Kartoffelkiste als Gesangskabine

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Buchholz, 22.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Buchholz

    Buchholz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    98
    98
    Hi,

    ich möchte einige Gesangsaufnahmen machen. Leider fehlt mir der geeignete Raum. Ich habe aber eine 'Gesangskabine' 2m hoch, 2m breit, 2m lang, die aus Holz besteht (einige sagen Sauna dazu, es ist aber eher eine große Kartoffelkiste).
    Ist es sinnvoll darin die Vocals aufzunehmen (nein, sie ist dann nicht an!!! ;) )?
    Wie schaut es mit den versch. Frequenzen bei Holz aus?
    Habe echt keinen Plan welches Material wie genau reagiert.

    Im Voraus, danke für ein paar Tipps.

    buchholz
     
  2. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Habe ich Dich richtig verstanden, dass Du eine Sauna-Kabine - einen Raum, der ständig auf 95 Grad(?) erhitzt und wieder abgekühlt wird - als "Nebenfunktion" als Gesangskabine nutzen willst?

    Da müsste man mal klären, wie das die Kabel finden, die Du natürlich da reinlegen müsstest. (Das Mikro musst Du natürlich dann immer auf- und abbauen... aber das ist wohl eh klar.)
     
  3. Buchholz

    Buchholz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    98
    98
    Richtig! Not macht halt erfinderisch.
    Mir kam die Idee, da es dort halt absolut ruhig und schallisoliert ist.
    Die Kabel kommen durch eine Miniöffnung in einer Ecke und gehen draußen in einen Mutlitracker.
    Mikro auf- und abzubauen ist kein Thema.
    Also, ist das eine brauchbare Alternative oder besser nicht?
    Welchen Einfluss hat das Holz auf den Gesang?

    gruß

    buchholz
     
  4. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Naja, Holz dämmt denn Schall etwas mehr als Beton-Wände, weil es weicher ist. Aber ein Vergleich zu einem gut gedämmten Raum (Noppenschaumstoff) ist das sicherlich nicht. - Ich vermute, dass Du in einem kleinen Holz-Raum eher einen etwas befremdlichen Sound bekommst, weil die Raumreflektionen dort sehr direkt zurückkommen. - Dadurch hast Du einen sehr kurzen Raumhall, aber einen optimalen (trockenen) Sound kriegst Du da wahrscheinlich nicht.

    Der Vorteil ist natürlich, dass so eine Kabine den Schall nach aussen hin dämmt, aber aus soundgründen würde ich das eher nicht empfehlen.

    Also ich... (aber ich habe auch kein geiles Studio) nehme meinen (mittelprächtigen) Gesang immer mitten im Raum auf. Vom Sound her ist das ganz ok. Kannst ja mal reinhören: Song: In Love No More (bei dem Stück ist der Gesang mal ganz gut geglückt; das ist mitten in einer Altbauwohnung, inklusive aller Reflektionen, aufgenommen)

    => Aber frag nochmal jemanden, der gelernter Tontechniker ist oder sowas.

    Grüße
    Nils
    P.S.: Ach so... ich habe 'nen Holzboden :D Aber natürlich Betonwände
     
  5. Korni

    Korni

    Registriert seit:
    18.11.05
    Punkte:
    278
    278
    Hi!

    Holz hat halt einen eigenen Klang, der an sich nicht sehr unangenehm is. Ein Holzboden is immer empfehlenswert. Wie es jetz in einem Raum, der ganz aus Holz is, ausschaut, weiß ich nicht. Wird halt, schätz ich, einen sehr markanten Klang haben und man wird hören, dass der raum aus Holz is.
    Am besten is halt, du probierst das mal aus. Ich denke, dass nicht viele Leute hier im Forum schon mal in einer Sauna aufgenommen haben. :p

    LG Korni!!!
     
  6. mellothom

    mellothom

    Registriert seit:
    02.10.04
    Punkte:
    103
    103
    Das wäre ja genau die Lösung, die mir auch schon länger vorschwebt.


    Also mach mal und erzähl dann !!! :D


    Zur Akustik:

    Ganz generell sollte Holz schon den Klang positiv beeinflussen - Probs wirds da wohl mehr mit Frequenzüberlagerungen geben.

    Es gibt da so Raummodenrechner, da kannst du kritische FRequenzbereiche (aufgrund Deiner Angaben zu Größe des Raumes und Material der Wände) eruieren.

    http://www.track4.de/sonstiges/akustik.php3

    Für die entsprechenden Frequenzbereiche müsstest Du dir dann vielleicht so ein oder zwei Breitband- oder sonstige Absorber bauen (is' angeblich nocht soooo schwierig).

    Noch mehr Sinn macht es aber wahrscheinlich, nachträglich an eine oder zwei Wände jeweils zwei zusätzliche Rigisplatten schief (15° Neigung) zu der Wand zu montieren. Dann noch etwas (nicht zu viel) Schaumstoff drauf pappen - das wars !!




    Is' jetzten nur ungefähr, Profis bitte zu Wort ...


    LG,
    Thomas
     
  7. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Ich hab mal in meinem Kleiderschrank aufgenommen. War sehr angenehm vom Sound, aber der Rücken leidet. Und man kann nix sehen, wenner zu ist.
     
  8. Buchholz

    Buchholz Themenersteller

    Registriert seit:
    10.01.06
    Punkte:
    98
    98
    Danke für die Rückmeldungen,

    habe mir auch mal die Frequenzen berechnen lassen mit dem netten Programm.
    Tja, das Resultat war: in allen Bereichen echt nicht gut!!!
    Ich probiere es dennoch mal aus, ansonsten packe ich etwas Dämmung an die Wände.
    Kann ja sein, dass ich nen Sound bekomme, den ich dann mal irgendwo anders einsetzen kann. Schau'n mer mal.

    @Utz: wo bekommt man denn den besten Klang?
    Zwischen den Skisachen oder doch bei den Bermudas? ;)


    grüße

    buchholz
     
  9. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    ach das ist das drittel vom schrank wo ich meine hemden und krawatten, socken boxers und hosen aufbewahr. die sorgen für die richtige dämmung und die schwingung er einzelnen teile geben dem ganzen den ganz eigenen flair ;)
     
  10. iGoA

    iGoA

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Mal weitergesponnen:
    Könnte man nicht theoretisch ne kleine Gesangskiste bauen, die man sich einfach nur über Kopf und Schulter setzt? (hört sich albern an, aber müsste das nich gehen, wenn Kopp und Mikro reinpassen und die "Wände" gedämmt sind?)
     
  11. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Meine Schwester hat das so gemacht um nen Film für die Uni zu vertonen. Einfach n Schuhkarton drüberhalten. War aber auch nix Musikalisches, sondern ging eher um Geräusche...
     
  12. iGoA

    iGoA

    Registriert seit:
    23.01.06
    Punkte:
    931
    931
    Naja, ETWAS umfangreicher als ein Schuhkarton meine ich schon.

    Ich kenne aber auch ein paar Frauen, denen ein Schuhkarton ausgezeichnet stehen würde, höhö! ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.