 500er Zeugs o.ä. dann doch einfach besseren Sound erzeugt.
 
francesco
francesco
Schrauber
Registriert
11.11.04
Beiträge
190
Punkte Reaktionen
2
Ort
Würzburg
Punkte
218
Auch wenn die Abnahme eines Drumsets mit 4 Mikros gut funktionieren kann, würde ich beim Audio Interface doch auf mehr Eingänge setzen, einfach um Reserven zu haben. Man gewöhnt sich schnell daran Kick und Snare mit jeweils zwei Mikros abzunehmen, da hat man beim Mischen viel mehr Möglichkeiten, gerade wenn die Aufnahmesituation nicht optimal ist. Das geht auch mit günstigen Mikros. Als Budgetlösung für das Interface gibt es von Behringer das UMC1820. Das Pult würde ich zum Aufnehmen dann erstmal nicht nutzen.
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
267
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
561
tim_heinrich
tim_heinrich
mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
640
loudnes-opfer
L
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben