Alte Mischpulte

  • Ersteller derNeuling
  • Erstellt am

S
simpli
Registriert
07.04.04
Beiträge
272
Punkte Reaktionen
26
Punkte
419
Hallo , wie die Kollegen schon schreiben, einfach mal ein paar Mikros anschliessen und ausprobieren,
wenn Dein Mischpult aus dieser Baureihe ist (Bild) ; kann sein das man nicht viele Freude hat.
Die Dinger waren damals schon alt und in Verruf stark zu Rauschen.
 

Anhänge

  • SudioMaster.JPG
    SudioMaster.JPG
    177,1 KB · Aufrufe: 70
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.848
Punkte Reaktionen
673
Punkte
3.882
Live aufnahmen sind schön und schwierrig, das hat mit Reflexion - schall -und all die kleinen Probleme mit, das Richtige Mic für die einzelne Toms , Becken ...... Schalldruck aufs Micro.
Das Beste ist Samples zu verwende !! sie sind sauber und lassen sich im Song überall einfügen - verändern -Sound auswahl - und in Song gut Bearbeiten.
Eine Live aufnahme ist komplett und läst sich nich gut anpassen.
Die gefahr ist das man den Song wieder neu ein Spielen muss, je abschnitt mit der ganz genaue Timing und Tempi, feeling.
Darum wird in den Studios nur selten Live eingesielt.

Was für ein Schwachsinn!
Wenn man einen einigermassen Timingfesten Drummer hat spielt der einen Song am Stück ein und das am besten noch ohne Klick!
Zum Thema Samples: Wenn man wirklich weiss, wie man ein Drumkit mischt braucht man so nen Schice nicht wirklich.
Aber hier kommt es mir manchmal so vor, dass hier kaum einer weiss, wie das wirklich funktioniert, wenn man so liest, wie viel hier replacen, verschieben und was weiss ich nicht alles veranstalten.
Naja, hier sind halt die Profis am Werk…
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.673
Punkte Reaktionen
1.235
Punkte
5.442
Was für ein Schwachsinn!
Wenn man einen einigermassen Timingfesten Drummer hat spielt der einen Song am Stück ein und das am besten noch ohne Klick!
Zum Thema Samples: Wenn man wirklich weiss, wie man ein Drumkit mischt braucht man so nen Schice nicht wirklich.
Aber hier kommt es mir manchmal so vor, dass hier kaum einer weiss, wie das wirklich funktioniert, wenn man so liest, wie viel hier replacen, verschieben und was weiss ich nicht alles veranstalten.
Naja, hier sind halt die Profis am Werk…
Viele Wege führen nach Rom, aber meistens gilt:
"Der Ton macht die Musik", - andere Meinungen überheblich als Schwachsinnig zu titulieren ist m.E. kein guter Ton... aber deine Musik ist sicher trotzdem der Oberhammer :lalala:
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.848
Punkte Reaktionen
673
Punkte
3.882
Viele Wege führen nach Rom, aber meistens gilt:
"Der Ton macht die Musik", - andere Meinungen überheblich als Schwachsinnig zu titulieren ist m.E. kein guter Ton... aber deine Musik ist sicher trotzdem der Oberhammer :lalala:
Das mit den Schwachsinn war auf die Behauptung bezogen, dass in Studios nur selten Live eingespielt wird.
Ich finde es immer sehr belustigend und auch anstrengend dass Drum Recording hier immer so mystifiziert wird , zum Drum Replacing oder gar zur kompletten Programmierung geraten wird! Nichts hat mehr Punch als ein live eingespieltes, akustisches Schlagzeug! Solche Ratschläge erteilen Leute, die von Drumaufnahmen keine Ahnung haben oder es im Mix nicht gebacken bekommen die Drums klingen zu lassen.
Das nächste ist, dass hier Leuten, die sich für ein Mischpult interessieren oder eins haben und Fragen dazu haben permanent dazu geraten wird, sich keins zu besorgen, oder das vorhandene in die Tonne zu kloppen und sich ein Interface mit entsprechend viele Eingänge zu holen. Gerade bei Pulten mit Direct Outs kann mann bei Drum Aufnahmen viel machen, weil man am Sound schon viel korrigieren und entmumpfen kann, bevor‘s in den Rechner geht.
 
RudeRudi
RudeRudi
Vergeiger
Registriert
26.11.19
Beiträge
1.673
Punkte Reaktionen
1.235
Punkte
5.442
Das mit den Schwachsinn war auf die Behauptung bezogen, dass in Studios nur selten Live eingespielt wird.
Ich finde es immer sehr belustigend und auch anstrengend dass Drum Recording hier immer so mystifiziert wird , zum Drum Replacing oder gar zur kompletten Programmierung geraten wird! Nichts hat mehr Punch als ein live eingespieltes, akustisches Schlagzeug! Solche Ratschläge erteilen Leute, die von Drumaufnahmen keine Ahnung haben oder es im Mix nicht gebacken bekommen die Drums klingen zu lassen.
Das nächste ist, dass hier Leuten, die sich für ein Mischpult interessieren oder eins haben und Fragen dazu haben permanent dazu geraten wird, sich keins zu besorgen, oder das vorhandene in die Tonne zu kloppen und sich ein Interface mit entsprechend viele Eingänge zu holen. Gerade bei Pulten mit Direct Outs kann mann bei Drum Aufnahmen viel machen, weil man am Sound schon viel korrigieren und entmumpfen kann, bevor‘s in den Rechner geht.
Inhaltlich sind wir da absolut beisammen - nix für ungut.
 
