Instrument-Tracks Pre Fader Bounce?

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von R-Kelly, 12.01.17.

  1. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    1.707
    1707
    Moinsen,

    denke mal viele kennen dieses Szenario. Man hat nen Beat gemacht mit virtuellen Instrumenten. (Kotakt, Battery blah).

    Während dessen hat man auch schon mal mit diesen virtuellen Instrumenten einen groben Mix gemacht. Also Fader, Panorama, Inserts und Sends drauf gelegt.

    Jetzt ist man irgendwo mittendrinn und man entscheidet sich jetzt die virtuellen Instrumente in Audio zu bouncen. Geht ja in S1 ziemlich einfach, in dem man die Midi-Spur einfach auf einen Audio Track zieht oder mit Bounce Selection.
    Hierbei wird aber der komplette Chanel gebounct d.h. mit Fader, Pan, Inserts & Sends. Falls man das so möchte, alles gut... aber was wenn nicht?

    Um später beim Mixing flexibler zu sein, möchte ich diese Chanel-Einstellungen aber nicht mit bouncen, sondern ziehe es vor, das virtuelle Instrument ganz jungfreulich so zu bouncen als hätte ich es gerade erst rein geladen, also Fader & Pan auf 0 ohne Inserts & Sends.

    Dafür muss ich aber manuell den Chanel für das VSTi jedesmal für den Bouncevorgang resetten, mir vorher die grob gemachten Mixing -Einstellungen notieren und diese dann auf den gebouncten Audio-Track 1:1 manuell jeweils übertragen, um von diesem Standpunkt aus beginnend weitermachen zu können.

    Das finde ich ist etwas umständlich und zeitaufwändig.. Geht das nicht etwas schneller und einfacher?
    So ne Art Pre Fader Bounce, indem die Instrumente unabhängig von den Chanel Einstellungen exportiert werden und dann auf den gebouncten Audio Track übertragen werden, wäre mal richtig cool. Aber ich vermute mal das geht so wieder nicht oder ??

    Chanel-Einstellungen mit Copy & Paste übertragen geht ja leider in S1 sowieso nicht.. :(
     
  2. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.392
    1392
    Oder rechts Klick auf die Midi Spur und transform to audio. Da hat man die Wahl:
     

    Anhänge:

    R-Kelly bedankt sich.
  3. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.392
    1392
    Klar geht das. Bei dem Channel oben "Insert" anfassen und auf einen anderen Channel ebenfalls auf "Insert" ziehen. Es werden alle Plugins und die dazugehörigen Einstellungen kopiert.......
     
  4. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    1.707
    1707
    Hierbei werden aber nur die Inserts kopiert leider ohne Fader, Panorama & Send-Einstellungen . Was ich aber meinte ist den kompetten Chanel und nicht nur die Inserts...
     
  5. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    1.707
    1707

    Aber im Prinzip ist das eigentlich genau das was ich haben möchte.. Thanx! ;)

    Also nochmal zusammenfassend:

    Bei Instrument auf eine Audiospur ziehen oder Bounce Selection passiert folgendes:

    - Fader, Pan, Inserts & Send-Einstellungen werden mit in die Datei geschrieben.

    Bei "In Audio Transformieren" (rechtsklick auf Spur):

    - kann das VSTi unabhängig von Fader, Pan, Inserts & Send-Einstellungen gebounct werden. Die Einstellungen für Fader und Pan werden sogar 1:1 übernommen für die Audiospur. Schöne Sache!
    Hierbei hat man noch die Option Inserts mit einzubeziehen wenn man möchte oder auch nicht.

    Hoffe habe das jetzt so richtig verstanden.
     
  6. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    1.707
    1707
    Das schöne an der Sache ist sogar das die Midi-Daten mit in die gerenderte Audiospur gespeichert werden. Möchte ich jetzt an den Noten noch mal was ändern, ziehe ich mir einfach die Audio-Datei welche auch die Midi-Noten enthält wieder auf einen Instrumententrack und hab das ganze wieder als Midi. Geill! :D

    Ist für manche vielleicht nix neues. Für mich aber schon. Wenn nur alles im Leben so einfach wär ;)
     
  7. ChrisSpeed

    ChrisSpeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    6.362
    6362
    ?? Midi-Information in einer Audio Datei, noch nie davon gehört, wo geht denn sowas?

