Information ausblenden

hochwertige Mikrofone

Dieses Thema im Forum "Pro Audio" wurde erstellt von cpeb, 15.08.20.

  1. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    475
    475
    Hallo,
    ich habe eine Frage an die Profis. Ab welcher Preisklasse beginnen Mikrofone, die auch professionellen Ansprüchen genügen? Ich trage mich seit längerem mit dem Gedanken an ein Mikrofon (Gesang, Sampling) für mein kleines Studio, will aber möglichst einen Fehlkauf vermeiden. Dabei geht es mir nicht primär um eine Kaufempfehlung, vielmehr interessiert mich wo die ungefähre Grenze zwischen semiprofessionellen und professionellen Mikros liegt und was den Unterschied macht.
     
    cpeb, 15.08.20
    #1
  2. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    17.850
    17850
    dazu gibt es hier im forum schon einen haufen beiträge. bitte suchfunktion benutzen.
    kurz: selbst ein 90 euro mikro wie das sm57 wird in professionellen produktionen eingesetzt.
     
    leary, 15.08.20
    #2
  3. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    4.537
    4537
    Typischer Fehler:

    Professionalität erreicht man nicht durch Geld.
     
    zille1976, 15.08.20
    #3
    rkdk und Lessismore bedanken sich.
  4. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    27.971
    27971
    Da wo man sie persönlich setzt. Klingt jetzt blöd, ich weiß, es ist aber so. Fragst du 20 Typen, kriegste 25 Antworten. So wie ich hier mitgelesen habe, ist wohl im Moment das günstigste Mikro, bei dem sich wirklich alle einig sind das es gut bis spitze ist, das Amethyst.

    https://eu.violetmics.com/products/the-amethyst

    Liegt bei 600 momentan. War lange viel teurer.

    Ansonsten gibt es auch diverse Studioalben in denen das SM57 als Vocalmic genutzt wurde.
     
    Schlumpfpeter, 15.08.20
    #4
  5. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    18.620
    18620
    Und was für eine Antwort erwartest Du jetzt? 235,74 € alles drüber ist Pro, alles drunter ist Noob. So funktioniert das nicht. Du kannst mit nem 100 Euro Mikro eine professionelle Produktion machen und Du kannst mit einem U87 einen Hobbyschrott versemmeln. Was man sicher sagen kann: Je anspruchsvoller das Meterial ist, kurzum je audiophiler das Ergebnis sein soll, umso besser müssen die Geräte sein. Nicht umsonst wird in der Klassik oft zu Schoeps und Konsorten gegriffen.
     
    Entone, 15.08.20
    #5
    cpeb bedankt sich.
  6. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    475
    475
    Danke erstmal. Das mit dem Amethyst ist doch schon mal eine Aussage mit dem ich was anfangen kann.
     
    cpeb, 15.08.20
    #6
  7. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.678
    13678
    Diese liegt im Auge des Betrachters und kann nicht pauschal beantwortet werden.
    Da jedes Mic anders klingt wirst du genau hierin die Unterschiede finden.
     
    Loftone, 15.08.20
    #7
    cpeb bedankt sich.
  8. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.249
    17249
    "Professionelle" Mikros erfordern weniger Nachbearbeitung des aufgenommenen Signals und sind recht universell einsetzbar. Weitere Kriterien sind Haltbarkeit und der Service, wenn mal was klemmt. Deshalb sind Marken wie Neumann, Microtech Gefell, Sanken oder Schoeps in Profistudios rund um die Welt gefragt. Marken wie Audio Technica oder AKG haben dagegen auch ein breiteres Angebot in den unteren Preisklassen, bei denen sich Amateure, die sparen wollen bedienen. Das Violet Amethyst ist ein Einstig aus dem Baltikum in die professionelle Welt ebenso wie die Marke Vanguard aus Kalifornien. Professionell arbeiten heißt, möglichst störungsfrei zu arbeiten.
     