Ran
Ran
Registriert
02.08.02
Beiträge
2.364
Punkte Reaktionen
736
Punkte
4.643
Das mit den Schwachsinn war auf die Behauptung bezogen, dass in Studios nur selten Live eingespielt wird.
Ich finde es immer sehr belustigend und auch anstrengend dass Drum Recording hier immer so mystifiziert wird , zum Drum Replacing oder gar zur kompletten Programmierung geraten wird! Nichts hat mehr Punch als ein live eingespieltes, akustisches Schlagzeug! Solche Ratschläge erteilen Leute, die von Drumaufnahmen keine Ahnung haben oder es im Mix nicht gebacken bekommen die Drums klingen zu lassen.
Das nächste ist, dass hier Leuten, die sich für ein Mischpult interessieren oder eins haben und Fragen dazu haben permanent dazu geraten wird, sich keins zu besorgen, oder das vorhandene in die Tonne zu kloppen und sich ein Interface mit entsprechend viele Eingänge zu holen. Gerade bei Pulten mit Direct Outs kann mann bei Drum Aufnahmen viel machen, weil man am Sound schon viel korrigieren und entmumpfen kann, bevor‘s in den Rechner geht.
Jupp, so seh ich das auch. Hab letztes Jahr erst was vorproduziert mit BFD3 und E-Drum-Set und danach Drums Real aufgenommen. Obwohl der Sound von den Drums vorher auch schon echt gut war, liegen dennoch Welten dazwischen. Mit nem Mischpult kann man sich dann halt viel viel Arbeit ersparen (wenn das Mischpult denn auch gut bedient wird).
Ich denke schon, dass dieser ganze Radio-Blöd-Pop zu 90% programmierte Drums sind, wenn es aber wirklich drauf an kommt wird ein richtiges Set aufgenommen. Da reichen manchmal sogar schon 2 Mikros aus und das klingt besser als geproggt.
 
Musiktomtom
Musiktomtom
Musikmacher
Registriert
27.07.21
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
12
Ort
Mülheim/Ruhr
Punkte
64
Ich glaube wir Reden über eine sache die Komplexer ist, schaut euch das Video an, wie wollt ihr eine Live aufnahme bearbeiten
wenn man sie nicht zerlegen kann um eine andere Snare oder Tom - HHC/HHO , eine Note mehr / weniger - Drive .PPPP
darum geht es, nicht das können des Drummer.
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
260
Punkte Reaktionen
137
Punkte
671
Ich glaube wir Reden über eine sache die Komplexer ist...
Ich denke, die Sache wird erst dann komplex wenn das Können oder auch die Virtuosität des Drummers in Frage gestellt wird.
Wenn ein guter Drummer, dessen Spielweise auch zum Song passt, beteiligt ist muss man sich über Note mehr oder weniger, Drive, etc. keine Gedanken mehr machen.
Daß zusätzliche Samples verwendet werden können, dem steht ein echtes Schlagzeug ja nicht im Weg.
Keine programmierten Drums können einem guten Drummer je das Wasser reichen.
Selbst wenn es ein Drummer programmiert hat. ;)
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.848
Punkte Reaktionen
673
Punkte
3.882
Ich glaube wir Reden über eine sache die Komplexer ist, schaut euch das Video an, wie wollt ihr eine Live aufnahme bearbeiten
wenn man sie nicht zerlegen kann um eine andere Snare oder Tom - HHC/HHO , eine Note mehr / weniger - Drive .PPPP
darum geht es, nicht das können des Drummer.


Für was gibt‘s Multitrack Recording? Ich nehme ein Schlagzeug in der Regel mit 8-14 Miks ab. Je nach Anzahl der Trommeln. Da ist es schon zerlegt.
Und warum sollte ich irgendwas replacen (in Midi umwandeln und mit Samples arbeiten) wenn ich weiss wie ich ein „echtes“ Drumkit mischen muss?. Wenn Du‘s nicht weisst, wie‘s geht kannst Du gern Samples schupsen. Ich brauch‘s nicht!
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.367
Punkte Reaktionen
7.522
Punkte
39.795
schaut euch das Video an,
Was der da macht, geht (zumindest in anderen DAW's) deutlich schneller.
In Logic mache ich mit einem Tastenbefehl Drum-Replacement (Midispur/-region aus der Audiospur erzeugen).

Und warum sollte ich irgendwas replacen
Schon öfter passiert, wenn der Drummer ungeübt ist und 2/3 der Snare-Schläge eher im Randbereich als in der Mitte der Snare sind. Da mache ich aus einem schönen Snare-Hit ein Sample, Drumreplace, Sampler-Spur, fertig.

wie wollt ihr eine Live aufnahme bearbeiten
wenn man sie nicht zerlegen kann um eine andere Snare oder Tom - HHC/HHO ,
Solange ich Einzelspuren habe, ist das alles kein Problem.