    Die Noten werden doch vom Audio Editor ( Melodyne) erkannt, oder nicht?
     
  8. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.392
    1392
    Du machst eine neue Audio Spur auf und ziehst das Midi Event da rein. Dann wird ein Audio File erzeugt mit dem Ausgangssignal des Instrumentes, von dem das Midi Event kommt. Ist auf der Midi Spur, aus der das Midi Event stammt kein Instrument verknüpft, wird kein Audio erzeuge. Es ist aber trotzdem immer noch eine Audio Spur mit Midi Events.

    Nur wer will sowas machen und vor allem wozu?
     
  9. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.741
    25741
    Das bezieht sich darauf, wenn man eine Instrumentenspur in eine Audiospur "transformiert".
    Im Prinzip ist das ja ein "Freeze" und diese Audiospur kann natürlich jederzeit wieder zurück in eine Instrumentenspur transformiert werden. Mit Melodyne hat das gar nichts zu tun.
    Auf dieser Audiospur sind dann halt die Audiodaten plus die Mididaten enthalten.
    Diese Spur kannst du dann auch auf jede x-beliebe Instrumentenspur ziehen und hast dann wieder Midi.
     

    Anhänge:

    ChrisSpeed und R-Kelly bedanken sich.
  10. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.741
    25741
    R-Kelly, man kann auch alle Inserts in einem Rutsch global abschalten...
     
  11. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    1.707
    1707

    joo, das wusste ich scho.

    Das mit dem Transformieren ist aber schon ne geile Funktion. Das Instrument scheint dann wirklich weg zu sein und auch komplett aus dem Speicher oder ? Jedenfalls kann ich es unter Instrumente im Mixer nicht mehr sehen.

    Wobei ich jetzt garnicht weiß ob das technisch gesehen eher mit Render in Place oder mit der Freeze-Funktion aus Cubase zu vergleichen ist..

    Jedenfalls hab ich so alle Vorteile von Audio, kann fades machen, Clipgainen, reversen, compen, Hüllkurven bearbeiten etc. und auf Wunsch kann ich per Knopfdruck die Midi-Daten, das Instrument mit allen Einstellungen und dem jeweiligem Preset wieder zurück transformieren.. und das geht sogar für mehrere Spuren gleichzeitig! Fett!!!

    Allerdings muss man aufpassen wenn man VSTi's in Audio transformiert, danach bearbeitet und dieses AudioFile welches auch die Midi-Informationen enthält, erneut Bounct z.B. mit Auswahl als Datei dann verschwinden wohl auch die enthaltenen Midi-Informationen und man hat eine neue reine Audiodatei.
     
  12. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    2.357
    2357
    So wie ich das mitbekommen habe, kannst Du sogar das Veraudiote Midi editieren und wieder in Midi umwandeln und das übernimmt in MIDI die Audio Cuts. Irgendwie interessant und für Entschlussgehemmte sicher ein willkommener Workflow. Aber ob das der Produktionsgeschwindigkeit dienlich ist?
    Man verschiebt da halt einfach die einmal getroffene Entscheidung wieder noch etwas nach hinten.
     
  13. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.682
    17682
    Naja, dieses ganze Rendern/Bouncen/Zurück-Transformieren etc. hat den dezenten Beigeschmack, als wüsste man nicht, was man da denn gerade macht.
    Ein ewiges Hin- und Herspringen hält nicht nur auf, es verwirrt gänzlich. Alles erlebt. Besser ist es doch stets eine Idee, einen Sound, etc. zuende zu bringen, dann als Audio zu rendern. Und gut ist.
    So bin ich auch bei bafc, dass der Workflow durch all die Möglichkeiten des Zurückspringens eher unterbrochen oder aufgehalten wird.

    Da oben ja (wieder einmal) Cubase von Dir, R-Kelly, angeprochen wird, man kann jeder Zeit alle Audioeinrechnungen eines Events separat rückgängig machen, und sogar tauschen oder Effekte löschen. d.h. jedes einzelne Audiofile "Audio-Event" (WAV) kann in Cubase seine eigene Prozessliste haben.
    Es können neben allen VST-Plugins (Interne und natürlich ebenso Dritthersteller) auch Audio-Effekte (wie DC Offset entfernen, Normalize, Hüllkurve, Gain, Phase umkehren, Samplerate ändern, Pitch, uvam.) eingerechnet werden.
    Diese bereits eingerechnete Effekt-Reihenfolge kann beliebig getauscht, gelöscht oder verändert werden. Auch nachträglich. Ein Vorhören ist möglich, Fade/Ins ebenso usw.
    Effekte einrechnen: AUDIO > Effekte, oder AUDIO>Plugins.
    Effektliste bearbeiten: AUDIO> "Prozessliste bearbeiten"
    Komplettes Einrechnen geht mit: AUDIO> Prozessliste einrechnen"
    (Hatte einen Stereotestsong in einer Audiospur, daher der Name da oben)
     

    Anhänge:

  14. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.682
    17682
    Das wollte ich gerade schreiben. Richtig. Und dann halt so rendern. Gibt ja viele Möglichkeiten, zum Ziel zu kommen.
     
  15. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.392
    1392
    Völlig unnötig denn:


     
  16. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.682
    17682
    eben. Aber manche freuen sich wohl halt, wenn sowas dabei ist.
     
  17. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.741
    25741
    Jo, wirst ja gefragt, was genau passieren soll, wenn du in Audio transformierst.
    Gespeichert wird intern im Hintergrund nur, welches Instrument mit welchen Einstellungen auf der Spur lag und beim rück-transformieren halt wieder genauso dann geladen (Instrumentenspur-Status erhalten).

    Ach doch, ich nutze die Funktion auch recht oft, aber nicht nur aus "Unentschlossenheit", sondern überwiegend aus "Performance-Gründen". Klar ist auch gut, dass man sich die Option noch nachträglich was ändern zu können offen halten kann.
    In Cubase gibts seit kurzem Undo im Mixer...nutzen sicher auch viele, auch aus "Unentschlossenheit"? Sind halt so Features die man durchaus gebrauchen kann.
    Sicher nicht jeder und nicht immer^^
     

    Anhänge:

    R-Kelly bedankt sich.
  18. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    1.707
    1707
    haha gut gekonntertes Argument :)

    Ständig hin und her transformieren weil ich mich einfach nicht entscheiden kann mach ich ganz sicherlich nicht!
    Aber es ist doch schön zu wissen, dass ich blitzschnell mit einem Klick wieder zurückgehen kann um mal schnell den Sound auszutauschen falls er im Mix doch nicht so passt, das Decay zu verändern, Noten verlängern, verkürzen oder vielleicht doch besser mal ne Oktave höher oder tiefer? Alles kein Problem!
    Ich brauche noch nicht mal seperate Presets für das jeweilige Instrument mit abzuspeichern für diese Option und das geht sogar für mehrere Spuren gleichzeitig! Also ich feier diese Option!

    Wenn nur das für mich so lebenswichtige comping nicht so kompliziert und unübersichtlich wäre :(
    Aber das werden die wohl so schnell nicht ändern weil es komischerweise kaum jemand bemängelt..
     
  19. rkdk

    rkdk Veteran

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    17.682
    17682
    Undo im Mixer? Hab ich all die Jahre zuvor nicht benötigt. Auch jetzt nicht. ;-)
     
  20. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    25.741
    25741
    Ehrlich ich auch nicht, wüsste auch nicht wozu ich das bräuchte.
    Kannst aber im Prinzip alles nehmen was non-destruktiv ist, du rechnest zb. nicht sofort jedes Plugin ein usw. Wäre dann auch alles aus "Entscheidungsunfreudigkeit" ;)
     
    rkdk bedankt sich.