    Astronautenkost, 15.08.20
    #8
    mjmueller, whitealbum, fitzwilliam und 2 andere bedanken sich.
  9. mruebsam

    mruebsam

    Registriert seit:
    18.03.15
    Punkte:
    463
    463
    Und noch eine Ergänzung...
    Professionelll heißt halt auch langfristig, mit Investitionsschutz. Das sind Themen, die für einen Hobbymusiker nicht so wichtig sind. Mal ganz ehrlich: von der Klangqualität kann man doch schon in der 200 Euroklasse professionelle Ergebnisse erzielen... Aber für einen „Profi“ ist es dann auch interessant, ob dann die Mikros einer Serie „gleich“ genug sind, um auf ein Stereoset zu erweitern, oder für verschiedene Situationen Kapseln mit verschiedenen Richtcharakteristiken zu haben, oder weitere Ergänzungen, die einfach (akustisch & mechanisch) passen, universell für weitere Einsatzzwecke sind etc... und natürlich auch super klingen, bearbeitbar sind und gleichzeitig nicht zuviel Arbeit im Mix machen :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.20
    mruebsam, 19.08.20
    #9
    whitealbum bedankt sich.
  10. klemschi

    klemschi

    Registriert seit:
    09.09.20
    Punkte:
    11
    11
    Also ich hätte gesagt, dass es professionelle Mikrofone so ab 200€ in den Geschäften zu kaufen gibt. Je höher der Preis, desto mehr Funktionen. Eh wie überall.
     
    klemschi, 09.09.20
    #10
  11. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.375
    27375
    @Astronautenkost und @mruebsam bringen es so doch schon gut auf den Punkt, was Haltbarkeit, störungsfreies Arbeiten, universelle Nutzung und kaum Nacharbeit des Signals (wird gerne vernachlässigt) angeht.

    Die Preisklasse alleine gibt keine Indizien, ob man damit professionell arbeiten kann, da ist keine feste Richtschnur, da soll man sich keiner Illusion hergeben!

    Ich möchte noch hinzufügen, und das ist das Wichtigste beim Recorden, es kommt auch immer darauf an, welche klangliche Vorstellung ich für ein Signal haben möchte?
    Möchte ich es universell, so wie das Signal klingt, mehr oder weniger auch aufnehmen, oder möchte ich mit Mikros erfolgreich EQ-ing betreiben?
    Und ich muss auch berücksichtigen wie das Ursprungssignal klingt.

    Ein Beispiel was gerne genommen wird, Ocean Eyes von Billie Eilish, da war sie wohl gerade 15 oder 16.
    Für Ihren Gesang hat sie das AT2020 erfolgreich genutzt.
    Das Ergebnis ist ein professionelles Ergebnis im Sinne der Aufnahme und in Sachen Verkauf des Songs ;)
    Das AT2020 glänzt gerne bei Damen die zurückhaltend singen, und recht klare Stimmen haben bzw. wenig resonant klingen.
    Auch hier:


    Diese Sängerin klingt nasal, ein AT2020 was schlank und hell abgestimmt ist, kann das etwas abfangen.

    Auch das hier zurecht angesprochene SM57, ein knapp 100€ Mikrofon, was für unzählige professionelle Ampabnahmen benutzt wurde.
    Das ist klar ein professionelles Produkt (klanglich für den Einsatzzweck und bauliche pofessionelle Qualität), genau wie das famose SM 81, ein KMK von Shure, ein hervorragendes Drumoverhead-KMK, zu niedrigem Preis ist.

    Im mittleren Preissegment gibt es bspw. ein tolles Röhrenmikrofon, Vanguard V13 um die 950€, ein 251-ish klingendes Mikrofon, und das in dieser Preisklasse!
    Das klingt an akustischen Gitarren absolut professionell und kann da mit der höchsten Preisklasse konkurrieren, auch an Stimmen, glänzt es durch den 251 Charakter, und schlägt da gerne auch mal hochpreisige Mikrofne aus dem Rennen, da es zu bestimmten Stimmen besser passt.
    Mit Pad, LoCut, hohem maximalen Grenzschalldruck und 9-einstellbaren Charakteristiken ist es auch noch recht universell einsetzbar.
    Bei Schellenkranz allerdings kommt es schnell in die Sättigung, und es klingt nicht mehr sauber genug, bei Shakern dagegen wieder top!

    Jetzt gehe ich mal an das andere Ende der Preisspanne, das U67 Reissue, also das neuaufgelegte U67.
    Ich hatte es 4 Wochen bei mir, und ich habe dann relativ schnell festgestellt, ich kann das Mikrofon vor alles hängen, es ist so universell.
    Das wäre mein universellstes Mikrofon im Mikrobestand, dicht gefolgt vom UM92.1s.
    Im Grunde würde das U67 als alleiniges Mikrofon bei mir ausreichen.
    Zum Glück (da es nicht gerade günstig ist ;), aber ich habe schon zu viele Mikrofone die alles abdecken)
    Warum würde es mir ausreichen?
    Ich hatte ein paar Aufnahmen gemacht, an männlichen Vocals in mittlerer und hoher Lage absolut top, an Percussion, fast Top-Bändchen-Niveau, am Amp, super, da sind andere Röhrenmikros nicht unbedingt so gut, usw. und sofort.
    Stellenweise hat es bei mir etwas zu viel im Bereich zwischen 200-500Hz gemacht (bei akust. Gitarren vor allem), aber da es einen top-LoCut hat, wird dies angenehm gesenkt, und das Thema ist erledigt.
    Das zeigt, von der Funktionalität ist alles da, um entsprechend reagieren zu können, wenn das reine Mikrosignal nicht passen sollte.
    Auch vor dem Amp, ein Pad Schalter sorgt dafür, das mir nicht der Preamp übersteuert, bei Ampabnahme.

    Fazit: es gibt in allen Preisklassen Mikrofone, je nach Einsatzzweck, mit denen man klanglich professionelle Ergebnisse erzielen kann, die zudem auch noch baulich professionell gearbeitet sind.
    Man muss halt immer wissen, was man klanglich erreichen will.

    Die universelleren Mikrofone, die ein breites Portfolio an Signalen (Stimmen aller Tonlagen, unterschiedliche Instrumente, von Percussion, über Drums, e- wie aGitarren, Streicher, Bläser, Piano etc.) in sehr guter Qualität abdecken, sind dagegen rar gesät.
    Hier muss man schon etwas mehr in die Tasche greifen (hervorragende Kapsel, Mikrofonschaltung, LoCut, Pad, Vielseitigkeit der Verwendung etc.).
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.20
    whitealbum, 09.09.20
    #11
  12. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.211
    40211
    ja. ...und die Spinne für dieses Mikro muss man separat erwerben, sonst nützt das ja nix. Für nur schlappe 80,- Euro (!)

    https://eu.violetmics.com/collections/winter-sale/products/the-amethyst-shock-mount-asm


    Gut, etwas billiger als Neumann Spinnen.

    :D
     
    rkdk, 09.09.20
    #12
  13. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.375
    27375
    In Sachen Amethyst, das ist ein sehr gutes Mikrofon, für viele Signale erzielt man gute Ergebnisse, Spinne ist nicht unbedingt ein Muss, die Kapsel im Mikro ist eh elastisch gelagert.

    Ich habe trotzdem die Spinne, da via Duo-Kauf (Kauf von zwei Amethysts, zwei unterschiedliche Abnehmer), kostenlos erhalten, macht ihre Sache gut.
    Man kann auch anfragen, ob man die Spinne etwas günstiger bekommt, hat wohl schonmal geklappt.
     
    whitealbum, 09.09.20
    #13
  14. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    40.211
    40211
    Nö. Ich würde dir jedenfalls kein Amethist empfehlen. (...)
    Das ist def. kein Anfänger-Mikrofon und schon speziell vom Sound und vom gesamten Handling her...

    Schau dir die Audiotechnica Reihe um AT4040 und auch AT4050 und die anderen mal an.

    Aber auch das Aston Origin und das Spirit sind für Stimmen sehr gut einsetzbar und integrieren sich vor allem super in einen bestehenden Mix, diese Mikrofone sind zudem robust und kommen auch mal ohne Spinne aus.
    https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/aston-microphones-origin-und-spirit-test.html

    Nun, man kann natürlich hier jetzt alles Mögliche auflisten.

    Man müsste wohl auch mal deine Budget-Grenze erfahren.
     
    rkdk, 09.09.20
    #14
  15. Rajmund

    Rajmund

    Registriert seit:
    18.06.08
    Punkte:
    122
    122
    Professionell heißt für mich: eine Checkliste erstellen mit dem was ich brauche, darauf stehen u.a. (Reihenfolge ist keine Prioritätensetzung):
    -Frequenzbereich
    -Richtcharakteristik
    -Frequenzverlauf
    -neutraler Klang
    -Rauscharm
    -Mobilität (für mich kommen z.B. nur kleine Mikros in Frage)
    -Verarbeitung

    Das würde ich emotionslos durchgehen und jeweils auch ergänzen, wo ich Kompromisse machen könnte. Dann den (Gebraucht-)Markt checken, welches Mikro das kann, was ich brauche. Und dann hoffen, dass es preislich nicht so schlimm kommt ;)
    Ein paar Parameter oder Parameterkombinationen sind ziemliche Preistreiber (kleines Mikro plus Achter-Charakteristik, oder Frequenzbereich soll bei 10 Hz losgehen.)
     
    Rajmund, 09.09.20
    #15
  16. Pleytoon

    Pleytoon

    Registriert seit:
    02.02.05
    Punkte:
    5.648
    5648
    Wie man im weiteren Diskussionsverlauf sehr gut lesen kann, lassen sich beide Aussagen nicht wirklich halten. Demnach würde ich vom Telefunken C-12 erwarten, dass es mir zwischen den Gesangsaufnahmen Kaffee kocht und dann die Vocals editiert ;). Auch ein sehr hochpreisiges Mikrofon kann lediglich über eine einzige Richtcharakteristik verfügen und muss nicht einmal einen PAD Schalter besitzen.
     
    Pleytoon, 09.09.20
    #16
    mikroguenni und djstean bedanken sich.
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    18.620
    18620
    Jeder weiß, dass die professionellen Mikrofone nicht bei 200 Euro anfangen, sondern bei 198.
     
    Entone, 09.09.20
    #17
  18. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.547
    1547
    Ich biete 198,50
     
    Wird schon, 09.09.20
    #18
  19. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.653
    4653
    Das kommende Aston Element liegt bei 179€.
    Die Art der Entwicklung per Abstimmung von wirklich vielen Leuten über verschiedene klangliche Abstimmungen legt nahe dass man künftig keinen Cent mehr für ein Mikrofon ausgeben muss.
    :cool:
    so blöd das auch klingt - ich bin tatsächlich gespannt auf das Mikro weil ich denke dass doch dieses entwicklungsverfahren so falsche Ergebnisse nicht hervorbringen kann
     
    rocking.xmas.man, 09.09.20
    #19
  20. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.375
    27375
    Danke für den Hint @rocking.xmas.man
    Aston Element
    Schade das ging an mir vorbei, kann man nicht mehr mitmachen.

    Das Aston Origin ist ein gutes Einsteigermikro, hat aber Mängel bei der mIttenabbildung.

    Ich vage zu bezweifeln , dass ein 179€ Mikrofon ausreichend ist, für eine sehr gute Abbildung.
    Da hilft meiner Meinung nach auch keine breite Nutzeraufstellung, die das bewerten.
    Wer weiß schon, wer welche Skills hat, dieser Tatsache traue ich nicht.
    Auch hier reden wir von einem Mittelklassemikrofon, alles andere würde mich wundern.

    Nur so am Rande, die Haun C12 Kapsel (also randkontaktierte Kapsel) kostet alleine um die 400-500€.
     
    whitealbum, 09.09.20
    #20
    rocking.xmas.man bedankt sich.