Und ich gehe noch einen Schritt weiter:
Leichte Temposchwankungen (z.B. im Refrain etwas schneller) sind in vielen Musikrichtungen das "Salz in der Suppe". Und die meisten DAW's bieten halb- bis vollautomatisierte Funktionen zu Tempoerfassung an.

Und: Es gibt nicht umsonst den Begriff "Totquantisieren".
 
recording-man
recording-man
Registriert
19.10.16
Beiträge
1.848
Punkte Reaktionen
673
Punkte
3.882
Schon öfter passiert, wenn der Drummer ungeübt ist und 2/3 der Snare-Schläge eher im Randbereich als in der Mitte der Snare sind. Da mache ich aus einem schönen Snare-Hit ein Sample, Drumreplace, Sampler-Spur, fertig.

Ich glaube, Du hast nicht alles gelesen. Musiktomtom behauptet, dass man ein Drum programmieren muss und auch in grossen Studios so vorgegangen wird und kein Drummer aus Fleisch und Blut mehr spielt.
In dem von Dir beschriebenen Fall würde ich ein Sample aus der Snare des Drummers machen und nicht alles mit irgend welchen Drumsamples replacen.
Ausserdem meint er, wenn man Drums Live einspielt gibt‘s nur ne Stereospur. Von Multitrack Recording scheint er noch nix gehört zu haben;-)
 
clemenserwe
clemenserwe
Moderator
Teammitglied
Registriert
03.03.09
Beiträge
16.367
Punkte Reaktionen
7.522
Punkte
39.795
Ich glaube, Du hast nicht alles gelesen.
Diese Fähigkeit darfst Du mir gerne zutrauen :D

Vielleicht hast Du etwas anderes gemeint, als Du geschrieben hast?
Ich habe Dich (wörtlich) zitiert und ergänze das nochmal:
wenn ich weiss wie ich ein „echtes“ Drumkit mischen muss?
Ich wollte dazu einfach eine andere Seite aufzeigen.
In dem von Dir beschriebenen Fall würde ich ein Sample aus der Snare des Drummers machen und nicht alles mit irgend welchen Drumsamples replacen.
Na dann les' nochmal, was ich als Lösung beschrieben habe ;)

Nichts für ungut. :)
 
D
drummerjoerg
Registriert
24.06.14
Beiträge
177
Punkte Reaktionen
67
Punkte
389
Hi,
der Thread lautet "Alte Mischpulte" und wir sind im Hobbybereich, oder?

Ich spreche und empfehle nur Setups die ich selbst ausprobiert habe.

Diese Mischpultserie hat "DirectOuts" und gute PreAmps (Soundcraft "Ghost" PreAmps).

Die DirectOuts am bestern direkt in einen brauchbaren Wandler (z.B. Ferrofish Pulse 16) und es gibt gute Ergebnisse !!!!
 
electrisizer
electrisizer
Registriert
20.12.10
Beiträge
2.011
Punkte Reaktionen
983
Punkte
5.030
mein tip wäre auch ein wandler ala ferrofish und ein altes pult...
ich hatte lange das allen&heath system 8. hab damals schöne aufnahmen damit gemacht und gerne damit gearbeitet... direct outs, sehr geiler EQ, preamps recht "warm" und durchaus brauchbar. nicht so super viel headroom, netzteil war eher ein joke :) habs damals für 400 euro bekommen.

ganz schönes demo:
 
M
mikroguenni
Registriert
30.10.06
Beiträge
351
Punkte Reaktionen
191
Punkte
926
....
wenn Dein Mischpult aus dieser Baureihe ist (Bild) ; kann sein das man nicht viele Freude hat.
Die Dinger waren damals schon alt und in Verruf stark zu Rauschen.
Nach meinen Erkenntnissen sind die Allen&Heath qualitativ in keiner höheren Liga als das ursprüngliche Studiomaster.

Es gab (bei Studiomaster) eine Bauserie die rauschte. Da wurden dann die Kohleschichtwiderstände in den Eingängen gegen Metallfilner ausgewechselt und gut wars.
Es gab auch eine Bauserie die brummte. Da wurde dann üblicherweise ein externes Netzteil angeschlossen und es war ruhig. Es gab auch gute Techniker, die nahmen einen Seitenschneider und knipsten die eingebaute Brummschleife durch. Das gimg genausogut und kostete erheblich weniger.

Nach diesen Massbahmen, die bei bestimmten Bauserien auftraten waren die Pulte durchaus brauchbar.

Allen&Heath hatte auch seine Baustellen, dort waren es Tantalkondensatoren die gesponnen haben (so wie die berühmten WIMA Bonbons in alten Röhrenfernsehern).

Der nächste Qualitätssprung waren dann die Amek Pulte so wie TAC Scorpion oder MCDS.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
267
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
562
tim_heinrich
tim_heinrich
mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
643
loudnes-opfer
L
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben